Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse

21 Feb 2017

Es geht doch nichts über einen wärmenden Teller Suppe, nicht wahr? Gerade wenn es kalt draussen ist und der Winter sich nochmal von seiner rauen Seite zeigt, da schnabulieren wir immer wieder gerne ein heißes Tellerchen voll Suppenglück. Meine neueste Variante hab ich euch heute mitgebracht und wenn ihr gschmackiste Seelenwärmer genau so gerne mögt wie mein Gaumenpoet und ich, dann werdet ihr diese Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse lieben!

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 1

In einer Beziehung läuft es ja bekanntlich nicht immer so rund, wie in manch einem Schnulzen Filmchen. Man muss Kompromisse eingehen und tut das auch gerne. Sei es im Job, in einer Freundschaft oder eben mit seinem Partner. Ihr fragt euch jetzt bestimmt was das mit dieser Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse zu tun hat, oder? Dann will ich euch mal aufklären…

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 2

Wenn sich der Gatte einen stattlichen Topf voll mit Lieblingskartoffeln wünscht, man sich selbst aber eigentlich schon seit längerem auf eine köstliche Zwiebelsuppe freut – von der ich euch ja hier schon mal kurz vorgeschwärmt habe, dann muss ein Kompromiss her. In diesem Fall ein Suppenkompromiss. Tolles Wort, oder? :o)

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 3

Zugegeben, die Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse ist ziemlich spontan und eher aus einer dezenten Not an mangelnden Zutaten entstanden. Ich hatte nämlich für beide Gerichte einfach viel zu wenig benötigte Zutaten im Haus und habe einfach das zur Hand genommen was unsere Vorratskammer noch so hergab. Aber unter uns gesagt, bin ich sogar froh darüber. Die Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse hat nämlich für uns das Potential einer unserer neuen Lieblingssuppen zu werden und wird auf alle Fälle noch ganz oft auf den Tisch kommen. Farblich gehört sie leider nicht zu den fotogensten Gerichten, aber geschmacklich kann sie sich mehr als nur zeigen lassen! Habt ihr auch Lust auf gschmackigstes Suppenglück bekommen? Dann schnell ran an den Topf und überzeugt euch selbst!

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse
Zutaten
  1. 4 große Zwiebel
  2. 400g Kartoffeln
  3. 1 confierte oder frische Knoblauchzehe
  4. 1 l kräftige Rinder- oder Ochsenschleppsuppe (für Vegetarier Gemüsesuppe)
  5. ÖL
  6. Eine Prise Thymian (getrocknet)
  7. Eine Prise Majoran (getrocknet)
  8. Eine Prise Muskatnuss gemahlen
  9. 1 Lorbeerblatt (getrocknet)
  10. 1 TL Kräuteressig oder Apfelessig
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Würzigen Bergkäse (bei mir Appenzeller)
  14. Frisch gehackte Petersilie (zum garnieren)
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln gründlich waschen, schälen und ca. 8 Minuten in Wasser einlegen, damit die Stärke austreten kann.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, mit einem Messer in feine Würfel schneiden und den Käse reiben
  3. Das Kartoffelwasser abgießen, die Kartoffeln abtrocknen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen, die Zwiebelwürfel hinzufügen und unter rühren so lange rösten bis sie eine goldbraune Farbe erreicht haben. Die Zwiebel sollten dabei aber auf keinen Fall verbrennen, da eure Suppe ansonsten bitter werden könnte.
  5. Die Kartoffelstücke und den confierten Knoblauch zu den Zwiebeln in den Topf geben, salzen und pfeffern und unter rühren ebenfalls einige Minuten mitrösten,
  6. Die Suppe angießen, die Kräuter, den Muskatnuss, das Lorbeerblatt und den Essig dazu geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 25 - 30 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich gekocht sind.
  7. Die Suppe auf tiefe Teller verteilen, nach Geschmack mit Bergkäse und frisch gehackter Petersilie bestreuen und heiß genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Quittensirup

14 Nov 2016

Hand aufs Herz! Habt ihr heute schon genügend getrunken? Ich kenne ja einen gewissen Herrn im Hause Gaumenpoesie, der darauf gerne mal vergisst und meistens erst dann ein riesengroßes Glas runterschüttet, wenn der große Durst bereits da ist. Damit euch das nicht passieren kann, hab ich heute mal vorsichtshalber einen ganz tollen Quittensirup für euch mitgebracht. Der ist nämlich soooo lecker, dass man ihn am liebsten gleich pur aus dem Fläschchen trinken würde…

Quittensirup 1

Es ist mir bis jetzt tatsächlich noch nie passiert, dass ich so oft nach einem unveröffentlichtem Rezept wie diesem Quittensirup gefragt wurde (werde). Als ich euch kürzlich auf Instagram das Bild meines Quittengelees gezeigt habe, habe ich erwähnt, dass ich in diesem Jahr unter anderem auch Quittensirup und Quittenbrot hergestellt habe. Eigentlich wollte ich den Quittensirup gar nicht verbloggen, aber da die Nachfrage nach dem einfachen Rezept so groß war, hab ich kurzerhand umdisponiert und mich ratzfatz an den Beitrag gesetzt. So bin ich :o)

Quittensirup 2

Mit dem Rhabarber-Hibiskus-Sirup, dem Gurkenspritzer, dem Kroatischen Eistee – der übrigens auch ganz toll heiß schmeckt, habe ich euch ja bereits einige virtuelle Gläschen serviert. Aber der Quittensirup ist für mich persönlich etwas ganz besonders.

Quittensirup 3

Wann immer ich ein Schlückchen von diesem köstlichen Sirup trinke, werde ich sofort in meine Kindheit versetzt. Hach.. Was war das für ein herrlicher Duft, wenn Oma ihre Quitten eingekocht hat. Ich konnte es immer kaum erwarten, bis ich das erste Gläschen voll Quittensirup trinken durfte und kann mich noch gut daran erinnern, dass es am allerbesten mit eisgekühltem Soda Wasser geschmeckt hat. Der Geschmack ist bis heute einfach mit nix zu vergleichen und an meinem Soda Ritual wird sich wohl vermutlich auch nie etwas ändern. Tja, manche Rezepte dürfen (müssen) eben genau so in ihrer Zubereitung bleiben wie eh und je…

Quittensirup 4

Für die Zubereitung eures Quittensirups benötigt ihr natürlich einige reife Quitten, eine Zitrone, Zucker und 2 – 3 TL Apfelessig. Richtig gelesen! Der Quittensirup wird mit milden Apfelessig verfeinert und verpasst ihm eine fantastische Note! Keine Sorge, man schmeckt den Essig nicht raus und er macht euren Quittensirup einfach ein Spürchen spritziger. Ich verwende dafür immer gerne die Essige von Gölles Edelbrände und Essig Manufaktur und kann mir gut vorstellen, dass der Quittensirup auch hervorragend mit Quittenessig schmeckt. Das ist aber nur ein lieb gemeinter Tipp und ihr könnt natürlich (wie immer) auf eure Lieblingssorte zurückgreifen. Der Quittensirup schmeckt übrigens auch extrem lecker als Tee oder mit Prosecco aufgegossen. Also, ihr Lieben.. Ich genehmige mir jetzt ein Gläschen voll Quitten-Soda und stoße auf euch an!

Quittensirup 5

Quittensirup
Zutaten
  1. 1,5 kg Quitten
  2. 1,5 l Wasser
  3. 350 g Zucker
  4. 1 Saft einer Bio Zitrone
  5. 1 - 2 TL Apfelesseig (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Quitten waschen, abreiben und mit dem Messer die Blütenansätze entfernen.
  2. Die Quitten in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser in einen ausreichend großen Topf geben.
  3. Alles zum kochen bringen, ca. 1 Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen und über Nacht auskühlen lassen.
  4. Am nächsten Tag alles durch ein Tuch (oder feinmaschiges Sieb) in ein zweites Gefäß abseihen. Ich verwende dafür herkömmliche Stoffwindeln, die ich zuvor mehrmals bei 90 c° ohne Waschpulver auskoche. Die Quittenstücke nach Belieben ausdrücken und wiederholt filtern.
  5. Den Zitronensaft, sowie den Zucker zum Quittensaft geben und alles nochmal aufkochen.
  6. Den Apfelessig hinzugeben und ca. 10 -15 Minuten weiter kochen lassen.
  7. Den fertigen Sirup sofort in saubere Flaschen abfüllen und nach Belieben nochmal 1Stunde bei 90 c° einkochen.
  8. Der Sirup hält so ca. 12 Monate, wenn er nicht schon vorher getrunken wird.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Zum Wohl! 

Eingelegte getrocknete Tomaten – Pomodori secchi sott’olio

20 Sep 2016

Auch wenn ich es noch nicht so richtig wahr haben möchte, muss ich der Tatsache wohl ins Auge Blicken und zugeben, dass der Sommer nun wohl endgültig gelaufen ist. Es herbstelt und zwar nicht zu wenig! Was für ein Glück, dass man sich die warme Jahreszeit aber trotzdem ein wenig festhalten kann! Deshalb gibt heute nochmal die volle Ladung Sommer im Glas für euch!
Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 1

Wie gerne ich verschiedenes einkoche und konserviere, habt ihr ja mittlerweile bestimmt schon mitbekommen. Ich liebe es einfach wenn sich die verschieden befüllten Gläschen in unserem Keller tummeln und nur darauf warten von uns geöffnet zu werden. Ausserdem kann so ein kleiner Vorrat ja nie schaden und es ist immer wieder so schön seinen Liebsten damit eine kleine Freude bereiten zu können.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 2

Neben selbstgemachten Zitronenöl, Grünkohl Chips, Rhabarbersirup und einer Bärlauchpaste haben sich mittlerweile schon einige Geschenke aus der Küche in meinem Gaumenpoesie Archiv angesammelt, was da natürlich nicht fehlen darf sind sonnengereifte aromatische Tomaten, die ich mit ein paar Rosmarin Zweiglein verfeinert habe.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 3

Nachdem ich euch ja bereits gezeigt habe, wie einfach ihr euch zu Hause ganz ohne Dörrgerät köstliche getrocknete Tomaten herstellen könnt, möchte ich euch heute zeigen was sich sonst noch daraus zaubern lässt. Zudem hab ich ja bereits vor 2 Wochen einigen von euch das heutige Schmankerl versprochen und tatataaa hier sind sie jetzt: Eingelegte getrocknete Tomaten – Pomodori secchi sott’olio.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 4

Für eingelegte getrocknete Tomaten gibt es ja unendlich viele Rezepte. Ich möchte euch jedoch heute mein ganz spezielles Lieblingsrezept vorstellen. Der Aufwand ist zwar ein kleines bisschen größer, als die Tomaten nur halbtrocken zu dörren und sie anschließend mit ein wenig Olivenöl und einigen Kräutern in ein Glas zu schichten – ihr werdet aber schnell merken, dass es sich auf alle Fälle lohnt! Die eingelegten getrockneten Tomaten geben einfach ein himmlisches Aroma frei und schmecken extrem lecker. Zudem könnt ihr diese Köstlichkeit ganz wunderbar als Antipasti schnabulieren – sie zum kochen verwenden, oder Pesto und diverse Aufstriche daraus zaubern. Ach.. und natürlich sind die eingelegten getrockneten Tomaten natürlich auch ein ganz tolles Geschenk aus der Küche! 😉 Na wenn das mal nicht genügend Gründe sind es nicht auch mal auszuprobieren!? Also ihr Lieben;

Ran an die Tomätchen und lasst es euch schmecken!

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 5

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio
Zutaten
  1. 600 ml Rotwein (bei mir Portwein)
  2. 100 ml Balsamico
  3. 2 Lorbeerblätter
  4. 2 Nelken
  5. 1 Zweiglein Thymian
  6. 2 EL getrockneten Oregano
  7. Einige geschälte Knoblauchzehen
  8. 500 g getrocknete Tomaten
  9. Frische Rosmarin Zweiglein
  10. Kaltgepresstes Olivenöl (oder Rapsöl nach Belieben)
  11. Sterilisierte Gläser
Zubereitung
  1. Den Rotwein in einen ausreichend großen Kochtopf geben und langsam aufkochen lassen.
  2. Die Kräuter in ein Teesieb geben und in den Kochtopf hängen. Den Balsamico hinzufügen und alles 5 Minuten kochen lassen.
  3. Die getrockneten Tomaten in den Rotwein-Kräutersud geben und weitere 7 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  4. Nun den Kochtopf bei Seite stellen und alles ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  5. Das Teesieb entfernen, Rotweinsud abgießen und die Tomaten ca. 1 Stunde in einem Sieb abtropfen- und ein wenig auskühlen lassen.
  6. Die abgetropften Tomaten dicht auf die zuvor gründlich gewaschenen und sterilisierten Gläser verteilen, nach Belieben geschälte Knoblauchzehen mit einem Messer halbieren und ein kleines Zweiglein Rosamarin hinzugeben. (kann auch weggelassen werden)
  7. Die vorbereiteten Gläser mit dem Olivenöl randvoll füllen. Achtet darauf, dass alle Tomaten mit Öl bedeckt sind.
  8. Die Gläser fest verschließen und vor Gebrauch 2-3 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort (Keller) ziehen lassen.
  9. TIPP: Das Tomatenöl eignet sich hervorragend um viele Speisen zu verfeinern und schmeckt besonders gut zu Spaghetti.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.