Vermicelles – Süßes Maroni-Püree

25 Okt 2017

Ich hoffe ihr habt Lust auf Süßes und mögt Maroni? Bei mir gibt es  heute nämlich, anlässlich der Blogger-Herbstwochen, eines der wohl mitunter sündhaft leckersten Desserts, die der Herbst zu bieten hat. Also zückt schon mal die Dessertlöffel, verschiebt (falls vorhanden) jegliche Diätpläne auf morgen und zieht euch vorsichtshalber lieber mal eine gemütliche Hose mit Gummibund drüber. Hier wird jetzt gleich eine verführerische Ladung voll Vermicelles auf dem Silbertablett serviert, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet!

Vermicelles 1

Okay, um genauer zu sein ist es ein uraltes Tellerchen, dass ich aus einer Abbruchbude gerettet habe und von Silbertablett kann hier eigentlich keine Rede sein, aber geht es heute auch vielmehr um dieses himmlisch schmeckende Maroni-Püree, dass in der Schweiz Vermicelles genannt wird und wohl eines der beliebtesten Herbstdessert meiner Wahlheimat ist.

Vermicelles 2

Herbstzeit ist Maronizeit. Wenn ich eine Zutat nennen müsste die ich mit Herbst assoziiere, dann wäre es in meinem Fall ganz klar die Maroni.

Obwohl ich mit der kälteren Jahreszeit bekanntermaßen ja eigentlich nicht allzu viel am Hut habe und ganz klar ein Sommer-Mädchen, bin muss ich dennoch gestehen, dass natürlich auch der Herbst seinen Reiz hat.

Vermicelles 3

Wie schade es nur wäre nicht in den Genuss einer schnell gemachten Apfel-Tarte zu kommen, oder sich zum Frühstück nicht mit einem selbst gemachen Quittengelee zu beglücken. Ich gestehe, wenn es nach mir gehen würde, dann könnte man die Herbst- und Winterzeit ruhig auf einen Monat verkürzen um danach direkt wieder auf die wärmere Jahreszeit überzugehen. Nichtsdestotrotz bring dennoch jede Jahreszeit ihren eigenen Charme mit sich und versorgt uns mit ihren saisonalen Köstlichkeiten, wie diesem schnabulösen Gläschen voll Vermicelles.

Vermicelles 4

Nachdem ich euch ja bereits letzte Woche das Rezept für einen ofengebackenen Blumenkohl mit Zitronen-Kräuter-Bröseln verraten habe und ich euch mit dem Steirischen Kartoffellstrudel mit selbstgemachen Strudelteig, einem knusprigen Schweinebraten mit Stöcklkraut oder dem schnabulösen Puten-Reisfleisch, das eine oder andere Rezept aus der Österreichisschen Küche ans Herz gelegt habe, möchte ich euch mit den Vermicelles endlich mal ein Rezept aus meiner Wahlheimat vorstellen. Und eines kann ich euch schon mal vorab versprechen, das süße Maroni-Püree schmeckt genau so lecker wie es aussieht!

Zur Zubereitung der Vernmicelles ist in diesem Fall eigentlich nicht viel zu sagen. Sie sollte, meiner Meinung nach, auch ungeübten Hobbyköchen leicht von der Hand gehen und die Zutatenliste ist wie so oft überschaubar. Anstatt einer Vermicelles-Presse, habe ich mein Maroni-Püree übrigens einfach durch einen Spritzbeutel mit Sterntülle gepresst. Das benötigt zwar ein wenig Kraft, sieht aber dafür auch hübsch aus. So, und falls sich nach der ganzen Ladung voll virtueller Vermicelles tatsächlich noch ein kleines Hüngerchen bei euch breit machen sollte, dann rate ich euch dazu besser nicht auf die folgenden Links zu drücken! Euer Hunger wird bei so viel leckeren Rezepte nämlich ganz bestimmt nicht besser 😀

Kleines Kulinarium: Saftiges Schweinefilet mit Rahmwirsing
Cuisine Violette: Hessische Apfelweintorte
Lecker macht Laune: Süßkartoffel-Pilz-Brötchen
Schlemmerkatze: Kartoffelfladen mit Speck
Was du nicht kennst: Kürbiseintopf
Eine Prise Lecker: Birnenkuchen mit Zimt

Vermicelles - Süßes Maroni-Püree
Zutaten
  1. 1 kg rohe Maroni oder 500 g geschälte TK Maroni
  2. 225 ml Milch
  3. 2 EL Kirschwasser
  4. 70 g Zucker
  5. 1 Vanilleschote
  6. Eine Prise Salz
  7. Schlagsahne (optional)
  8. Schokoladensauce (optional)
  9. Minzeblättchen (optional)
Zubereitung
  1. Die Maroni auf der gewölbten Seite mit einem scharfen Messer einschneiden. Achtet bitte unbedingt darauf, dass ihr dabei nicht mit dem Messer ausrutscht und euch verletzt!
  2. Einen ausreichend großen Kochtopf mit Wasser füllen, zum kochen bringen, ein wenig salzen und die eingeschnittenen Maroni darin ca. 35 Minuten köcheln.
  3. Die Maroni abseihen und sofort kalt abschrecken. Die Maroni nun mit einem scharfen Messer schälen und dabei auch die dunkle Haut entfernen. Ich verwende dabei immer Einweghandschuhe. Die geschälten Maroni in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und bei Seite stellen.
  4. Die Vanilleschote halbieren, das Mark mit einem Messer herauskratzen und beides zusammen mit der Milch, dem Zucker, dem Zimt sowie dem Kirschwasser in einen Kochtopf geben und unter rühren langsam zum kochen bringen. Die geschnittenen Maroni ebenfalls hinzugeben und ebenfalls unter ständigem umrühren ca. 30-40 Minuten weich kochen, bis die Milch beinahe aufgesaugt wurde. Lasst euren Kochtopf dabei auf keinen Fall aus den Augen, da die Milch sehr schnell anbrennen könnte.
  5. Die Vanilleschote entfernen, 1 TL Schlagsahne hinzugeben und die Maronimasse mit einem Pürierstab fein pürieren. Das fertige Maroni-Püree auskühlen lassen.
  6. Die ausgekühlte Vermicellesmasse entweder durch eine dafür geeignete Vermicelles Presse drücken (Kartoffel- oder Spätzlepresse geht natürlich auch), oder wie in meinem Fall (Achtung, Muckis gefragt!) durch einen mit größerer Sterntülle versehenen Spritzsack in ein Glas pressen.
  7. Nach Belieben noch zusätzlich Schlagsahne und Schokoladensauce darüber geben, sowie zusätzlich mit einigen Blättchen Minze garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln

18 Okt 2017

Da bin ich wieder… Seit meinem letzten Beitrag ist viel Zeit vergangen und es hat sich so einiges bei mir getan. Privat als auch gewissermaßen beruflich. Ich habe neue Projekte angenommen, die mich ehrlich gesagt mehr fordern als ich anfangs dachte, und ich habe mir einen sehr lange ersehnten Traum erfüllt. Gemeinsam mit mit meiner Mama, bin ich knapp ein Monat durch Italien gereist. Como, Mailand, Venedig, Rom, bis an die Küste von Amalfi zu meinen geliebten Zitronen, von denen ich natürlich jeden Tag eine stattliche Ladung verdrückt habe. Es war eine unbeschreiblich erlebnisreiche Reise von der ich euch demnächst natürlich noch ausführlicher berichten werde. Heute geht es aber erst mal um diesen schnabulösen ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bräuseln, den ihr euch im Nu ganz einfach zu Hause nachmachen könnt.

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 1

Seit meinem letzten Beitrag mit den Salzburger Nockerln mit Brombeeren ist wirklich ein ganz schönes Stück Zeit vergangen. Der Beitrag war der letzte des Beerenevents und in der Zwischenzeit haben sich die geliebten Sommertage leider verabschiedet und es ist Herbst geworden. Da kommen so köstliche Wohlfühl-Gerichte, wie der schnell gemachte ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln doch genau richtig, oder? Er ist nicht nur sehr einfach in seiner Zubereitung, man erspart sich sogar ein paar Kalorien, und benötigt zudem auch noch gerade mal ein paar Zutaten, die ihr mit ein bisschen Glück sogar im Haus haben solltet. Für den ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln werden in diesem Fall nämlich weder Eier, noch Milch, oder Mehl benötigt. Klingt doch schon mal nicht schlecht, was? Und davon abgesehen, ist der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln mein persönlicher Beweis an alle Kohlhasser, dass Kohl eben doch sehr lecker und ganz und gar nicht muffig schmecken kann!

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 2

Wohlfühl-Gerichte? Richtig gelesen! Nachdem das Beerenevent im Sommer von euch Lesern so gut angenommen wurde, haben wir uns gemeinsam ein neues- saisonal passendes Event für euch überlegt und versorgen euch dieses mal mit köstlichen Herbst-Rezepten.

Herbstwochen Banner

Während Janina vom Kleinen Kulinarium uns zum Start des gemeinsamen Blogger-Herbstevents eine Abwandlung des leckeren Apfel-Schmand-Kuchens von Herzelieb servierte, ging es bei Cuisine Viollette gestern mit einer absoluten Wohlfühlpasta mit Pfifferlingen und Bratwurstbällchen weiter (von der ich mir, unter uns gesagt, liebend gerne ein stattliches Portiönchen gegönnt hätte.) Euch erwarten in den nächsten 14 Tagen also jede Menge süße als auch herzhafte Herbstgerichte, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet! Bevor es morgen bei Lecker macht Laune mit einem aromatischen Kürbisbrot weiter geht und uns Schlemmerkatze am Donnerstag ihre grandiosen Wildentenravioli mit Maronenschaum serviert, wird es am Wochenende gschmakig. Bei Was du nicht kennst findet ihr am Samstag einen herbstlichen Nudelsalat mit Birnen  und Eine Prise Lecker hat eine würzige Kartoffelsuppe mit Baconchips für euch vorbereitet. Zuerst bekommt ihr heute aber erst mal mein Rezept für den ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln, welche ich in diesem Fall noch zusätzlich mit ein bisschen Parmesan verfeinert habe. Zusammen mit einem schnell angerührten Zitronen-Joghurt-Dip, eine unkomplizierte, kostengünstige, aber dennoch sehr leckere Mahlzeit, die ich euch absolut empfehlen kann.

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 4

Wenn es um Kohl geht, bin ich gewissermaßen zwiegespalten. Ich mag ihn in einigen Gerichten zwar gerne und bereite ihn auch ab und an mal in Form von Grünkohlchips oder wie bei meinem letzten Weihnachtsmenü als Beilage in Form von Gebackenen Rotkohl-Knödeln und Salat, so richtig warm geworden sind wir bis jetzt vor kurzem aber trotzdem nicht. Muffig, schwer und viel zu „kohlig“ hatte ich ihn in Erinnerung. Dabei ist er, als ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln, alles andere als das. Aber ihr wisst ja, mit Zitronen schmeckt (mir) ja bekanntlich sowieso fast alles besser. Jetzt aber genug geschnattert. Schnappt euch einen Blumenkohl, eine  Handvoll Zutaten und überzeugt am besten selbst!

Ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln
Zutaten
  1. 1 größerer Blumenkohl
  2. Saft und Zitronenabrieb einer großen Bio Zitrone (Amalfi)
  3. Kräutersalz
  4. Schwarzer Pfeffer
  5. ½ TL mildes Paprikapulver
  6. Eine Prise Lemon Myrtle (nach Belieben)
  7. ca. 180ml Wasser
  8. 4 EL Semmelbrösel
  9. 1 EL Parmesan
  10. 250 ml Türkischer Joghurt
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Sumach
  14. 2-3 EL Zitronenöl oder Olivenöl
  15. Petersilie (einige Blättchen)
  16. 4 Minze Blätter
Zubereitung
  1. Den Blumenkohl waschen, von unschönen Stellen befreien und die äusseren Blätter mit dem Messer entfernen. Den Blumenkohl in mundgerechte Stücke schneiden und in eine größere Auflaufform geben. Das Öl, das Paprikapulver, Kräutersalz, Pfeffer und die Lemon Myrtle zum Blumenkohl geben und die Röschen von allen Seiten mit der Gewürzmischung einreiben.
  2. Den Backofen auf 180 c° Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit die Zitrone gründlich waschen, abtrocknen und mit einer dafür geeigneten Zitronenreibe die Schale abreiben und bei Seite stellen. Den Zitronensaft auspressen, davon einige Spritzer zum Joghurt und den restlichen Saft zum marinierten Blumenkohl geben.
  3. Das lauwarme Wasser von der Seite her in die Auflaufform gießen und die Auflaufform mit einer ofenfesten Folie abdecken.
  4. Die Form für ca. 25 Minuten in den Ofen geben und die Zitronen-Kräuter-Brösel vorbereiten. Dazu die Semmelbrösel, zusammen mit dem Parmesan, dem Zitronenabrieb und einigen sehr fein gehackten Petersilienblättchen in eine Schüssel geben und gründlich untereinander rühren.
  5. Die Auflaufform wieder aus dem Ofen holen, die ofenfeste Folie sehr vorsichtig entfernen und die vorbereiteten Brösel mit einem Löffel über die vorgegarten Blumenkohlröschen streuen.
  6. Den Blumenkohl wieder 10-15 Minuten zurück in den Ofen stellen, bis die Brösel goldbraun und knusprig sind.
  7. Die Minzblättchen vom Stängel zupfen, gründlich waschen, abtrocken und in feine Stücke schneiden.
  8. Zum Servieren den ofengebackenen Blumenkohl auf vorbereitete Teller geben und noch zusätzlich mit ein wenig frisch gehackter Petersilie bestreuen. Jeweils zwei Esslöffel Joghurt dazu geben, den Sumach und die zuvor gehackte Minze darüber streuen und nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Zitronenöl darüber träufeln.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.