Beef Tatar mit Trüffelöl

06 Dez 2016

Na, habt ihr den Cranberrie-Rosmarin-Sprizz schon notiert? Wenn nicht, dann habt ihr bestimmt was bei meinen lieben Blogger-Freunden gefunden, aber das ist bei alle den leckeren Ideen ja auch kein Wunder!

Weihnachtsmenü 2016 Banner

Wie gestern bereits angekündigt starten wir heute mit dem 2. Gang unseres #aiwfc2016 Weihnachtsmenüs 2016 und ich hoffe ihr habt Hunger mitgebracht, denn in den nächsten 4 Tagen gibt es jede Menge virtuell zu schlemmen und ihr solltet auch unbedingt bei den anderen vorbei klicken und euch dieses Festmahl auf keinen Fall entgehen lassen! 

Gekleckert: Ziegenkäse Tartelette mit Salat
Irre Kochen: Jakobsmuschel – Flönz – Apfel – Sellerie
Jankes Soulfood: Winter-Bruschetta mit Birnen, Zwiebeln und Ziegenkäse
Kleines Kulinarium: Feldsalat mit Orangenvinaigrette und karamellisierten Walnüssen
Kleiner Kuriositätenladen: Winterwurzel-Salat mit gebeiztem Rote-Bete-Saibling
Lecker macht Laune: Röstkartoffeln mit Speck
Sweet Pie: Feldsalat mit Kürbisspalten und Birnenchutney

Beef Tatar mit Trüffelöl 1

Zur Vorspeise gibt’s von mir eine herrliche Beef Tatar Version der besonderen Art. Könnt ihr euch noch an meine Rinder-Tatar Häppchen erinnern? Eine durchaus leckere Variante, aber um ehrlich zu sein bin ich nicht der allergrößte Fan von klassischem Rinder Tatar. Ich esse es schon, aber so unter uns gesagt finde ich, dass die vielen Zutaten eigentlich nur den guten Fleisch Geschmack verfälschen und man am Ende eigentlich nur mehr die Gewürzmischung schmeckt und nicht wirklich was von guter Fleisch Qualität.

Beef Tatar mit Trüffelöl 2

Wenn ihr euch durch das Rezepte-Archiv klickt, werdet ihr schnell merken, dass es in der Gaumenpoesie eigentlich nur selten fleischlastige Speisen gibt. Ich hab euch ja bereits einige male davon erzählt, dass wir uns unter der Woche ausschließlich vegetarisch ernähren und euch einen nachhaltigen Fleischkonsum vorgepredigt. Dafür gönnen wir uns dann in seltenen Abständen gerne mal ein richtig gutes Bio Fleisch aus unserer Region und gerade an Weihnachten darfs auch ruhig mal ein besonders Stückerl sein, oder?

Beef Tatar mit Trüffelöl 3

Für meine heutige Beef Tatar Variante hab ich Rinderhuft Fleisch verwendet und die Vorspeise ganz nach meinem Geschmack und ähnlich wie vielerorts in Italien zubereitet. Es gibt natürlich unzählige Beef Tatar Varianten – die ebenfalls sehr lecker sein können, aber manchmal ist weniger einfach mehr. Ich habe mein Huftsteak natürlich selber in kleinste Würfelchen geschnitten und es mit wenigen Zutaten wie zuvor blanchierten Zwiebelchen, einer Prise Zitronen Abrieb und einigen Tröpfchen Trüffelöl verfeinert – das ihr aber auch durch qualitativ hochwertiges Olivenöl ersetzen könnt, falls ihr den Trüffelgeschmack nicht so gerne mögt. Dazu gibt’s einige geröstete Brotscheiben, welche ihr nach Lust und Laune zusätzlich mit Knoblauch Confit aromatisieren könnt. Tja, manchmal braucht es eben gar nicht mal so viel, um seinen Lieben einen besonderen Gaumenschmaus zu servieren oder wie ich es nenne… Gaumenpoesie 😉

Aperitif
Cranberry-Rosmarin-Sprizz
~
Vorspeise
Beef Tatar mit Trüffelöl und gerösteten Schwarzbrotscheiben
~
 Zwischengang
Grünkohl Salat mit Granatapfelkernen und bunten Karotten
~
Hauptspeise
Knusprige Entenbrust mit gebackenen Rotkohlknödeln und Romanesco
~
Nachspeise
Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberrieshttp://gaumenpoesie.com/schokoladen-portwein-kuchen-mit-sparkling-cranberries/Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberries
Beef Tatar mit Trüffelöl
Zutaten
  1. ca. 50 g Bio Rinderhuft (pro Person)
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 1 TL Trüffelöl oder Olivenöl
  4. Eine Prise Zucker
  5. Eine Prise Fleur de Sel
  6. Eine Messerspitze Sardellenpaste (nach Belieben)
  7. Zitronenabrieb (nach Belieben)
  8. Petersilie (zum Garnieren)
  9. Sea Salt Flakes (nach Belieben)
  10. 2 dünne Scheiben Schwarzbrot (oder eine andere Brotsorte)
  11. 1 Stückchen Butter
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit dem Messer in kleine Würfel schneiden.
  2. Wasser in einem Kochtopf zum kochen bringen, die Zwiebel hinzugeben und ca. 30 Sekunden blanchieren.
  3. Die Zwiebelwürfel in ein Sieb abgießen und sofort in eiskaltem Wasser abschrecken.
  4. Die Zwiebelstücke nochmal abseihen und gut abtropfen lassen. Sollten die Zwiebelstücke zu feucht sein, könnt ihr sie optional auf einem Küchentuch zwischenlagern.
  5. Das Rinderhuft mit einem Küchenpapier trocken tupfen und mit einem Messer in hauchdünne Scheiben schneiden.
  6. Die geschnittenen Scheiben übereinander legen und nun in dünne Streifen schneiden.
  7. Die Streifen nochmal zu kleinen Würfel schneiden und diese in eine saubere Schüssel geben.
  8. Eine Prise Zucker und Salz zu den Fleischwürfel geben, mit einem sauberen Löffel unterrühren und kurz bei Seite stellen.
  9. In der Zwischenzeit die Brotscheiben toasten. Ihr könnt dazu einen herkömmlichen Toaster verwenden oder eine Pfanne mit 1 EL Öl eurer Wahl erhitzen und die Brotscheiben von beiden Seiten kurz rösten. Achtet dabei darauf, dass die Brotscheiben nur geröstet werden und nicht verbrennen.
  10. Die Fleischwürfel nach Belieben mit Sardellenpaste und etwas Zitronenabrieb verfeinern.
  11. Das Trüffelöl mit einem Löffel unter das Fleisch rühren und mit Hilfe eines Servierringes auf dem Teller platzieren. Ihr könnt aber auch mit einem Löffel kleine Nocken formen und diese auf den Teller legen.
  12. Das Tatar mit der Petersilie, den Sea Salt Flakes und einem Butterstückchen garnieren.
  13. Das Beef Tatar zusammen mit den gerösteten Brotscheiben servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt, 
schmeckt das Essen am besten.

Ofengerösteter Tomatensalat

06 Jul 2016

Da haben wir den Salat! Kalt, warm, kalt, warm… Da soll sich mal einer auskennen! Egal welche Launen das Wetter mal wieder spielt, heute gibt’s was herrlich farbenfrohes und wir zaubern uns einfach den Sommer auf den Teller.

Ofengerösteter Tomatensalat 1

Salat geht bei mir bekanntlich ja beinahe immer! Darum wird heute mal wieder die Beilage zur Hauptspeise befördert und ich hab euch einen wahnsinnig leckeren und gesunden Sattmacher mitgebracht, der in den Sommermonaten auf alle Fälle passt…

Ofengerösteter Tomatensalat 2

Zur Zeit ist das mit dem Wetter ja leider so eine Sache.. Ich bin mir ehrlich gesagt im Moment nie so sicher ob ich unseren riesigen Sonnenschirm, als Schattenspender oder doch lieber als Regenschirm nutzen soll und so geht’s mir gewissermaßen auch mit dem Essen.

Ofengerösteter Tomatensalat 3

Während mir im einen Moment ein eisgekühltes Stück Melone, oder ein knackiger Salat absolut ausreicht um meinen Hunger zu stillen – brauch ich bereits wenige Stunden danach etwas warmes für die Seele, weil es wieder mal in Strömen schüttet und grausig kalt draussen ist. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, was mein Gemecker nun mit diesem leckeren Tomatensalat zu tun hat, oder?

Ofengerösteter Tomatensalat 4

Das tolle an diesem Tomatensalat ist, dass ihr ihn ganz nach euren Belieben kalt oder warm genießen könnt und so bei jeder Wetterlage auf keinen Fall auf einen sommerlichen Genuss verzichten müsst. Der Salat ist sozusagen ein saisonales Salat-Chamäleon :o) Es ist heiß draussen und der Sommer zeigt sich von seiner besten Seite? Kein Problem! Dann könnt ihr den Tomatensalat auch ganz einfach kalt genießen und ihn bei Bedarf auch noch zusätzlich mit ein wenig Feta aufpeppen! Ich rate euch allerdings dazu den Tomatensalat unbedingt in der ofengerösteten Variante zu probieren!

Ofengerösteter Tomatensalat 5

Durch die schnell angerührte Marinade entwickelt er nämlich im Ofen ein gigantisches Aroma. Mit knackigen frischen Kräutern und ein paar gerösteten Brotscheiben vom Vortag – die ich einfach über den fertigen Salat gestreut habe, wird dieses einfache Gerichte zu einem absoluten Festessen für die ganze Familie. Ratzfatz gemacht und zudem auch noch eine unkomplizierte und beliebte Beilage zum grillen! So einfach und so lecker!

Ofengerösteter Tomatensalat 6

Ofengerösteter Tomatensalat
Zutaten
  1. 800 g Bunte Tomaten
  2. 3 EL Olivenöl
  3. 2 EL Weißer Balsamico
  4. 1 EL Honig
  5. 1 EL Zitronensaft
  6. 1 Prise Salz
  7. 1 Prise Pfeffer
  8. 2 TL Petersilie
  9. 2 TL Schnittlauch
  10. 8 Basilikumblätter
  11. 1 Knoblauchzehe (nach Belieben)
  12. Brotscheiben (nach Belieben)
  13. Olivenöl zum bepinseln
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 180 c° Umluft vorheizen und die Tomaten gründlich waschen.
  2. Die gewaschenen Tomaten abtrocknen und mit dem Messer vierteln.
  3. Die Kräuter gründlich waschen, trocken schütteln und mit dem Messer grob zerhacken. Die Knoblauchzehe abziehen und ebenfalls in grobe Stücke hacken.
  4. Die Tomatenstücke in eine ausreichend große ofenfeste Form geben, die restlichen Zutaten (bis auf die Brotscheiben) darüber geben und mit den Händen alles gut untereinander vermengen.
  5. Die marinierten Tomaten bei mittlerer Schiene ca. 20 Minuten in den Ofen geben.
  6. Nach 10 Minuten die vorbereiteten Brotscheiben mit ein wenig Olivenöl bepinseln, eine Prise Meersalz darüber streuen und ebenfalls in den Ofen geben. Ihr könnt sie dazu extra auf ein Backblech legen oder einfach neben der Auflaufform auf dem Rost platzieren.
  7. Nach Ende der Röstzeit die Tomaten und die Brotscheiben aus dem Ofen holen und die Basilikumblätter über den Salat geben.
  8. Die Brotscheiben kurz etwas auskühlen lassen und nach Belieben über den ofengerösteten Tomatensalat streuen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Mahlzeit!

Falscher Hase

05 Feb 2016

Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, wurde kürzlich mal wieder fleissig auf Instagram synchrongekocht. Ich mag diese tollen Aktionen immer total gerne, da sie nicht nur extrem lustig sind, sondern mich auch immer wieder aufs Neue zum staunen bringen. Dieses Mal war das Thema #synchronhackbraten und ich muss ehrlich zugeben, dass ich aus dem Staunen kaum rausgekommen bin. Man könnte ja meinen so ein Faschierter Braten kommt mehr oder weniger ähnlich daher, aber lasst euch eines besseren belehren und seht euch die tollen Bilder unbedingt an! Von Minibaconbombs bis italienisch gefüllte Braten war alles dabei – ja, sogar ein vegetarischer! Ich hab mich in diesem Fall für einen ganz traditionellen Falschen Hasen aus meiner Heimat entschieden und ihm ein hübsches Karottenmäntelchen verpasst. Auch wenn er „Falsch“ ist – Hase und Karotten passt doch ganz gut, oder? :o)

Falscher Hase 1

Ich hab ein eeetttwwas gestörtes Verhältnis zu Hasen. Zumindest, wenn ihnen das Fell über die Ohren gezogen wurde und sie vor mir auf dem Teller liegen. Sonst find ich sie total knuffig und mag sie gerne. Schuld daran ist eine dramatische Geschichte aus meiner Kindheit. Meine Oma hat nämlich den Braten sprichwörtlich gerochen…..

Falscher Hase 2

Mein Bruder und ich hatten mal einen Hasen namens Hoppel. Ich weiß, der Name ist besonders einfallsreich… Auf alle Fälle war er eines Nachmittags nicht mehr in seinem Käfig. Omi teilte uns mit, dass sie Hoppel auf die Hasenfarm ihres Schwagers gebracht hatte und es ihm dort bei all den Häschen so gut gefalle, dass er wohl für längere Zeit nicht zurückkommen werde… Ich muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnen, dass den Rammler dort kein Wellnessurlaub erwartet hat, oder? Ein paar Wochen später gabs zu Mittag Hühnchen-Eintopf – zumindest wurde der Inhalt des Topfes uns als solcher verkauft und mein Bruder wollte sich gerade die zweite Portion ordern, als meiner geliebten Oma schmatzend ein „Mei, der Hoppel hot a zartes Fleischerl“ herausrutschte. Wir sind dann natürlich sofort in unser gemeinsames Kinderzimmer geflohen, haben uns gegenseitig getröstet und uns geschworen, dass wir nie wieder in unserem Leben ein Häschen essen werden. Und so ist das auch bis heute geblieben. Ein Hase kommt mir nicht in den Topf! Es sei denn, es ist nicht soooo ein „Falscher Hase“, wie der meiner Oma. :o)

Falscher Hase
Zutaten
  1. 500g Faschiertes vom Rind (Hackfleisch)
  2. 300g Faschiertes vom Schwein (Hackfleisch)
  3. 1 Schweinenetz oder Speckscheiben
  4. 1 Bio Ei
  5. 1 alte Semmel
  6. 1 grosse gehackte Zwiebel
  7. 1 Bund gehackte Petersilie
  8. 1 Prise Salz
  9. 1 Prise Pfeffer
  10. 1 Prise Majoran
  11. 1 Prise Liebstöckel
  12. 2-3 Karotten
  13. 1 grob gehackte Pastinake
  14. 1 grob gehackte Sellerieknolle
  15. Öl oder Butterschmalz
  16. Honig zum bepinseln
Zubereitung
  1. Zuerst etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die klein geschnittenen Zwiebeln leicht glasig dünsten.
  2. Die gehackte Petersilie dazugeben, kurz weiter dünsten und die Pfanne bei Seite stellen.
  3. Die trockene Semmel kurz in etwas Wasser einweichen und danach gut ausdrücken.
  4. Das Faschierte in eine Schüssel geben und das Ei, die Semmel, die ausgekühlte Zwiebel-Mischung, sowie die Gewürze dazugeben.
  5. Alles gut mit den Händen vermengen.
  6. Eine Auflaufform gut mit Öl bepinseln und die Hackmasse darin zu einem Braten formen.
  7. Den Ofen auf 155 c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  8. Den Braten mit feuchten Händen schön glatt streichen und das Schweinenetz oder den Speck darüber legen, damit euer Falscher Hase nicht austrocknet.
  9. Die gehackten Pastinaken- und Knollenselleriestücke um den Braten in die Auflaufform geben und alles auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten garen.
  10. Nach 30 Minuten 300ml Wasser in die Auflaufform gießen und weitere 40 Minuten garen.
  11. In der Zwischenzeit die Karotten mit einem Gemüseschäler in feine Streifen schneiden.
  12. Wasser in einem Topf zum kochen bringen und salzen.
  13. Die Karottenstreifen kurz im heissen Wasser blanchieren, mit einer Schaumkelle herausheben -sofort in kaltem Wasser abschrecken und trockentupfen.
  14. Den Braten mit den Karottenstreifen belegen, mit etwas Honig bepinseln und weitere 10 Minuten im Ofen weitergaren.
  15. Den Falschen Hasen aus dem Ofen holen, kurz etwas auskühlen lassen, in Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem Gemüse servieren.
  16. TIPP: Dazu passt am besten ein knackiger Salat und ein fluffiges Kartoffelpüree.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Mahlzeit!