Zitronen-Buttermilch-Gulgelhupf

13 Apr 2017

Huiuiui, nur noch wenige Tage und dann ist es auch schon so weit und die Osterfeiertage beginnen. Da man ja zu besonderen Anlässen auch gerne was besonderes auf den Tisch bringt, habe ich für euch heute diesen mords hübschen und schnell gemachten Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf auf meiner virtuellen Kuchentafel, den ihr unbedingt auch mal ausprobieren solltet.

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf 1

Ihr Lieben, ich habe euch ja bereits auf Facebook kurz davon erzählt, dass ich den gemeinsamen Blogger Osterbrunch aufgrund gesundheitlicher Probleme leider frühzeitig abbrechen musste. Da aber aufgeschoben ja bekannterweise nicht aufgehoben ist, gibt es von mir mit dem Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur heute eines der beiden fehlenden Rezepte und mal ehrlich, so ein guter alter Rührkuchen passt doch eigentlich immer, oder?

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf 2

Ich weiß, Eigenlob stinkt und ihr dürftet mittlerweile (hoffentlich) schon mitbekommen haben, dass ich eigentlich absolut kein „selbstlobender Typ“ bin. Auch wenn ich mir jedes Mal wahnsinnig viel Mühe mit allen meinen Gerichten, Beiträgen und Fotos gebe – ist mein Ehrgeiz und meine Selbsterwartung dennoch so enorm, dass ich meistens nicht so wirklich zufrieden mit dem Endresultat bin und mich dann umso mehr über euren lieben Kommentare und Nachrichten freue. Dieses mal muss ich aber zugeben, dass ich meinen Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur tatsächlich total hübsch finde und mit dem Endergebnis mehr als nur Zufrieden bin. Sieht er nicht einfach zum Anbeissen aus?

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf 3

Ich hab euch ja bereits so oft davon erzählt, dass ich im Backen von Süßspeisen ziemlich talentfrei bin. Unkomplizierte Ribiselschnitten oder einfache Knödel sind irgendwie eher mein Ding, als wunderschöne Torten – die ich bei vielen anderen Bloggern in regelmäßigen Abständen anschmachte, aber so ein saftiger Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur ist selbst für mich ein Kinderspiel. Und wenn ich das schaffe, dann schafft ihr das allemal! :o)

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf 4

Meine Inspirationsquelle für meinen Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur war wie so oft die liebe Steph aus dem KuLa. Nachdem ich ihren wunderschönen Ameisenkuchen mit dieser perfekten Glasur gesehen hatte, wollte ich es unbedingt auch versuchen. Obwohl ich jegliches Plastik in meiner Küche hasse, hab ich mir auch eine Silikon-Gugelhupf Form gekauft und dank ihrer Hilfe den wohl schönsten Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur gezaubert, den ich je gemacht habe.

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf 5

Die Zubereitung ist wirklich ein Kinderspiel und ich hätte mir im Leben nicht gedacht, wie extrem einfach die Glasur herszustellen ist. Ihr benötigt dafür natürlich eine Silikonform, die ich euch in diesem Fall nur wärmsten weiter empfehlen möchte. Der Trick an der Sache ist ebenfalls denkbar einfach! Die flüssige Schokolade wird lediglich in die gereinigte Form gegossen und der zuvor gebackene und ausgekühlte Gugelhupf wird wieder in die Form zurück gedrückt. Danach müsst ihr euren Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur nur noch kurz im Kühlschrank zwischenparken, um die Glasur auszuhärten und könnt ihn im Anschluss ganz einfach aus der Form drücken. Na, habt ihr auch Lust bekommen Dann lest schnell das Rezept, schnappt euch ein paar saftige Zitronen und legt los! Ich bin mir sicher, eure Lieben durften bis jetzt selten so einen hübschen und zudem extrem saftigen Gugelhupf genießen. 😉

Zitronen-Buttermilch-Gulgelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Zutaten
  1. 500 g Weizenmehl
  2. 200 g Zucker
  3. 250 g Butter
  4. 4 Bio Eier (Grösse M)
  5. Eine Prise Salz
  6. Abrieb einer Bio Zitrone
  7. 50 ml frisch gepressten Zitronensaft
  8. 110 ml Buttermilch
  9. 1 Päckchen Backpulver oder 15 g Weinsteinbackpulver
  10. 400 g weiße Kuvertüre/Schokolade - bei mir 2 Packungen (nach Belieben dunkle Schokolade/Kuvertüre)
  11. 1 TL Kokosöl (nach Belieben für einen schöneren Glanz der Glasur)
  12. Backtrennspray oder ein wenig Butter und Mehl für der Form
Zubereitung
  1. Zuerst den Ofen auf 175 c° Ober/Unterhitze vorheizen und die Silikonform mit Back-Trennspray bzw. ein wenig weicher Butter ausfetten.
  2. Nun die restliche Butter zusammen mit dem Zucker in eine Rührschüssel geben und mit einem Mixgerät cremig rühren.
  3. Ein Ei nach dem anderen unter rühren und die Zitronenschalen hinzufügen und ebenfalls unter die Masse mixen.
  4. Das Mehl in eine zweite Schüssel sieben und mit dem Backpulver und dem Salz mit den Händen verrühren.
  5. Die Buttermilch und den Zitronensaft miteinander verrühren und abwechselnd mit dem Mehl in 4 Portionen unter die Butter-Ei Masse mixen. Achtet dabei darauf den Teig nicht zu lange zu mixen.
  6. Den fertigen Teig in die vorbereitete Form füllen und diese einige Male fest auf die Arbeitsplatte klopfen, damit keine Luftbläschen entstehen können.
  7. Die Form auf zweit unterster Schiene für ca. 50 Minuten in den Ofen geben und nach Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen. Sollte noch Teig an eurem Stäbchen haften bleiben, dann stellt ihn einfach noch einige Minuten in den Ofen.
  8. Den fertigen Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf kurz in der Form auskühlen lassen, stürzen und auf einem Kuchengitter vollständig weiter auskühlen lassen.
  9. In der Zwischenzeit die Silikonform gründlich reinigen und abtrocknen.
  10. Für die Schokoladenglasur die Kuvertüre/Schokolade mit einem Messer grob hacken und nach Belieben zusammen mit dem Kokosöl bei mittlerer Temperatur über dem Wasserbad schmelzen und in die gereinigte Silikonform gießen.
  11. Den ausgekühlten Gugelhupf ebenfalls zurück in die Form drücken und die Silikonform für ca. 2 Stunden zum aushärten in den Kühlschrank stellen.
  12. Den fertigen Zitronen-Buttermilch-Gulgehupf vorsichtig aus der Form drücken, mit einem Messer in Stücke schneiden und genießen.
  13. TIPP. Verwendet für einen schöneren Anschnitt am besten ein glattes Messer und taucht es zuvor in lauwarmes Wasser.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Einfaches Bauernbrot

01 Jun 2015

Die letzte Woche war es schrecklich still hier, ich war nämlich bei mir zu Hause in der Steiermark. Ich geniesse diese viel zu kurze Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden immer sehr und sauge jede kleinste Minute förmlich in mich… Ich bemerke in diesen Tagen dann immer wieder aufs neue wie sehr mir meine Heimat auch nach bald 10 Jahren in der Schweiz noch fehlt… Es sind meistens diese Kleinigkeiten… Dinge die für mich früher absolut selbstverständlich waren. In meinem Fall ist das zum Beispiel ein gemütlicher Buschenschank Besuch mit lieben Leuten, ein Gang über den kleinen Bauernmarkt um im Anschluss eine Melange im Stadcafe` zu geniessen und natürlich das herrliche Sauerteigbrot aus meiner Region (was leider in der Schweiz nur ganz selten zu finden ist) Ich durfte seit ich in der Schweiz lebe ganz viele tolle Menschen kennen lernen und finde es höchst interessant dass es allen Ausländern gleich zu gehen scheint wie mir… Beinahe jeder vermisst nämlich das Brot aus seiner Heimat. Früher hab ich vor meiner Rückreise immer die halbe Bäckerei leer geräumt um die Brote bei mir zu Hause in der Schweiz dann einzufrieren, aber heute weiss ich Gott sei Dank wie einfach es doch sein kann ein wirklich leckeres Brot herzustellen. 

Einfaches Bauernbrot

Das Brotbacken hab ich immer ewig vor mir hergeschoben, ich hatte irgendwie Angst davor was falsch machen zu können, wurde aber sehr rasch eines besseren belehrt. Auch wenn die Brote nicht immer perfekt sind und auch heute noch manchmal was nicht ganz sooo rund läuft, macht es immer einen enormen Spass und mittlerweile werden sogar schon fleissig Sauerteige gezüchtet und eigene Rezepte ausprobiert 🙂 Heute hab ich aber erstmal ein Brot Rezept für Anfänger, das wirklich schnell gemacht ist und durch die Zugabe von Essig und Buttermilch eine fein säuerliche Note mit sich bringt – so wie es für mein heimisches Bauernbrot typisch ist. Ich füge dem Brotteig meistens eine Gewürzmischung aus Anis, Fenschelsamen und Kümmel hinzu – ihr könnt  diese aber auch weglassen oder durch andere Gewürze, Kerne, Samen oder auch Nüsse ergänzen. Das Brot ist aussen richtig knusprig und innen ganz toll fluffig – ich rate euch aber es nicht im lauwarmen Zustand anzuschneiden und mit Meerbutter zu bestreichen!!!! Dann ist es nämlich in 5 Minuten weg… 😉

Zutaten:
(für 1 grosses oder 2 kleine Brote)
400 g Roggenmehl Type 960 (bei mir von Rösselmehl)
200 g Weizenmehl Type 480
1 TL Meersalz (bei Bedarf auch mehr)
1 EL Schweineschmalz oder Öl
2 Päckchen Trockenhefe
Gewürzmischung (Fenchel, Anis, Kümmel)
2 dl Buttermilch
3 EL Essig (bei mir Apfelessig)
1 dl Wasser (bei Bedarf auch mehr)

Zubereitung:
Alle Zutaten gut miteinander vermischen und mit dem Mixer auf niedrigster Stufe einige Minuten verrühren. Danach den Brotteig für 20 Minuten zugedeckt rasten lassen. Nun könnt ihr eure Kastenform gut bemehlen und das Brot hineingeben, oder euren Teig in die gewünschte Form bringen und die Oberfläche nochmal ein wenig bemehlen. Alles nochmal für ca. 20 Minuten zugedeckt gehen lassen bis sich euer Teig deutlich vergrößert hat. In der Zwischenzeit den Backofen auf 240 c° Umluft vorheizen. Nun das Brot in den Ofen geben und ca. 2dl Wasser auf den Ofenboden schütten – Vorgang nach 20 Minuten wiederholen. Seit bitte Vorsichtig dabei und verbrennt euch nicht!!! Nach 10 Minuten könnt ihr die Hitze auf 180 c° – 200 c° reduzieren und euer Brot ca. 40 – 50 Minuten fertig backen. Nach Ende der Backzeit das Brot aus dem Ofen holen, aus der Form geben und auf einem Rost auskühlen lassen. Euer Brot sollte sich nun hohl anhören, wenn ihr auf die Unterseite klopft.