Eskimos – süßes Gebäck

28 Jan 2016

Kennt ihr das, wenn einen plötzlich riesige Lust auf eine ganz spezielle Nascherei überkommt? So ging es mir vergangenes Wochenende. Eigentlich hatte ich ja vor ein paar Faschingskrapfen zu machen, aber plötzlich schwirrten mir diese leckeren Eskimos aus meiner Kindheit durch den Kopf. Richtig gelesen – Eskimos! Hiermit sind natürlich keine echten Eskimos gemeint, sondern die wahnsinnig leckeren Hefeteig-Stangen mit (am besten gaaannz viel) Marmeladenfüllung und Kokosflocken oben drauf. Hm…allein schon der Gedanke daran. War klar, dass ich da mal wieder alle Pläne verworfen habe, oder? 😀

Eskimos - süßes Gebäck 1

So ein Eskimo-Stangerl war für mich früher immer was ganz Besonderes, denn sowas leckeres gabs leider nicht alle Tage und meistens nur dann, wenn ich mit meiner Oma bei unserem Dorfbäcker war. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie beleidigt ich mal auf meinen Bruder war, weil er mir einfach stinkfrech meinen Eskimo weggefuttert hatte, derweil ich mit meinen Freundinnen eislaufen war. 😀 Im Nachhinein natürlich alles halb so schlimm und ich würde heute jederzeit sofort mit ihm teilen. Mit diesem einfachen Rezept gibts ja jetzt ohnehin genug Eskimo-Stangerl für alle! 😀

Eskimos - süßes Gebäck 2

Eskimo Stangen
Zutaten
  1. 500g Mehl
  2. 1 Pkg. Trockenhefe
  3. 1 Prise Salz
  4. 260ml lauwarme Milch
  5. 30 g Zucker
  6. 60 g zerlassene Butter
  7. 1 Eigelb
  8. Marillenmarmelade (Aprikosenmarmelade)
  9. Kokosflocken
  10. Krapfenspritze
Zubereitung
  1. Zuerst das Mehl, die Trockenhefe, Salz, und Zucker in eine Schüssel geben und miteinander vermengen.
  2. Das Eigelb, die leicht erwärmte Milch und die zerlassene Butter dazurühren und zu einem Hefeteig kneten.
  3. Den Teig mindestens eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis er sich deutlich vergrössert hat.
  4. Nun den Teig zu einer Rolle formen und in gleich grosse Stücke Teilen. Bei mir ergibt die Menge ca. 14 Stück.
  5. Den Ofen auf ca. 190c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  6. Die Teigstücke oval ausrollen, zu Stangen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  7. Alles ca. 20 Minuten backen.
  8. Nach Ende der Backzeit die noch heissen Eskimos mit Marmelade bestreichen und in den Kokosflocken wälzen.
  9. Die Marmelade in die Krapfenspritze geben und die Eskimostangen vorsichtig füllen.
  10. Falls ihr keine Krapfenspritze zur Hand habt, könnt ihr die Stangen auch vor dem Backen mit einem TL Marmelade füllen. Achtet dabei aber darauf, dass die Stangen eng eingerollt und gut verschlossen werden, da ansonsten die Marmelade beim Backen auslaufen könnte.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 

 

Blaukraut Hörnchen

20 Jan 2016

Prr… ist das vielleicht kalt draussen. Bei uns hatte es heute -15c° und der Winter macht seinem Namen gerade alle Ehre. Während sich der Gaumenpoet und unsere zum Schneeyeti mutierte Hündin Rosa über die Schneemassen freuen und wie zwei aufgescheuchte Hühner durch unseren Garten toben, würde ich mir am allerliebsten einen kuscheligen „Speck“ anfressen und gemütlichen Winterschlaf halten. Nicht, dass ihr mich jetzt falsch versteht! Ich hab nix gegen den Winter! Ich mag ihn….irgendwie… Am liebsten ist er mir halt zu Weihnachten, oder auf hübschen Postkarten :o) Auf Frostbeulen und nasse Füße kann ich ehrlich gesagt ganz gut verzichten, aber der Winter hat natürlich auch seine guten Seiten. Man kann sich nämlich ganz ohne schlechtes Gewissen auch mal ne Riesenportion Pasta gönnen und das Baucherl unter dicken Strickjacken verstecken 😉 Genau die richtige Gelegenheit für eine wärmende Portion Soulfood gegen den Winterblues, oder? Darf ich vorstellen!?

Krautfleckerl Reloaded

Blaukraut Hörnchen 1

Kennt ihr Krautfleckerl? Bei uns zu Hause kam der Österreichische Küchenklassiker früher in den Wintermonaten ganz oft auf den Tisch, aber so richtig konnte ich mich mit der einfachen Hausmannskost nie anfreunden. Irgendwie auch verständlich, oder? Welches Kind hat schon Lust auf eine fade aussehende Portion Krautnudel, die dazu noch einen süßlichen Kümmel Geschmack hat? :o) Eben…und deswegen hab ich den Küchenoldie mal etwas abgestaubt und ihn ein wenig generalsaniert. Herausgekommen sind dabei diese wirklich leckeren Blaukraut-Hörnchen, die durch die Zugabe von ein bissi Granatapfelsirup eine herrlich frische Note erhalten. Den Türkischen Granatapfelsirup bekommt ihr übrigens mittlerweile in allen gut sortierten Supermärkten oder im Türkischen Laden, ihr könnt aber natürlich auch frische Granatapfelkerne verwenden. Neugierig geworden? Dann probiert es am besten gleich aus und überzeugt euch selbst!

Blaukraut Hörnchen 2

Blaukraut-Hörnchen
Zutaten
  1. 150g Hörnchennudeln oder Nudeln nach Wahl
  2. 150g Blaukraut
  3. 1 EL Öl
  4. 1 TL Butter
  5. 1 fein geschnittene Zwiebel
  6. Kräutersalz
  7. Pfeffer
  8. 1/2 TL Zucker
  9. 1 El Granatapfelsirup oder einige Granatapfelkerne
  10. 1 Prise Kümmel (bei Bedarf)
  11. 100ml Wasser
Zubereitung
  1. Zuerst das Kraut putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Das ÖL zusammen mit der Butter in einer Pfanne erhitzen und die feingeschnittenen Zwiebel darin braun rösten.
  3. Den Zucker hinzugeben und karamellisieren lassen.
  4. Das Blaukraut, Salz, Pfeffer sowie Kümmel ebenfalls dazugeben und mit dem Granatapfelsirup ablöschen und kurz weiter köcheln.
  5. Das Wasser ebenfalls in den Topf geben und alles zugedeckt ca. 15-20 Minuten weich dünsten.
  6. In der Zwischenzeit die Hörnchen laut Packungsanleitung zubereiten und kurz kalt abbrausen.
  7. Die Hörnchen mit der Krautmasse vermischen, nochmal erhitzen und bei Bedarf mit Schnittlauch garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Grünkohl Chips

14 Jan 2016

Achtung, der folgende Beitrag beinhaltet Knusperspaß für die ganze Familie – welcher bereits bei geringer Verzehrmenge zur Abhängigkeit führen kann! Haltet also vorsichtshalber schon mal Ausschau nach einem grooooßen Grünkohl und bereitet am besten gleich mehrere Backbleche hinter einander zu, denn wenn ihr diese knusprigen Schätzchen erstmal gekostet habt, werdet ihr ganz schnell verstehen wovon ich rede! Hier herrscht absolute Suchtgefahr! 🙂

Grünkohl Chips

Grünkohl Chips 1

Grünkohl Chips (Kale Chips) sind ja zur Zeit der letzte Schrei und ein absolutes Must-Eat für alle hippen Foodies. War klar, dass ich das Zeug auch mal kosten wollte, oder? Also hab ich mich bereits im letzten Februar auf den Weg ins Reformhaus gemacht, um mir diese sagenumwobenen Chips auch mal reinzuziehen zu besorgen. Als ich allerdings den Preis von stattlichen 6,00 Chf für ein 75g Tütchen sah, hat es mich beinahe umgehauen!! 6.00 Chf!! Das sind umgerechnet ca. 5,80 € – um den Preis bekommt man in manchen Wirtshäusern bei mir zu Hause in Österreich schon ein Mittagsmenü :o) Ich hab das Tütchen natürlich trotzdem gekauft und die Chips waren einfach sowas von gschmackig. Leider hat der Inhalt des Säckchens nicht mal bis zum abendlichen Fernsehprogramm überlebt (okay, wenn ich ehrlich bin hat der Inhalt nicht mal eine Stunde überlebt) und eine andere Alternative musste her. Wieso also nicht einfach selber machen!? Ich wurde dann relativ schnell im Internet fündig und hab mir bereits am nächsten Tag am Wochenmarkt frischen Grünkohl besorgt. 

Grünkohl Chips 2

Die Zubereitung ist wirklich ein Kinderspiel und ausser dem Grünkohl benötigt ihr lediglich ein wenig Öl und Meersalz. Ich habe für meine Grünkohl Chips dieses mal Malton Sea Salt Flakes verwendet, sie schmecken aber auch extrem lecker mit Zitronenabrieb, Lemon Fleur de Sel oder einer selbst gemachten Gewürzmischung – wie diese hier von der lieben Steph vom Kuriositätenladen. Probiert einfach aus und kostet euch durch!

An den Grünkohl
Fertig
Knusper!

Grünkohl Chips
Zutaten
  1. 300g Grünkohl
  2. 3-4 EL Olivenöl
  3. Meersalz oder Malton Sea Salt Flakes
Zubereitung
  1. Zuerst den Grünkohl waschen und mit einem Küchentuch gut trocken tupfen.
  2. Den Ofen auf ca. 150 c° Umluft vorheizen.
  3. Den Grünkohl vom Stengel zupfen und in eine Schüssel geben.
  4. Nun das Olivenöl über den Grünkohl geben, gewünschte Menge Salz darüber streuen und mit den Händen gut vermischen.
  5. Den Grünkohl auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 25-30 Minuten knusprig backen.
  6. Die fertigen Chips aus dem Ofen holen und auskühlen lassen!!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/