Crema di carciofi – Artischockencreme

26 Mai 2016

Na habt ihr euch schon fleissig durch den Frühling geschlemmt? Ich koste diese Jahreszeit immer sprichwörtlich in vollen Zügen aus und hab euch ja bereits mit meinem Rhabarbersirup, dem Spargelquinotto, dem Spargelsalat mit Erdbeeren und Schafskäse oder den himmlischen Browniewaffeln mit Erdbeer-Rahabarbersauce einige leckere Frühlingsboten virtuell serviert. Aber diese Jahreszeit hat noch so viele saisonale Leckerbissen mehr zu bieten, als Spargel oder Erdbeeren. Wie wärs zum Beispiel mal mit köstlichsten Baby Artischocken?

1-Crema di Carciofi (1 von 1)

Ich kenne total viele Leute, die behaupten keine Artischocken zu mögen, ohne eigentlich jemals eine gekostet zu haben. Meine Mama gehört zum Beispiel zu jenen. Ich so: Mama, Artischocken sind sooo lecker, musst du unbedingt mal kosten! Sie: Ich mag keine Artischocken, die hatte ich mal auf ner Pizza. Einem Foodie wie mir, kommt da natürlich das absolute Grauen – denn aus frischen Artischocken lassen sich die herrlichsten Gerichte herstellen, die natürlich nicht annähernd was mit Dosen-Artischocken auf ner Pizza gemein haben.

Crema di carciofi - Artischockencreme 2

Ich habe dieses Mal eine Crema di Carciofi daraus gezaubert, die mich besonders an unsere Italien Urlaube erinnert. Ich hab sie dort immer gerne zu hauchdünn aufgeschnittenen Prosciutto und ofenfrischem Baquette genossen, man kann sie aber auch ganz toll zu Pasta kombinieren, oder daraus eine leckere Lasagne machen. Ich habe meine Artischockencreme aus jungen italienischen Babyartischocken hergestellt – die um diese Jahreszeit auf vielen Wochenmärkten angeboten werden und so zart sind, dass man sie sogar roh mariniert genießen kann. Man erspart sich bei den sehr kleinen Artischocken, das entfernen des Innenheus – da dieses noch nicht vollständig ausgeprägt ist, ihr könnt aber natürlich auch größere Artischocken verwenden – beachtet dabei jedoch, dass diese ein wenig zurechtgestutzt werden müssen und man sie von den äusseren harten Blättern befreien muss! Ich konnte es natürlich wieder mal nicht lassen und hab das ursprüngliche Rezept ein wenig abgewandelt und auf unseren Geschmack angepasst. Durch die Zugabe der Creme Fraiche wird die Crema di carciofi nämlich noch um einiges cremiger und ich würde sie am liebsten immer gleich mit dem Suppenlöffel in mich hineinschaufeln. Also, gebt diesem leckeren Gemüse einfach eine Chance und probiert es doch auch hurtig aus! Diese gschmackigen Babys gibt’s nämlich nur um diese Jahreszeit! 😉

Crema di carciofi - Artischockencreme
Zutaten
  1. 600 g Italienische Baby Artischocken
  2. 1 Zitrone
  3. 1 Knoblauchzähe
  4. 2 TL Creme Fraiche
  5. 1 TL Olivenöl
  6. 1 – 2 EL geriebener Parmesan
  7. 1 Prise Salz
  8. 1 Prise Pfeffer
  9. 1 Prise getrocknete Minze (nach Belieben)
  10. 1 L Wasser
Zubereitung
  1. Die Zitrone auspressen und den Saft in eine weite Schüssel geben, sowie den Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden.
  2. Die Artischocken gründlich waschen, trocken tupfen und gegebenenfalls trockene Spitzen und Aussenblätter abknipsen.
  3. Die Artischocken sofort in den Zitronensaft einlegen. Achtet darauf, dass alle Artischocken gleichmässig mit Saft benetzt sind, da sie sich sonst unschön verfärben!
  4. Das Wasser in einem ausreichend großen Kochtopf zum kochen bringen, die Artischocken mit dem Zitronensaft, sowie dem gehackten Knoblauch in den Kochtopf geben und alles ca. 25 Minuten weich kochen.
  5. 2 EL Kochsud entnehmen, die weichgekochten Artischocken durch ein feines Sieb abgießen und gemeinsam mit dem entnommenen Artischockensud auskühlen lassen.
  6. Die ausgekühlten Baby Artischocken leicht ausdrücken, mit den restlichen Zutaten vermengen, nach Belieben abschmecken und mit dem Zauberstab oder Mixer fein pürieren.
  7. Die fertige Crema di carciofi in Schüsseln geben und zu ofenfrischem Baquette servieren, oder nach Belieben weiter verarbeiten.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Buon appetito! 

Räucherlachs – Tatar

19 Mai 2016

Wer mir von euch auf Instagram folgt, hat ja bestimmt schon mitbekommen, dass das Rezeptebuch vergangenen Samstag mal wieder ein Synchronevent veranstaltet hat. Dieses Mal war das Thema Snacks zum Eurovision Songcontest und unter dem Hashtag #ESC_synchronsnacken wurden die vielen leckeren Snackideen gesammelt. Meine lieben Blogger-Kolleginnen haben die unterschiedlichsten Snacks gezaubert. Von schwarzen Crackern, knusprigen Grissini Stangen bis hin zu cremigen Himmbeereis war wieder alles dabei. Ich hab mich dieses Mal für kleines Fingerfood entschieden und unter anderem diese schnabulösen Räucherlachs-Tatar Häppchen gemacht.

Räucherlachs - Tatar 1

Wie das halt im echten Leben so ist, läuft eben nicht immer alles so nach Plan wie man sich das vorstellt. So gings mir leider das gesamte verlängerte Wochenende… Meine Häppchen fürs synchronsnacken waren zwar hurtig gemacht, aber das Wetter war so düster, dass meine Bilder einfach nicht so recht gelingen wollten. Und da ich ja dezent perfektionistisch veranlagt bin, hab ich die leckeren Scheißerchen kurzerhand am nächsten Tag nochmal fotografiert. :o)

Räucherlachs - Tatar 2

Ihr wundert euch jetzt bestimmt und fragt euch vielleicht, ob das Tatar überhaupt noch genießbar war, oder? Keine Sorge, in diesem Fall ist das alles kein Problem! Ich hab mein Tatar nämlich aus Räucherlachs hergestellt und man kann es somit auch ohne weiteres noch ca. 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren und sich länger immer wieder ein leckeres Brötchen gönnen.

Räucherlachs - Tatar 3

Der Gaumenpoet und ich lieben Tatar in jeglichen Varianten, aber rohe Zutaten wie Fisch oder Fleisch sind natürlich nur sehr kurz genießbar und sollten immer nur frisch zubereitet und von allerbester Qualität auf unseren Tellern landen. Gerade wenn man mal mehrere Gäste im Haus hat und vielleicht eine kleine Gartenparty veranstaltet, wird’s dann halt schwierig… Wieso also nicht einfach mal mit Räucherlachs probieren? Schmeckt genauso lecker, ist ganz hurtig und mit wenigen Zutaten gemacht und man kann die Reste ohne bedenken auch am nächsten Tag noch genießen! 😉

Räucherlachs - Tatar 4

So, meine Lieben.. zum Abschluss muss ich euch noch kurz was erzählen! Nachdem ich diese leckeren Räucherlachs-Tatar-Häppchen zum zweiten mal geknipst hatte, hat es Herr Gaumenpoet nämlich tatsächlich geschafft ALLE meine Bilder von der Kamera zu löschen. Ich muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnen, dass ich mal gaaanz kurz einen etwas erhöhten Blutdruck hatte. :o) Auf alle Fälle, hab ich dann die ganze Nacht versucht meine Speicherkarte wiederherzustellen und es (ich glaube es war um 04:00 Uhr) dann auch irgendwann mal geschafft. Also, falls ihr in nächster Zeit auch mal etwas Nervennahrung gebraucht könnt – ich kann euch diese putzigen Häppchen nur wärmsten empfehlen! 😉

Räucherlachs - Tatar 5

Räucherlachs - Tatar
Zutaten
  1. 400g Räucherlachsscheiben
  2. 1 kleine Schalotte
  3. 1 Kleiner Bund Schnittlauch
  4. 1 Prise Pfeffer
  5. 1 TL Creme Fraiche
  6. 1 TL Meerrettich creme
  7. 1 EL Saft einer Limette oder einer Zitrone
  8. Lachsrogen zum Garnieren (nach Belieben)
  9. Kresse zum Garnieren (nach Belieben)
  10. Kleine Brötchenscheiben oder Partycups (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Den Räucherlachs der länge nach in Streifen schneiden und die diese mit einem scharfen Messer in feine Würfel hacken.
  2. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden – sowie den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und ebenfalls fein schneiden.
  3. Den Räucherlachs, zusammen mit den Schnittlauchröllchen und den Zwiebelwürfel in eine geeignete Schüssel geben, die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut untereinander rühren. Ihr könnt euer Räucherlachstatar natürlich auf euren Geschmack anpassen und ganz nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Meerrettich-Creme oder Limetten/Zitronensaft hinzufügen.
  4. Das fertige Räucherlachstatar mit einem Teelöffel in kleine vorbereitete Party-Cups füllen oder auf Brötchenscheiben geben und nach Belieben mit Lachsrogen und Kresse garnieren oder einfach pur genießen
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Pulpo Burger

13 Nov 2015

Ihr Lieben, ich habe euch ja bereits letzte Woche von meinem Burger-Bun Experiment erzählt und euch das Rezept für diese herrlich fluffigen Hamburger-Brötchen hier gelassen. Was fehlt da noch zum absoluten Burger-Glück? Richtig, natürlich der Inhalt! Klar, so ein schwarzes Marmeladen Brötchen hat auch irgendwie seinen Reiz und kann auch eine leckere Sache sein, aber wenn schon Burger – dann so richtig! Ausserdem haben diese besonderen Burger-Buns auch eine gebührende Füllung verdient, oder?

Pulpo Burger 1

Burger liegen zur Zeit total im Trend und wenn ich mir die kreativen Burger-Ideen mancher Foodblogger ansehe komme ich aus dem sabbern staunen nicht mehr raus. Die liebe Steph vom Kleinen Kuriostiätenladen veranstaltet deshalb am Sonntag ein Herbst-burgern bei Instagram und Facebook. Los gehts um 11.00 Uhr und ihr könnt euch unter dem Hashtag #Synchronburger live alle leckeren Burger-Kreationen vieler toller Food-Blogger ansehen, oder am besten gleich selbst mitburgern. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass bei mir die grosse Burger-Liebe bis vor kurzem ausblieb. Ich hab Hamburger nämlich immer mit (dem Gaumenpoet zuliebe) extrem seltenen Besuchen im „Restaurant zur goldenen Möwe“ assoziiert. Klar, als Kind hab ich mich immer total gefreut, wenn sich meine extrem ernährungsbewusste Mama auch mal durchringen konnte meinem Bruder und mir ein Meal in der Tüte (sogar mit Cola!!) zu erlauben. Im Nachhinein hats aber natürlich nur wenig happy gemacht und heute bin ich froh, dass meine Mama diesbezüglich echt streng mit uns war :0) Ausserdem schmeckts selbstgemacht einfach immer am besten, oder!?

Pulpo Burger 2

Pulpo Burger 3

Für meinen heutigen Pulpo Burger hab ich mich von Culinarypixel inspirieren lassen. Die liebe Annette hat sich eine sehr einfache, dafür aber wahnsinnig leckere Variante mit Pulpo ausgedacht, welchen ich nach meinem Oktopus Grundrezept im Schnellkochtopf zubereitet habe, ihr könnt ihn aber natürlich auch normal kochen. Zusammen mit einigen Rucola Blättern und einer erfrischenden Sauce wurde dieser Burger für uns zu einem echten Festessen. Jetzt aber genug vorgeschwärmt, überzeugt euch am besten einfach selbst! Gehet hin und burgert! 🙂 Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Burger zu Hause mit frischen und gesunden Zutaten zuzubereiten macht nicht nur jede Menge Spass, sondern ist auch ein absolutes Geschmackserlebnis. So, und mir bleibt jetzt echt nix mehr zu sagen ausser…

Ba da ba ba ba… I`m lovin it 🙂

Pulpo Burger 4

Pulpo Burger 5

Pulp Burger
Zutaten
  1. 1 kleiner vorgekochter Pulpo
  2. Black Burger Buns
  3. 1 Becher Creme Fraiche
  4. 1-2 EL Pulpo Sud
  5. 1 EL fein gehackte Petersilie
  6. 1 TL Zitronenabrieb
  7. 1 TL Zitronensaft
  8. Bei Bedarf fein gehackter Knoblauch
  9. Rucola oder Salatblätter nach Wahl
Zubereitung
  1. Den Pulpo nach Grundrezept zubereiten, nach Ende der Garzeit ca. 10 Minuten auskühlen lassen und die Fangarme mit einem Messer zerteilen.
  2. In der Zwischenzeit die Creme Fraiche mit 1-2 EL vom Pulpo Sud, der Petersilie und der Zitrone gut verrühren. Bei Bedarf etwas Knoblauch dazugeben. Die Sauce bitte nicht zusätzlich salzen, da der Pulpo Sud schon genügend Salz mit sich bringt!
  3. Nun könnt ihr eure ofenfrischen Black Burger-Buns in der Mitte durchschneiden und die Schnittflächen noch kurz in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  4. Die Burger Brötchen mit der Sauce bestreichen, einige Salatblätter darauf verteilen und mit dem noch warmen Pulpo belegen.
  5. Lasst es euch schmecken!
  6. TIPP. Dazu passen besonders gut selbstgemachte Pommes! 😉
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Ps. Schaut euch doch auch mal die leckeren Burger von Gernekochen, Kleiner Kuriostätenladen oder das Knusperstübchen an!