Lemon Magic Cake

26 Mai 2017

1, 2, oder 3 das ist keine Hexerei. Nasch doch mit! Sei dabei! Bei der Lemon –Magic-Cake-Bäckerei…. *träller*

Ja, so ein köstliches Stück Kuchen kann bei so manchen Nachkatzen durchaus für einen magischen Geschmacksmoment zaubern. Aber habt ihr auch schon mal einen Magic Cake aus dem Ofen gezaubert? Nein? Dann will ich euch aber schnell meinen Lemon Magic Cake Zaubertrick verraten.

Lemon Magic Cake 1

Für ein wenig Magie ist man eigentlich nie zu alt, oder? Und wenn es sich dabei noch um einen sündhaft leckeren Kuchen handelt, dann lässt man sich im Normallfall nur zu gerne verzaubern. Aber keine Sorge, ihr benötigt für euren Lemon Magic Cake weder Feenstaub noch Einhorn Glitzipulver, denn die Zutaten dafür sind so überschaubar, dass ihr sie wahrscheinlich sogar im Haus habt und gleich loslegen könnt.

Lemon Magic Cake 2

Aber jetzt mal von Anfang an. Wenn es um den Lemon Magic Cake geht, wird natürlich nicht wirklich gezaubert. Wobei ich gegen einen Zylinder aus dem man Kuchen zaubern könnte auch nichts einzuwenden hätte. :o) Allein schon die Vorstellung daran… Hach! Da das ja aber schlecht geht, muss man in diesem Fall halt einfach selber den Zauberstab bzw. den Mixer schwingen und sich mit gerade mal einer Handvoll Zutaten, auf einfachste Art und Weise einen Lemon Magic Cake Teig zusammen rühren.

Das Besondere an einem Magic Cake ist, dass sich beim Backen aus lediglich einem einzigen Teig 3 verschiedene Schichten bilden ohne dafür irgendwelche zusätzlichen Arbeits- Zwischenschritte anwenden zu müssen. Durch das langsame Backen bei 160 c° setzten sich Eischnee und Mehl ab und es entstehen dabei 3 verschiedene Schichten, bestehend aus einer festen Pudding Schicht, einer helleren Cremeschicht in der Mitte und einer hauchdünnen Teigschicht, die geschmacklich an Biskuit Teig erinnert.

Lemon Magic Cake 3

Da der Lemon Magic Cake Teig sehr flüssig ist, rate ich euch schon mal vorab dazu, eine wirklich dichte und rund um geschlossene Backform für euren Lemon Magic Cake zu verwenden. Sonst wird aus dem Zaubertrick nämlich ganz schnell ein Putztrip und der Backofen würde ziemlich sicher nur wenig zauberhaft aussehen! :o)

Ich habe für meinen Lemon Magic Cake eine Auflaufform mit den Maßen 33x20x6 cm verwendet. Der Lemon Magic Cake wird darin eher flach und nicht allzu hoch. Falls ihr aber lieber einen höheren Lemon Magic Cake backen wollt, könnt ihr euren Teig natürlich auch in kleinere (geschlossene) Backformen geben.

Lemon Magic Cake 4

Falls ihr übrigens von Zitronen auch nicht genug bekommen könnt, dann solltet ihr auch unbedingt mal den Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf, das herrlich erfrischende Zitronen Granita, oder den saftigen Zitronen-Kuchen mit Kokosflocken ausprobieren. Herrlich zitronig und angenehm süß. Oder wie ich es so gerne nenne, Zitronenglück pur!

Na, habt ihr Lust bekommen? Dann versüßt euch doch einfach das Wochenende und verzaubert euch und eure Lieben mit einem Stück Lemon Magic Cake.

Lemon Magic Cake
Zutaten
  1. 4 Eier
  2. 125 g Butter
  3. 110 g Mehl
  4. 150 g Zucker
  5. 350 ml Milch
  6. Saft und Abrieb einer Bio (Amalfi) Zitrone
  7. 1 TL Vanille Essenz oder Vanillezucker
  8. Puderzucker zum dekorieren
  9. 1 geschlossene Backform
Zubereitung
  1. Die Butter in Stücke schneiden, in einen Kochtopf geben und bei mittlerer Hitze langsam zum schmelzen bringen.
  2. Die geschmolzene Butter bei Seite stellen und auskühlen lassen.
  3. Die Eier über einer Rührschüssel aufschlagen und die Eigelbe vom Eiweiß trennen.
  4. Das Eiklar einige Minuten zu festen Schnee schlagen und bei Seite stellen.
  5. Die Eigelbe in eine zweite und ausreichend große Rührschüssel geben und zusammen mit dem Zucker und dem Zitronensaft schaumig rühren bis eine einheitlich cremige Masse entstanden ist.
  6. Nun die Butter zu der Eigelbmasse geben und ca. 3 Minuten weiter cremig unterrühren.
  7. Das zuvor gesiebte Mehl portionsweise unter die Eiermasse rühren und die Vanille Essenz dazu geben.
  8. Die Milch leicht erwärmen und langsam mit dem Zitronen Abrieb portionsweise unter die Eiermasse rühren. Die Backform mit ein wenig Butter einfetten und möglichst glatt mit Backpapier belegen..
  9. Den Backofen auf 150 c° Ober/Unterhitze vorheizen und den Eischnee vorsichtig unter die Eigelbmasse heben.
  10. Den fertigen Teig in die Backform füllen und ca. 50 Minuten auf vorletzter Schiene backen.
  11. Den Kuchen nach Ende der Backzeit mit Backpapier bedecken und im ausgeschalteten Ofen bei offener Ofentür auskühlen lassen. Am besten ihr lagert euren Kuchen eine Nacht im Kühlschrank und gebt ihm genügend Zeit um richtig auszukühlen.
  12. Zum servieren, den Lemon Magic Cake mit einem zuvor befeuchteten Messer in Stücke schneiden, mit Puderzucker bestreuen und genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Steirisches Osterbrot

28 Mrz 2017

Hoppel di hoppel! Neuer Tag, neues Osterglück. Also werft schon mal den Ofen an und legt das Brotmesser parat! Heute gibt es nämlich jede Menge tolle Brot Rezepte für euch und von mir ein typisch steirisches Osterbrot nach uraltem steirischen Geheimrezept meiner Oma.

Steirisches Osterbrot 1

Ostern ohne Osterbrot? Nicht bei uns Steirern! Das steirische Osterbrot – mancherorts auch Weihbrot genannt, ist eigentlich der wichtigste Bestandteil unserer traditionellen Osterjause, welche am Ostersonntag aufgetischt wird. Dafür werden regionale Bio Produkte wie Geselchtes, gekochte Eier, geräucherte Würste, Kren und eben auch steirisches Osterbrot in ein Körbchen gepackt, welches man am Karsamstag an kleinen Kapellen oder Wegkreuzungen segnen lässt. Unter uns gesagt, hat mir dieser Brauch früher als Kind sprichwörtlich Magenkrummeln verursacht, denn das frisch gebackene Osterbrot hat immer so herrlich geduftet, dass es für meinen Bruder und mich jedes Jahr aufs neue eine regelrechte Folter war, die Finger davon zu lassen.

Hach wie sehr ich mich freue, euch heute dieses Osterbrot Rezept ans Herz legen zu dürfen. Fluffister Germteig, mit einer ganz dezenten Süße und obwohl das Osterbrot eigentlich meistens ohne weitere Nebenzutaten gebacken wird, habe ich es in diesem Fall noch mit ein wenig Hagelzucker bestreut und daraus kleine Osterpinzen (kleine Brötchen) geformt, welche ebenfalls ein typisches Ostergebäck aus meiner Heimat sind. Soooo lecker, sag ich euch! Da fällt es auch gar nicht auf, wenn man schon heimlich eines am Vortag kostet! :o)

Steirisches Osterbrot 2

Ihr fragt euch jetzt bestimmt was an diesem Osterbrot so speziell sein soll, oder? Durch die Zugabe von Weißwein – welcher zuvor mit Anis aromatisiert wurde, erhält das Osterbrot einen unverwechselbaren Geschmack und bleibt zudem auch noch länger saftig. Ob ihr es glaubt oder nicht – manche Supermarktketten verlangen mittlerweile tatsächlich bis zu 5 Euro für ein Osterbrot, da die Nachfrage so enorm ist. Dabei ist ein selbstgemachtes Osterbrot soooo viel besser, als ein gekauftes und weil das Rezept von meiner Oma stammt, hab ich meine Brötchen sogar extra auf dem schönen Teller von ihr fotografiert, welchen ich bis jetzt immer nur als Andenken an sie aufgehoben habe, weil ich zu große Angst davor hatte, dass ich ihn kaputt machen könnte.

Steirisches Osterbrot 3

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello 

Da man von gutem Brot ja eigentlich nie genug bekommen kann, findet ihr im Anhang noch die ganzen tollen Brotrezepte meiner lieben Bogger Kolleginnen. Schaut unbedingt vorbei und holt euch ein paar virtuelle Scheibchen von den vielen tollen Brot Varianten ab!Osterbrunch BannerCuisine Violette: Butter Croissants
Jankes Soulfood: Herzhafte Bärlauch-Brioches  
Lecker macht Laune: Gefüllter Osterkranz
Kleines Kulinarium: knsuprige Brötchen mit Übernachtgare
Kleiner Kuriositätenladen: Osterlämmer aus Hefeteig
Sweet Pie: Quark Dinkelbrötchen
Was du nicht kennst: Haselnussbrot

Steirisches Osterbrot
Zutaten
  1. 125 ml Weißwein (Bei mir Steirischer Jungwein)
  2. 1 TL Anis (ca. 5 g)
  3. Salz (ca. 5 g)
  4. 500 g Mehl (glatt)
  5. 125 ml Milch
  6. 70 g Feinkristallzucker
  7. 100 g Schweineschmalz (nach Belieben Butter)
  8. 4 Eigelbe
  9. 1 Ei zum bestreichen
  10. 30 g Hefe
  11. Abrieb einer Bio Zitrone
  12. 70 g Feinkristallzucker
  13. Hagelzucker zum bestreuen (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Den Anis im Mörser mörsern oder mit einem Messerrücken andrücken und den Wein leicht in einem Topf erwärmen.
  2. Den lauwarmen Wein mit dem Anis vermischen und über Nacht ziehen lassen.
  3. Die Butter in einem Topf erhitzen und zum schmelzen bringen. Die geschmolzene Butter bei Seite stellen.
  4. Die Milch ebenfalls in einen Topf geben und lauwarm erwärmen.
  5. Die lauwarme Milch mit einer Prise Zucker verrühren und die Hefe darin auflösen.
  6. Die Hefe-Milch-Mischung mit ein wenig Mehl zu einem Brei verrühren, zusätzlich noch mit ein wenig Mehl bestreuen und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15-20 Minuten gehen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Dotter mit der abgeriebenen Zitronenschale, der geschmolzenen Butter einer Prise Salz und dem restlichen Zucker gründlich miteinander verrühren.
  8. Den Aniswein durch ein Sieb in die Rührschüssel abseihen.
  9. Wenn die Hefemischung ihr Volumen deutlich vergrößert hat zusammen mit dem restlichen Mehl in die Rührschüssel geben und alles so lange miteinander verkneten, bis ein glatter einheitlicher Teig entstanden ist und sich dieser vom Rührschüsselrand löst.
  10. Den Teig nochmal abgedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  11. Nach einer Stunde den aufgegangenen Teig mit den Fäusten zusammenschlagen und nochmal für ca. 40 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  12. Den Teig wiederholt kurz kneten und nach Belieben ein großes Osterbrot oder kleine Osterpinzen formen.
  13. Dazu den Teig (je nach Größenwunsch) in gleich große Portionen teilen und mit den Händen zu kugeln formen.
  14. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Osterbrot/Osterpinzen mit genügend Abstand zueinander auf das Backblech legen.
  15. Jede Osterpinze mit einer sauberen Schere von der Mitte her drei mal einschneiden.
  16. Das restliche Ei mit einer Gabel verquirlen, die Teiglinge damit von allen Seiten bestreichen und nach Belieben noch zusätzlich mit Hagelzucker bestreuen.
  17. Die Teiglinge nochmal ca. 15 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit den Backofen auf ca. 175 c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  18. Das Osterbrot in den Ofen geben und je nach Ofen ca. 35 Minuten goldbraun backen. Meine Osterpinzen haben bei einer Größe von ca. 100 g pro Pinze ca. 16 Minuten gebraucht bis sie fertig waren.
  19. Das fertige Ostergebäck aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Das Gebäck sollte sich beim draufklopfen auf die Unterseite hol anhören.
  20. Das Osterbrot schmeckt besonders gut noch lauwarm mit ein wenig Butter, ihr solltet es aber unbedingt auch mit frisch geriebenem Kren und Osterschinken probieren!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Carrot Milkshake

27 Mrz 2017

Hui… wie schnell die Zeit doch schon wieder vergeht. Da war ich doch gerade noch voller Vorfreude euch in kürze gemeinsam mit meinen Blogger Kollegen ein 5 Gängiges Weihnachtsmenü virtuell servieren zu dürfen und schwupps kommt auch schon der Osterhase in großen Sprüngen auf uns zu gehoppelt….

Da es ja so zu Ostern bekanntlich jede Menge zu schlemmen gibt und man sich nach der langen Fastenzeit um so mehr über ein paar leckere Köstlichkeiten freut, darf ich euch gemeinsam mit den Mädels vom Rezeptebuch in den nächsten 7 Tagen jeden Tag ein tolles Oster Rezept präsentieren und ich bin mir sicher, dass für jeden von euch was dabei sein wird! Bei mir erwarten euch folgende Rezepte:

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht   Eiersalat
Dessert  Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello

Bevor es in den nächsten Tagen aber so einiges zu schnabulieren gibt, wollen wir heute zuerst mal virtuell mit euch anstoßen und von mir gibt’s einen wahnsinnig leckeren Carrot Milkshake.

Carrot Milkshake 1

Carrot Milkshake? Zugegeben, das mag anfangs ein wenig eigenartig klingen, aber wenn ihr den Shake erst mal gekostet habt und Karotten gerne mögt, dann werdet ihr ganz schnell überzeugt sein! Versprochen! Geschmacklich erinnert mich der Carrot Milkshake schon fast ein bisschen an einen leckeren Karottenkuchen mit jeder Menge Möhrchen, die sich an Ostern übrigens auch zur kurzfristigen Osterdeko eignen.

Carrot Milkshake 2

Um ehrlich zu sein, war ich mir bis zum Schluss nicht so richtig schlüssig welches Getränk ich euch heute virtuell servieren soll, denn es sollte ja schlussendlich zum Thema Ostern passen und da ich mir eigentlich sicher war, dass eine meine lieben Blogger Kolleginnen für euch heute einen leckeren Eierlikör gezaubert hat, bin ich spontan auf die Idee gekommen euch einfach diesen simplen Carrot Milkshake virtuell zu servieren.

Carrot Milkshake 3

Also hab ich mich sozusagen flotti karotti an die Möhrchen gemacht, kurz die eisgekühlten Zutaten in den Shaker geworfen und hurtig diesen leckeren Carrot Milkshake gemixt, mit dem sogar die kleinsten Oster-Brunch Gäste anstoßen können! Das tolle an dem Shake ist, dass er neben der einfachen Zubereitung auch ganz einfach noch ein wenig abgewandelt werden kann. Ihr seid Veganer? Kein Problem! Ersetzt die Milch einfach durch Mandelmilch und fügt nach Belieben noch eine Prise Zimt hinzu und schon schmeckt euer Carrot Milkshake ein bisschen wie ein Carrot Cake Milkshake. Und so nebenbei erwähnt kann ich mir den Carrot Milkshake auch ganz gut mit einem Schuss Eierlikör vorstellen. :o)

Bei den anderen Mädels gibt’s heute übrigens folgende leckere Getränke, und ihr solltet unbedingt überall vorbeiklicken und euch eine virtuelle Kostprobe abholen. In Gesellschaft trinkt sichs ja bekanntlich am besten, nicht wahr! 😉

Cuisine Violette: ACE-Saft mit oder ohne Prickeln
Jankes Soulfood: Rhabarber-Limonade & Secco
Lecker macht Laune: Möhren-Ingwer-Eistee mit Orange und Apfel
Kleines Kulinarium: Heiße Schokolade mit Sahnehaube
Kleiner Kuriositätenladen: Karotten-Orangen-Mimosa
Sweet Pie: Eierpunsch
Was du nicht kennst: ACE Smoothie

Na, habt ihr auch Lust auf ein österliches Gläschen Carrot Milkshake bekommen? Dann schnell ran an die Möhrchen! Ich sag nur: Wahnsinnig cremig, trotzdem erfrischend und soooooo lecker.

Carrot Milkshake
Zutaten
  1. 125 ml Karottensaft
  2. 125 ml Milch oder Mandelmilch
  3. 1 TL milder Honig
  4. Eine Prise Zimt (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die kalte Milch zusammen mit dem Honig in einen Shaker geben und so lange miteinander verrühren, bis der Honig vollständig aufgelöst ist.
  2. Den eisgekühlten Karottensaft hinzugeben, den Shaker gut verschließen und kräftig shaken.
  3. Den Carrot Milkshake in ein Glas geben, mit einem Löffel den entstandenen Schaum über das Getränk geben und nach Belieben noch zusätzlich mit Obst oder Kräutern garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.