Reisfleisch

25 Feb 2016

Ja, wo is er denn nur, der Frühling? Ich hab leider keine Ahnung, aber falls er euch begegnen sollte – richtet ihm doch bitte einen frostigen Gruß von mir aus und dass er sich bald mal bei mir blicken lassen soll! :o) Ich hab den Winter nämlich mehr als nur satt! Es ist kalt, dunkel und zu meinem Übel hat es heute auch schon wieder zu schneien begonnen. Da kommt so ein wärmendes Tellerchen Soulfood gegen Dauer-Grummellaune und Winterblues doch genau richtig, oder? 😉

Reisfleisch 1

Ich hab euch ja bereits hier oder hier kulinarisch ein bisserl in meine Heimat mitgenommen und auch heute machen wir wieder einen Abstecher nach Österreich. Zumindest irgendwie, denn ursprüngich stammt das Reisfleisch wahrscheinlich aus Ungarn oder Serbien und wurde während der k. u. k. Monarchie nach Österreich gebracht. Für mich ist es und bleibt es aber dennoch ein absolutes Oma Rezept, das bei uns zu Hause früher gerne auf den Tisch kam und mittlerweile eines der Lieblingsgerichte des Gaumenpoeten ist.

reisfleisch-4-von-1

Ihr glaubt mir jetzt wahrscheinlich nicht, aber dieses Rezept ist tatsächlich eines der wenigen, welches ganz unverändert und genau so wie meine Oma es früher gemacht hat, nachgekocht wird. Das spezielle an Omas Rezept ist die Zugabe von einem Schuss milden Essig. Ich habe hierfür den wahnsinnig aromatischen Apfelessig von Gölles verwendet, der dem Gericht eine herrlich würzige Note verpasst. Ihr verzieht jetzt bestimmt die Gesichter… Keine Sorge, man merkt den Essig geschmacklich nicht und er macht das Fleisch zusätzlich mürber.

Reisfleisch 3

Wir genießen unser Reisfleisch immer mit Putenfleisch, ihr könnt aber natürlich auch auf jede andere Fleischsorte eurer Wahl zurückgreifen. Beachtet dabei jedoch, dass sich die Kochzeiten je nach Sorte verlängern! Die Mengenangaben sind wie immer nur grob angegeben und reichen bei uns für 3 hungrige Esser. Probiert es einfach aus und lasst es euch schmecken!

Reisfleisch
Zutaten
  1. 1 Tasse Langkornreis
  2. 2 Tassen Gemüsebrühe
  3. 300g Putenfleisch in Würfel geschnitten
  4. 2 klein gehackte Zwiebel
  5. 2 EL Tomatenmark
  6. 2-3 EL Paprikapulver (scharf oder mild)
  7. Salz
  8. Pfeffer
  9. 1 Prise getrockneter Majoran
  10. 1 großes Lorbeerblatt
  11. 1 EL Essig
  12. 1 gehackter Knoblauch (Bei Bedarf)
  13. Schnittlauch zum garnieren
  14. Olivenöl zum Anbraten
Zubereitung
  1. Das Olivenöl in einem weiten Topf erhitzen und die Zwiebel glasig dünsten.
  2. Die Putenfleischwürfel zu den Zwiebeln in den Topf geben, salzen,pfeffern und von allen Seiten anbraten.
  3. Den Reis hinzufügen und ebenfalls kurz dünsten.
  4. Tomatenmark, sowie das Paprikapulver untermischen und ganz kurz anrösten, da das Tomatenmark sonst bitter wird.
  5. Nun mit einem Schuss Essig ablöschen, die Gemüsebrühe, den Majoran, sowie das Lorbeerblatt dazugeben und alles so lange zugedeckt köcheln bis keine Flüssigkeit mehr im Topf ist.
  6. Das Reisfleisch in tiefen Tellern anrichten mit Schnittlauch bestreuen.
  7. Am besten mit einem frischen Salat und einem kühlen Blonden genießen! 🙂
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Mahlzeit!

Zitronensalz

23 Feb 2016

Trinkt ihr auch mal gerne Soda-Zitron und peppt euren Tee regelmässig mit frisch gepressten Zitronensaft auf? Ja? Dann hab ich heute vielleicht genau das Richtige für euch, denn ab jetzt wandern die übrigen Schalen nicht mehr in den Müll! Die kommen nur noch ins Gläschen… 😉

Zitronensalz 1

Wie ihr ja bestimmt bereits mitbekommen habt, bin ich ziemlich Zitronen süchtig. Wenn nicht, wisst ihr spätestens jetzt Bescheid! 😉 Ein Blick auf meine Schlagwörter in der Sidebar lässt es schon erahnen… Zitrone wird bei mir gaaannz groß geschrieben und kommt tatsächlich in sehr vielen meiner Rezepte vor. Ich liebe diese erfrischenden, säuerlich bis bitteren Früchtchen und ja, ich gebe es zu – ich nasche tatsächlich mal ab und an auch gerne ein pures Scheibchen Zitronenglück :o) Andere Frauen gieren nach seltenen Handtaschenmodellen und ich (zum Leidwesen des Gaumenpoeten) nach seltenen Zitronensorten. Aber sauer macht ja bekanntlich lustig , oder in diesem Fall salzig….

Zitronensalz 2

Bei meinem Zitronenkonsum fallen natürlich jede Mengen Zitronenschalen an, aber einfach wegwerfen? Viel zu schade darum! Ihr wisst ja, ich versuche immer so gut es mir möglich ist viel weiter zu verwerten und gerade aus Zitronenschalen lassen sich noch die herrlichsten Köstlichkeiten und tolle Geschenke aus der Küche zaubern. Also bin ich bereits vor einigen Jahren auf die Idee gekommen aus den anfallenden Zitronenresten unter anderem dieses aromatische Zitronensalz herzustellen.

Zitronensalz 3

Alles was ihr dazu benötigt ist ein sauberes Schraubglas, Salz und natürlich Zitronenschalen. Anfangs hab ich die Zitronenschalen immer fein abgerieben und sie unter das Meersalz gemischt – ich empfehle euch allerdings die Schalen auch mal in groben Stückchen in euer Gläschen zu schichten. Sie verändern mit der Zeit zwar ihre schöne Farbe, werden aber nach 2-3 Wochen wahnsinnig aromatisch und sind ähnlich der eingelegten Salzzitronen ein herrliches Würzmittel für viele verschiedene Gerichte! Ich hab mein Gläschen immer in griffweite stehen und füttere es regelmässig mit Salz und Zitronen. Ihr wisst ja, so ein Vorrat an leckeren Köstlichkeiten kann nie schaden und Ostern steht ja bekanntlich auch bald vor der Tür! 😉

Zitronensalz
Zutaten
  1. Bio Zitronenabrieb oder Bio Zitronenschalen
  2. Meersalz
Zubereitung
  1. Die Zitronen gründlich waschen, gut trocken reiben und die Zitronen nach belieben reiben oder schälen. Achtet dabei darauf, dass ihr wirklich nur die Schale erwischt, das Albedo - die innere weiße Schicht ist nämlich ziemlich bitter.
  2. Nun alles in ein sauberes Schraubglas füllen und mit dem Meersalz vermischen.
  3. Gut durschütteln und in den ersten Tagen immer wieder mit einer Gabel aufrühren, da die Zitronenschalen noch etwas Flüssigkeit abgeben.
  4. TIPP. Mischt euch doch auch mal verschiedene getrocknete Kräuter zu eurem Salz. 😉
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Kürbiskernöl-Aufstrich

16 Feb 2016

Heut bleibt amol die Kuchl kolt, weil heut hob i für euch a Rezept für an muads gschmackigen Brotaufstrich aus meina Heimat! Also schneids scho amol as Brot au, der is nämlich schneller augrührt, als dass` schaun könnts! 😀

Na, habt ihr was verstanden? Keine Sorge, mein Blog bleibt in Zukuft wieder Dialektfreie- Zone und hoffentlich für alle von euch verständlich! Vielleicht konntet ihr es oben ja schon erahnen, aber in der Gaumenpoesie bleibt heute tatsächlich mal die Küche kalt. Das heisst aber natürlich deswegen noch lange nicht, dass hier jemand Hunger leiden muss, denn heute hab ich das Rezept für einen schnell gemachten und extrem leckeren Brotaufstrich aus meiner steirischen Heimat für euch mitgebracht.

Kürbiskernöl-Aufstrich 1

Ich muss zugeben, zur Zeit plagt mich mal wieder ein bissi Heimweh. Nicht dass, ihr mich jetzt falsch versteht! Ich mag meine Wahlheimat und bin gerne hier, aber »Daham is holt Daham« :o) Manchmal fehlen mir halt einfach nach wie vor gewisse Kleinigkeit, die ich früher für selbstverständlich hingenommen habe. Eines dieser Dinge ist eine urige Brettljause oder einfach nur ein guter Topfen-Aufstrich (abgetropfter Quark in Österreich) Ich weiß, ich bin aus ziemlich einfachen Holz geschnitzt, was? Aber das macht nix, denn manchmal sind es halt die einfachsten Dinge, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern….

Heute möchte ich euch mein Rezept für einen schnell gemachten Kürbiskernöl-Aufstrich weitergeben. Der Aufstrich wird bei mir zu Hause eigentlich mit Topfen und Margarine oder Butter hergestellt – welchen ich durch Frischkäse ersetzt habe. Hinzu kommen bei Bedarf ein paar Gewürze, Knoblauch und natürlich darf ein guter Schluck bestes steirisches Kürbiskernöl nicht fehlen. Ich habe in diesem Fall das Kürbiskernöl von Gölles verwendet, dass ich euch wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen kann und ein fixer Bestandteil in meiner Küche ist. Ihr könnt aber natürlich auch auf andere Hersteller zurück greifen. Achtet dabei jedoch darauf, dass euer Öl zu 100% aus reinen (steirischen) Kürbiskernen hergestellt wird, und euch keine Mischung untergejubelt wird. So, jetzt aber genug geredet geschrieben… Probiert es einfach aus, und lasst es euch schmecken! 🙂

Kürbiskernöl-Aufstrich
Zutaten
  1. 250g Frischkäse
  2. 3-4 EL Steirisches Kürbiskernöl
  3. 1 Prise Salz (Bei mir Kräutersalz)
  4. 1 Prise Pfeffer
  5. Geriebener Knoblauch (Bei Bedarf)
Zubereitung
  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und so lange miteinander verrühren bis der Frischkäse eine einheitlich grüne Farbe angenommen hat.
  2. TIPP: Der Aufstrich eignet sich auch hervorragend als Tortellini-Füllung 😉
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/