Lachs-Häppchen

31 Dez 2017

Heute ist der letzte Tag des Jahres und für mich somit die allerletzte Möglichkeit euch mit meinen güldenen Lachs-Häppchen virtuell etwas ganz besonders feines zu servieren. Also greift zu, lasst es euch schmecken und blickt mit mir ein wenig auf mein persönliches Jahr zurück!

Lachs-Häppchen 1

Wahnsinn, was war das nur für ein besonderes Jahr für mich. Ja, es war zugegeben nicht immer nur das schönste und manchmal sogar ein ziemlich mieser Verräter dieses 2017… Aber wenn alles immer so rund laufen würde, könnte man sich gar nicht mehr über die großen und kleinen bezaubernden Dinge im Leben freuen nicht wahr?

Lachs-Häppchen 2

Rückblickend auf 2017 gibt es für mich so viele wundervolle Momente, dass ich ehrlich gesagt gar nicht so recht weiß womit ich zuerst anfangen soll… Aber am besten ich beginne mit euch!

So viele allerliebste Rückmeldungen zu meinen Gerichten und noch mehr Komplimente zu den Bildern haben mich erreicht, dass ich mein Glück manchmal gar nicht glauben konnte. Ohne euch wäre mein Bloggerjahr einmal mehr nicht annähernd so schön gewesen! Eure lobenden Feedbacks und Bilder der nachgekochten Gerichte waren und sind mein allergrößter Applaus. An dieser Stelle nochmal ein ganz, ganz großes DANKE an euch!

Lachs-Häppchen 3

Ja, dieses Jahr war für mich schon etwas ganz Besonderes. Blogtechnisch als auch privat. Ich habe zwar bei weitem nicht all das geschafft was ich mir vorgenommen habe, aber ich durfte dennoch weiterlernen, reifen und für mich ganz besondere Momente festhalten. Es war für mich (wer hätte es für möglich gehalten? noch mehr als ohnehin schon..) ganz klar das Jahr der Zitronen. Neben einer Reise quer durch Italien bis an die Amalfi Küste zu meinen geliebten Zitronen, durfte ich mich für die September Ausgabe der Kochen und Küche so richtig austoben und mich ganz meinem Lieblingsthema widmen. 😉 Aber auch im neuen Jahr soll es so richtig zitronig werden und ich habe für euch bereits einige Rezepte für euch vorbereitet. Wie war euer Jahr und habt ihr schon Pläne und Vorsätze für 2018 geschmiedet?

Lachs-Häppchen 4

Ich muss ja gestehen, dass ich mir durchaus die eine oder andere Verbesserung für das kommende Jahr wünsche, aber solange alles so bleibt wie es ist, bin ich eigentlich mehr als zufrieden. Man darf ja auch nicht undankbar sein. Aber jetzt genug geschwafelt und zum wesentlich – diesen hurtig gemachten Lachs-Häppchen.

Lachs-Häppchen 5

Da besondere Anlässe auch etwas Besonderes erfordern, bekommt ihr heute – neben dem Rezept für die keinen Lachs-Happen, auch eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung, die euch die einzelnen Vorgänge ein wenig erleichtern sollen. Der Beitrag wird dadurch zwar ganz schön lange, aber vielleicht hilft euch das ja ein wenig weiter. Ob euer Lachs mit oder ohne Goldrand ist, ist natürlich absolut nebensächlich und falls ihr Lachs aus irgendeinem Grund nicht essen wollt, könnt ihr als Alternative auch einen Streifen Prosciutto nehmen. Ihr wisst ja, erlaubt ist wie immer was schmeckt 😉

Bevor ich euch nun die sehr simple Anleitung für die hübschen Lachs-Häppchen verrate, wünsche ich euch allen von ganzem Herzen nur das Beste fürs neue Jahr und eine große Portion Gesundheit! Rutscht gut rüber, feiert schön und ballert nicht zu sehr herum! 😉

Zutaten:
200 g Räucherlachs
2 Zweige Dill
200 g Frischkäse mit Meerrettich
1 Rolle Pumpernickel
1 Gläschen Seehasenrogen Kaviar
1 Bio Zitrone

Zubereitung:
Die Pumpernickel aus der Verpackung holen, vorsichtig auseinander nehmen und die einzelnen Stücke der Reihe nach auslegen.
Die Zitrone gründlich waschen, abtrocknen und den Saft einer halben Zitrone auspressen. Die andere Hälfte in Scheiben schneiden und bei Seite legen.
Den Frischkäse mit dem Zitronensaft verrühren und in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle geben. Den Lachs ggf. in Streifen schneiden und parat legen.
Nun den Frischkäse von innen nach aussen kreisförmig auf die Pumpernickel Scheiben aufspritzen bis alles aufgebraucht ist.
Jeweils einen Lachsstreifen aufrollen und mittig in Pumpernickel stecken. Dabei darauf achten, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird, da die zuvor aufgetragene Frischkäseschicht ansonsten über die Ränder laufen könnte.
Die Schalen der vorbereiten Zitronenscheiben beliebig lange abschneiden und seitlich in die Frischkäsecreme stecken. Bis zum servieren kühl lagern.
Kurz vor dem servieren jeweils ein wenig Dill in die Lachsrosen stecken und eine Messerspitze Kaviar auf die Lachs-Happen verteilen.

Oktopus Salat

28 Jul 2015

Obwohl der Sommer bis jetzt wirklich so toll wie schon lange nicht mehr war muss ich gestehen, dass ich zur Zeit ein klein wenig Fernweh habe. Als ich früher noch zu Hause in Österreich gewohnt habe, sind wir nämlich in regelmässigen Abständen einfach mal ganz spontan ans Meer gefahren. Ich habe diese Zeit immer besonders genossen und denke noch heute gerne daran zurück. Die Tage wurden meistens am Strand verbracht und mein Bruder und ich beschäftigten uns damit Seeigel aus dem Wasser (oder unseren Füßen) zu holen. Ich war immer ganz enttäuscht darüber, dass mein Muschelfund nicht genau so hübsch war wie der meiner Schulfreundinnen. Damals war mir natürlich nicht klar, dass ich Miesmuscheln aus der istrischen Adria tauchte und ärgerte mich immer über ihr nicht so farbenfrohes Aussehen. 🙂 In diesen Urlauben durften wir auch das erste Mal in den Genuss von Meeresfrüchten kommen und ich hab mich bereits als kleines Mädchen sofort in diesen himmlischen Geschmack von „Meer“ verliebt.

Eine Liebe die wohl nie vergeht…

Pulpo Salat 1Der Geschmack von Meeresfrüchten jeglicher Art ist für mich etwas besonderes und ich assoziiere ihn mit kostbaren Momenten und besonderen Anlässen. Gerade in unseren Breitengraden gehören diese Köstlichkeiten ja nicht unbedingt zur Alltagsküche, wobei ich ganz und gar keine Probleme damit hätte diesen sommerlichen Salat regelmäßig zu genießen…

Pulpo Salat 2
Pulpo Salat 3

Bei der Zubereitung von Oktopus scheiden sich ja bekanntlich die Geister und auch ich hatte anfangs so meine Probleme. Mal war er noch nicht ganz durch… dann war er wieder zu durch und erinnerte eher an alte Gummisohlen, als an „mehr Meer“. Trotz jeglichen Quellen, die das Internet – Kochforen oder div. Kochbücher und Magazine so hergaben, fand ich lange Zeit nicht die für mich einfachste Zubereitungsmethode… Sogar Weinkorken hab ich ins Kochwasser gegeben… Geschmackliche Unterschiede konnte ich jedoch trotzdem keinen festgestellt! 🙂

Irgendwann kam ich dann mal auf die Idee den Kraken im Schnellkochtopf zuzubereiten und siehe da…. Butterzart, das Kerlchen!! Ich weiß, Eigenlob stinkt – aber ich hab wirklich noch nie zuvor so zarten Pulpo gegessen… Meine Mitesser waren ebenfalls ganz angetan und meine Freundin hat sich in der Zwischenzeit sogar einen Schnellkochtopf zugelegt. All jene, die nicht im Besitz eines Schnellkochtopfes sind müssen jetzt aber nicht traurig sein! Ihr könnt den Krake auch ganz normal kochen! Nur weil ich zu blöd dafür bin, heisst das ja nicht…. 😀 Bitte achtet beim Kauf von Fisch und Meeresfrüchten, wie immer auf ein MSC oder ASC Siegel – welche auf nachhaltigen Fischfang verweisen. Ihr könnt in diesem Fall übrigens (ausnahmsweise mal) zu TK-Ware greifen, denn fangfrischer Oktopus müsste zuerst einige Male an einen Felsen gedonnert werden, damit sein Gewebe weicher und der Krake somit zarter wird. Beim gefrorenen Oktopus kann man(n) sich den Kraftakt jedoch sparen, da seine Zellen durch das Einfrieren platzen und das Fleisch automatisch zarter wird. So, jetzt hab ich euch aber genug vorgeschwärmt… Wenn ihr Seafood genau so gerne habt wie ich und ihr euch den Geschmack von Sommer, Meer und Urlaubsflair auf den Teller zaubern wollt, dann solltet ihr dieses Rezept unbedingt mal ausprobieren…. 

Pulpo Salat 4
Zutaten:
Für den Oktopus
1 TK Oktopus ca. 1 kg (aufgetaut und küchenfertig)
Saft einer Zitrone
2 Lorbeerblättr
150ml Wasser

Für den Salat
Salatblätter
1 Gurke
2-3 Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 gelber Paprika
1 Bund Petersilie
Saft einer Zitrone (oder weniger)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Kaviar-Ersatz (Bei Bedarf)
Kresse (Bei Bedarf)

Zubereitung:
Oktopus-Grundrezept im Schnellkochtopf:
Den aufgetauten Oktopus gut mit kaltem Wasser abbrausen und auf das Bodensieb des Schnellkochtopfes legen. Die restlichen Zutaten darüber geben und ca. 150ml Wasser hinzufügen. Den Schnellkochtopf verschließen und den Oktopus ca. 25-30 Minuten zwischen 2. und 3. Stufe kochen. Nach Ende der Garzeit den Oktopus auskühlen lassen zum weiterverarbeiten und im Anschluss mit dem Messer in Stücke schneiden.

Für den Salat:
Das zuvor gewaschene und klein geschnittene Gemüse in eine Schüssel geben und mit dem Saft einer Zitrone vermengen. Nun könnt ihr etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den vorgekochten Oktopus kurz scharf anbraten und die gehackte Petersilie darüber geben. Jetzt müsst ihr nur noch euren Oktopus über den Salat geben und (lauwarm oder kalt) zusammen mit lieben Leuten und einem eisgekühlten Glas Weisswein genießen.
Lasst es euch schmecken!

TIPP. Garniert euren Salat doch auch mal mit frischer Kresse, Sprossen oder Kaviar-Ersatz!