Bunter Tomatensalat

13 Aug 2015

Ihr habt es ja vielleicht schon auf Instagram oder Facebook gesehen, bei mir herrscht zur Zeit nicht nur im Garten Tomaten-Hochsaison. Die momentane schwüle Hitze lässt meine heurige Tomatenernte zwar besonders aromatisch ausfallen, aber mir persönlich macht sie doch etwas zu schaffen. Es scheint so als würde sich mein Appetit zusammen mit meinem Hirn ab 32c° ins Eisfach legen und in den Schlummermodus begeben. Keine Spur von Konzentration, geschweige denn Hunger……
Könnte natürlich auch sein, dass die Konzentrationsschwäche dazu führt, dass ich einfach vergesse das ich Hunger habe :o) Auf alle Fälle bleibt die Küche bei mir an so heissen Tagen meistens kalt und es kommen ausschliesslich erfrischende Salat Variationen auf den Tisch. Herr Gaumenpoet fragt dann zwar gerne mal nach dem Hauptgang zur Beilage, aber bei dieser bunten Aromenvielfalt vergeht sogar meinem Grillmeister die Fleischeslust. Ob als Beilage oder Hauptspeise – wie ihr euren Salat geniessen möchtet, sei natürlich ganz euch überlassen! Hauptsache er schmeckt euch genau so gut wie uns…

Bunter Tomatensalat 1

Für den Bunten Tomatensalat habe ich verschiedene Tomaten- und Basilikumsorten verwendet, die zusammen mit der Marinade aus Zitronenöl, Honig, Fleur de Sel und Pfeffer eine richtige Geschmacksexplosion ergeben. Zusätzlich habe ich noch einige lauwarme Shrimps und cremigen Schweizer Bio Büffel Mozzarella in den Salat gegeben, ihr könnt beides aber natürlich auch weglassen. Den dezenten Salatteller auf dem Bild hab ich übrigens nicht allein gegessen, ich hatte ihn tatsächlich für einen Grillabend mit Freunden vorbereitet… 😀

Bunter Tomatensalat 2

 

 

Bunter Tomatensalat
Zutaten
  1. (Für 4 Personen)
  2. 800g bunt gemischte Tomaten (gewaschen und in Scheiben geschnitten)
  3. Basilikum Mix (verschiedene Basilikum Sorten)
  4. 2-3 EL Zitronensaft einer Bio Zitrone
  5. 5-6 EL Zitronenöl (oder Olivenöl mit 1 TL Zitronenabrieb)
  6. Fleur de sel
  7. Pfeffer
  8. 2-3 EL Honig
  9. Shrimps (bei Bedarf - vorgekocht)
  10. Olivenöl
  11. Büffel Mozzarella (bei Bedarf - in Stücke geschnitten)
Zubereitung
  1. Zuerst den Zitronensaft mit dem Zitronenöl und dem Honig gut verrühren, sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Etwas Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen und die Shrimps 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
  3. Nun die Tomaten, den Büffel Mozzarella und die Shrimps auf Tellern verteilen.
  4. Die vorbereitete Marinade darüber geben und mit den zerzupften Basilikum Blättern garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Marillenknödel mit Lavendelzucker

11 Aug 2015

Könnt ihr euch noch an meinen Lavendelzucker erinnern? Ich hab mir überlegt was sich daraus zaubern lässt, um euch unter anderem auch zu zeigen wofür ihr ihn verwenden könnt. Wie ihr ja sicher bereits bemerkt habt, bin ich wahnsinnig gerne kreativ und experimentierfreudig und so kam mir auch ziemlich schnell die Idee zu meinem heutige Rezept… Einziges Problemchen an der Sache, ich musste nach meinem genialen Einfall feststellen, dass ich tatsächlich noch gar nie Knödel gemacht habe. Schande über mich! Ich als heimatverbundenes Steirermadl… Ich hab selber keine Ahnung wie das passieren konnte, aber anscheinend dürfte die Knödelproduktion bei all meinen Küchenexperimenten irgendwie untergegangen sein… Auf alle Fälle konnte ich das schon gar nicht auf mir ruhen lassen und Knödel mussten jetzt erst recht her! 😉
Marillenknödel mit Lavendelzucker 1

Köstliche Marillen hatten sich schnell gefunden und für das passende Knödelteig-Rezept musste mal wieder Mama zu Rate gezogen werden. Der Teig war wirklich schnell angerührt und machte mir solange er im Kühlschrank ruhte, auch gar keine Probleme…
Marillenknödel mit Lavendelzucker 2
Als es dann jedoch ans Knödel formen ging, fing das „Gschisti-Gschasti“ an… Da war nix mit, schnell mal mit Links ein paar Knödel formen um sie danach ganz lässig ins Wasser gleiten zu lassen! Bei mir sahen die leider eher so aus, als hätte ein 4 jähriges Kind versucht aus Knetmasse einen Ball zu formen. Also hab ich kurzerhand Herrn Gaumenpoet um Hilfe gebeten. Ein Mann der es schafft Häuser und Stadien zu bauen, wird wohl bitteschön auch in der Lage sein ein paar Knödel zu formen, oder!?:D

Marillenknödel mit Lavendelzucker 3

Marillenknödel mit Lavendelzucker 4

Tja, da hab ich meinen Liebsten dieses Mal wohl ziemlich überschätzt. Wie ein 3 jähriger stand der kichernd neben mir, die Hände gänzlich mit dem guten Topfenteig überzogen und von hübsch geformten Knödel weit und breit keine Spur. Ich hab nur mehr darauf gewartet, dass er mir seine Topfenpfoten entgegenstreckt und in Babysprache darum bittet, dass »die Mami das Teigi wegmacht«. Die Tatsache, dass sich der Gatte dann diesen, mit den an den Handrücken klebenden Marillen (die behielt er sich wohl für den Schluss auf!?) von den Fingern schleckte, machte die Situation echt nicht besser. Ich musste ihn einfach aus der Küche verbannen und versuchte so gut es mir möglich war ansehnliche Knödel für euch zu formen…..
Marillenknödel mit Lavendelzucker 5

Sie sind zwar leider alles andere als perfekt geworden, aber geschmeckt haben sie einfach himmlisch!
Ausserdem kaschieren die Lavendelzucker-Brösel doch ganz gut, oder? 😀

Marillenknödel mit Lavendelzucker
Zutaten
  1. 400 g Topfen
  2. 150 g glattes Mehl
  3. 50g Butter
  4. 1 Ei
  5. 1 Eidotter
  6. Zitronenabrieb einer halben Zitrone
  7. Salz
  8. ca. 16 Marillen
  9. Butter
  10. Semmelbrösel
  11. Lavendelzucker
Zubereitung
  1. Für den Teig: Die Butter mit einer Prise Salz und den Eiern glatt rühren.
  2. Mehl sowie Topfen dazugeben und alles mit einem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten.
  3. Den Teig 2-3 Stunden in den Kühlschrank geben.
  4. Kurz bevor ihr euren Teig aus dem Kühlschrank holt, könnt ihr eure Marillen entkernen (Kochlöffelstiel) und sie innen nach Geschmack bezuckern.
  5. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und in 16 gleich grosse Stücke teilen.
  6. Wasser in einem weiten Topf zum kochen bringen und eine Prise Salz hinzufügen.
  7. Jetzt könnt ihr je ein flachgedrücktes Teigstück um die Marillen legen und mit bemehlten Händen zu Knödel formen.
  8. Die fertig geformten Knödel ins leicht wallende Wasser gleiten lassen und warten bis sie an der Oberfläche zu schwimmen beginnen (ca. 10 – 15 Minuten).
  9. In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne erhitzen und die Semmelbrösel bei mittlerer Hitze goldbraun rösten.
  10. Eine gute Prise von eurem Lavendelzucker hinzugeben und gut unter die Semmelbrösel mischen.
  11. Nach Ende der Garzeit die Knödel aus dem Wasser schöpfen und in Etappen in den noch warmen Zuckerbröseln wälzen.
  12. Vor dem servieren noch zusätzlich mit Lavendelzucker bestreuen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 

Rinder – Tatar – Häppchen

04 Aug 2015

Es ist Sonntag, und somit wieder mal allerhöchste Zeit für…..

Rettet den Sonntagsbraten - BannerWie ihr ja bereits in meinem letzten und bis jetzt einzigen „Fleisch Beitrag““ gelesen habt, hat die grandiose Steph vom Kuriositätenladen das Dauerblogevent Rettet den Sonntagsbraten ins Leben gerufen. Steph thematisiert in ihrem Event den gezielten Konsum von Fleisch und Fisch aus artgerechter – regionaler Haltung. Eine wirklich ganz fabelhafte Idee… Aber wenn ichs mir so recht überlege, hat Steph eigentlich nur gute Ideen.

Genauer genommen, hatten wir schon am Samstag Sonntag, denn die Schweizer feierten ihren Nationalfeiertag. Wie das nun mal an Geburtstagen so ist, durfte es ruhig mal wieder was besonderes geben und es herrschte auch bei uns schlemmertechnischer Ausnahmezustand. Zum Ehrentag der Eidgenossen haben wir uns wieder mal ein herrliches Rinder Tatar in Form von Fingerfood gegönnt, dass nicht nur aufgrund seiner niedlichen Optik mit mehr als nur einem Happs weg war und uns von unseren Freunden regelrecht weggefuttert wurde…

Rinder - Tatar - Häppchen 1
Rinder - Tatar - Häppchen 2
Gerade mit Tatar ist das ja immer so eine Sache und ihr solltet wirklich auf eine besonders hohe Fleischqualität wert legen. Ich habe in diesem Fall das Fleisch von Kuhteilen verwendet. Eine Bezugsquelle in die ich mich auf anhieb verliebte und die ich auch auf gar keinen Fall mehr missen möchte. Kuhteilen ist ein Konzept von Moritz und Xavier aus Bern, welches sich ebenfalls für bewussten Fleischkonsum – dafür aber von bester Qualität einsetzt. Alle Fleischteile stammen von Bio Weide Rindern aus der Region Bern, welche in Mutterkuhhaltung groß gezogen werde. Das heisst das die Milch der Kuh verwendet wird um die Kälber zu füttern und nicht in die Milchindustrie fliesst. Mutter wie auch das Kalb werden in tierfreundlichen Ställen gehalten und kommen in den Genuss von regelmässigem Auslauf im Freien.
Wie der Name ja bereits verrät könnt ihr euch bei Kuhteilen ein Rind gemeinsam mit anderen teilen und die Rinder werden erst dann geschlachtet, wenn sie zu 100% verkauft sind. Anhand einer Statusanzeige kann man sich zusätzlich ansehen wieviele Teile des Rindes bereits verkauft wurden, was ich wirklich toll finde.
Ganz nach dem Motto Nose-to-Tail Eating wird ausserdem versucht wirklich soviel wie möglich zu verwerten und unnötige Verschwendung zu vermeiden. Alle Schweizer unter euch sollten sich diese tolle Bezugsquelle wirklich nicht entgehen lassen! Jetzt hab ich mir irgendwie selber den Mund wässrig geredet, also nix wie zum Rezept…. 😀
Rinder - Tatar - Häppchen 3

Zutaten:
Rinder Tatar
200 Rinderfilet – fein gehackt
1 kleine Zwiebel (fein gehackt)
1 Essiggurkerl (fein gehackt)
1 TL Kapern (fein gehackt)
1 TL Dijonsenf
2 TL Ketchup
1 TL Paprika Pulver (edelsüss oder rosenscharf)
1 TL Petersilie (gehackt)
Salz
Pfeffer
3 EL Olivenöl
1 Spritzer Worcester Sauce

Zum Garnieren
Zucchinischalen (gelbe – hauchdünn geschnitten)
Paprikaschalen (rote – hauchdünn geschnitten)
Petersilie (einige Blätter)
Kaviarersatz
Schälchen (essbar – erhältlich in jedem grösseren Supermarkt)

Zubereitung:
Das fein gehackte Fleisch mit den restlichen Zutaten (am besten mit einer Gabel) vermengen.
Achtet bitte darauf, dass das Fleisch IMMER frisch zubereitet – sowie zügig verzehrt werden sollte!!
Nun könnt ihr eurer fertiges Tatar mithilfe eines Teelöffels in die Schälchen füllen, mit den hauchdünnen Gemüseschalen – dem Kaviarersatz und der Petersilie garnieren.