Rote-Bete-Couscous

07 Feb 2017

Da bin ich wieder! Ihr habt es ja bestimmt bemerkt, aber in letzter Zeit war es ziemlich still hier auf dem Blog. Ihr wisst ja wie das ist, wenn das Leben 1.0 so einiges von einem abverlangt und man seine Zeit einfach für wichtigere Dinge braucht… Dafür hab ich euch heute aber einen richtigen Knaller mitgebracht. Geschmacklich und farblich…..

Rote-Bete-Couscous 1

Ja, ich muss gestehen, in letzter Zeit musste nicht nur die Gaumenpoesie, sondern auch ich ein wenig kürzer treten. Ich hatte einfach weder die Zeit, noch aus gesundheitlichen Gründen die Kraft ewig lange in der Küche zu stehen und stundenlang den Kochlöffel zu schwingen. Da ich es aber natürlich doch nicht ganz bleiben lassen konnte und mir ja bekanntlich Tüten nicht in die Tüte kommen, musste es mal wieder schnell gehen. Wenig Zutaten, saisonal und trotzdem mordslecker….

Rote-Bete-Couscous 2

Und was soll ich sagen? Dieser Rote-Bete-Couscous hat uns so gut geschmeckt, dass ich ihn euch auf keinen Fall vorenthalten wollte. Ist die Farbe nicht der absolute Wahnsinn? Und wisst ihr was das Beste daran ist? Ihr braucht dafür gerade mal eine Handvoll Zutaten, der Rote-Bete-Couscous ist extrem schnell zubereitet und ihr könnt ihn zudem heiss und kalt genießen. Na wenn das mal nicht das perfekte Soulfood ist! Ausserdem kann so ein bisschen Farbe gegen Frostbeulen und Winterblues echt nicht schaden, oder?

Rote-Bete-Couscous 3

Falls ihr eurem Rote-Bete-Couscous übrigens noch das gewisse Extra verpassen wollt, dann rate ich euch dazu ihn unbedingt auch mal mit ein bisschen milden Salgam Suyu zu verfeinern – der in jedem Türkischen Laden erhältlich sein sollte. Der fermentierte rote Steckübensaft, der am ehesten mit Sauerkrautsaft zu vergleichen ist, wird in der Türkei gerne eiskalt genossen und zu Raki gereicht. Ihr könnt den sauer-salzigen Saft aber natürlich auch durch ein paar tropfen Himbeeressig ersetzen, oder ihn ganz weglassen – denn der Rote-Bete-Couscous bekommt durch die Zugabe einiger Spritzer Limettensaft auch so eine herrlich frische Note.

Na, habt ihr nun auch Lust auf ein knalliges Schüsselchen voll Rote-Bete Couscous bekommen? Dann schnappt euch ganz schnell ein Knöllchen des leckeren Wintergemüses, ein wenig Couscous und legt los! Falls ihr übrigens Rote-Beete genau so gerne mögt wie ich, dann solltet ihr auch unbedingt mal die Rote-Bete-Spätzle und mein Rote-Bete-Carpaccio probieren! Aber jetzt genug geschwärmt! Überzeugt euch einfach selbst und lasst es euch schmecken!

Rote-Bete-Couscous
Zutaten
  1. 250 g Rote Bete Knolle (gekocht)
  2. 150 g Couscous
  3. ca. 300 ml Wasser (Gemüsebrühe)
  4. Salz
  5. Pfeffer
  6. Minze
  7. 1 Bio Limette oder Zitrone
  8. 2 EL Salgam Suyu oder einige Spritzer Himbeeressig (Nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die Rote Bete gründlich waschen und abtrockenen.
  2. Wasser in einem Topf zum kochen bringen, eine Prise Salz hinzufügen und die Rote Bete ca. 35 Minuten weich kochen.
  3. Die Rote Bete aus dem Kochtopf heben, kurz auskühlen lassen.
  4. Die Rote Bete mit Hilfe eines Gemüseschälers schälen und mit einem Messer in mundgerechte Stücke schneiden. Verwendet dabei am besten Einweghandschuhe, da die Rote Bete stark abfärbt.
  5. In einem zweiten Kochtopf das Wasser (Gemüsebrühe) mit einer Prise Salz zum kochen bringen und bei Seite stellen.
  6. Den Couscous einrieseln und zugedeckt laut Packungsanleitung (bei mir 10 Minuten) ziehen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Minze und die Limette gründlich waschen, die Limette in Spalten schneiden und die Minze grob mit einem Messer zerhacken.
  8. Die Rote Bete Stückchen, einige Spritzer Limettensaft, sowie die Minze unter den Couscous rühren, nach Belieben mit Salgam Suyu oder Himbeeressig verfeinern, nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und so lange alles unter einander rühren bis der Couscous einheitlich gefärbt ist.
  9. Den Couscous nochmal einige Minuten zugedeckt durchziehen lassen und nach Belieben warm oder kalt genießen.
  10. TIPP: Der Rote-Bete-Couscous schmeckt auch ganz toll mit Schafskäse, Erbsen oder Meerrettich.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.

Gurken-Spaghetti-Salat [Reklame]

15 Sep 2016

Bei uns ist es zum Ende des Sommer nochmal so richtig schön heiß geworden und wir retten uns mit eisgekühlten Drinks durch den Tag, aber irgendwann kommt dann eben doch der kleine Hunger.. Da kommt so ein erfrischender Gurken-Spaghetti-Salat doch genau richtig,  oder?Gurken-Spaghetti-Salat 1

Klassiker wie Gurkensalat gehen bei uns einfach immer und wenn sie dann noch in Spaghettiform auf dem Tellerchen liegen, schnappt sich sogar mein Gaumenpoet eine zweite Portion… Was so unter uns gesagt bei Salat in der Regel eher selten der Fall ist! Mal abgesehen von Wurstsalat :o)

Gurken-Spaghetti-Salat 2

Je größer der Hitze – desto kleiner der Hunger. So ist es zumindest bei meinem Gaumenpoet und mir. Wir verbringen unsere Zeit dann extrem gerne in unserem kleinen feinen Garten – genehmigen uns ein großes Glas Gurkenspritzer, oder erkunden die Natur rund um den Bodensee und meine Küche bekommt eine kleine Auszeit aufgedrückt. Das heisst aber natürlich noch lange nicht, dass man darum gleich auf etwas Leckeres verzichten muss!

Gurken-Spaghetti-Salat 3

Wir schnappen uns dann einfach unser *Lieblingsglas, befüllen es mit knackigen Salaten und schon kann es losgehen an den See, wo wir dann je nach Lust und Laune ein hübsches Plätzchen aussuchen und genüsslich unseren Salat schnabulieren. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich eigentlich nicht der allergrößte Picknick Fan bin – da mir der Aufwand (und vor allem das Geschleppe) meistens einfach zu blöd ist. Aber mit den praktischen *Gläsern von *Lieblingsglas kann man sogar mir eine gemütliche Jause im Freien sprichwörtlich schmackhaft machen.

Gurken-Spaghetti-Salat 4

Ich finde es besonders toll, dass man durch den separat befüllbaren Saucen-Becher die Möglichkeit hat, sich sein Dressing extra zu portionieren. So bleibt der Salat schön knackig und schwimmt einem bis zum Verzehr nicht schon beinahe entgegen. :o) Wenn ihr auch solche Salat Tiger seid, dann schnappt euch schnell eine Bio-Gurke, einige aromatischer Cocktailtomaten und legt los! Ihr braucht für eure Gurken-Spaghetti natürlich einen Spiralschneider, aber wenn ihr keinen zur Hand habt, könnt ihr eure Gurke auch mit dem Gemüseschäler in feine Streifen schälen oder sie in dünne Scheiben schneiden. Dem Geschmack tut das natürlich absolut keinen Abbruch, es geht dabei im Endeffekt lediglich um die Optik. Falls ihr übrigens auch so Gurkenverliebt wie ich seid, dann schaut unbedingt mal bei Jankes Soulfood vorbei. Die liebe Janke hatte nämlich kürzlich sogar eine eigene Gurken-Themen Woche und versorgte uns täglich mit gurkigen Schmankerln.

Gurken-Spaghetti-Salat 5

Puh…. das ist heute aber ein ziemlich langer Beitrag geworden! Ich hoffe ich konnte euch diese wahnsinnig leckeren Gurken-Spaghetti-Salat schmackhaft machen und sie schmecken euch genau so gut wie uns!

Gurken-Spaghetti-Salat
Zutaten
  1. 1 Bio Salatgurke
  2. 150 g Cocktailtomaten
  3. 1 EL Zitronensaft
  4. 1 TL Limettensaft (nach Belieben)
  5. 1 EL Creme Fraiche
  6. 4-5 EL Joghurt (Griechisch oder Türkisch)
  7. 1 TL getrocknete Minze
  8. 1 TL getrockneter Dill
  9. 1 Prise Meersalz
Zubereitung
  1. Die Salatgurke und die Tomaten gründlich waschen und trocken tupfen. Wenn ihr keine Bio-Salatgurke zur Hand habt, oder euch nicht sicher über die Herkunft eurer Gurken seid, dann schält sie vorsichtshalber – ansonsten könnt ihr die Schale natürlich nach Belieben und Verträglichkeit auch dran lassen.
  2. Die Gurke mit dem Spiralschneider in Spaghetti-Form schneiden (Gemüseschäler) oder mit einem Hobel in feine Scheiben schneiden.
  3. Die Tomaten halbieren, oder nach Belieben in Scheiben schneiden.
  4. Die restlichen Zutaten miteinander verrrühren, über die Gurken geben, mit den Tomaten garnieren und eisgekühlt genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.

 

Dieser Beitrag enthält Werbung und ist in Zusammenarbeit mit www.lieblingsglas.de entstanden.

* Die gekennzeichneten Links sind Kooperationslinks.

Räucherlachs – Tatar

19 Mai 2016

Wer mir von euch auf Instagram folgt, hat ja bestimmt schon mitbekommen, dass das Rezeptebuch vergangenen Samstag mal wieder ein Synchronevent veranstaltet hat. Dieses Mal war das Thema Snacks zum Eurovision Songcontest und unter dem Hashtag #ESC_synchronsnacken wurden die vielen leckeren Snackideen gesammelt. Meine lieben Blogger-Kolleginnen haben die unterschiedlichsten Snacks gezaubert. Von schwarzen Crackern, knusprigen Grissini Stangen bis hin zu cremigen Himmbeereis war wieder alles dabei. Ich hab mich dieses Mal für kleines Fingerfood entschieden und unter anderem diese schnabulösen Räucherlachs-Tatar Häppchen gemacht.

Räucherlachs - Tatar 1

Wie das halt im echten Leben so ist, läuft eben nicht immer alles so nach Plan wie man sich das vorstellt. So gings mir leider das gesamte verlängerte Wochenende… Meine Häppchen fürs synchronsnacken waren zwar hurtig gemacht, aber das Wetter war so düster, dass meine Bilder einfach nicht so recht gelingen wollten. Und da ich ja dezent perfektionistisch veranlagt bin, hab ich die leckeren Scheißerchen kurzerhand am nächsten Tag nochmal fotografiert. :o)

Räucherlachs - Tatar 2

Ihr wundert euch jetzt bestimmt und fragt euch vielleicht, ob das Tatar überhaupt noch genießbar war, oder? Keine Sorge, in diesem Fall ist das alles kein Problem! Ich hab mein Tatar nämlich aus Räucherlachs hergestellt und man kann es somit auch ohne weiteres noch ca. 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren und sich länger immer wieder ein leckeres Brötchen gönnen.

Räucherlachs - Tatar 3

Der Gaumenpoet und ich lieben Tatar in jeglichen Varianten, aber rohe Zutaten wie Fisch oder Fleisch sind natürlich nur sehr kurz genießbar und sollten immer nur frisch zubereitet und von allerbester Qualität auf unseren Tellern landen. Gerade wenn man mal mehrere Gäste im Haus hat und vielleicht eine kleine Gartenparty veranstaltet, wird’s dann halt schwierig… Wieso also nicht einfach mal mit Räucherlachs probieren? Schmeckt genauso lecker, ist ganz hurtig und mit wenigen Zutaten gemacht und man kann die Reste ohne bedenken auch am nächsten Tag noch genießen! 😉

Räucherlachs - Tatar 4

So, meine Lieben.. zum Abschluss muss ich euch noch kurz was erzählen! Nachdem ich diese leckeren Räucherlachs-Tatar-Häppchen zum zweiten mal geknipst hatte, hat es Herr Gaumenpoet nämlich tatsächlich geschafft ALLE meine Bilder von der Kamera zu löschen. Ich muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnen, dass ich mal gaaanz kurz einen etwas erhöhten Blutdruck hatte. :o) Auf alle Fälle, hab ich dann die ganze Nacht versucht meine Speicherkarte wiederherzustellen und es (ich glaube es war um 04:00 Uhr) dann auch irgendwann mal geschafft. Also, falls ihr in nächster Zeit auch mal etwas Nervennahrung gebraucht könnt – ich kann euch diese putzigen Häppchen nur wärmsten empfehlen! 😉

Räucherlachs - Tatar 5

Räucherlachs - Tatar
Zutaten
  1. 400g Räucherlachsscheiben
  2. 1 kleine Schalotte
  3. 1 Kleiner Bund Schnittlauch
  4. 1 Prise Pfeffer
  5. 1 TL Creme Fraiche
  6. 1 TL Meerrettich creme
  7. 1 EL Saft einer Limette oder einer Zitrone
  8. Lachsrogen zum Garnieren (nach Belieben)
  9. Kresse zum Garnieren (nach Belieben)
  10. Kleine Brötchenscheiben oder Partycups (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Den Räucherlachs der länge nach in Streifen schneiden und die diese mit einem scharfen Messer in feine Würfel hacken.
  2. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden – sowie den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und ebenfalls fein schneiden.
  3. Den Räucherlachs, zusammen mit den Schnittlauchröllchen und den Zwiebelwürfel in eine geeignete Schüssel geben, die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut untereinander rühren. Ihr könnt euer Räucherlachstatar natürlich auf euren Geschmack anpassen und ganz nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Meerrettich-Creme oder Limetten/Zitronensaft hinzufügen.
  4. Das fertige Räucherlachstatar mit einem Teelöffel in kleine vorbereitete Party-Cups füllen oder auf Brötchenscheiben geben und nach Belieben mit Lachsrogen und Kresse garnieren oder einfach pur genießen
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/