Schokokuchen mit Rhabarber

26 Mai 2015

Kuchen gibts bei mir nur „für liabe Leut“ und da ichs ja mit dem Backen überhaupt nicht hab, kommen süsse Törtchen und Schnittchen auch nur ganz selten in den Ofen auf den Tisch. Gibts also allerhöchstens einmal mehr als Weihnachten bei uns zu Hause 😉 Ich weiß auch nicht wieso das so ist!? Ich könnte stundenlang klitze kleine Fingerfood Häppchen dekorieren, aber wenns um die Gestaltung von Süßkram geht fehlt mir schon bei der Herstellung jegliche Geduld… und irgendwie finde ich auch, dass man das sehen kann. Das Backen überlass ich also im Normalfall lieber denen die das gerne machen und auch können… Ausser eben zu besonderen Anlässen, oder für besondere Menschen. Ich möchte mich nämlich auf diesem Weg bei euch bedanken!!! In der kurzen Zeit des bloggens durfte ich bereits wundervolle Erfahrungen sammeln… Ich durfte ganz tolle Menschen kennen lernen, erfahren wie hilfsbereit andere Blogger gegenüber so blutigen Anfängern wie mir sind, hatte Momente in denen ich am liebsten aus der Haut gefahren wäre.. und ganz viele in denen mein Herz durch euch erwärmt wurde! Ich freu mich über jeden einzelnen Kommentar von euch, über eure zugesandten Bilder der nachgekochten Rezepte, jeden Follower auf Facebook und jedes Like. Ihr seid einfach GROSSARTIG und darum hab ich heute NUR für euch einen idiotensicheren Schokokuchen, der zugegeben keinen Schönheitspreis gewinnen könnte, aber dank der Zugabe von Essig unfassbar fluffig wird und mit Janinas Tipp (Creme fraiche zum Teig zu geben) auch wirklich saftig ist.

Schokokuchen mit Rhabarber

Zutaten:
6 Eier
2 Tassen Zucker
2 Tassen Mehl
1 Tasse Öl
1 Tasse Soda
1 Packung Backpulver
1 Tasse Kakaopulver (ohne Zucker)
1 Packung Kokosflocken oder Nüsse
1 EL Essig (bei mir Apfelessig)
2 EL Creme fraiche
Obst nach Wahl (bei mir Rhabarber)
Zitronenabrieb (bei Bedarf)

Zubereitung:
Das Mehl zusammen mit dem Backpulver in eine grosse Schüssel sieben. Die Eier, das Öl sowie das Soda dazu geben und alles gut durchmixen. Bis auf das Obst alle restlichen Zutaten unter den Teig rühren. Teig kurz rasten lassen und in der Zwischenzeit die Backform mit Butter oder Öl einfetten. Nun könnt ihr das Obst unter den Teig heben und euren Kuchen bei 190c° Umluft für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Ps. Die Masse reicht für 1 Backblech oder 2 kleine Springformen 😉

Frühlingspizza mit Spargel und Blätterteig

20 Mai 2015

Mein Kühlschrank hätte sich kürzlich toll für ne Inventur angeboten, und jeder der sowas schon mal machen musste hätte seine wahre Freude damit gehabt… die Zutaten darin wären nämlich ziemlich schnell gezählt gewesen 🙂 Nix als gähnende Leere! Tja und wie das eben so ist – macht die Not erfinderisch oder in meinem Fall kreativ… Ausserdem kann es bei dem Dreckwetter ja auch nicht schaden, wenn wir uns den Frühling zumindest zurück auf unsere Teller holen, oder!?

Frühlingspizza mit Spargel und Blätterteig 1

Frühlingspizza mit Spargel und Blätterteig 2

Zutaten:
1 Rolle Blätterteig
Spargelstangen (Grün)
200 g Creme Fraiche
ca. 50g Schafkäse oder Ziegenkäse
2 EL Parmesan
Tomaten
Speck (in Scheiben)
1/2 rote Zwiebel
Salz
Pfeffer
Zitronenabrieb
Küchenkräuter nach Bedarf
Butter oder Öl

Zubereitung:
Kuchenform oder Backblech mit dem Öl (Butter) einfetten und den Ofen auf 190c° Umluft vorheizen. Den Blätterteig auf die bereits eingefettete Form geben und mit der Gabel einige Male einstechen. Den zerbröselten Schafskäse, den Parmesan und die verschiedenen Küchenkräutern gut unter die Creme Fraiche mischen und auf dem Blätterteig verteilen. Nun könnt ihr alles für ca. 15 Minuten in den Ofen geben. Nach 15 Minuten den Teig aus dem Ofen holen – kurz auskühlen lassen und ganz nach Lust und Laune die restlichen Zutaten auf eurer Blätterteig-Pizza verteilen. Das hat den Vorteil, dass euer Spargel noch Biss hat und die Zutaten nicht verbrennen! Ich habe dazu die Spargelköpfe als Rasen verwendet, die Stangen als Blumenstängel, aus den Tomaten und dem Speck wurden meine Blumen und die Zwiebel wurden die Blätter… Nachdem ihr eure Pizza belegt habt könnt ihr sie salzen und pfeffern und den Zitronenabrieb dazugeben. Nun nochmal alles für ca.15 Minuten in den Ofen geben. Nach Ende der Backzeit kurz abkühlen lassen und zusammen mit einem Salat geniessen.

Kürbiskernöl Eierspeise

15 Mai 2015

„Guten Morgen! Guten Morgen Sonnenschein !„, summt es sich anlässlich des Frühstück Blogevents und 2. Geburtstages der S-Küche schon seit einiger Zeit durch so manchen Blog. Passender hätte Simone ihr Blogevent wohl nicht nennen können, denn jeder der ihre farbenfrohen Frühstücksideen schon mal bewundert hat der weiß: da kann das Wetter noch so hundsdreckig mies sein, beim Anblick ihrer fröhlich – bunten Frühstückskreationen geht einfach die Sonne auf! Da bekommt sogar so ein Frühstücksmuffel wie ich Lust auf die angeblich wichtigste Mahlzeit am Tag! 🙂
Guten Morgen Sonnenschein - Das Frühstücksevent - BannerIch bin ja unter der Woche so gar kein Frühstückstyp. Ehrlich gesagt bin ich auch einfach zu faul um mir ein Brot oder ein Müsli zu machen… Ein Glaserl Saft oder Tee tuts auch und reicht für mich total aus um in den Tag zu starten. Am Wochenende darfs dann aber doch ein ausgiebiger Frühstücks – Brunch sein und wir lassen dann dafür immer das Mittagessen ausfallen. Heute will ich euch erstmal DIE typische Frühstücksspezialität aus meiner Steirischen Heimat zeigen, die ihr unbedingt auch mal ausprobieren solltet!Kürbiskernöl Eierspeise 1

 „Bua lous is des guad“

„Mensch, ist das gut“, befand auch mein Mann als er das erste mal eine Steirische Kernöl Eierspeis gekostet hat. Die Eierspeis wird nämlich mit echtem Steirischen Kürbiskernöl verfeinert und zusammen mit frischem Bauernbrot ganz urig aus dem gusseisernen Pfandl gegessen. Ich mag diese Rührei Variante nicht nur darum so besonders gerne, weil sie aus meiner Heimat kommt und schnell mit wenig Zutaten gemacht ist – sondern weil es für mich echtes Soul Food ist. Die Kernöl Eierspeis wird ganz unkompliziert in der Mitte des Tisches platziert und jeder schnappt sich eine Gabel und ein Stückerl Brot, mit dem dann das restliche Kürbiskernöl aus dem Pfandl getunkt wird. Unseren Freunden aus der Schweiz schmeckt diese Variante übrigens so gut, dass sie sich sogar mal zum Abendessen Frühstück gewünscht haben. 🙂

Zutaten:
2 Eier (pro Person)
Kürbiskernöl (Steirerkraft)
1 kleine Zwiebel
Salz
Pfeffer
Schnittlauch
Bauernbrot
Butter

Zubereitung:
Für die Kernöl Eierspeis zuerst die Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen. Butter in einer Pfanne erhitzen und den klein geschnittenen Zwiebel bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Nun könnt ihr eure Eiermasse dazugeben. Kurz bevor die Eier gestockt sind das Kürbiskernöl dazugeben und durchrühren. Bei Bedarf nochmal mit Kernöl abschmecken und die Schnittlauchröllchen darüber streuen. Zusammen mit Bauernbrot servieren.

 

„Die Oaspeis dann am besten schmeckt, wenn an Tisch die Liab hot deckt“