Zoodels – Zucchininudeln mit Shrimps

30 Apr 2015

„Who the … is Zudeln?“, trällerte der Gaumenpoet gestern vorfreudig auf unseren späteren Konzertbesuch durch unsere Küche. Die Frage ist in diesem Fall wohl kaum „Wer“ sondern wohl eher „Was“ und meinem Liebsten auch nicht ganz zu verübeln. Ich glaube nämlich dass es dieses Wort in Wirklichkeit gar nicht gibt, und habe es einfach aus dem Wort Zucchini und Nudel kombiniert.. Sehr kreativ, was!? 🙂 Wie oben schon kurz erwähnt, blieb gestern Abend nicht viel Zeit für ewiges Geköche, da wir uns schon etwas früher zu einem Konzertbesuch der Gruppe Smokie aufmachen wollten.. Mein Mann hat die Karten zum Geburtstag geschenkt bekommen und Ja, sie haben mir gefallen. (Obwohl ich vermutlich die jüngste Konzertbesucherin war… :D) Auf alle Fälle hab ich mich für diese schnell gemachte und sehr leichte Alternative zu (Abends doch eher schwerliegenden) Nudeln entschieden, die nicht nur mit sehr wenig Zutaten auskommt, sondern so ganz Nebenbei auch noch “ Low Carb“ auf unsere Teller wandert…

Zoodels - Zucchininudeln mit Shrimps 1

Damit die Zucchini noch zusätzlich ein wenig Geschmack bekommen habe ich sie kurz zusammen mit den Shrimps in Gemüsesuppe gekocht und im Anschluss mit Zitronensaft und Radieschensprossen abgemacht. Das gibt dem Ganzen noch eine zusätzliche Frische, die ich persönlich sehr gerne mag. Ihr könnt aber natürlich auch andere Zutaten dazu verwenden und euren „Zudeln“ noch etwas Knoblauch oder Zwiebel hinzufügen. Wenn ihr die Shrimps durch Cocktailtomaten ersetzt ist dieses gesunde Gericht sogar was für Veganer 😉 Mein späteres Herumgehopse beim Konzert dürfte mir mit diesem leichten Abendessen auf alle Fälle leichter gefallen sein, als mit ner fetten Portion Spaghetti im Magen…. Und: Ich gebe es zu!! Ich bin jetzt (stolze) Besitzerin eines „Who the f… is Alice“ Shirts. Bleibt aber bitte unter uns! :

Zoodels - Zucchininudeln mit Shrimps 2

Zutaten:
(2 Personen)
2 kleine Zucchini
4-5 Shrimps (pro Person)
Saft einer Zitrone
Radieschensprossen oder Kresse
Gemüsesuppe
Salz
Pfeffer
Parmesan (nach Belieben) 

Zubereitung: 
Die Zucchini waschen und mit dem Spiralschneider oder einem Gemüseschäler in feine „Nudeln“ bzw. Streifen schälen. In einem Kochtopf die klare Gemüsesuppe zum kochen bringen. Die geschnittenen Zucchininudeln zusammen mit den Shrimps in die kochende Suppe geben – und ca 2 Minuten köcheln lassen. Shrimps und Zucchini in einem Sieb abtropfen lassen, zügig auf Teller verteilen. Nun könnt ihr ganz nach eurem Geschmack den Zitronensaft darüber geben, mit den Radieschensprossen und Parmesan garnieren und alles gut pfeffern. Na, war das nicht schnell gemacht!? 

Tipp: Verwendet doch auch mal Kräutersalz! 

 

 

Steirische Unkrautspätzle – Kräuterspätzle mit Kürbiskernöl

29 Apr 2015

„Des Unkraut ghört weg! Ajo, und i hätt gern wieder mal Spätzle“ ließ mich mein Liebster vor kurzem noch schnell wissen, bevor er sich in seinen Arbeitstag verabschiedete. Ein einfaches „Schönen Tag!“ hätte für meinen Geschmack ja auch gereicht, aber was soll!? Ich hab mir dann erspart noch blöd nachzufragen ob das jetzt ne Info oder ein Befehl war und mich mit Hündchen Rosa und Gartenschere in den Garten begeben um einmal mehr festzustellen, der spinnt wohl!? dass meine bessere Hälfte mit „Unkraut“ meinen schönen Brennnessel Busch meinte… Normalerweise verwende ich die jungen Blätter immer für Spinat oder trockne sie um daraus Tee zu machen, aber dieses mal hatte mein Hirn beim schnippeln der Blätter irgendwie eine Eingebung… 😉 Ich fragte mich warum es bei all den Spätzle Rezepten eigentlich keine wirklich leckere Variante aus meiner Heimat gibt… Wie so oft musste ich das natürlich gleich ändern, und dabei kam dieses wirklich tolle Gericht heraus..

Kräuterspätzle mit Kürbiskernöl 1

Ich hab für den Spätzle Teig die noch sehr kleinen jungen Brennnessel Blätter verwendet, da diese einfach nicht so intensiv und zarter im Geschmack sind. Wenn ihr nicht auch einen Busch im eigenen Garten habt, bitte ich euch die Blätter nur an unbeschmutzten Stellen zu sammeln! Will ja nicht dass hier jemand krank wird!! Vergesst dabei auch bitte nicht Handschuhe zu tragen! Könnte ansonsten brennen – wie das Wort schon erahnen lässt!:D Ihr schützt so nicht nur eure Hände, sondern könnt auch gleichzeitig die Blätter noch etwas abstreifen (damit die Nesselhaare kaputt gehen) und ihr tut euch später bei der Weiterverarbeitung leichter. Ich habe zusätzlich noch ein bissi Sauerampfer und Petersilie unter den Teig gemischt, weil der auch gerade in „Schnittweite“ war.. Ihr könnt aber natürlich auch andere Kräuter verwenden oder noch welche hinzugeben. Um den Teig in gleich grosse Spätzle zu verarbeiten, verwende ich immer meinen Spätzlehobel… Ihr könnt ihn aber auch mit einer Teigkarte über eine umgedrehte flache Küchenreibe streichen, oder ihn (wenn ihr besonders geschickt seid – ich bin es auf alle Fälle nicht!) mit einem Messer vom Brett schaben. Da ich nicht wirklich sicher war, ob ich mit meiner spontanen Eigenkreation auch des Gaumenpoetens Geschmack treffen würde, hab ich die Blätter sehr leicht dosiert. Um dem Ganzen eine typisch steirische Note zu verpassen, habe ich zusätzlich noch einen Schuss vom heimischen Kürbiskernöl über die bereits fertigen Spätzle gegeben…… Ich koche meine Gerichte ja meistens nach Gefühl und ohne genaue Mengenangaben, aber ich habe so gut es ging versucht alles für euch mitzuschreiben – damit ihr euch bei der Umsetzung ein wenig leichter tut. Dem Gatten hat diese frühlingstaugliche Spätzle Variante übrigens sogar so gut geschmeckt, dass er Nachschlag verlangte…. Worauf ich natürlich nur schmunzelnd zurück geben konnte: „Iss nur Schatzi, des Unkraut gehört weg…“ :

Kräuterspätzle mit Kürbiskernöl 2

Zutaten:
(für 2-3 Personen)
2 Eier
1 Eigelb
ca. 300gr glattes Mehl
ca. 250ml Milch
ca. 100gr Brennnessel
verschiedene Kräuter (nach Bedarf)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Kürbiskernöl (Steirerkraft)
Parmesan

Zubereitung:
Die Brennnessel ca. 1 Minute ins kochende Wasser werfen und im Anschluss schnell eiskalt abschrecken. Die Blätter fein zerhacken und beiseite legen. Die Eier, das Eigelb und die Milch zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Mixer verquirlen. Nach und nach das Mehl, sowie die Gewürze dazu geben und so lange mixen bis der Teig Blasen wirft. Sollte euer Teig zu flüssig sein, gebt einfach mehr Mehl dazu! –  Ist er zu hart, dann einfach noch nen Schluck Milch oder Wasser drauf. Nun könnt ihr euren Teig ca. 10 Minuten rasten lassen und in der Zwischenzeit schon mal einen grossen Topf mit Wasser zum kochen bringen. Das Kochwasser salzen und die Brennnessel unter den Spätzleteig heben. Jetzt könnt ihr euren Teig (mit Hilfe des Spätzlehobels) ins Wasser gleiten lassen bis die Spätzle an der Oberfläche schwimmen. Spätzle mit Hilfe eines Siebs abtropfen und kalt abspülen, damit sie nicht aneinander kleben bleiben. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Spätzle dazugeben. Das Kürbiskernöl über die Spätzle geben, nochmal würzen und kurz bei geringer Hitze durchschwenken. Die Spätzle mit dem Parmesan anrichten und geniessen! 

 

MOHLZEIT!

 

Gebackene Auberginen mit Grantapfel und Joghurt

24 Apr 2015

Heute ist wieder einmal Tierfreitag und die Wurst kann uns erstmal wurst sein…. 😉 Bei mir gibts heute nämlich Nari Firinda Patlican… Die türkische Antwort auf gebackene Auberginen. Normalerweise werden sie eher als Beilage zu Gegrilltem gereicht, uns schmecken sie jedoch dermaßen gut dass wir sie heute mal wieder zur Hauptspeise befördert haben. 

Gebackene Auberginen mit Grantapfel und Joghurt 1

Das ursprüngliche Rezept stammt aus dem tollen Kochbuch „The Taste of Istanbul“ – welches ich euch in absehbarer Zeit  gerne mal näher vorstellen werde (zumindest hab ichs vor…) Ich habe es  jedoch auf unseren Geschmack angepasst und ein bissi verändert. Na, neugierig geworden!?…. Dann kostet doch auch mal von Sultans Tafel dieser fruchtig-frischen Köstlichkeit, die geschmacklich mindestens genauso bunt wie optisch ist! 

Gebackene Auberginen mit Grantapfel und Joghurt 2

Zutaten:
2 grosse Auberginen
Salz und Pfeffer
ca 80 ml Olivenöl

Joghurt:
1-2 zerdrückte Knoblauchzehen
Abrieb und einer Bio Zitrone
250-300g Soja Joghurt (damits auch tierfrei bleibt..)

Garnierung:
1 Zweig Minze
2-3 El Pinienkerne
2-3 El Granatapfelkerne

 

Zubereitung:
Die gut gewaschenen Auberginen in der Mitte halbieren und das Fruchtfleisch kreuzweise viermal einritzen. Achtet darauf dass ihr dabei nicht die Schale erwischt! Den Ofen auf ca. 180°c (Ober und Unterhitze) vorheizen. Das Olivenöl auf die Schnittflächen der Auberginen träufeln – komplett einziehen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Auberginen mit der Hautseite nach unten auf ein Backblech legen und solange backen bis sie weich sind (ca. 30-40 Minuten). Für die Joghurtsauce alle Zutaten miteinander vermischen (behaltet euch jedoch ein paar Zesten für die Deko auf – das Auge isst ja bekanntlich mit!) und kalt stellen. Jetzt könnt ihr die Pinienkerne in einer Pfanne (ohne Fett) rösten und die gewaschenen Minzeblättchen abzupfen. Wenn eure Auberginen braun genug sind, das Joghurt drauf verteilen und mit Minze, Granatapfelkernen, Zitronenzesten sowie den Penienkernen garnieren und bei Bedarf nochmal nachwürzen.