Arancini di Riso – Sizilianische Reisbällchen

30 Nov 2017

Prrr…. ist das vielleicht kalt bei uns. Irgendwie bin ich einfach nicht geschaffen für den kälteren Jahresabschnitt und sehne mich nach wie vor ganz stark an die wundervolle Zeit in Italien und Amafi zurück. Falls ihr auch Lust auf ein bisschen Italien auf dem Teller habt, dann hab ich heute was ganz besonders leckeres für euch! Bei mir gibt es heute nämlich Arancini und weil man von einem der frittierten Reisbällchen eigentlich nie genug bekommen kann, hab ich vorsichtshalber gleich mal ne ganze Ladung voll Arancini, mit zwei verschiedene Füllungen, für euch vorbereitet.

Arancini di Riso 1

Hurra! Endlich ist es wieder soweit und es wird nach viel zu langer Zeit mal wieder geknödelt. Könnt ihr euch noch an das #synchronknödeln auf Instagram erinnern? Das Synchronevent hat das letzte Mal 2015 statt gefunden und uns allen so viel Freude bereitet, dass sich wieder einige Blogger zusammen getan haben und mit euch heute in die zweite Knödelrunde starten. Ihr bekommt heute also gesamt gleich 15 beste Knödelideen serviert, die ihr euch auf alle Fälle genauer ansehen solltet.

Arancini di Riso 2

Nachdem ich euch das letzte mal auf Instagram Schritt für Schritt gezeigt habe, wie ihr euch gschmackigste Kaspressknödel vom Blech machen könnt, euch beim vorjährigen Weihnachtsmenü bereits mit den knalligen Rotkohlknödeln eine optisch als auch geschmacklich wunderbare Variante Knödel auf den Tisch zu bringen gezeigt habe, und es mit den Topfen-Kirschknödel mit Schokoladenkern und Kirschsauce und den Marillenknödel mit Lavendelzucker auch bereits zwei süße Knödelrezepte hier auf dem Blog gibt, möchte ich euch nach den zuckersüßen Torrone-Würfel bereits zum zweiten mal in dieser Woche nach Italien entführen und euch diese unfassbar leckeren Arancini ans Herz legen.

Arancini di Riso 3

Knödeln auf italienisch?

Ich weiß, von einer Österreicherin hättet ihr vermutlich ein etwas traditionelleres Knödelrezept erwartet, aber da mein Uropa Sizilianer war und ich die italienischen Bällchen ohnehin schon lange mal selber machen wollte, gibt es mit den Arancini zur Abwechslung mal italienische Knödel.

Arancini sind eigentlich ein typisch sizilianischer Imbiss, der aus der Hand gegessen wird, aber mittlerweile sind sie in ganz Italien erhältlich. Die leckeren Reisbällchen sollen an Orangen erinnern und werden daher vielfach noch zusätzlich mit einem Lorbeerblatt dekoriert. Ich hab auf den Lorbeer gepfiffen und dafür ein Zweiglein meiner Zitronenbäume geopfert. Was man nicht alles macht , um euch das Essen schmackhaft zu machen.. 😀

Arancini di Riso 4

Arancini werden übrigens vielfach mit Ragu‘ alla Bolognese oder mit Schinken und Mozzarella gefüllt. Nachdem ich jedoch in Sorrento wahnsinnig cremige Zitronen-Arancini schnabuliert habe und ohnehin noch eine stattliche Menge an selbstgepflückten Amalfi Zitronen im Kühlschrank hatte, war für mich schnell klar dass ich euch diese cremige Variante mit Ricotta und Scarmoza auch virtuell servieren wollte.

Arancini di Riso 4

Wie schon oben erwähnt, könnt ihr eure Arancini mit allen möglichen füllen. Die Liste der verschiedenen Variationsmöglichkeiten wäre wahrscheinlich ewig und es gibt die leckeren Reisbällchen sogar in der süßen Variante. Da ihr in nächster Zeit aber sowieso von allen Seiten mit reichlich Süßkram verführt werdet, hab ich mich in diesem Fall für die herzhafte Variante entschieden und zudem auch noch eine zweite Füllung aus Hackfleisch gemacht. Schlussendlich sollen hier ja alle auf ihre Kosten kommen, nicht wahr!

Arancini di Riso 6

Die Zubereitung der Arancini ist eigentlich keine Hexerei und eine tolle Resteverwertung für übrig gebliebene Risottoreste, nimmt allerdings ein wenig Vorbereitungszeit in Anspruch. Wenn man den Reis und die Hackfleisch-Füllung jedoch bereits am Vortag zubereitet und beides über Nacht auskühlen lässt, dann geht’s um ein vielfaches schneller und ihr könnt euch schon fast über die Arancini her machen!

Apropos auf auf die Kosten kommen! Anbei findet ihr noch alle Knödelrezepte meiner Mitknödler. Klickt euch unbedingt durch die vielseitigen Rezepte! Ich bin mir sicher, dass da für jeden von euch was dabei ist!

Kleiner Kuriositätenladen – Rote-Bete-Knödel auf Wirsinggemüse
Raspberrysue – Spinat-Brezen-Knödel auf Paprikasauce
Möhreneck – Kartoffelknödel mit Butterbrösel auf Rotkraut
Münchner Küche – Saure Knödel
Jankes*Soulfood – Schwedische Kroppkakor
NOM NOMS food – Tomaten-Semmelknödel mit Pinienkernen und Basilikumsoße
Cuisine Violette – Grünkohl-Semmelknödel im Feldsalatbett
ZimtkeksundApfeltarte – Germknödel mit Zuckermohn und Vanillesauce
Lebkuchennest – Maronenknödel auf Kalbsragout mit Rahmwirsing
Emilies Treats – Schwarzbrotknödel mit vegetarischem Pilzgulasch
S-Küche – Gefüllte Tiroler Knödel
Pottgewächs – Weihnachtlicher Bratapfel-Knödel
Madam Rote Rübe – Pfälzer Vollkorn-Dampfnudeln mit Salzkruste
Delicious Stories – Mit Kürbis-Pesto gefüllte Kartoffelknödel

Falls ihr übrigens Lust auf weitere italienische Köstlichkeiten habt, dann ist mein Cucina Italiana – Pintererst Board ja vielleicht was für euch. Aber jetzt will ich euch wirklich nicht länger aufhalten und gebe euch mein Arancini Rezept weiter.

Arancini di Riso - Sizilianische Reisbällchen
Zutaten
Für das Risotto
  1. 800 g Arborio Reis
  2. 2 Päckchen Safran – ca. 3 TL
  3. 1 kleine Knoblauchzehe
  4. 1 Schalotte oder kleine Zwiebel
  5. ca. 1 l Gemüsesuppe
  6. 200 ml Weisswein
  7. 80 g Pecorino oder Parmesan
  8. 50 g Butter
  9. 1-2 EL Oivenöl oder Rapsöl
Für die Hackfleisch-Füllung
  1. 400 g gemischtes Hackfleisch
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 1 kleine gelbe Karotte (nach Belieben)
  4. 1 kleine orange Karotte
Für die Zitronen-Ricotta-Füllung
  1. Saft einer halben kleinen Bio Zitrone
  2. Zitronenabrieb einer halben kleinen Bio Zitrone
  3. 200g Ricotta
  4. 150 g geräucherter Scarmoza oder Mozzarella
  5. Salz
  6. Pfeffer
Für die Arancini
  1. 3 Eier Gr. L
  2. ca. 400g Paniermehl
  3. Salz
  4. Pfeffer
  5. Mehl zum Wenden
  6. Ca. 1 L Rapsöl zum Frittieren
  7. Vorgekochtes Risotto
  8. Füllung nach Wahl
Für das Risotto
  1. Die Zwiebel und schälen und beides in feine Stücke schneiden. Das Öl in einem ausreichend großen Kochtopf erhitzen, die Zwiebel in den Topf geben glasig dünsten. Den Reis ebenfalls in den Kochtopf geben und kurz mitrösten. In der Zwischenzeit die Gemüsebrühe erhitzen. Den Reis mit dem Weißwein ablöschen und unter gelegentlichem umrühren verkochen lassen. Wenn der Wein verkocht ist, nach und nach unter ständigem Rühren die Gemüsesuppe angießen und wieder verkochen lassen. So fortfahren bis die Gemüsesuppe fast aufgebraucht ist. Immer wieder einkochen lassen, nachgießen und dabei Rühren, Rühren, Rühren! Der Kochvorgang sollte ca. 18 Minuten einkochen. Den Safran in ein wenig Wasser oder restlicher Gemüsebrühe auflösen und zum Risotto geben. Die Butter und den Käse ebenfalls unterheben. Das fertige Risotto auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und vollständig auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.
Für die Hackfleisch-Füllung
  1. Die Zwiebel und das Gemüse schälen und in möglichst keine Stücke schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das Hackfleisch und das Gemüse ebenfalls dazu geben und bei erhöhter Hitze von allen Seiten anbraten. Das angebratene Hackfleisch und die Gemüsestücke an den Pfannenrand schieben und das Tomatenmark in die Mitte der Pfanne geben und kurz mitrösten. Dabei darauf achten, dass das Tomatenmark nicht verbrennt, da es ansonsten bitter schmecken könnte. Nun mit dem Rotwein ablöschen, alles untereinander rühren und die passierten Tomaten dazu geben. Die Hackfleisch-Füllung zusätzlich noch nach Geschmack salzen und pfeffern und bei geringer Hitze ca. 35 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Die fertige Sauce zum auskühlen bei Seite stellen.
Für die Zitronen-Ricotta-Füllung
  1. Die Zitrone gründlich waschen, trocken reiben und die äussere Schale mit einer Mikroplane abreiben. Die restliche Zitrone halbieren und den Saft einer halben Zitrone auspressen. Den Käse in möglichst kleine Stücke schneiden und bei Seite legen. Den Ricotta in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft glatt rühren. Die Käsestückchen und den Zitronenabrieb unter den Ricotta rühren und nach Geschmack salzen und Pfeffern.
Für 18-20 Arancini
  1. Die Eier verquirlen, salzen und pfeffern und in ein ausreichend großes flaches Gefäß geben. Das Paniermehl und das Mehl ebenfalls in zwei seperate flache Gefäße stellen und wie beim Schnitzel panieren nach einander platzieren.
  2. Nun die Hände mit kaltem Wasser befeuchten und jeweils einen gehäuften EL Reis in die Handfläche geben und platt drücken. Einen großzügigen TL von der gewünschten Füllung in die Mitte geben, wieder ein wenig Reis darüber geben und gründlich zudrücken. Nun vorsichtig daraus Bällchen formen. So fortfahren bis der Reis aufgebraucht ist und dabei immer vorher gut die Hände befeuchten, da der Reis so leichter aneinander haften bleibt und beim Frittieren nicht aufbrechen kann. Die geformten Reiskugeln nun zuerst leicht bemehlen, in der Eiermasse wenden und dann zum Paniermehl geben und vorsichtig panieren. Der Vorgang kann nach Belieben wiederholt werden. Das Öl in einem hohen Topf erhitzen und die Arancini vorsichtig darin goldbraun frittieren. Achtet dabei dass euch eure Arancini nicht verbrennen und bedenkt dabei, dass die Arancini lediglich knusprig frittiert werden müssen, da die Zutaten bereits vorgekocht sind. Die fertigen Arancini kurz auf Küchenpapier abkühlen lassen und nach belieben heiss oder kalt genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Torrone – Weißer Nougat

28 Nov 2017

Heute wird es in der Gaumenpoesie zuckersüß und es darf wieder mal genascht werden. Ich habe heute nämlich ein paar extrem feine Torrone Würfel euch, die ihr vielleicht schon aus Italien kennt. Also sichert euch schon mal eventuell einen Termin bei eurem Zahnarzt, denn hier kommen die ultimativen Plombenzieher und einer der wohl köstlichsten Bonbons die Italien zu bieten hat.

Torrone (Italien), Turrón (Spanien), Weißer Nougat oder von mir aus auch Türkischer Honig. Nennt die kleinen Happen von mir aus wie ihr wollt, aber probiert das Rezept bitte unbedingt aus! Sie sind relativ einfach in ihrer Herstellung, um einiges kostengünstiger als gekaufter Torrone und ausserdem ist der weiße Nougat so wahnsinnig lecker, dass er meiner Meinung nach auch ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk aus der Küche ist. Schlussendlich freut sich doch jeder über so eine leckere selbstgemachte Nascherei, oder?

Apropos Geschenke aus der Küche. Das Rezept für den italienischen Torrone war übrigens im letzten Monat auch unter meinen Weihnachtlichen Geschenkeideen aus der Küche für das Kochen&Küche Magazin. Ich hab da also noch das eine oder andere Rezept für euch in petto! 😉 Aber jetzt zurück zum italienischen Torrone…

Torrone ist ein Süßigkeit die es in verschiedenen Variationen gibt, und die in Italien eigentlich ganzjährig erhältlich ist. Ich habe mich in diesem Fall für die traditionelle Variante mit Mandeln entschieden, aber falls ihr lieber andere Nüsse mögt oder gar allergisch gegen Nüsse sein sollten, dann könnt ihr anstatt der Mandeln auch kandierte kleine Obststücke, andere Nüsse und Kerne oder Schokoladenstückchen unter die Zuckermasse rühren. Mein persönlicher Torrone Favorit ist übrigens mit kleinen kandierten Zitrusfrüchten. Was auch sonst, gell! 😀

Torrone 3

Das Rezept ist relativ einfach in der Umsetzung und stammt in diesem Fall ursprünglich aus dem KuLa. Die Zutatenliste für den weißen Nougat ist auch mehr oder weniger überschaubar. Zucker, Eiweiß, Honig und nach Belieben noch ein paar Nüsse… Das wars im Großen und Ganzen eigentlich auch schon. Was ich euch in diesem Fall aber unbedingt empfehle ist ein Zuckerthermometer! Ihr könnt durch das Thermometer einfach ganz genau die empfohlene Temperatur kontrollieren, ohne euch Sorgen machen zu müssen dass die Zuckermasse zu sehr karamellisiert oder gar verbrennt. Das wäre bei so einer leckeren Nascherei nämlich wirklich schade und ein Zuckerthermometer kostet zudem auch nicht in die Welt und kann in keinem Haushalt schaden. Aber ich rede mal wieder viel zu viel.. Also, ihr Lieben, versüßt euch die Weihnachtszeit und lasst es euch gut gehen!

Torrone - Weißer Nougat
Zutaten
  1. 300 g ganze Mandeln
  2. 200 g Zucker
  3. 250 g Rapshonig
  4. 40 g Glukosesirup
  5. 2 Eiweiße
  6. 1 Prise Salz
  7. (Zuckerthermometer)
Zubereitung
  1. Die Mandeln auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausbreiten und bei 180 c° im Ofen goldbraun rösten. Wenn die Mandeln fertig geröstet sind sofort vom Blech geben, bei Seite Stellen und auskühlen lassen.
  2. Den Zucker zusammen mit dem Honig und dem Glukosesirup in einem Reindl (Stielkasserolle) schmelzen lassen und bei mittlerer Hitze unter rühren auf 150 c° erhitzen. Der Zucker sollte sich in dieser Zeit vollständig auflösen.
  3. Kurz vor Ende der Kochzeit die Eiweiße zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen und bei Seite stellen. Einen zweiten Topf mit Wasser befüllen und für das Wasserbad zum kochen bringen.
  4. Den Eischnee nochmal über dem Wasserbad aufschlagen und die zuvor gekochte Karamellmasse dünnstrahlig unter stetigem rühren hinzugießen.
  5. So lange über dem Wasserbad weiter umrühren, bis die Masse zu fest für den Handmixer wird. Das kann gut 35 Minuten dauern.
  6. Wenn die Masse deutlich angedickt ist und nicht mehr vom Kochlöffel tropft, können die gerösteten Mandeln unter die Masse gehoben werden.
  7. Eine Auflaufform an den Seiten mit Butter bestreichen und möglichst glatt mit Backpapier auskleiden. Die Nougatmasse in die Form geben, glatt streichen und über Nacht fest werden lassen.
  8. Am nächsten Tag das Backpapier vom fertigen Nougat abziehen und diesen mit einem gewellten Brotmesser in Stücke schneiden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Eingelegte Kumquats

16 Nov 2017

[Werbung] 

Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Ich finde schön langsam kann man sich durchaus schon darüber Gedanken machen, womit man seine Lieben in diesem Jahr beglücken möchte, nicht wahr! Und weil das Christkind jedes Jahr schneller um die Ecke geflattert kommt als uns manchmal lieb ist, möchte ich euch heute endlich das Rezept für eingelegte Kumquats verraten, das ich übrigens über ein Jahr vor euch Geheim halten musste!

Eingelegte Kumquats 1

Den einen oder anderen mag es vielleicht noch ein kleines bisschen zu früh sein für Weihnachtsrezepte, aber im Fall der eingelegten Kumquats kann ich einfach nicht anders und freue mich ganz besonders darüber, euch heute endlich das Rezept an die Hand geben zu dürfen. Bereits seit Ende September 2016 warte ich schon darauf euch endlich die eingelegten Kumquats zeigen zu dürfen, denn das war damals der Zeitpunkt als ich die eingelegten Kumquats für die Weihnachtsausgabe 2016 der *Kochen & Küche gemacht habe. Leider haben es die köstlichen Kumquats dann doch nicht ins Magazin geschafft und ich musste somit mein bitter-süßes Geheimnis weiter für mich behalten.

Ein bisschen eigenartig war es damals schon für mich als ich Ende September die erste Weihnachtsdeko aus dem hintersten Eckchen der Abstellkammer frei gegraben habe, um die einzelnen Geschenke aus der Küche für die *Kochen & Küche zu fotografieren. Aber dennoch lag für mich ein gewisser Zauber in der Luft. Zu wissen, dass meine Weihnachts-Geschenke Ideen bereits das zweite Jahr in Folge in einer Kochzeitschrift abgedruckt sind und ich dadurch so viele Menschen erreichen kann – die vielleicht wiederum anderen damit eine Freude bereiten, das ist für mich einfach ein unbeschreiblich schönes Gefühl und macht mich ehrlich gesagt schon so ein kleines-großes bisschen stolz.

Eingelegte Kumquats 3

Bevor ich euch aber in nächster Zeit mit vielen tollen Weihnachtsgeschenken aus der Küche eindecke, lüfte ich jetzt endlich mein Geheimnis für die eingelegten Kumquats – die sich übrigens vielseitig einsetzen lassen und auch ganz wunderbar zu herzhaften Gerichten, wie der gebackenen Ente mit Rotkohlknödeln, passen und erkläre die Gaumenpoesie-Weihnachtszeit 2017 hiermit hochoffiziell eröffnet!

Eingelegte Kumquats
Zutaten
  1. 500 g Kumquats
  2. 800 ml Wasser
  3. 500 g Zucker
  4. 2 Zimtstangen
  5. 2 Sternanis
  6. 2 Gewürznelken
  7. Saft von ½ Zitrone oder
  8. Orange
  9. eventuell 2 EL Rum
Zubereitung
  1. „Kumquats gründlich waschen und mit einem Tuch trocken reiben, die Stielansätze (falls vorhanden) wegschneiden.
  2. Wasser in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen, den Zucker und die Gewürze hinzufügen und so lange kochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Kumquats in den Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  3. „„Topf vom Herd ziehen und die Kumquats über Nacht im Topf ziehen lassen.
  4. „„Am nächsten Tag den Zitronen- oder Orangensaft und nach Belieben den Rum zu den Kumquats geben.
  5. „„Alles noch einmal aufkochen, nach ca. 5 Minuten die Kumquats mit einem Löffel aus dem
  6. Sirup nehmen und in sterilisierten Schraubverschluss oder Rexgläsern verteilen. Wer mag, kann auch noch Zimtstangen und Sternanis in den Gläsern verteilen.
  7. „„Den Sirup weitere 15 Minuten stark kochen lassen, über die Kumquats gießen und die Gläser sofort fest verschießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/
Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit *Kochen und Küche entstanden. Die gekennzeichneten Links sind Kooperations Links.