Zitronen-Granita – Granita al limone

12 Jul 2016

Juhu, der Sommer ist zurück und mit den steigenden Temperaturen, schwindet der große Hunger und die Lust auf etwas Eisgekühltes ist in den meisten Fällen umso größer! Ich finde, dass ist genau der richtige Zeitpunkt um euch heute mein allerliebstes Lieblingseis vorzustellen…

Zitronen-Granita - Granita al limone 1

GRANITA! Ich liebe Zitronen-Granita und wenn ich könnte, würde ich damit am liebsten schon in den Tag starten und mir bereits zum Frühstück das erste Gläschen reinpfeifen. :o) Einige von euch kennen diese Sorbet- ähnliche Eisspezialität bestimmt aus Italien, wo sie in vielen verschiedenen Sorten angeboten wird – meine allerliebste ist jedoch natürlich Zitrone! War irgendwie klar, oder? :o)

So schmeckt der Sommer…

Zitronen-Granita - Granita al limone 2

Ich hab euch ja bereits bei meiner Strawberry Swirl Ice Cream davon erzählt, dass ich mir tatsächlich noch nie eine Kugel Schokoladen Eis bestellt habe und Zitroneneis meine absolute Lieblingseis Sorte ist. Das war schon immer so und das wird wohl ziemlich sicher auch immer so bleiben. Schon als ich noch ein kleines Mädchen war, gabs für mich nur DIE eine Eis-Sorte. Zitrone musste es sein! Ich kann mich noch gut daran erinnern, wir sehr ich mich immer darüber gefreut habe, wenn Oma spontan vor dem Eisstand gehalten hat – ihr kleines Portemonnaie aus ihrem Handtaschel rauskramste und meinem Bruder und mir verkündete, dass es mal wieder an der Zeit für 2 Kugerln Eis sei. Ich weiß, für die meisten von euch ist das jetzt bestimmt langweilig – aber für mich war das damals wirklich etwas ganz Besonderes! Dieser Geschmack von frischen Zitronen war einfach so gigantisch gut und auf keinen Fall zu vergleichen mit so manchen Eissorten heut zutage… Die Zitronensucht scheint wohl schon sehr früh in mir geschlummert zu haben :o) Da ist es natürlich auch keine besonders große Überraschung, dass ich sofort in diese italienische Eisspezialität verliebt war und mich in unseren Urlauben am liebsten von Granita ernährt hätte, oder? 😀

Zitronen-Granita - Granita al limone 2

Das heutige Rezept stammt – wie auch schon die Frittierten Salbeiblätter, aus dem wundervollen Buch Ein Sommer wie Damals und findet seinen Ursprung in Sizilien. Dabei fällt mir gerade ein, dass Granita dort im Sommer tatsächlich gerne zum Frühstück eingenommen wird! :o) Die Zubereitung ist wirklich ein Klacks. Aus Wasser und Zucker wird ein Sirup hergestellt, welcher mit aromatischsten Amalfi Zitronensaft verfeinert wird. Die Granita-Grundmasse wird danach in ein flaches Gefäß gegeben und wandert für einige Stunden in das Gefrierfach. Wichtig ist dabei, dass ihr eure Granitamasse alle 30 – 40 Minuten mit einer Gabel durchrührt, denn nur so kann sich die Grantia typische – körnige Eiskonsistenz entwickeln. Ich möchte euch jedoch in diesem Fall nicht nur die traditionelle Zubereitungsmethode an die Hand geben, sondern auch noch (m)eine zweite Variante – die genau richtig kommt, wenns mal wieder schnell gehen soll und man einfach keine Lust darauf hat die Granitamasse durch zu rühren. So meine Lieben.. Lasst euch diesen köstlichen Hauch von Italien auf keinen Fall entgehen und lasst es euch schmecken! ☺

Zitronen-Granita - Granita al limone
Zutaten
  1. 500 ml Wasser
  2. 150 g Zucker
  3. Saft von 2 großen Amalfi Zitronen – oder 3 Bio Zitronen
Granita Traditionell
  1. Das Wasser in einem ausreichend großen Topf zum kochen bringen, den Zucker hinzufügen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten kochen bis der Sirup etwas eingedickt ist. Den Topf bei Seite stellen und den Sirup vollständig auskühlen lassen
  2. Die Zitronen auspressen, den (gesiebten) Zitronensaft unter den ausgekühlten Sirup geben und nach Belieben zusätzlich mit Zitronensaft oder Zucker abschmecken.
  3. Die Granita-Grundmasse in ein gefriertaugliches flaches Gefäß geben, gut verschließen und für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank stellen.
  4. Die Masse ca. alle 30 Minuten aus dem Gefrierschrank holen, mit einer Gabel die Eisschicht durchbrechen und gründlich verrühren. Die Masse wieder zurück in den Gefrierschrank stellen und nach weiteren 30 Minuten wieder durchrühren. So fortfahren bis sich ein feinkörniger Eisschnee gebildet hat.
  5. Nach ca. 2 – 3 Stunden die fertige Zitronen-Granita in gekühlte Gläser füllen und nach Belieben mit Minze und Zitronenabrieb garnieren.
Granita für Faule
  1. Den Sirup wie oben beschrieben herstellen, den Zitronensaft unter den ausgekühlten Zucker-Sirup rühren und nach Belieben abschmecken.
  2. Nun die Granita-Grundmasse in Eiswürfelbeutel oder Formen füllen und in den Gefrierschrank legen.
  3. Die gefrorenen Granita Eiswürfel in einen Standmixer geben und auf hoher Stufe zu Eisschnee zermixen. Beachtet dabei, dass das Granita noch eine körnige Konsistenz haben sollte! Stellt euren Mixer also nicht zu stark ein, da es ansonsten Eisstaub wird! ☺
  4. Die fertige Zitronen-Granita in vorgekühlte Gläser geben und nach Belieben garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Buon appetito!

Radieschen-Erdbeer Granita mit Schnittlauch-Kren Topping

13 Apr 2015

Draussen scheint die Sonne und bei mir herrscht heute Eiszeit 😀  Ganz egal ob Wassereis, Sorbet, Granita, Slush oder Parfait… Ich liebe einfach alles was gefroren ist. Ich bin so verschossen in die kühlen Köstlichkeiten, dass ich sie sehr „Saisonal esse“, nämlich zu JEDER Saison!! Natürlich unterteile ich die Geschmacksrichtungen wie zB. Zitrone und Erdbeere im Sommer, Maroni im Herbst…. :o) Ihr seht schon, Eis geht bei mir wirklich IMMER… und darum gibts heute mal ein ganz besonderes. Genauer genommen gibt es heute eine geschmacksexplosive Radieschen-Erdbeer Granita die „rucki-zucki“ gemacht ist, und im Gegensatz zur typischen Granita Herstellung nicht stundenlanges Aufrühren der Eiskristalle erfordert. Ich würde euch ja liebend gerne verraten woher ich dieses Rezept habe, aber meine Inspirationsquelle dazu wurde anscheinend leider hirngefrostet… 😀

Radieschen-Erdbeer Granita mit Schnittlauch-Kren Topping

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ob ich schwanger bin das nicht etwas eigenartig schmeckt! Ganz im Gegenteil! Durch die Zugabe der Erdbeeren wirkt die Schärfe der Radieschen sehr dezent und mild. Erdbeeren um diese Jahreszeit!!!!!??!!! Ihr könnt wieder ruhig durchatmen! Ich hab dazu die erste hauseigene Ernte vom letzten Jahr verwendet, welche ich mit Mühe und Not aus meinem überhaupt nicht vollgestopften Gefrierschrank freigegraben hab! 😉 Die schmecken nämlich so wie eine Erdbeere eben zu schmecken hat: Fruchtig und süss. Für jene die es dann doch gerne richtig SCHARF mögen: Einfach mehr Schnittlauch-Kren Topping dazu geben, und alle sind glücklich! 😉 So, und da es jetzt keine Ausreden mehr gibt diese Granita nicht auch mal zu versuchen, legen wir los!

Zutaten:
(für 4 Personen)
Granita:
600g TK Erbeeren
5-6 Radieschen
1 TL Zucker
Prise Salz

Schnittlauch-Kren Topping:
1 kleines Stück frischen Kren (Meerrettich)
1EL Sauerrahm
Schnittlauch

Zubereitung:
Für das Granita: Die klein geschnittenen Radieschen, sowie die restlichen Zutaten in einen leistungsstarken Standmixer geben und gut durch mixen (sollte euer Standmixer nicht genug Power haben, einfach 2-3 EL Wasser dazugeben)
Für das Schnittlauch-Krenn Topping: den Meerrettich fein raspeln und mit dem Sauerrahm vermischen, sowie den Schnittlauch klein schneiden. Nun das Granita in Gläser füllen, das Topping darauf verteilen und mit dem Schnittlauch berieseln. 

 


 

 

Panna Cotta mit Erdbeeren

29 Jun 2017

Lust auf süßen Italien Genuss, aber keine Zeit um in den Urlaub zu fahren? Dann versüßt euch doch einfach mal den Tag mit einer sündhaft leckeren Panna Cotta mit Erdbeeren und genehmigt euch eine kleine Auszeit im Garten.

Panna Cotta 1

Wie ihr ja vielleicht in meinen Insta Stories mitbekommen habt, waren wir letzte Woche in Italien auf Urlaub. Wir haben den dolce piacere sprichwörtlich jede Sekunde ausgekostet und reichlich ungesunde Leckereien gespachtelt. Aber im Urlaub darf man ja bekanntlich mal sündigen, nicht wahr!

Während ich mir täglich einige Kügelchen Zitroneneis oder Granita al limone genehmigt habe, konnte meine bessere Hälfte sein Löffelchen von keiner Panna Cotta lassen, die ihm angeboten wurde. Dabei hatte ich meinem kleinen Panna Cotta Monster noch eine Woche zuvor, als kleinen Urlaubseinstand, eine köstliche Panna Cotta mit frischen Erdbeeren und aromatischem Balsamico gezaubert. Und wisst ihr was? Mein Gaumenpoet hat still und heimlich alle Gläser Panna Cotta mit Erdbeeren ganz alleine verputzt und ich konnte die Panna Cotta mit Erdbeeren noch nicht mal kosten!

Panna Cotta 4

Okay, ganz verübeln kann ich es meinem Teilzeit-Nachskätzchen nicht dass er alles alleine schnabuliert hat, denn so eine herrlich sahnige Panna Cotta mit Erdbeeren und wahlweise Balsamico ist eben eine mords leckere Angelegenheit. Vorausgesetzt natürlich, die Panna Cotta wird richtig zubereitet! Für mich muss eine Panna Cotta herrlich cremig sein, wenn geht eisgekühlt und auf der Zunge zergehen. Sie sollte gerade mal so fest sein, dass sie sich problemlos aus der Form lösen lässt und darf keinesfalls die Konsistenz eines Puddings haben. Wenn die Panna Cotta dann noch mit ein paar frischen Erdbeeren getoppt wird, dann bin ich im 7. Himmel und mein Gaumenpoet sowieso. 🙂

Die Zubereitung einer Panna Cotta ist übrigens absolut kein Hexenwerk. Die Zutaten sind kostengünstig und überschaubar und die Zubereitungsschritte sind zudem auch so einfach, dass sie euch sicher leicht von der Hand gehen werden. Ich habe meine Panna Cotta in diesem Fall noch mit einigen sonnengereiften Erdbeeren kombiniert – welche ich noch von meiner No-Bake Erdbeer-Ombre-Torte übrig hatte und die ich zuvor ganz kurz mit ein wenig Prosecco und Zucker in der Pfanne durchgeschwenkt habe. Ihr könnt diesen Arbeitsschritt aber natürlich auch auslassen und eure Panna Cotta wahlweise mit anderen Beeren oder Obstsorten kombinieren.

Panna Cotta 2

Wie ihr ja auf den Bilder sehen könnt, serviere ich meine Panna Cotta nicht nur manchmal in der gestürzten Variante und kombiniere sie mit Balsamico – sondern auch sehr gerne in Gläschen. Das vereinfacht zum einen nicht nur den Arbeitsschritt die Panna Cotta möglichst heil aus der Form heraus zu bekommen – sondern die Panna Cotta wird auf diese Weise auch gleich gerecht in gleich große Portion aufgeteilt und sieht zudem auch noch total hübsch aus, oder? So, oder so ist die Panna Cotta mit Erdbeeren auf alle Fälle eine kleine Sünde wert und sollte unbedingt auch mal von euch ausprobiert werden. Schlussendlich kann ein bisschen Dolce Vita ja nie schaden…

Panna Cotta mit Erdbeeren
Zutaten für ca. 4 Portionen
  1. 600 g Schlagsahne
  2. 1 Vanilleschote
  3. 5,5 Blatt weiße Gelatine
  4. 75 g Zucker
  5. 500 g Erdbeeren
  6. 2 EL Prosecco oder 2 TL Zitronensaft
  7. 3 EL Zucker
  8. Crema di Balsamico (nach Belieben)
  9. Minze zum Garnieren
Zubereitung
  1. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und bei Seite stellen.
  2. Die Vanilleschote auskratzen und das ausgekratzte Mark sowie die Vanilleschote und den Zucker zusammen mit der Sahne langsam unter rühren aufkochen lassen.
  3. Den Topf vom Herd ziehen, die Vanilleschote entfernen und die Gelatine kräftig ausdrücken und in den Topf geben. Alles nochmal gut miteinander verrühren.
  4. Die Förmchen kurz kalt ausspülen und die Panna Cotta durch ein feines Sieb in die Förmchen gießen.
  5. Die Förmchen für mindestens 5 Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  6. Die Erdbeeren gründlich waschen, zurecht putzen und in mundgerechte Würfel schneiden.
  7. Den Prosecco zusammen mit dem Zucker in eine Pfanne geben, kurz erhitzen und die Erdbeerstücke nur so lange darin schwenken, dass sie noch bissfest bleiben.
  8. Um die Panna Cotta aus der Form zu lösen, diese aus dem Kühlschrank holen und für ca. 30 Sekunden in heisses Wasser stellen. Mit einem scharfen Messer zwischen der Form und der Panna Cotta entlang fahren und die Panna Cotta auf einen Teller stürzen. Nach Belieben kann die Panna Cotta auch im Glas bzw. der Form gelassen werden.
  9. Die Panna Cotta mit den geschwenkten Erdbeeren servieren und nach Belieben noch zusätzlich mit Crema di Balsamico und Minze garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.