Italien

09 Dez 2016

Involtini di bresaola con ricotta e rucola-pesto – Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola Pesto
Crema di carciofi – Artischockencreme
 
Panna Cotta mit Erdbeeren und Balsamico
Pomodori secchi sott’olio – Eingelegte getrocknete Tomaten
Granita al limone – Zitronen-Granita 
Pesto Modenese – Würziges Speck-Pesto 
Pesto Rosso – Tomaten Pesto
Pizza Amalfi – Zitronen Pizza
Salbeimäuschen – Frittierte Salbeiblätter
Spaghetti Carbonara 
Zitronen – Carpaccio mit Belper Knolle 

Paprikahendl

05 Nov 2017

Es ist Sonntag, es ist kalt und es ist mal wieder allerhöchste Zeit für ein (für mich) ganz besonderes Wohlfühlgericht. Ich hoffe also, dass ihr ein wenig Hunger mitgebracht habt, denn heute gibt es mit dem Paprikahendl mal wieder ein wahnsinnig leckeres Schmankerl aus meiner Heimat.

Paprikahendl 1

Oh wie ich mich darüber freue, euch heute endlich mein Rezept für ein Paprikahendl ans Herz legen zu dürfen! Eigentlich wollte ich euch das Paprikahendl schon bereits während meiner Italien Reise im September virtuell servieren, aber dann hat mir die liebe Steph vom allbekannten KuLa per Zufall davon erzählt, dass sie ebenfalls geplant hat ihr Paprika-Huhn Rezept mit ihren Lesern zu teilen. Um es auf den Punkt zu bringen. Ihr bekommt heute virtuell gleich zwei schnabulöse Paprikahendl serviert und könnt euch sozusagen die saftigsten Stückerl rauspicken. Wobei ich an dieser Stelle kurz anmerken muss, dass ich mit meinem Paprikahendl ganz klar „Heimvorteil“ hab.

Paprikahendl 2

Spaß bei Seite! So oder so ist ein Paprikahendl für mich einfach ein absolutes Wohlfühlessen bei dem ich wohl immer ein klein wenig in meine Kindheit zurückversetzt werde. Was war das immer schön, wenn ich meine Oma besuchte und mir dieser unwiderstehliche Duft von Paprika und Röstaromen entgegen wehte. Herrlich, sag ich euch! Ihr merkt schon, bei mir kommen da jede Menge Emotionen in mir hoch… Bevor ich euch aber mit meinen Kindheitserinnerungen zu Tode langweile, erzähl ich euch lieber noch ein wenig was zur Zubereitung und Herkunft des Paprikahendls.

Paprikahendl 3

Das Paprikahendl ist, wie auch schon das Reisfleisch, ein klassischer Bestandteil der österreichischen Küche und hat seinen Ursprung in Ungarn. Vielfach wird das Paprikahendl aus einem ganzen (zerlegten) Huhn zubereitet. Ich verwende dafür aber lieber saftige Hühneroberschenkel, da ich der Meinung bin, dass sie einfach am allerbesten schmecken. Mein Rezept kommt im Wesentlichen ganz traditionell daher und ist dem fantastischen Rezept von Frau Zii, oder dem von das Mundwerk sehr, sehr ähnlich. Ohne viel Chichi, ganz bodenständig und mit einer herrlich cremigen Sauce aus edelsüßem – bestenfalls ungarischen, Paprikapulver. Serviert wird das köstliche Paprikahendl übrigens traditionellerweise mit Eiernockerln oder Nudeln. Da meine selbstgemachten Nockerl aber irgendwie immer sehr zerfleddert aussehen, hab ich mich vorsichtshalber für Spätzle entschieden. Ich will euch ja schlussendlich nicht den Appetit vermiesen. 😉

Paprikahendl 4

Falls ihr übrigens auf der Suche nach weiteren gschmackigen Klassikern aus der österreichischen Küche seid, hab ich euch dazu auch ein eigenes Board auf Pinterest angelegt. Nachdem ich eh schon wieder viel zu viel geschnattert habe, bleibt jetzt eigentlich eh nimmer viel zu sagen, ausser natürlich:

Lossts es euch schmecken!

Paprikahendl
Zutaten
  1. 1 kg Hühneroberschenkel
  2. 2 Zwiebel (bei mir 230 g)
  3. 1 TL Tomatenmark
  4. 1,5 EL Edelsüßes Paprikapulver
  5. 1 TL Majoran
  6. ca. 1,5 L Hühnersuppe
  7. 150 g Sauerrahm
  8. 50 g Universal Mehl
  9. Ein wenig Butterschmalz (zum Anbraten)
  10. Salz
  11. Pfeffer
  12. Eine Prise Lemon Myrtle (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen, mit dem Messer in feine Stücke schneiden und bei Seite stellen. Die Hühnerschenkel von allen Seiten mit einem Küchentuch gründlich trocken tupfen und ein klein wenig Butterschmalz in einem ausreichend großen Topf erhitzen.
  2. Die Hühnerschenkel darin von allen Seiten goldbraun braten. Achtet dabei darauf dass die einzelnen Hühnerteile nicht übereinander liegen und bratet sie lieber portionsweise an, falls euer Topf zu klein sein sollte. Alle angebratenen Hühnerschenkel auf einen separaten Teller legen und bis zur Weiterverwendung bei Seite stellen.
  3. Die Zwiebel in den Topf geben und bei mittlerer Hitze im verbliebenen Fett rösten bis sie goldbraun und sehr weich sind. Das Tomatenmark hinzugeben und bei mittlerer Hitze und gelegentlichen Umrühren ca. 2-3 Minuten mitrösten, bis die Flüssigkeit größtenteils verdampft ist.
  4. Überprüfen ob noch genügend Fett im Kochtopf ist und ansonsten noch ein wenig Butterschmalz hinzugeben.
  5. Das Paprikapulver über die Zwiebel geben und (bei reduzierter Hitze) unter ständigem Rühren mitrösten. Dabei darauf achten, dass das Paprikapulver auf keinen Fall anbrennt, da es ansonsten sehr bitter schmeckt. Den Majoran darüber streuen und mit der heissen Hühnersuppe aufgießen.
  6. Die Hühnerschenkel wieder zurück in den Kochtopf geben. Sie sollten mit der Flüssigkeit knapp bedeckt sein. Ansonsten einfach noch ein bisschen Wasser nachgießen. Nach Geschmack noch zusätzlich salzen und alles kurz stark aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und alles ca. 40-45 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Das Fleisch sollte am Ende so weich sein dass es sich bereits leicht vom Knochen löst.
  7. Nun den Sauerrahm in eine ausreichend große Schüssel geben und zusammen mit dem Mehl Glatt rühren, das keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  8. Die Hühnerteile wieder aus der Sauce fischen, bei Seite legen und ein wenig von der Sauce unter die Sauerrahm-Mehl-Mischung rühren. Nun die vangerührte Mischung fest unter die heiße Sauce rühren, nach Belieben noch eine Prise Lemon Myrtle hinzugeben. Alles nochmal aufkochen und bis zur gewünschten Saucen-Konsistenz einkochen. Die Hühnerschenkel wieder zurück in den Topf geben und in der heissen Sauce ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  9. Das fertige Paprikahendl auf tiefe Teller legen, ein wenig Sauce darüber geben und wahlweise mit Nockerl, Spätzle oder Nudeln genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln

18 Okt 2017

Da bin ich wieder… Seit meinem letzten Beitrag ist viel Zeit vergangen und es hat sich so einiges bei mir getan. Privat als auch gewissermaßen beruflich. Ich habe neue Projekte angenommen, die mich ehrlich gesagt mehr fordern als ich anfangs dachte, und ich habe mir einen sehr lange ersehnten Traum erfüllt. Gemeinsam mit mit meiner Mama, bin ich knapp ein Monat durch Italien gereist. Como, Mailand, Venedig, Rom, bis an die Küste von Amalfi zu meinen geliebten Zitronen, von denen ich natürlich jeden Tag eine stattliche Ladung verdrückt habe. Es war eine unbeschreiblich erlebnisreiche Reise von der ich euch demnächst natürlich noch ausführlicher berichten werde. Heute geht es aber erst mal um diesen schnabulösen ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bräuseln, den ihr euch im Nu ganz einfach zu Hause nachmachen könnt.

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 1

Seit meinem letzten Beitrag mit den Salzburger Nockerln mit Brombeeren ist wirklich ein ganz schönes Stück Zeit vergangen. Der Beitrag war der letzte des Beerenevents und in der Zwischenzeit haben sich die geliebten Sommertage leider verabschiedet und es ist Herbst geworden. Da kommen so köstliche Wohlfühl-Gerichte, wie der schnell gemachte ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln doch genau richtig, oder? Er ist nicht nur sehr einfach in seiner Zubereitung, man erspart sich sogar ein paar Kalorien, und benötigt zudem auch noch gerade mal ein paar Zutaten, die ihr mit ein bisschen Glück sogar im Haus haben solltet. Für den ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln werden in diesem Fall nämlich weder Eier, noch Milch, oder Mehl benötigt. Klingt doch schon mal nicht schlecht, was? Und davon abgesehen, ist der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln mein persönlicher Beweis an alle Kohlhasser, dass Kohl eben doch sehr lecker und ganz und gar nicht muffig schmecken kann!

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 2

Wohlfühl-Gerichte? Richtig gelesen! Nachdem das Beerenevent im Sommer von euch Lesern so gut angenommen wurde, haben wir uns gemeinsam ein neues- saisonal passendes Event für euch überlegt und versorgen euch dieses mal mit köstlichen Herbst-Rezepten.

Herbstwochen Banner

Während Janina vom Kleinen Kulinarium uns zum Start des gemeinsamen Blogger-Herbstevents eine Abwandlung des leckeren Apfel-Schmand-Kuchens von Herzelieb servierte, ging es bei Cuisine Viollette gestern mit einer absoluten Wohlfühlpasta mit Pfifferlingen und Bratwurstbällchen weiter (von der ich mir, unter uns gesagt, liebend gerne ein stattliches Portiönchen gegönnt hätte.) Euch erwarten in den nächsten 14 Tagen also jede Menge süße als auch herzhafte Herbstgerichte, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet! Bevor es morgen bei Lecker macht Laune mit einem aromatischen Kürbisbrot weiter geht und uns Schlemmerkatze am Donnerstag ihre grandiosen Wildentenravioli mit Maronenschaum serviert, wird es am Wochenende gschmakig. Bei Was du nicht kennst findet ihr am Samstag einen herbstlichen Nudelsalat mit Birnen  und Eine Prise Lecker hat eine würzige Kartoffelsuppe mit Baconchips für euch vorbereitet. Zuerst bekommt ihr heute aber erst mal mein Rezept für den ofengebackenen Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln, welche ich in diesem Fall noch zusätzlich mit ein bisschen Parmesan verfeinert habe. Zusammen mit einem schnell angerührten Zitronen-Joghurt-Dip, eine unkomplizierte, kostengünstige, aber dennoch sehr leckere Mahlzeit, die ich euch absolut empfehlen kann.

der ofengebackene Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln 4

Wenn es um Kohl geht, bin ich gewissermaßen zwiegespalten. Ich mag ihn in einigen Gerichten zwar gerne und bereite ihn auch ab und an mal in Form von Grünkohlchips oder wie bei meinem letzten Weihnachtsmenü als Beilage in Form von Gebackenen Rotkohl-Knödeln und Salat, so richtig warm geworden sind wir bis jetzt vor kurzem aber trotzdem nicht. Muffig, schwer und viel zu „kohlig“ hatte ich ihn in Erinnerung. Dabei ist er, als ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln, alles andere als das. Aber ihr wisst ja, mit Zitronen schmeckt (mir) ja bekanntlich sowieso fast alles besser. Jetzt aber genug geschnattert. Schnappt euch einen Blumenkohl, eine  Handvoll Zutaten und überzeugt am besten selbst!

Ofengebackener Blumenkohl mit würzigen Zitronen-Kräuter-Bröseln
Zutaten
  1. 1 größerer Blumenkohl
  2. Saft und Zitronenabrieb einer großen Bio Zitrone (Amalfi)
  3. Kräutersalz
  4. Schwarzer Pfeffer
  5. ½ TL mildes Paprikapulver
  6. Eine Prise Lemon Myrtle (nach Belieben)
  7. ca. 180ml Wasser
  8. 4 EL Semmelbrösel
  9. 1 EL Parmesan
  10. 250 ml Türkischer Joghurt
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Sumach
  14. 2-3 EL Zitronenöl oder Olivenöl
  15. Petersilie (einige Blättchen)
  16. 4 Minze Blätter
Zubereitung
  1. Den Blumenkohl waschen, von unschönen Stellen befreien und die äusseren Blätter mit dem Messer entfernen. Den Blumenkohl in mundgerechte Stücke schneiden und in eine größere Auflaufform geben. Das Öl, das Paprikapulver, Kräutersalz, Pfeffer und die Lemon Myrtle zum Blumenkohl geben und die Röschen von allen Seiten mit der Gewürzmischung einreiben.
  2. Den Backofen auf 180 c° Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit die Zitrone gründlich waschen, abtrocknen und mit einer dafür geeigneten Zitronenreibe die Schale abreiben und bei Seite stellen. Den Zitronensaft auspressen, davon einige Spritzer zum Joghurt und den restlichen Saft zum marinierten Blumenkohl geben.
  3. Das lauwarme Wasser von der Seite her in die Auflaufform gießen und die Auflaufform mit einer ofenfesten Folie abdecken.
  4. Die Form für ca. 25 Minuten in den Ofen geben und die Zitronen-Kräuter-Brösel vorbereiten. Dazu die Semmelbrösel, zusammen mit dem Parmesan, dem Zitronenabrieb und einigen sehr fein gehackten Petersilienblättchen in eine Schüssel geben und gründlich untereinander rühren.
  5. Die Auflaufform wieder aus dem Ofen holen, die ofenfeste Folie sehr vorsichtig entfernen und die vorbereiteten Brösel mit einem Löffel über die vorgegarten Blumenkohlröschen streuen.
  6. Den Blumenkohl wieder 10-15 Minuten zurück in den Ofen stellen, bis die Brösel goldbraun und knusprig sind.
  7. Die Minzblättchen vom Stängel zupfen, gründlich waschen, abtrocken und in feine Stücke schneiden.
  8. Zum Servieren den ofengebackenen Blumenkohl auf vorbereitete Teller geben und noch zusätzlich mit ein wenig frisch gehackter Petersilie bestreuen. Jeweils zwei Esslöffel Joghurt dazu geben, den Sumach und die zuvor gehackte Minze darüber streuen und nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Zitronenöl darüber träufeln.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.