Lachs-Häppchen

31 Dez 2017

Heute ist der letzte Tag des Jahres und für mich somit die allerletzte Möglichkeit euch mit meinen güldenen Lachs-Häppchen virtuell etwas ganz besonders feines zu servieren. Also greift zu, lasst es euch schmecken und blickt mit mir ein wenig auf mein persönliches Jahr zurück!

Lachs-Häppchen 1

Wahnsinn, was war das nur für ein besonderes Jahr für mich. Ja, es war zugegeben nicht immer nur das schönste und manchmal sogar ein ziemlich mieser Verräter dieses 2017… Aber wenn alles immer so rund laufen würde, könnte man sich gar nicht mehr über die großen und kleinen bezaubernden Dinge im Leben freuen nicht wahr?

Lachs-Häppchen 2

Rückblickend auf 2017 gibt es für mich so viele wundervolle Momente, dass ich ehrlich gesagt gar nicht so recht weiß womit ich zuerst anfangen soll… Aber am besten ich beginne mit euch!

So viele allerliebste Rückmeldungen zu meinen Gerichten und noch mehr Komplimente zu den Bildern haben mich erreicht, dass ich mein Glück manchmal gar nicht glauben konnte. Ohne euch wäre mein Bloggerjahr einmal mehr nicht annähernd so schön gewesen! Eure lobenden Feedbacks und Bilder der nachgekochten Gerichte waren und sind mein allergrößter Applaus. An dieser Stelle nochmal ein ganz, ganz großes DANKE an euch!

Lachs-Häppchen 3

Ja, dieses Jahr war für mich schon etwas ganz Besonderes. Blogtechnisch als auch privat. Ich habe zwar bei weitem nicht all das geschafft was ich mir vorgenommen habe, aber ich durfte dennoch weiterlernen, reifen und für mich ganz besondere Momente festhalten. Es war für mich (wer hätte es für möglich gehalten? noch mehr als ohnehin schon..) ganz klar das Jahr der Zitronen. Neben einer Reise quer durch Italien bis an die Amalfi Küste zu meinen geliebten Zitronen, durfte ich mich für die September Ausgabe der Kochen und Küche so richtig austoben und mich ganz meinem Lieblingsthema widmen. 😉 Aber auch im neuen Jahr soll es so richtig zitronig werden und ich habe für euch bereits einige Rezepte für euch vorbereitet. Wie war euer Jahr und habt ihr schon Pläne und Vorsätze für 2018 geschmiedet?

Lachs-Häppchen 4

Ich muss ja gestehen, dass ich mir durchaus die eine oder andere Verbesserung für das kommende Jahr wünsche, aber solange alles so bleibt wie es ist, bin ich eigentlich mehr als zufrieden. Man darf ja auch nicht undankbar sein. Aber jetzt genug geschwafelt und zum wesentlich – diesen hurtig gemachten Lachs-Häppchen.

Lachs-Häppchen 5

Da besondere Anlässe auch etwas Besonderes erfordern, bekommt ihr heute – neben dem Rezept für die keinen Lachs-Happen, auch eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung, die euch die einzelnen Vorgänge ein wenig erleichtern sollen. Der Beitrag wird dadurch zwar ganz schön lange, aber vielleicht hilft euch das ja ein wenig weiter. Ob euer Lachs mit oder ohne Goldrand ist, ist natürlich absolut nebensächlich und falls ihr Lachs aus irgendeinem Grund nicht essen wollt, könnt ihr als Alternative auch einen Streifen Prosciutto nehmen. Ihr wisst ja, erlaubt ist wie immer was schmeckt 😉

Bevor ich euch nun die sehr simple Anleitung für die hübschen Lachs-Häppchen verrate, wünsche ich euch allen von ganzem Herzen nur das Beste fürs neue Jahr und eine große Portion Gesundheit! Rutscht gut rüber, feiert schön und ballert nicht zu sehr herum! 😉

Zutaten:
200 g Räucherlachs
2 Zweige Dill
200 g Frischkäse mit Meerrettich
1 Rolle Pumpernickel
1 Gläschen Seehasenrogen Kaviar
1 Bio Zitrone

Zubereitung:
Die Pumpernickel aus der Verpackung holen, vorsichtig auseinander nehmen und die einzelnen Stücke der Reihe nach auslegen.
Die Zitrone gründlich waschen, abtrocknen und den Saft einer halben Zitrone auspressen. Die andere Hälfte in Scheiben schneiden und bei Seite legen.
Den Frischkäse mit dem Zitronensaft verrühren und in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle geben. Den Lachs ggf. in Streifen schneiden und parat legen.
Nun den Frischkäse von innen nach aussen kreisförmig auf die Pumpernickel Scheiben aufspritzen bis alles aufgebraucht ist.
Jeweils einen Lachsstreifen aufrollen und mittig in Pumpernickel stecken. Dabei darauf achten, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird, da die zuvor aufgetragene Frischkäseschicht ansonsten über die Ränder laufen könnte.
Die Schalen der vorbereiten Zitronenscheiben beliebig lange abschneiden und seitlich in die Frischkäsecreme stecken. Bis zum servieren kühl lagern.
Kurz vor dem servieren jeweils ein wenig Dill in die Lachsrosen stecken und eine Messerspitze Kaviar auf die Lachs-Happen verteilen.

Black Burger Bun – schwarze Hamburgerbrötchen

03 Nov 2015

Heute wird mal schwarz gemalen gebacken! Ihr fragt euch jetzt bestimmt womit ich jetzt schon wieder um die Ecke komme, oder? Tha, da werdet ihr staunen und nein, ich zeig euch hier nicht die Reste vom Halloween-Buffet! Ich bin nämlich an Halloween stinklangweilig in meinem rosa Cindy aus Marzahn Jogginganzug zu Hause gesessen und hab einen virtuellen Mädelstratsch mit der lieben Tanja vom House No.15 gehalten. Wobei ich zugeben muss, dass mein Anblick auch gewissermaßen zum fürchten war! :o) Heute gehts aber nicht um meine Optik, sondern um die dieser obercoolen Burger-Buns, die ihr euch mit diesem einfachen Rezept nun auch ruck-zuck zu Hause zaubern könnt! 

Black Burger Bun - schwarze Hamburgerbrötchen 1

Schwarze Hamburgerbrötchen liegen zur Zeit ja total im Trend und tauchen nicht nur ziemlich überteuert auf einigen Streetfood Markets auf, sondern wurden kürzlich auch von diversen Fast-Food Ketten angeboten, die für mich persönlich so gar kein Krönchen verdient haben. Das kann man doch bestimmt auch selber machen, oder!? Also hab ich mich kurzerhand spontan dazu entschlossen mein Black Burger-Bun Projekt zu starten. Wie immer hatte ich natürlich nicht wirklich einen Schimmer von dem was ich da tue.. Ich hab dazu lediglich mein persönliches Burger-Bun Rezept genommen (welches für ca. 8 Brötchen reicht), dem ganzen noch eine Ladung Tintenfisch-Tinte verpasst (welche in gut sortierten Super- und Fischmärkten erhältlich ist) und die gesamte Backzeit gehofft dass die Burger Brötchen nicht verbrennen! Schwarz wären sie dabei zumindest auch geworden! 🙂 Mein Burger-Bun Experiment ist aber Gott sei Dank geglückt und ich hab mich mittlerweile sogar schon an rote Beete Buns getraut! Da die Tinte keinen Eigengeschmack mit sich bringt, haben wir uns die restlichen Brötchen übrigens am nächsten Tag zum Frühstück genehmigt. Ha, wenn schon Black Burger Bun Premiere, dann aber richtig! Oder wer kann sonst noch von sich behaupten mit einem schwarzen Marmeladen-Brötchen in den Tag gestartet zu sein!? 😉

Black Burger Buns - Hamburgerbrötchan
Zutaten
  1. 500g Mehl
  2. 1 Säckchen Trockenhefe
  3. 2-3 EL Blütenhonig
  4. 2 EL Essig
  5. 5 EL Milch
  6. 200 ml Wasser
  7. 35g Tintenfischtinte
  8. 70g zimmerwarme Butter
  9. Salz
  10. 2 Eier
  11. Sesam
  12. 1 EL Wasser zum
Zubereitung
  1. Zuerst das Mehl zusammen mit der Trockenhefe in eine weite Schüssel geben.
  2. Die Milch mit dem Wasser, den Eiern, dem Essig und der Tintenfischtinte in eine 2. Schüssel geben und alles gut miteinander verrühren.
  3. Nun alles zum Mehl geben und zusammen mit der Butter, sowie dem Salz zu einem glatten Teig kneten.
  4. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich deutlich vergrössert hat.
  5. Jetzt könnt ihr euren Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und diese in 8 gleich grosse Stücke teilen.
  6. Aus den einzelnen Teigstücken Burger-Brötchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Ich habe dazu übrigens 2 Backbleche benötigt!
  7. Die fertig geformten Buns mit einem Küchentuch zudecken und nochmal ca. 30 Minuten gehen lassen.
  8. In der Zwischenzeit den Backofen auf ca. 180c° Umluft vorheizen.
  9. Jetzt könnt ihr eure Hamburger-Brötchen mit Wasser bestreichen und den Sesam darüber streuen.
  10. Die Burger Buns je nach Ofen ca. 20 Minuten backen und auf einem Küchengitter auskühlen lassen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/