Oktopus Salat

28 Jul 2015

Obwohl der Sommer bis jetzt wirklich so toll wie schon lange nicht mehr war muss ich gestehen, dass ich zur Zeit ein klein wenig Fernweh habe. Als ich früher noch zu Hause in Österreich gewohnt habe, sind wir nämlich in regelmässigen Abständen einfach mal ganz spontan ans Meer gefahren. Ich habe diese Zeit immer besonders genossen und denke noch heute gerne daran zurück. Die Tage wurden meistens am Strand verbracht und mein Bruder und ich beschäftigten uns damit Seeigel aus dem Wasser (oder unseren Füßen) zu holen. Ich war immer ganz enttäuscht darüber, dass mein Muschelfund nicht genau so hübsch war wie der meiner Schulfreundinnen. Damals war mir natürlich nicht klar, dass ich Miesmuscheln aus der istrischen Adria tauchte und ärgerte mich immer über ihr nicht so farbenfrohes Aussehen. 🙂 In diesen Urlauben durften wir auch das erste Mal in den Genuss von Meeresfrüchten kommen und ich hab mich bereits als kleines Mädchen sofort in diesen himmlischen Geschmack von „Meer“ verliebt.

Eine Liebe die wohl nie vergeht…

Pulpo Salat 1Der Geschmack von Meeresfrüchten jeglicher Art ist für mich etwas besonderes und ich assoziiere ihn mit kostbaren Momenten und besonderen Anlässen. Gerade in unseren Breitengraden gehören diese Köstlichkeiten ja nicht unbedingt zur Alltagsküche, wobei ich ganz und gar keine Probleme damit hätte diesen sommerlichen Salat regelmäßig zu genießen…

Pulpo Salat 2
Pulpo Salat 3

Bei der Zubereitung von Oktopus scheiden sich ja bekanntlich die Geister und auch ich hatte anfangs so meine Probleme. Mal war er noch nicht ganz durch… dann war er wieder zu durch und erinnerte eher an alte Gummisohlen, als an „mehr Meer“. Trotz jeglichen Quellen, die das Internet – Kochforen oder div. Kochbücher und Magazine so hergaben, fand ich lange Zeit nicht die für mich einfachste Zubereitungsmethode… Sogar Weinkorken hab ich ins Kochwasser gegeben… Geschmackliche Unterschiede konnte ich jedoch trotzdem keinen festgestellt! 🙂

Irgendwann kam ich dann mal auf die Idee den Kraken im Schnellkochtopf zuzubereiten und siehe da…. Butterzart, das Kerlchen!! Ich weiß, Eigenlob stinkt – aber ich hab wirklich noch nie zuvor so zarten Pulpo gegessen… Meine Mitesser waren ebenfalls ganz angetan und meine Freundin hat sich in der Zwischenzeit sogar einen Schnellkochtopf zugelegt. All jene, die nicht im Besitz eines Schnellkochtopfes sind müssen jetzt aber nicht traurig sein! Ihr könnt den Krake auch ganz normal kochen! Nur weil ich zu blöd dafür bin, heisst das ja nicht…. 😀 Bitte achtet beim Kauf von Fisch und Meeresfrüchten, wie immer auf ein MSC oder ASC Siegel – welche auf nachhaltigen Fischfang verweisen. Ihr könnt in diesem Fall übrigens (ausnahmsweise mal) zu TK-Ware greifen, denn fangfrischer Oktopus müsste zuerst einige Male an einen Felsen gedonnert werden, damit sein Gewebe weicher und der Krake somit zarter wird. Beim gefrorenen Oktopus kann man(n) sich den Kraftakt jedoch sparen, da seine Zellen durch das Einfrieren platzen und das Fleisch automatisch zarter wird. So, jetzt hab ich euch aber genug vorgeschwärmt… Wenn ihr Seafood genau so gerne habt wie ich und ihr euch den Geschmack von Sommer, Meer und Urlaubsflair auf den Teller zaubern wollt, dann solltet ihr dieses Rezept unbedingt mal ausprobieren…. 

Pulpo Salat 4
Zutaten:
Für den Oktopus
1 TK Oktopus ca. 1 kg (aufgetaut und küchenfertig)
Saft einer Zitrone
2 Lorbeerblättr
150ml Wasser

Für den Salat
Salatblätter
1 Gurke
2-3 Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 gelber Paprika
1 Bund Petersilie
Saft einer Zitrone (oder weniger)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Kaviar-Ersatz (Bei Bedarf)
Kresse (Bei Bedarf)

Zubereitung:
Oktopus-Grundrezept im Schnellkochtopf:
Den aufgetauten Oktopus gut mit kaltem Wasser abbrausen und auf das Bodensieb des Schnellkochtopfes legen. Die restlichen Zutaten darüber geben und ca. 150ml Wasser hinzufügen. Den Schnellkochtopf verschließen und den Oktopus ca. 25-30 Minuten zwischen 2. und 3. Stufe kochen. Nach Ende der Garzeit den Oktopus auskühlen lassen zum weiterverarbeiten und im Anschluss mit dem Messer in Stücke schneiden.

Für den Salat:
Das zuvor gewaschene und klein geschnittene Gemüse in eine Schüssel geben und mit dem Saft einer Zitrone vermengen. Nun könnt ihr etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den vorgekochten Oktopus kurz scharf anbraten und die gehackte Petersilie darüber geben. Jetzt müsst ihr nur noch euren Oktopus über den Salat geben und (lauwarm oder kalt) zusammen mit lieben Leuten und einem eisgekühlten Glas Weisswein genießen.
Lasst es euch schmecken!

TIPP. Garniert euren Salat doch auch mal mit frischer Kresse, Sprossen oder Kaviar-Ersatz!

Der Neue

26 Jul 2015

»Pssst!« Ich muss euch was erzählen… Eigentlich hab ich mir ja vorgenommen hier nicht allzu private Dinge Preis zu geben, aber das kann ich einfach nicht für mich behalten… Bleibt aber bitte unter uns! 😉 Ich dachte ja immer, dass sei alles „Blabla“ – dummes Gerede und Aberglaube, aber auch uns hat es erwischt und das verflixte 7. Jahr hat eiskalt zugeschlagen. Zugegeben, ich habs ja irgendwie schon lange kommen gesehen, aber ihr wisst ja wie das ist… Manchmal will man es halt einfach nicht wahr haben, redet sich gewisse Dinge schön und lässt es so dahinplätschern bis es endgültig nicht mehr funktioniert. Etliche Jahre war er immer für mich da. Er hat mir einiges abgenommen und erleichtert, mich in so manchen Urlaub begleitet und hat sogar zu viele Male an meinem Krankenbett im Spital neben mir gewacht – aber die Tatsache, dass ihn in letzter Zeit jede Kleinigkeit wörtlich zum überschäumen brachte, ließ auch meine Nerven vermehrt überschäumen und der Gute ging mir gewaltig auf den Keks. Kurzum, ich habe es tatsächlich getan! Ich hab meinen Alten gegen einen Neuen ausgetauscht! 😀 Buhu, jetzt ist es raus! Ich sags euch, ich bin ganz aufgeregt. Der Neue ist so…*hach* einfach toll, toll, toll. Er ist einfach alles was sich Frau so vorstellt. Er ist ein totaler Gentleman und lässt mich nicht mal 1l Wasser tragen. Optisch ist er sowieso der Oberhammer… sportlich und trotzdem elegant – und ganz nebenbei auch noch sehr umweltfreundlich. Ihr denkt euch jetzt bestimmt, dass das nur die erste Schwärmerei ist und ich mich wieder besinne sobald die erste Verliebtheit verflogen ist. Tha, da muss ich euch wohl enttäuschen! Das mit uns ist wirklich eine ziemlich ernste Sache, die hoffentlich ewig hält. Meine Freunde waren ja teilweise anfangs eher zurückhaltend und hatten gewisse Vorurteile, aber als sie ihn kürzlich auf unserer letzten Grillparty kennenlernten, waren sie ebenfalls sofort begeistert von seiner spritzigen – erfrischenden Art. Mein Neuer ist sogar kinderfreundlich und die Tochter meiner Freundin war so angetan von ihm, dass sie ihn ständig drücken wollte. 🙂 Am liebsten würde ich ihn überall mit hinschleppen und ihn allen meinen Freunden und Bekannten vorstellen. Da das aber leider schlecht geht, mach ich das heute hier für euch virtuell… Aber bitte nicht gleich verlieben!! – Der gehört nämlich mir… 😉

Soda Stream 1
Ich denke die Vorteile eines Soda Streams dürften sich mittlerweile rumgesprochen haben – denn Nachhaltigkeit bedeutet (für mich) unter anderem auch der bewusste Konsum von Wasser. Mal ehrlich, was fehlt euch am meisten, wenn ihr irgendwo am Meer auf Urlaub seid!? Zu Hause ist das ja absolut selbstverständlich und für uns ganz normaler Alltag von klarem Wasser umgeben zu sein, aber ihr müsst nicht mal besonders weit fahren, um nicht mehr einfach so aus dem Wasserhahn trinken zu können… Gerade bei unserer tollen Trinkwasserqualität sollten wir uns die zusätzliche Umweltverschmutzung durch das anschleppen irgendwelcher Durstlöscher in Plastikflaschen schon lange sparen und auf diese bequeme Methode zurückgreifen. Ich will hier natürlich nicht den Obermoralapostel spielen, denn auch ich trinke ab und an mal gerne eine eisgekühlte Limo.. Mit dem Soda Stream ist das aber auch absolut kein Problem, denn die Firma bietet zusätzliche Sirup Sorten in verschiedenen Geschmacksrichtungen an. Mir persönlich sind diese aber ehrlich gesagt meistens zu süß, und ich aromatisiere mir mein frisch gesprudeltes Wasser lieber (wie hier auf dem Bild) mit „Frucht-Eiswürfel“. Dazu müsst ihr einfach nur klein geschnittenen Früchte oder Kräuter eurer Wahl in Eiswürfelformen geben, mit Wasser befüllen und diese ins Gefrierfach stellen. (Als wär das nicht klar! :D) Für alle die noch mehr Informationen zu den tollen Soda Stream Produkten haben möchten: Bitte einmal hier entlang…

Soda Stream 2

 

Ich möchte mich herzlich bei der Firma Soda Stream Schweiz bedanken, die mir diesen Trinkwasser-Sprudler zur Verfügung gestellt hat und mir die Möglichkeit gibt euch dieses tolle Produkt vorstellen zu dürfen.

Lavendel-Zucker

23 Jul 2015

Kennt ihr das, wenn die eigene Stimmung Richtung Tiefpunkt wandert und einem einfach die Motivation fehlt? Ehrlich gesagt, geht es mir schon einige Tage so und ich erwische mich dabei wie meine Gedanken immer wieder um das selbe Thema kreisen. Ich hab nämlich letzte Woche von meinem besten Freund erfahren, dass er ein Top Stellenangebot in Washington D.C. angenommen hat und bereits im September in die Staaten ziehen wird. September!!! »Moment, das ist zu schnell! Das geht nicht! Das ist 2 x umfallen, und schwups ist September…« schoss es mir sofort durch den Kopf. Es ist nicht so, dass ich mich nicht für mein Davechen freue… das tu ich! (wenn auch in Grenzen) Ich weiss natürlich, dass das für ihn und seine Karriere eine riesige Chance ist, dennoch muss ich ehrlich zugeben, dass mich der Gedanke daran ihn bald nicht mehr in meiner Nähe zu wissen unendlich traurig macht und ich gerade wieder ein Tränchen vergießen könnte… Gott, ich darf gar nicht an den bevorstehenden Abschied denken!! Worauf ich aber wirklich hinaus will ist, dass mir in den letzten Tagen einmal mehr bewusst wurde wie sehr wir doch manchmal unsere Zeit mit unwichtigen Dingen vergeuden und sich der Blick aufs Wesentliche viel zu oft im Alltagswahnsinn verliert. Also, geht hinaus! Kostet diesen herrlichen Sommer in vollen Zügen aus, bewundert den Facettenreichtum unserer Natur, genießt jede kostbare Minute mit den Menschen die ihr lieb habt und zeigt es ihnen!! Wie heißt es doch so schön!?

»Es sind die kleinen Gesten der Liebe, die einem den Tag versüßen!«

Lavendel-Zucker 1

Lavendel-Zucker 2

Für mein heutiges Geschenk aus der Küche könnt ihr getrocknete als auch frische Lavendelblüten verwenden. Der Zucker ist wirklich einfach gemacht und verleiht diversen Süßspeisen ein herrliches Aroma. Ich gebe ihn besonders gerne in den Tee oder aromatisiere mir damit meine Zitronen-Limonade. Ihr könnt euch euren Zucker je nach gewünschter Intensität herstellen und den Lavendel ganz nach Lust und Laune dosieren oder ihm bei Bedarf auch noch etwas Zitronenabrieb verpassen. Passt aber bitte auf, zu viel des Guten schmeckt in diesem Fall weniger gut und irgendwie nach Badewasser! 😉 Hübsch in Gläschen verpackt ist das doch wirklich eine tolle Geschenke-Idee, oder? 

Lavendel-Zucker 3

Lavendel-Zucker 4

Zutaten:
4-5EL getrocknete Lavendelblüten
oder
10-11EL frische Lavendelblüten
500g Zucker
1 großes Schraubglas
Zitronenabrieb (bei Bedarf)

Zubereitung:
Den Zucker mit den Lavendelblüten vermischen oder schichtweise in ein Schraubglas füllen und einige Tage ziehen lassen. Wer mag kann noch etwas Zitronenabrieb hinzufügen.

Viel Spass beim versüßen und beschenken!