Natürlich konservierter Rhabarber

Mensch, dass bei mir manchmal auch alles auf den letzten Drücker passieren muss. Ich weiß, die Rhabarber Saison ist leider schon fast zu Ende und ich bin mal wieder reichlich spät dran, aber das Rezept für natürlich konservierten Rhabarber möchte ich euch dennoch nicht vorenthalten. So ein kleiner Rhabarber Vorrat kann ja schlussendlich nicht schaden, nicht wahr?

Natürlich konservierter Rhabarber 1

Ich bin mir sicher der eine oder andere von euch hat Rhabarber vielleicht schon mal in Form von Kompott, Marmelade oder Sirup haltbar gemacht. Aber habt ihr ihn auch schon mal natürlich konservierten Rhabarber gemacht, ohne weitere Zutaten und ohne Einkochvorgang?

Als ich meine Schwiegermutter vor etwa 6 Jahren für ihr sensationelles Rhabarberkompott lobte, konnte ich einfach nicht glauben was sie mir da erzählte. Das was ich noch wenige Stunden zuvor wie ein ausgehungerter Löwe genüsslich aus dem Glas löffelte war in Wirklichkeit ihr natürlich konservierter Rhabarber. Sie erzählte mir davon dass das Rezept von ihrer Urgroßmutter sei und sie die Rhabarberstangen lediglich in saubere Gläser eng aneinander schichten und mit kaltem Leitungswasser bis zum Gläserrand auffüllen würde. Gut verschlossen und kühl gelagert seien die Gläser dann mindestens 2 Jahre haltbar.

Natürlich konservierter Rhabarber 2

Ich hab ihr natürlich kein Wort davon geglaubt. Haltbarmachung ohne einkochen und jegliche Zutaten. Wie soll das denn bitte gehen? Auch wenn ihr mir vermutlich erst mal nicht glaubt – Es funktioniert tatsächlich! Mir hat der angeblich natürlich konservierte Rhabarber natürlich keine Ruhe gelassen und mein Interesse geweckt. Also hab ich es bereits vor Jahren darauf ankommen lassen und vorsichtshalber nur zwei kleine Gläser zu Testzwecken angesetzt. Und wisst ihr was? Ich habe es so bereut! Der natürlich konservierte Rhabarber war nämlich nach einem Jahr nicht nur einwandfrei – er war so dermaßen köstlich, dass die zwei kleinen Gläschen schlichtweg viel zu wenig waren.

Natürlich konservierter Rhabarber 3

Zugegeben, anfangs liest sich das Ganze wie ein schlechter Schertz. In Wirklichkeit ist es jedoch eines der ältesten Verfahren um Rhabarber haltbar zu machen. Durch seinen sehr hohen Oxalsäure Gehalt fermentiert der Rhabarber im eigenen Saft und bleibt dadurch unfassbar aromatisch. Er verändert zwar im Laufe der Zeit seine Farbe und wird wesentlich weicher, aber es ist mir in den letzten 5 Jahren tatsächlich noch nie ein Glas davon schlecht geworden. Und weil ich für euch nochmal ganz auf Nummer sicher gehen wollte, habe ich sogar extra ein Glas vom natürlich konservierten Rhabarber aus der Saison 2015 aufbehalten.

Natürlich konservierter Rhabarber 4

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass mir das echt nicht leicht gefallen ist! 😀 Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, sind die natürlich konservierten Rhabarberstücke deutlich dunkler geworden und waren von ihrer Konsistenz her sehr musig. Mir persönlich war es zwar zu weich, weil ich es lieber knackiger mag – aber geschmacklich waren die natürlich konservierten Rhabarber Stücke einwandfrei. Ihr glaubt mir noch immer nicht? Dann probiert es doch einfach aus und lasst euch überraschen! Aber wehe hier wird dann im Nachhinein gejammert, weil ihr euch zu wenig Gläser angesetzt habt! :o)

Natürlich konservierter Rhabarber
Zutaten
  1. Rhabarberstangen
  2. Leitungswasser
  3. Sterilisierte Gläser
Zubereitung
  1. Die Rhabarberstangen sehr gründlich abwaschen, schälen und mit dem Messer in Stücke schneiden.
  2. Die Rhabarberstücke sehr eng aneinander in zuvor sterilisierte Gläser schichten und mit einem Holzkochlöffel zusätzlich noch etwas festdrücken.
  3. Nun die Gläser mit kaltem Leitungswasser auffüllen und dabei darauf achten, dass alle Rhabarberstücke mit Wasser bedeckt sind. Zur Hilfe kann ein größeres bzw. längeres Rhabarberstück unter den Gläserrand gedrückt werden.
  4. Die Gläser sehr fest verschließen und an einem kühlen und dunklen Ort mindestens 6 Wochen durchziehen lassen.
  5. Der natürlich konservierte Rhabarber kann nach dieser Zeit weiterverwertet werden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Kommentare

  1. Antworten

    Thomas
    15. Juni 2017

    Hallo, meint kühler und dunkler Ort eventuell auch Kühlschrank?

    • Antworten

      Sarah
      15. Juni 2017

      Hallo lieber Thomas,

      Ich meinte damit eher einen Keller, da dort wesentlich mehr Platz ist für die Gläser. Ich hab meine Gläser zwar noch nie im Kühlschrank gelagert, aber ich vermute mal dass das auch klappen sollte. Ich würde die Gläser jedoch zuerst vorher 6 Wochen fermentieren lassen und sie dann erst in den Kühlschrank stellen. Ich wünsche dir gutes Gelingen und noch einen tollen Tag.

      Ganz liebe Grüsse,
      Sarah