Lauwarmer Spargelsalat mit Erdbeeren

20 Apr 2015

Die Gaumenpoesie ist im Frühlingsglück und der Frühling macht sich nun auch endlich in meiner Küche breit. Wie ihr ja vielleicht schon in meinem letzten Beitrag gelesen habt, kann ich gar nicht genug  bekommen von all den Köstlichkeiten dieser Saison. Rhabarberstiele, Spargel und mittlerweile sind sogar schon die ersten regionalen Erdbeeren erhältlich. 

Lauwarmer Spargelsalat mit Erdbeeren 1

Keine besonders grosse Überraschung dass ich da natürlich sofort zuschlagen musste, um euch heute eines meiner Lieblings Rezepte zeigen zu dürfen. Ich verwende für den Spargelsalat immer die dünnen Stangen, da diese ja nur kurz in der Pfanne durchgeschwenkt werden und so genau den richtigen Biss und ihre schöne Farbe beibehalten. Normalerweise hoble ich immer einen Sizilianischen Safran-Pecorino  über den Salat, weil dieser dem Ganzen einfach noch das spezielle Tüpfelchen auf dem I verleiht. Dieses mal wurde uns jedoch leider das letzte Stückerl vor Nase weggeschnappt, und Frau Käsefrau musste mich mit einem reifen Parmesan vertrösten. Und nun: RAN AN DIE STANGEN!! 

Lauwarmer Spargelsalat mit Erdbeeren 2

Zutaten:
(für 2 Personen)
12 Spargelstangen
6 Erdbeeren
Parmesan
Butter
etwas Salz (bei mir Fleur de sel mit Rosen)
Pfeffer
1 EL Honig
Saft einer halben Zitrone
Crema di Balsamico

Zubereitung:
Zuerst die Spargel und Erdbeeren gut waschen. Die Enden der Spargelstangen abschneiden und wenn nötig noch etwas schälen. Spargel und Erdbeeren in grobe Stücke schneiden und den Parmesan schon mal vorhobeln. Nun ein wenig Butter in einer Pfanne erhitzen (Bitte,nicht zu heiss werden lassen!) und die Spargelstücke dazugeben. Jetzt könnt ihr alles nach Belieben salzen, den Honig darüber geben – gut durchrühren und mit dem Saft der halben Zitrone ein wenig ablöschen. Die noch lauwarmen Spargel zusammen mit den gepfefferten Erdbeeren und etwas Parmesan anrichten und mit Crema di Balsamico benetzen.

 


 

Rhabarber Sirup

17 Apr 2015

In der Gaumenpoesie wird heute getrunken,und zwar mit Stiel…. Stellt euch mit mir an die Rhabarbar Rhabarber! 😀 Passend zur Frühlingszeit und dem wundervollen Wetter habe ich heute ein tolles Sirup Rezept für euch. Die Rhabarbersaison ist mir persönlich ja definitiv so ein paar Monate zu kurz, um all die herrlich-vielseitigen Rezepte mit dem knackig-säuerlichen Gemüse geniessen zu können. Gemüse!? Ihr habt richtig gelesen! Genau genommen ist Rhabarber nämlich ein Stielgemüse welches seinen Ursprung in China hat und dort bis heute als Heilpflanze verwendet wird. Ich liebe den fein säuerlichen Geschmack von Rhabarber und obwohl ich ja weiss, dass man das wegen seiner hohen Oxalsäure nicht darf, komme ich jedes Jahr nicht daran vorbei ein paar Stangen gleich roh zu knabbern. :o) Während in vielen Küchen Rhabarber eher in Form von Süssspeisen auf den Tisch kommt, koche ich ihn auch ganz gerne mal im „Frühlingsduo“ und serviere ihn mit Spargel und Schweinefilet. Heute will ich euch aber erstmal mein Rezept für einen erfrischenden und vielseitig einsetzbaren Rahabersirup an die Hand geben.

Rhabarber Sirup 1

Der Sirup schmeckt nämlich auch total lecker in einem Gläschen Sekt, über Pudding, Eiscreme oder einfach nur mit kaltem Mineralwasser aufgespritzt. Laut Freunden soll er sich an einem kühlen und dunklen Ort sogar bis zu einem Jahr halten.. Ich  möchte hier allerdings keine Haltbarkeits-Fernprognosen stellen, weil das ja immer darauf ankommt wie sauber und steril vorbereitet und gekocht wird. Das Rezept stammt ursprünglich von der ALLERBESTEN KÖCHIN DER WELT, meiner Oma!!! Ich hab es nur hier und da ein kleines bissi abgeändert. Das tolle an diesem Sirup Rezept ist, dass ihr die Rhabarberstiele zu fast 100% verarbeiten könnt und sich gleichzeitig ein leckeres Mus daraus zaubern lässt. So ganz nebenbei erwähnt, auch ein tolles Geschenk aus der Küche! 🙂

Rhabarbersirup
Zutaten
  1. (für ca. 1,5-2l Rhabarber Sirup)
  2. 1,5kg Rhabarber
  3. 1kg Zucker
  4. 500ml Wasser
  5. Saft von 1,5 Zitronen
  6. Abrieb einer halben Zitrone
  7. bei mir noch ein paar wenige Türkische Zitronensteine aus dem Urlaub... (auch erhältlich im Türkischen Laden)
Zubereitung
  1. Die Rhabarberstiele gründlich waschen und putzen.
  2. Die Stiele in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit dem Zucker, sowie dem Zitronenabrieb in einem grossen Topf vermischen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag das Wasser und den Zitronensaft (sowie die Zitronensteine) dazugeben.
  3. Alles zusammen aufkochen und etwa eine halbe Stunde lang heiss weiter köcheln lassen.
  4. Nun könnt ihr alles durch ein feines Sieb streichen und abtropfen lassen.
  5. Den aufgefangen Sirup zurück in den Topf geben und nochmal kurz aufkochen.
  6. Sirup und Mus in zuvor sterilisierte Flaschen oder Gläser füllen und auskühlen lassen!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

  


 

Radieschen-Erdbeer Granita mit Schnittlauch-Kren Topping

13 Apr 2015

Draussen scheint die Sonne und bei mir herrscht heute Eiszeit 😀  Ganz egal ob Wassereis, Sorbet, Granita, Slush oder Parfait… Ich liebe einfach alles was gefroren ist. Ich bin so verschossen in die kühlen Köstlichkeiten, dass ich sie sehr „Saisonal esse“, nämlich zu JEDER Saison!! Natürlich unterteile ich die Geschmacksrichtungen wie zB. Zitrone und Erdbeere im Sommer, Maroni im Herbst…. :o) Ihr seht schon, Eis geht bei mir wirklich IMMER… und darum gibts heute mal ein ganz besonderes. Genauer genommen gibt es heute eine geschmacksexplosive Radieschen-Erdbeer Granita die „rucki-zucki“ gemacht ist, und im Gegensatz zur typischen Granita Herstellung nicht stundenlanges Aufrühren der Eiskristalle erfordert. Ich würde euch ja liebend gerne verraten woher ich dieses Rezept habe, aber meine Inspirationsquelle dazu wurde anscheinend leider hirngefrostet… 😀

Radieschen-Erdbeer Granita mit Schnittlauch-Kren Topping

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ob ich schwanger bin das nicht etwas eigenartig schmeckt! Ganz im Gegenteil! Durch die Zugabe der Erdbeeren wirkt die Schärfe der Radieschen sehr dezent und mild. Erdbeeren um diese Jahreszeit!!!!!??!!! Ihr könnt wieder ruhig durchatmen! Ich hab dazu die erste hauseigene Ernte vom letzten Jahr verwendet, welche ich mit Mühe und Not aus meinem überhaupt nicht vollgestopften Gefrierschrank freigegraben hab! 😉 Die schmecken nämlich so wie eine Erdbeere eben zu schmecken hat: Fruchtig und süss. Für jene die es dann doch gerne richtig SCHARF mögen: Einfach mehr Schnittlauch-Kren Topping dazu geben, und alle sind glücklich! 😉 So, und da es jetzt keine Ausreden mehr gibt diese Granita nicht auch mal zu versuchen, legen wir los!

Zutaten:
(für 4 Personen)
Granita:
600g TK Erbeeren
5-6 Radieschen
1 TL Zucker
Prise Salz

Schnittlauch-Kren Topping:
1 kleines Stück frischen Kren (Meerrettich)
1EL Sauerrahm
Schnittlauch

Zubereitung:
Für das Granita: Die klein geschnittenen Radieschen, sowie die restlichen Zutaten in einen leistungsstarken Standmixer geben und gut durch mixen (sollte euer Standmixer nicht genug Power haben, einfach 2-3 EL Wasser dazugeben)
Für das Schnittlauch-Krenn Topping: den Meerrettich fein raspeln und mit dem Sauerrahm vermischen, sowie den Schnittlauch klein schneiden. Nun das Granita in Gläser füllen, das Topping darauf verteilen und mit dem Schnittlauch berieseln.