Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce

08 Dez 2017

Da hab ich mich wochenlang extrem auf das Hüftgold und Lametta Weihnachtsmenü gefreut, hier und da herum getüftelt, mich auf die Suche nach einem hübschen Geschirr gemacht und zack! ist es auch schon wieder fast vorbei. Fast! Denn heute wird nochmal so richtig geschlemmt und ich möchte euch mit meinen Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce den Abschluss unseres diesjährigen Menüs versüßen.

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 1

Wünscht ihr euch auch immer Schnee an Weihnachten? Ich hab euch ja schon einige male davon erzählt, dass ich mit der kälteren Jahreszeit überhaupt nichts anfangen kann und ein absolutes Sommer Mädchen bin. Aber, an Weihnachten hat es für mich gefälligst zu schneien! Weil das mit dem Weihnachtsschnee ja immer so eine Sache ist, bin ich mit meinen Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce schon mal auf Nummer sicher für euch gegangen. Wenns schon nicht mit dem Schnee vor der Tür klappt, dann wenigstens auf dem Dessertteller 😉

Aperitif
Vorspeise
~
Zwischengang
~
Hauptspeise
~
Nachspeise
Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 
 

Schneenockerl mit Vanillesauce gab es bei uns zu Hause nur an Weihnachten. Sie sind das traditionelle Weihnachtsdessert meiner Mutter und ich konnte es jedes Jahr kaum erwarten bis ich meine Portion genüsslich vor mich hin schlemmen konnte. Okay, ich gestehe alles und verrate euch mein süßes Schneenockerl-Geheimnis…

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 3

Wenn meine Mutter gerade nicht in der Nähe war, haben mein Bruder und ich meistens heimlich aus der Schüssel genascht. Die Schüssel stand meistens auf unserer Terrasse, damit die Schneenockerl in der Vanillesauce ziehen konnten und weil es natürlich schnell gehen musste – man wollte ja unbeobachtet bleiben, sind wir gleich immer mit den Socken raus gehuscht, um uns ein paar Schneenockerl zu stibitzen. Dass wir dabei lauter feuchte Sockenabdrücke im ganzen Haus verteilten war uns damals natürlich nicht bewusst… Den Tätern auf der Spur sozusagen.. 😉 Habt ihr auch spezielle Weihnachtserinnerungen die ihr mit einem für euch ganz besonderen Gericht verbindet? Und wenn Ja, welche?

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 2

Aber ich schweife schon wieder ab. Wie ihr ja vielleicht schon bemerkt habt, mag ich Nockerln extrem gerne. Hier eine Ladung voll Salzburger Nockerl, da ein Gläschen voll Topfen Nockerl mit Blaubeersauce im Glas… Hach! Wie ihr seht bin ich was Nockerl anbelangt nicht heikel. 😀 Die Schneenockerl sind im Grunde genommen nichts anderes als sehr steif geschlagener Eischnee der zu Nocken geformt wird und im Anschluss ein wohliges Bad in Vanillesauce nehmen darf. Da ich ja bekanntlich nur selten ohne Zitronen kann, gibt es meine Vanillesauce mit einem stattlichen Schluck Limoncello und ein klein wenig Zitronenabrieb. Ich weiß, meine Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce sehen nicht perfekt aus, aber ich hab mir große Mühe gegeben und hoffe dass sie euch trotzdem gefallen. Die Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce schmecken warm als auch kalt. Ihr habt also die Qual der Wahl, wie ihr eure Nockerl servieren wollt. Damit ihr übrigens eine kleine Anregung bekommt wie ihr eure Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce anrichten könnt, hab ich mein Dessert extra für euch auch im Glas nochmal fotografiert. Doppelt hält ja bekanntlich besser 😉

Aber jetzt genug geschnattert! Anbei möchte ich euch mit allen weiteren Dessert-Rezepten den Tag versüßen:

Weihnachtsmenü Banner

Möhreneck – Reispudding mit Blutorangen in Orangenblütensirup
Kleiner Kuriositätenladen – Mousse au Chocolat blanc | Orangen-Hippe
Gegleckert – Milchreis Eis mit heißen Kirschen und Mandelkrokant
Jankes Soulfood –Kleine Rotweinkuchen mit Birne
Colors of Food – Crêpe Suzette | Cointreau-Vanilleeis
S-Küche – Glüh-Beeren-Pie mit Kardamom Eis
Cuisine Violette – Schokoladensoufflé mit Gewürzkirschen
Irre Kochen – Schokomousse – Orange – Salzstangen
Moeys Kitchen – Gingerbread-Brownies mit Eggnog Ice Cream und Bourbon Caramel Sauce

Da wir jetzt tatsächlich schon am Ende des Weihnachtsmenüs angekommen sind, möchte ich mich an dieser Stelle bei allen weiteren Bloggern für die lustige Vorbereitungszeit und die extrem schnabulöse Woche bedanken! Es war großartig und ich freue mich jetzt schon aufs nächste Jahr!

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 
Zutaten
  1. 300 ml Milch
  2. 150 ml Sahne
  3. 3 Eier
  4. 2 Vanilleschoten
  5. 50 g Zucker für die Limoncello-Vanillesauce
  6. 80 g Zucker für die Schneenockerl
  7. 1 TL Zitronenabrieb
  8. 1 TL Zitronensaft
  9. 1 - 2 EL Limoncello - nach Belieben
  10. Schokoraspeln zum garnieren
Zubereitung
  1. Die Eidotter behutsam vom Eiklar trennen und beides getrennt voneinander in Rührschüsseln geben. Damit die Nockerl später nicht kleben bleiben, einen großen flachen Teller mit Frischhaltefolie überziehen und die Eigelbe bei Seite stellen.
  2. Die Vanilleschoten der Länge nach aufschneiden und das Vanillemark mit einem Messer auskratzen.
  3. Die Milch zusammen mit der Sahne, 25g Zucker, dem Vanillemark und den Vanilleschoten in einen Topf geben und langsam aufkochen lassen. Die Vanillemilch vom Herd stellen und ziehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit das zuvor getrennte Eiklar zusammen mit einer Prise Salz und dem Zitronensaft zu sehr steifem Eischnee schlagen. Dabei den Zucker portionsweise langsam einrieseln lassen.
  5. die Vanilleschoten aus der Milch entfernen und kaltes Wasser in ein Glas geben.
  6. Zwei Esslöffel kurz im Wasser befeuchten und den Eisschnee zu Nocken formen. Dabei die Löffel immer wieder befeuchten und jedes Nockerl hintereinander behutsam in die Vanillemilch geben. (Nockerl formen, in die Vanillemilch geben, Löffel befeuchten, wieder Nockerl formen usw.) Die Nockerl ca. 2 Minuten in der Vanillemilch ziehen lassen.
  7. Die durchgezogenen Nockerl vorsichtig mit einem Löffel wieder aus der Vanillemilch heben und mit Abstand zu einander auf den vorbereiten Teller legen.
  8. Für die Vanillesauce, die Eidotter mit den restlichen 25 g Zucker cremig rühren.
  9. Die Vanillemilch durch ein Sieb gießen, wieder zurück in den gereinigten Kochtopf geben und erneut erwärmen.
  10. Die Eidotter unter stetigem Rühren dazu geben und bei mittlerer Hitze so lange Rühren, bis die Sauce eine cremige Konsistenz angenommen hat.
  11. Den Limoncello und den Zitronenabrieb langsam unter die Sauce rühren.
  12. Für warme Schneenockerl, die noch heiße Vanillesauce auf tiefe Teller (oder Gläser) verteilen und die Nockerl mit einem Löffel vorsichtig auf die Sauce setzen.
  13. Zusätzlich einige Schokoladenraspeln darüber streuen und zusammen mit einem eiskalten Limoncello genießen.
  14. Für kalte Schneenockerl, die Vanillesauce so lange im kalten Wasserbad rühren, bis sie ausgekühlt ist.
  15. Die kalte Vanillesauce auf tiefe Teller/Gläser verteilen und die Nockerl mit einem Löffel vorsichtig auf die Sauce setzen.
  16. Ebenfalls mit Schokoladenraspeln bestreuen und genießen.
  17. TIPP: Die angegebene Menge reicht für ca. 4 Personen. Falls ihr weniger sein solltet, könnt ihr die verbleibende Schneenockerlmasse alternativ auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen und bei ca. 60-70 c° Umluft trocknen lassen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Lemon Magic Cake

26 Mai 2017

1, 2, oder 3 das ist keine Hexerei. Nasch doch mit! Sei dabei! Bei der Lemon –Magic-Cake-Bäckerei…. *träller*

Ja, so ein köstliches Stück Kuchen kann bei so manchen Nachkatzen durchaus für einen magischen Geschmacksmoment zaubern. Aber habt ihr auch schon mal einen Magic Cake aus dem Ofen gezaubert? Nein? Dann will ich euch aber schnell meinen Lemon Magic Cake Zaubertrick verraten.

Lemon Magic Cake 1

Für ein wenig Magie ist man eigentlich nie zu alt, oder? Und wenn es sich dabei noch um einen sündhaft leckeren Kuchen handelt, dann lässt man sich im Normallfall nur zu gerne verzaubern. Aber keine Sorge, ihr benötigt für euren Lemon Magic Cake weder Feenstaub noch Einhorn Glitzipulver, denn die Zutaten dafür sind so überschaubar, dass ihr sie wahrscheinlich sogar im Haus habt und gleich loslegen könnt.

Lemon Magic Cake 2

Aber jetzt mal von Anfang an. Wenn es um den Lemon Magic Cake geht, wird natürlich nicht wirklich gezaubert. Wobei ich gegen einen Zylinder aus dem man Kuchen zaubern könnte auch nichts einzuwenden hätte. :o) Allein schon die Vorstellung daran… Hach! Da das ja aber schlecht geht, muss man in diesem Fall halt einfach selber den Zauberstab bzw. den Mixer schwingen und sich mit gerade mal einer Handvoll Zutaten, auf einfachste Art und Weise einen Lemon Magic Cake Teig zusammen rühren.

Das Besondere an einem Magic Cake ist, dass sich beim Backen aus lediglich einem einzigen Teig 3 verschiedene Schichten bilden ohne dafür irgendwelche zusätzlichen Arbeits- Zwischenschritte anwenden zu müssen. Durch das langsame Backen bei 160 c° setzten sich Eischnee und Mehl ab und es entstehen dabei 3 verschiedene Schichten, bestehend aus einer festen Pudding Schicht, einer helleren Cremeschicht in der Mitte und einer hauchdünnen Teigschicht, die geschmacklich an Biskuit Teig erinnert.

Lemon Magic Cake 3

Da der Lemon Magic Cake Teig sehr flüssig ist, rate ich euch schon mal vorab dazu, eine wirklich dichte und rund um geschlossene Backform für euren Lemon Magic Cake zu verwenden. Sonst wird aus dem Zaubertrick nämlich ganz schnell ein Putztrip und der Backofen würde ziemlich sicher nur wenig zauberhaft aussehen! :o)

Ich habe für meinen Lemon Magic Cake eine Auflaufform mit den Maßen 33x20x6 cm verwendet. Der Lemon Magic Cake wird darin eher flach und nicht allzu hoch. Falls ihr aber lieber einen höheren Lemon Magic Cake backen wollt, könnt ihr euren Teig natürlich auch in kleinere (geschlossene) Backformen geben.

Lemon Magic Cake 4

Falls ihr übrigens von Zitronen auch nicht genug bekommen könnt, dann solltet ihr auch unbedingt mal den Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf, das herrlich erfrischende Zitronen Granita, oder den saftigen Zitronen-Kuchen mit Kokosflocken ausprobieren. Herrlich zitronig und angenehm süß. Oder wie ich es so gerne nenne, Zitronenglück pur!

Na, habt ihr Lust bekommen? Dann versüßt euch doch einfach das Wochenende und verzaubert euch und eure Lieben mit einem Stück Lemon Magic Cake.

Lemon Magic Cake
Zutaten
  1. 4 Eier
  2. 125 g Butter
  3. 110 g Mehl
  4. 150 g Zucker
  5. 350 ml Milch
  6. Saft und Abrieb einer Bio (Amalfi) Zitrone
  7. 1 TL Vanille Essenz oder Vanillezucker
  8. Puderzucker zum dekorieren
  9. 1 geschlossene Backform
Zubereitung
  1. Die Butter in Stücke schneiden, in einen Kochtopf geben und bei mittlerer Hitze langsam zum schmelzen bringen.
  2. Die geschmolzene Butter bei Seite stellen und auskühlen lassen.
  3. Die Eier über einer Rührschüssel aufschlagen und die Eigelbe vom Eiweiß trennen.
  4. Das Eiklar einige Minuten zu festen Schnee schlagen und bei Seite stellen.
  5. Die Eigelbe in eine zweite und ausreichend große Rührschüssel geben und zusammen mit dem Zucker und dem Zitronensaft schaumig rühren bis eine einheitlich cremige Masse entstanden ist.
  6. Nun die Butter zu der Eigelbmasse geben und ca. 3 Minuten weiter cremig unterrühren.
  7. Das zuvor gesiebte Mehl portionsweise unter die Eiermasse rühren und die Vanille Essenz dazu geben.
  8. Die Milch leicht erwärmen und langsam mit dem Zitronen Abrieb portionsweise unter die Eiermasse rühren. Die Backform mit ein wenig Butter einfetten und möglichst glatt mit Backpapier belegen..
  9. Den Backofen auf 150 c° Ober/Unterhitze vorheizen und den Eischnee vorsichtig unter die Eigelbmasse heben.
  10. Den fertigen Teig in die Backform füllen und ca. 50 Minuten auf vorletzter Schiene backen.
  11. Den Kuchen nach Ende der Backzeit mit Backpapier bedecken und im ausgeschalteten Ofen bei offener Ofentür auskühlen lassen. Am besten ihr lagert euren Kuchen eine Nacht im Kühlschrank und gebt ihm genügend Zeit um richtig auszukühlen.
  12. Zum servieren, den Lemon Magic Cake mit einem zuvor befeuchteten Messer in Stücke schneiden, mit Puderzucker bestreuen und genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Überraschungstorte

31 Mrz 2017

Was sollte niemals an einem Brunch fehlen und wird von einigen von euch wahrscheinlich schon sehnlichst erwartet? Logisch, das Dessert. Und damit alle Naschkatzen unter euch auch sprichwörtlich auf ihre Kosten kommen, gibt es an Tag 5 des gemeinsamen Osterbrunchs heute 8 sündhaft leckere Dessert Variationen und von mir eine ganz besondere Überraschungstorte….

Überraschungstorte 1

Mögt ihr Traditionen auch so gerne wie ich und wie feiert ihr eigentlich Ostern? Ich für meinen Fall muss ja gestehen dass ich, wenn es um Traditionen und alte Rituale geht, manchmal altbackener sein kann, als eine steinalte Oma. Ich mag alte Familientraditionen und Bräuche einfach unglaublich gerne und obwohl wir leider noch keine Kinder haben, MUSS ich an Ostern einfach jedes Jahr – zum Leidwesen des Gatten, einen Hasen verstecken.

Überraschungstorte 2

In diesem Jahr, hab ich mir ein ganz besonderes Versteck ausgesucht bzw. mir ein Versteck abgeschaut. Als ich nämlich kürzlich mal wieder auf der Suche nach Inspirationsquellen war, habe ich bei Zucker Zimt und Liebe eine so bezaubernde Überraschungstorte gefunden, dass mir diese entzückende Idee einfach nicht mehr aus dem Kopf ging und ich den Schokohasen unbedingt auch in der Torte verstecken wollte.

Nun ist es bekanntermaßen ja leider aber so, dass ich und das Backen von Süßspeisen in der Regel nicht die allerbesten Freunde sind. Eine einfache Apfeltarte, oder ein schnell zusammen gerührter Zitronen-Kokos-Kuchen ist auch für mich mittlerweile kein Problem mehr, aber so eine richtige Torte mit Creme und allem drum und dran? Obwohl ich bis zum Schluss mächtig Angst davor hatte dass irgendetwas schief laufen könnte, hat alles relativ unkompliziert geklappt und ich freu mich umso mehr, dass sich meine Überraschungstorte unter meine diesjährigen Osterbrunch Rezepte reihen darf:

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello  

Ich muss ehrlich gestehen, mir ist so richtig die Muffe gegangen! Erst hatte ich wahnsinnige Angst davor, dass ich es nicht schaffen würde meine Überraschungstorte annähernd eiförmig zu schneiden, weil ich leider keine -wie im vorgegebenen Rezept, passenden Schüsseln für die Form der Torte im Haus hatte. Danach kam der große Bammel vor dem Aushöhlen der Überraschungstorte, der Hasenplatzierung und meiner aller ersten Frischkäse-Buttercreme. Selbst als meine Überraschungstorte endlich heil im Kühlschrank zwischengeparkt wurde, konnte ich mich noch nicht so wirklich beruhigen – denn meine größte Sorge stand mir noch bevor. Der Anschnitt…

Wie ihr seht, war meine Nervosität aber absolut unbegründet und auch wenn meine Überraschungstorte eher ein Minion förmiges Haseniglu wurde und alles andere als perfekt aussieht, bin ich mit dem Endresultat dennoch ganz zufrieden. Es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen und das Wichtigste ist ja auch, dass es schmeckt und man seinen Lieben eine kleine Freude bereiten kann.

Eine große Freude könnt ihr euch übrigens noch selbst bereiten, indem ihr euch die himmlischen Dessert Variationen aller beteiligten Osterbrunch Mitköchinnen auch heute wieder nicht entgehen lasst. Bei so einer Auswahl, würde man sich am liebsten überall durchkosten! Osterbrunch Logo

Cuisine Violette: Kokos-Panna cotta mit Maracuja-Orangensauce
Jankes Soulfood: Rhabarber-Mandel-Clafoutis
Lecker macht Laune: Bienenstich im Glas
Kleines Kulinarium: Mousse au chocolat
Kleiner Kuriositätenladen: Eierlikör-Brownie-Trifle
Sweet Pie: Meringue Osternester mit Zitronencreme
Was du nicht kennst: Mini Kiwistrudel

Überraschungstorte
Zutaten
  1. (Für den Teig der beiden Torten)
  2. 450 g Feinkristallzucker
  3. 2 Päckchen Vanillezucker
  4. 500 g Butter
  5. 8 Bio Eier
  6. Eine Prise Salz
  7. 2 EL Zitronensaft
  8. 1 TL Abrieb einer Bio Zitrone
  9. 250 g Speisestärke
  10. 4 TL Backpulver
  11. Backtrennspray oder Fett und Mehl für die Form
  12. (Für die Creme)
  13. 50 g zimmerwarme Butter
  14. 100 g Frischkäse
  15. 350 g Puderzucker
  16. Zuckerperlen zum garnieren (nach Belieben)
  17. Schokoladen- oder Zuckereier zum Verstecken
  18. 1 Schokoladenhasen zum Verstecken
  19. 2 gleich große Schalen (Durchmesser oben ca. 16 cm/Boden ca. 9 cm/Höhe 11 cm) oder zwei Tortenformen (mit 15 cm Durchmesser)
Zubereitung
  1. Die Schalen oder die Tortenformen mit Backtrennspray besprühen oder ausbuttern und den Ofen auf 175 c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  2. Den Zucker zusammen mit dem Vanillezucker und der zimmerwarmen Butter in eine ausreichend große Rührschüssel geben und mit einem Mixgerät cremig rühren.
  3. Jedes Ei nach und nach gründlich unter die Masse mixen und den Zitronensaft, den Zitronen Abrieb, sowie eine Prise Salz hinzugeben.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver und der Speisestärke in eine separate Schüssel sieben und portionsweise unter die restlichen Zutaten in der Rührschüssel rühren.
  5. Den Teig in die vorbereiteten Schüsseln oder Formen füllen und je nach Ofen ca. 40 Minuten backen. Macht am besten eine Stäbchenprobe und stecht eure Tortenhälften mit einem dünnen Stäbchen ein. Wenn keine Teigreste auf eurem Stäbchen sind, sollten die Torten fertig gebacken sein.
  6. Die fertig gebackenen Tortenhälften aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Butter mit dem Frischkäse in eine Schüssel geben und gründlich miteinander mixen.
  8. Den Puderzucker hinzugeben und so lange weiter mixen bis eine streichfähige Creme entstanden ist.
  9. Nun die Kuchenhälften vorsichtig aushöhlen. Ich habe mir hierzu einen Servierring zur Hilfe genommen. Um eine gleichmäßig Runde Form zu erhalten, habe ich zuerst den Ring in der Mitte der umgedrehten und zuvor eiförmig zurechtgeschnittenen Kuchenhälften platziert, danach mit einem Messer entlang des Ringrandes vorsichtig nachgeschnitten und den eingeschnitten Teil mit einem Esslöffel ausgehöhlt. Ihr könnt aber auch kleinere Schüsseln oder Tassen zur Hilfe nehmen.
  10. Nun die Tortenhälften mit dem runden Teil nach unten nebeneinander stellen und die oberen Kanten der ausgehöhlten Löcher mit der Creme bestreichen.
  11. Eine Tortenhälfte mit dem Schokoladenhasen und den Schokoladeneiern befüllen, die andere Tortenhälfte darauf setzen und die nun eiförmige Torte mit der restlichen Creme bestreichen und nach Belieben mit Zuckerperlen verzieren.
  12. Die fertige Überraschungstorte bis zum Anschnitt nochmal in den Kühlschrank stellen.
  13. Zum Servieren die Torte aus dem Kühlschrank holen und mit einem glatten Tortenmesser vorsichtig in Stücke schneiden und genießen.
  14. TIPP: Taucht euer Messer zuerst in lauwarmes Wasser, so gelingt euch ein schönerer Anschnitt.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.