Eiersalat

30 Mrz 2017

Und weiter geht es mit unserem Blogger-Osterbrunch. Heute starten wir bereits in Runde 4 und da nach der langen Fastenzeit ja ruhig so richtig ausgiebig gebruncht werden darf, servieren wir euch heute unsere Wunschgerichte.

Eiersalat 1

Puh… So ein Wunschgericht ist gar nicht mal so einfach zu finden. Ehrlich gesagt, ist es mir ziemlich schwer gefallen, mich für ein Rezept zu entscheiden. Es gibt so viele tolle Gerichte, welche ich besonders gerne mag und noch viel mehr – welche ich noch unbedingt probieren möchte, aber wie so oft sind es doch meistens die ganz einfachen und unkomplizierten Gerichte, die Herz und Gaumen erfreuen.

Eiersalat 2

Ihr wisst ja, dass wir uns unter der Woche ausschließlich Fleischlos ernähren und auch meine Rezepte für den Osterbrunch sind gänzlich vegetarisch ausgefallen:

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello  

Während wir uns am Wochenende gerne mal ein knuspriges Zitronen-Brathähnchen gönnen oder ein einfaches Reisfleisch, schnabulieren wir an Wochentagen lieber einen schnell gemachten Rote-Beete-Couscous, eine kunterbunte Gemüsequiche oder auch einfach nur ein paar aromatische Ofen-Pommes. Ich finde, es muss nicht immer Fleisch sein und deswegen möchte ich euch heute meinen leckeren Eiersalat ans Herz legen, der bei uns nicht nur an Ostern auf den Tisch kommt.

Eiersalat 3

Ich und Eiersalat? Niemals! Viel zu fettig und zu sättigend und überhaupt… So dachte ich zumindest bis vor einigen Jahren, als ich noch nicht kochen konnte und Eiersalat nur aus dem Supermarkt kannte. Auch bei uns zu Hause kam er nie auf den Tisch, weil meine Mama ihn nicht mochte – dabei kann ein selbstgemachter Eiersalat so lecker sein. Es gibt unzählig viele Varianten und glaubt mir, ich habe so einige getestet – aber wie schon oben erwähnt, schmecken die einfachsten Gerichte eben manchmal am besten! 😉

Im Anhang findet ihr noch die österlichen Wunschgerichte meiner Rezeptebuch Mädels und es ist auch dieses mal wieder eine wahnsinnig leckere und abwechslungsreiche Auswahl zusammen gekommen, die ihr euch unbedingt mal genauer anschauen solltet! Osterbrunch Logo

Cuisine Violette: Quiche Lorraine
Jankes Soulfood: Geröstete Grießsuppe mit Kresse
Lecker macht Laune: Shakshuka
Kleines Kulinarium: Eiersalat mit selbstgemachter Mayonnaise
Kleiner Kuriosiätenladen: Gefüllte Eier “Pretty in Pink”
Sweet Pie: Nudelnester
Was du nicht kennst: Herzhafte Blätterteigschnecken

Na, habt ihr schon einen Favoriten unter all den tollen Rezepten? Ich könnte mich ja auf Anhieb nicht entscheiden, aber ich werde sie auf alle Fälle nachkochen. Vielleicht ist ja eines meiner neuen Lieblingsrezepte dabei… 😉

Eiersalat
Zutaten
  1. 10 Eier
  2. 1 EL Mayonnaise
  3. 3 EL Sauerrahm
  4. 2 TL Senf (bei mir Colmans Mustard)
  5. 2 TL Kräuteressig
  6. 1 TL Zitronensaft
  7. Salz
  8. Pfeffer
  9. 3 TL Kapern in Essig + einige Kapern zum garnieren
  10. Eine zerdrückte Sardelle (nach Belieben)
  11. Schnittlauch
Zubereitung
  1. Die Eier in ausreichend Wasser ca. 8-10 Minuten hart kochen und im Anschluss sofort in eiskaltem Wasser abschrecken, damit sie sich leichter schälen lassen.
  2. Die noch warmen Eier schälen und in kleine Stücke schneiden. Ich habe sie hierfür einfach mehrmals in meinen Eierschneider gelegt.
  3. Die geschnittenen Eier zusammen mit allen restlichen Zutaten bis auf den Schnittlauch in eine Schüssel geben und alles gründlich miteinander verrühren.
  4. Den Eiersalat kurz abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen und in der Zwischenzeit den Schnittlauch gründlich waschen, abtrocknen und in kleine Röllchen schneiden.
  5. Den Eiersalat in einer ausreichend großen Schüssel servieren und noch zusätzlich mit einigen Kapern und den Schnittlauchröllchen garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse

21 Feb 2017

Es geht doch nichts über einen wärmenden Teller Suppe, nicht wahr? Gerade wenn es kalt draussen ist und der Winter sich nochmal von seiner rauen Seite zeigt, da schnabulieren wir immer wieder gerne ein heißes Tellerchen voll Suppenglück. Meine neueste Variante hab ich euch heute mitgebracht und wenn ihr gschmackiste Seelenwärmer genau so gerne mögt wie mein Gaumenpoet und ich, dann werdet ihr diese Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse lieben!

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 1

In einer Beziehung läuft es ja bekanntlich nicht immer so rund, wie in manch einem Schnulzen Filmchen. Man muss Kompromisse eingehen und tut das auch gerne. Sei es im Job, in einer Freundschaft oder eben mit seinem Partner. Ihr fragt euch jetzt bestimmt was das mit dieser Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse zu tun hat, oder? Dann will ich euch mal aufklären…

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 2

Wenn sich der Gatte einen stattlichen Topf voll mit Lieblingskartoffeln wünscht, man sich selbst aber eigentlich schon seit längerem auf eine köstliche Zwiebelsuppe freut – von der ich euch ja hier schon mal kurz vorgeschwärmt habe, dann muss ein Kompromiss her. In diesem Fall ein Suppenkompromiss. Tolles Wort, oder? :o)

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse 3

Zugegeben, die Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse ist ziemlich spontan und eher aus einer dezenten Not an mangelnden Zutaten entstanden. Ich hatte nämlich für beide Gerichte einfach viel zu wenig benötigte Zutaten im Haus und habe einfach das zur Hand genommen was unsere Vorratskammer noch so hergab. Aber unter uns gesagt, bin ich sogar froh darüber. Die Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse hat nämlich für uns das Potential einer unserer neuen Lieblingssuppen zu werden und wird auf alle Fälle noch ganz oft auf den Tisch kommen. Farblich gehört sie leider nicht zu den fotogensten Gerichten, aber geschmacklich kann sie sich mehr als nur zeigen lassen! Habt ihr auch Lust auf gschmackigstes Suppenglück bekommen? Dann schnell ran an den Topf und überzeugt euch selbst!

Kartoffel-Zwiebel-Suppe mit Bergkäse
Zutaten
  1. 4 große Zwiebel
  2. 400g Kartoffeln
  3. 1 confierte oder frische Knoblauchzehe
  4. 1 l kräftige Rinder- oder Ochsenschleppsuppe (für Vegetarier Gemüsesuppe)
  5. ÖL
  6. Eine Prise Thymian (getrocknet)
  7. Eine Prise Majoran (getrocknet)
  8. Eine Prise Muskatnuss gemahlen
  9. 1 Lorbeerblatt (getrocknet)
  10. 1 TL Kräuteressig oder Apfelessig
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Würzigen Bergkäse (bei mir Appenzeller)
  14. Frisch gehackte Petersilie (zum garnieren)
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln gründlich waschen, schälen und ca. 8 Minuten in Wasser einlegen, damit die Stärke austreten kann.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, mit einem Messer in feine Würfel schneiden und den Käse reiben
  3. Das Kartoffelwasser abgießen, die Kartoffeln abtrocknen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen, die Zwiebelwürfel hinzufügen und unter rühren so lange rösten bis sie eine goldbraune Farbe erreicht haben. Die Zwiebel sollten dabei aber auf keinen Fall verbrennen, da eure Suppe ansonsten bitter werden könnte.
  5. Die Kartoffelstücke und den confierten Knoblauch zu den Zwiebeln in den Topf geben, salzen und pfeffern und unter rühren ebenfalls einige Minuten mitrösten,
  6. Die Suppe angießen, die Kräuter, den Muskatnuss, das Lorbeerblatt und den Essig dazu geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 25 - 30 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich gekocht sind.
  7. Die Suppe auf tiefe Teller verteilen, nach Geschmack mit Bergkäse und frisch gehackter Petersilie bestreuen und heiß genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Quittensirup

14 Nov 2016

Hand aufs Herz! Habt ihr heute schon genügend getrunken? Ich kenne ja einen gewissen Herrn im Hause Gaumenpoesie, der darauf gerne mal vergisst und meistens erst dann ein riesengroßes Glas runterschüttet, wenn der große Durst bereits da ist. Damit euch das nicht passieren kann, hab ich heute mal vorsichtshalber einen ganz tollen Quittensirup für euch mitgebracht. Der ist nämlich soooo lecker, dass man ihn am liebsten gleich pur aus dem Fläschchen trinken würde…

Quittensirup 1

Es ist mir bis jetzt tatsächlich noch nie passiert, dass ich so oft nach einem unveröffentlichtem Rezept wie diesem Quittensirup gefragt wurde (werde). Als ich euch kürzlich auf Instagram das Bild meines Quittengelees gezeigt habe, habe ich erwähnt, dass ich in diesem Jahr unter anderem auch Quittensirup und Quittenbrot hergestellt habe. Eigentlich wollte ich den Quittensirup gar nicht verbloggen, aber da die Nachfrage nach dem einfachen Rezept so groß war, hab ich kurzerhand umdisponiert und mich ratzfatz an den Beitrag gesetzt. So bin ich :o)

Quittensirup 2

Mit dem Rhabarber-Hibiskus-Sirup, dem Gurkenspritzer, dem Kroatischen Eistee – der übrigens auch ganz toll heiß schmeckt, habe ich euch ja bereits einige virtuelle Gläschen serviert. Aber der Quittensirup ist für mich persönlich etwas ganz besonders.

Quittensirup 3

Wann immer ich ein Schlückchen von diesem köstlichen Sirup trinke, werde ich sofort in meine Kindheit versetzt. Hach.. Was war das für ein herrlicher Duft, wenn Oma ihre Quitten eingekocht hat. Ich konnte es immer kaum erwarten, bis ich das erste Gläschen voll Quittensirup trinken durfte und kann mich noch gut daran erinnern, dass es am allerbesten mit eisgekühltem Soda Wasser geschmeckt hat. Der Geschmack ist bis heute einfach mit nix zu vergleichen und an meinem Soda Ritual wird sich wohl vermutlich auch nie etwas ändern. Tja, manche Rezepte dürfen (müssen) eben genau so in ihrer Zubereitung bleiben wie eh und je…

Quittensirup 4

Für die Zubereitung eures Quittensirups benötigt ihr natürlich einige reife Quitten, eine Zitrone, Zucker und 2 – 3 TL Apfelessig. Richtig gelesen! Der Quittensirup wird mit milden Apfelessig verfeinert und verpasst ihm eine fantastische Note! Keine Sorge, man schmeckt den Essig nicht raus und er macht euren Quittensirup einfach ein Spürchen spritziger. Ich verwende dafür immer gerne die Essige von Gölles Edelbrände und Essig Manufaktur und kann mir gut vorstellen, dass der Quittensirup auch hervorragend mit Quittenessig schmeckt. Das ist aber nur ein lieb gemeinter Tipp und ihr könnt natürlich (wie immer) auf eure Lieblingssorte zurückgreifen. Der Quittensirup schmeckt übrigens auch extrem lecker als Tee oder mit Prosecco aufgegossen. Also, ihr Lieben.. Ich genehmige mir jetzt ein Gläschen voll Quitten-Soda und stoße auf euch an!

Quittensirup 5

Quittensirup
Zutaten
  1. 1,5 kg Quitten
  2. 1,5 l Wasser
  3. 350 g Zucker
  4. 1 Saft einer Bio Zitrone
  5. 1 - 2 TL Apfelesseig (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Quitten waschen, abreiben und mit dem Messer die Blütenansätze entfernen.
  2. Die Quitten in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser in einen ausreichend großen Topf geben.
  3. Alles zum kochen bringen, ca. 1 Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen und über Nacht auskühlen lassen.
  4. Am nächsten Tag alles durch ein Tuch (oder feinmaschiges Sieb) in ein zweites Gefäß abseihen. Ich verwende dafür herkömmliche Stoffwindeln, die ich zuvor mehrmals bei 90 c° ohne Waschpulver auskoche. Die Quittenstücke nach Belieben ausdrücken und wiederholt filtern.
  5. Den Zitronensaft, sowie den Zucker zum Quittensaft geben und alles nochmal aufkochen.
  6. Den Apfelessig hinzugeben und ca. 10 -15 Minuten weiter kochen lassen.
  7. Den fertigen Sirup sofort in saubere Flaschen abfüllen und nach Belieben nochmal 1Stunde bei 90 c° einkochen.
  8. Der Sirup hält so ca. 12 Monate, wenn er nicht schon vorher getrunken wird.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Zum Wohl!