Steirisches Osterbrot

28 Mrz 2017

Hoppel di hoppel! Neuer Tag, neues Osterglück. Also werft schon mal den Ofen an und legt das Brotmesser parat! Heute gibt es nämlich jede Menge tolle Brot Rezepte für euch und von mir ein typisch steirisches Osterbrot nach uraltem steirischen Geheimrezept meiner Oma.

Steirisches Osterbrot 1

Ostern ohne Osterbrot? Nicht bei uns Steirern! Das steirische Osterbrot – mancherorts auch Weihbrot genannt, ist eigentlich der wichtigste Bestandteil unserer traditionellen Osterjause, welche am Ostersonntag aufgetischt wird. Dafür werden regionale Bio Produkte wie Geselchtes, gekochte Eier, geräucherte Würste, Kren und eben auch steirisches Osterbrot in ein Körbchen gepackt, welches man am Karsamstag an kleinen Kapellen oder Wegkreuzungen segnen lässt. Unter uns gesagt, hat mir dieser Brauch früher als Kind sprichwörtlich Magenkrummeln verursacht, denn das frisch gebackene Osterbrot hat immer so herrlich geduftet, dass es für meinen Bruder und mich jedes Jahr aufs neue eine regelrechte Folter war, die Finger davon zu lassen.

Hach wie sehr ich mich freue, euch heute dieses Osterbrot Rezept ans Herz legen zu dürfen. Fluffister Germteig, mit einer ganz dezenten Süße und obwohl das Osterbrot eigentlich meistens ohne weitere Nebenzutaten gebacken wird, habe ich es in diesem Fall noch mit ein wenig Hagelzucker bestreut und daraus kleine Osterpinzen (kleine Brötchen) geformt, welche ebenfalls ein typisches Ostergebäck aus meiner Heimat sind. Soooo lecker, sag ich euch! Da fällt es auch gar nicht auf, wenn man schon heimlich eines am Vortag kostet! :o)

Steirisches Osterbrot 2

Ihr fragt euch jetzt bestimmt was an diesem Osterbrot so speziell sein soll, oder? Durch die Zugabe von Weißwein – welcher zuvor mit Anis aromatisiert wurde, erhält das Osterbrot einen unverwechselbaren Geschmack und bleibt zudem auch noch länger saftig. Ob ihr es glaubt oder nicht – manche Supermarktketten verlangen mittlerweile tatsächlich bis zu 5 Euro für ein Osterbrot, da die Nachfrage so enorm ist. Dabei ist ein selbstgemachtes Osterbrot soooo viel besser, als ein gekauftes und weil das Rezept von meiner Oma stammt, hab ich meine Brötchen sogar extra auf dem schönen Teller von ihr fotografiert, welchen ich bis jetzt immer nur als Andenken an sie aufgehoben habe, weil ich zu große Angst davor hatte, dass ich ihn kaputt machen könnte.

Steirisches Osterbrot 3

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello 

Da man von gutem Brot ja eigentlich nie genug bekommen kann, findet ihr im Anhang noch die ganzen tollen Brotrezepte meiner lieben Bogger Kolleginnen. Schaut unbedingt vorbei und holt euch ein paar virtuelle Scheibchen von den vielen tollen Brot Varianten ab!Osterbrunch BannerCuisine Violette: Butter Croissants
Jankes Soulfood: Herzhafte Bärlauch-Brioches  
Lecker macht Laune: Gefüllter Osterkranz
Kleines Kulinarium: knsuprige Brötchen mit Übernachtgare
Kleiner Kuriositätenladen: Osterlämmer aus Hefeteig
Sweet Pie: Quark Dinkelbrötchen
Was du nicht kennst: Haselnussbrot

Steirisches Osterbrot
Zutaten
  1. 125 ml Weißwein (Bei mir Steirischer Jungwein)
  2. 1 TL Anis (ca. 5 g)
  3. Salz (ca. 5 g)
  4. 500 g Mehl (glatt)
  5. 125 ml Milch
  6. 70 g Feinkristallzucker
  7. 100 g Schweineschmalz (nach Belieben Butter)
  8. 4 Eigelbe
  9. 1 Ei zum bestreichen
  10. 30 g Hefe
  11. Abrieb einer Bio Zitrone
  12. 70 g Feinkristallzucker
  13. Hagelzucker zum bestreuen (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Den Anis im Mörser mörsern oder mit einem Messerrücken andrücken und den Wein leicht in einem Topf erwärmen.
  2. Den lauwarmen Wein mit dem Anis vermischen und über Nacht ziehen lassen.
  3. Die Butter in einem Topf erhitzen und zum schmelzen bringen. Die geschmolzene Butter bei Seite stellen.
  4. Die Milch ebenfalls in einen Topf geben und lauwarm erwärmen.
  5. Die lauwarme Milch mit einer Prise Zucker verrühren und die Hefe darin auflösen.
  6. Die Hefe-Milch-Mischung mit ein wenig Mehl zu einem Brei verrühren, zusätzlich noch mit ein wenig Mehl bestreuen und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15-20 Minuten gehen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Dotter mit der abgeriebenen Zitronenschale, der geschmolzenen Butter einer Prise Salz und dem restlichen Zucker gründlich miteinander verrühren.
  8. Den Aniswein durch ein Sieb in die Rührschüssel abseihen.
  9. Wenn die Hefemischung ihr Volumen deutlich vergrößert hat zusammen mit dem restlichen Mehl in die Rührschüssel geben und alles so lange miteinander verkneten, bis ein glatter einheitlicher Teig entstanden ist und sich dieser vom Rührschüsselrand löst.
  10. Den Teig nochmal abgedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  11. Nach einer Stunde den aufgegangenen Teig mit den Fäusten zusammenschlagen und nochmal für ca. 40 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  12. Den Teig wiederholt kurz kneten und nach Belieben ein großes Osterbrot oder kleine Osterpinzen formen.
  13. Dazu den Teig (je nach Größenwunsch) in gleich große Portionen teilen und mit den Händen zu kugeln formen.
  14. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Osterbrot/Osterpinzen mit genügend Abstand zueinander auf das Backblech legen.
  15. Jede Osterpinze mit einer sauberen Schere von der Mitte her drei mal einschneiden.
  16. Das restliche Ei mit einer Gabel verquirlen, die Teiglinge damit von allen Seiten bestreichen und nach Belieben noch zusätzlich mit Hagelzucker bestreuen.
  17. Die Teiglinge nochmal ca. 15 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit den Backofen auf ca. 175 c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  18. Das Osterbrot in den Ofen geben und je nach Ofen ca. 35 Minuten goldbraun backen. Meine Osterpinzen haben bei einer Größe von ca. 100 g pro Pinze ca. 16 Minuten gebraucht bis sie fertig waren.
  19. Das fertige Ostergebäck aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Das Gebäck sollte sich beim draufklopfen auf die Unterseite hol anhören.
  20. Das Osterbrot schmeckt besonders gut noch lauwarm mit ein wenig Butter, ihr solltet es aber unbedingt auch mit frisch geriebenem Kren und Osterschinken probieren!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Schweizer Magenbrot

27 Nov 2016

Advent, Advent ein Lichtlein brennt. Am ersten Adventssonntag darf man sich doch ruhig mal eine kleine Nascherei gönnen, oder was meint ihr? Falls ihr Lust auf ein paar himmlisch weihnachtliche Schoko-Happen habt, seid ihr heute hier genau richtig. Dieses köstliche Schweizer Magenbrot wartet nämlich nur darauf vernascht zu werden…

Schweizer Magenbrot 1

Wahnsinn, wie schnell die Zeit doch vergeht! Gerade noch war es Ende August und ich hab mich daran genervt die ersten Kekskerl und Schoko-Nikolos in so manchen Supermärkten gesichtet zu haben und schwupps.. befinden wir uns tatsächlich schon wieder im letzten Jahresabschnitt und es weihnachtet offiziell. Aber so ein schokoladiges Schweizer Magenbrot schmeckt in der Weihnachtszeit ohenhin viel besser.

Schweizer Magenbrot 2

Eigentlich wird das Schweizer Magenbrot in der Schweiz meistens nur in der Jahrmarkts- bzw. Herbstzeit verkauft – ich finde jedoch, dass diese Lebkuchen ähnlichen Happen ganz wunderbar in die Adventszeit passen und serviere sie viel lieber, wenn der Adventskranz bereits auf dem Tisch steht und nur darauf wartet angezündet zu werden.

Schweizer Magenbrot 3

Wie ihr euch bereits denken könnt, stammt diese Variante des Magenbrotes ursprünglich aus der Schweiz und ist meistens leider nur auf Jahrmärkten und ganz selten auch im Handel erhältlich. Der Teig wird traditionellerweise mit Ruchmehl gemacht und mit Birnenbrotgewürz verfeinert, ich verwende dafür allerdings viel lieber (m)eine Lebkuchengewürz-Mischung und mag die selbstgemachte Variante um einiges lieber, da sie bei weitem nicht so süß ist. Falls ihr kein Ruchmehl zur Hand habt, könnt ihr alternativ auch Weizenmehl verwenden. Das Schweizer Magenbrot ist zwar auf keinen Fall Diät tauglich, aber in der Weihnachtszeit darf man sich ruhig mal was gönnen und die bösen Kalorienchen ausser Acht lassen, oder?

Schweizer Magenbrot 4

Während ich im letzten Jahr mit meinen Spitzbuben und den Zimtstern-Bäumchen lediglich zwei Weihnachtsrezepte verbloggt habe, habe ich euch ja bereits das letztes Mal meine zuckersüßen Sparkling Cranberries ans Herz gelegt und wisst ihr was? Naschkatzen werden hier in nächster Zeit sprichwörtlich auf ihre Kosten kommen. Ich hab nämlich bereits das eine oder andere sündhaft weihnachtliche Schmankerl für euch vorbereitet, welches ich euch natürlich in nächster Zeit nach und nach virtuell servieren werde.

Zuerst gibt’s heute aber erstmal diese mords leckeren Schweizer Magenbrot Häppchen, mit denen ihr euch wunderbar die Weihnachtszeit versüßen könnt. Also ihr Lieben, lasst es euch schmecken und habt einen schönen ersten Advent!

Schweizer Magenbrot
Für ca. 40 Stück Magenbrot
  1. 250 g Schweizer Ruchmehl Type 1100 oder alternativ Österreich W1600 / Deutschland Type 1050
  2. 125 g Rohrzucker
  3. 1 EL Backpulver
  4. 1 EL Schokoladenpulver
  5. 1 TL Schweizer Birnenbrotgewürz oder alternativ Lebkuchengewürz
  6. 1 TL Zimt
  7. 1 Prise Salz
  8. 1,5 dl Milchwasser (halb Milch / halb Wasser )
  9. 50 g flüssiger Honig
Für die Glasur
  1. 30 g dunkle Schokolade
  2. 40 g Butter
  3. ca. 3 EL Wasser
  4. 1 EL Schokoladenpulver
  5. 125 g Puderzucker
Für den Teig
  1. Das Milchwasser erwärmen, den Honig dazu geben und alles gut miteinander verrühren.
  2. Den Ofen auf 180 c° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Die restlichen Zutaten für den Teig in eine geeignete Schüssel geben, miteinander gründlich verrühren und eine Mulde formen.
  4. Nun das lauwarme Milchwasser in die Mulde gießen und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  5. Den Teig auf das vorbereitete Backblech streichen und bei mittlerer Schiene ca. 15 - 20 Minuten backen.
  6. Den fertig gebackenen Teig aus dem Ofen holen, auskühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  7. Der Teig kann alternativ auch zu zwei Rollen geformt und nach dem Backen in Scheiben geschnitten werden.
Für die Glasur
  1. Die Schokolade, die Butter und das Wasser in einen Topf geben und langsam zum schmelzen bringen.
  2. Das Schokoladenpulver, sowie den Puderzucker dazugeben und alles gründlich miteinander verrühren.
Fertigstellung
  1. Die geschnittenen Magenbrotstücke zur Glasur in den Topf geben und alles so lange untereinander mischen, bis alle Stücke gleichmässig mit der Glasur überzogen sind.
  2. Die glasierten Stücke auf ein Abtropfgitter legen und trocknen lassen.
  3. TIPP: Das Schweizer Magenbrot eignet sich auch als tolles Geschenk aus der Küche. In einer Dose verpackt und im Kühlschrank gelagert sind die leckeren Happen ca. 1 Woche haltbar, wenn sie nicht zuvor vernascht werden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.

Kroatisches Weißbrot – Kruh

19 Jun 2016

Ist es nicht herrlich, wenn man vom Duft eines ofenfrischen Brotes wachgeküsst wird und ein hübsch gedeckter Frühstückstisch bereits auf sich wartet!? Da macht das Aufstehen doch gleich viel mehr Spaß, oder?

Kroatisches Weißbrot - Kruh 1

Okay, zugegeben… ich wurde noch nie von ofenfrischem Brot wachgeküsst und ein sommerlich gedeckter Frühstückstisch hat auch noch nie auf mich gewartet, zumindest nicht seit ich mit dem Gaumenpoet verheiratet bin und ehrlich gesagt auch nicht davor – aber die Erinnerung daran, wie das früher so zu Hause im Hotel Mama war ist einfach unbezahlbar! :o)

Kroatisches Weißbrot - Kruh

Aber Spaß bei Seite! Ehrlich gesagt bin ich unter der Woche so gar kein Frühstückstyp! Während der Gatte beherzt in seinem Joghurt rumlöffelt und sich auch gerne mal zwei doppelte Espresso reinpfeift, reicht mir ein schnelles Gläschen Saft oder ein gutes Tässchen Tee vollkommen aus um in den Tag zu starten, dafür gibts dann am Wochenende gerne mal einen guten Capuccino und unser wöchentlicher Sonntags Brunch schmeckt um so besser! Ganz besonders, wenn es dabei mal wieder ein ofenwarmes Brot mit einer leckeren Schnittlauch und Meersalz bestreuten Butter gibt!

Kroatisches Weißbrot - Kruh 3

Ja, die einfachsten Dinge sind eben meistens die Besten! Ein leckeres Brot mit schmelzender Butter oben drauf, dazu ein guter Kaffee, wenn geht noch eine Prise Sonnenschein… Hach, Frühstücksherz was willst du mehr?

Kroatisches Weißbrot - Kruh 4

Das heutige Rezept hab ich euch sozusagen aus unserem Kurzurlaub in Split mitgebracht. Ich hab es dort dem Chef eines sehr kleinen, aber gigantisch feinem Restaurants entlockt – in welchem wir die wohl besten Calamari, ever! gegessen haben und war ganz schön erstaunt darüber, als er mir die Vorgehensweise und die benötigten Zutaten aufzählte: Wasser, Mehl, Salz, Hefe – Ofen, Kochlöffel, Zeit! Àhm… Ja, ist klar!, dachte ich mir nur. Aber ich habs zu Hause natürlich sofort getestet und es hat tatsächlich einwandfrei funktioniert! 😉

Kroatisches Weißbrot - Kruh 5

Das tolle an diesem kroatischen Weißbrot ist, das der einfache Salzteig lediglich mit einem Holzkochlöffel gerührt wird und ganz nach Geschmack noch zusätzlich mit Oliven, Kräutern oder getrockneten Tomaten ergänzt werden kann. Wer sein Brot lieber etwas fester mag, fügt seinem Teig einfach noch ein bisschen Mehl hinzu und schon kann sich jeder ganz nach Lust und Laune sein eigenes Brot zaubern. Klingt alles ziemlich einfach, was? Ist es auch! Ihr müsst dazu lediglich 2 Stunden Gehzeit für euren Teig einberechnen, aber für so ein leckeres kroatisches Weißbrot zahlt sich das allemal aus und falls der Sommer doch noch kommt, passt es auch ganz wunderbar für einen gschmackigen Grillabend! Aber jetzt genug geschwärmt…

Zückt eure Kochlöffel und ran an den Teig!

Kroatisches Weißbrot - Kruh
Zutaten
  1. 500 g Haushaltsmehl
  2. 1/2 Würfel Hefe
  3. ca. 350 ml lauwarmes Wasser
  4. 15 g Meersalz
Zubereitung
  1. Die Frischhefe im handwarmen Wasser verrühren, das Salz hinzugeben und kurz bei Seite stellen, damit die Hefe arbeiten kann.
  2. Das Mehl zum Hefegemisch geben und mit dem Kochlöffel alles gründlich verrühren und durchschlagen, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  3. Den Brotteig ca. 2 Stunden gehen lassen und dabei alle 20 - 30 Minuten mit dem Kochlöffel wiederholt durchschlagen. Den Brotteig in eine bemehlte Kastenform geben oder mit den Händen nach Belieben formen. Ich habe den Teig dazu in ein gut bemehltes Gärkörbchen gegeben, ihn noch zusätzlich ca. 30 Minuten gehen lassen und ihn dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech gestürzt.
  4. Den Ofen auf 210 c° Umluft vorheizen, eine feuerfeste Form mit Wasser befüllen und das Brot mit ein wenig Wasser bepinseln.
  5. Das Brot, gemeinsam mit der Wasserschale in den Ofen geben (Mitllere Schiene) und ca. 45 Minuten goldbraun backen.
  6. Das fertig gebackene Brot aus dem Ofen holen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen oder nach Belieben noch lauwarm genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/