Grünkohl Salat

07 Dez 2016

Na, hab ich euch zu viel versprochen? Ich finde das Weihnachtsmenü 2016 kann sich bis jetzt mehr als sehen lassen und am liebsten würde ich mich durch all die tollen Kreationen meiner Blogger Kollegen schlemmen. Heute gibt es übrigens den 3. Gang unseres Menüs und ihr solltet euch auch dieses mal auf keinen Fall die Köstlichkeiten der anderen Blogger entgehen lassen:

Gekleckert: Pasta mit Pilzbällchen und Parmesansäuchen
Irre Kochen: Weißweinsuppe – Trauben
Jankes Soulfood: Apfel-Rotkohlsüppchen mit Brotchips
Kleines Kulinarium: Rote-Beete-Rahmsüppchen
Kleiner Kuriositätenladen: Ochsenschwanzconsomée mit Ravioli
Lecker macht Laune: Romanesco-Fenchel-Salat
Sweet Pie: Gratinierter Chicorée mit Gorgonzola und Birnen 

Weihnachtsmenü 2016 Banner

Nachdem ich mit meinem Beef Tatar mit Trüffelöl ja ziemlich sicher nur Fleisch-Fans begeistern konnte, fällt der heutige Zwischengang vegetarisch – aber genau so lecker aus. Es soll ja schließlich für alle Gäste gesorgt sein, nicht wahr?

Aperitif
Cranberry-Rosmarin-Sprizz
~
Vorspeise
Beef Tatar mit Trüffelöl und gerösteten Schwarzbrotscheiben
~
 Zwischengang
Grünkohl Salat mit Granatapfelkernen und bunten Karotten
~
Hauptspeise
Knusprige Entenbrust mit gebackenen Rotkohlknödeln und Romanesco
~
Nachspeise
Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberries 
 
Grünkohl Salat 1

Eigentlich hatte ich geplant euch heute DIE traditionelle Weihnachtssuppe meiner Mama virtuell zu servieren, aber ihr wisst ja wie das mit den Plänen manchmal so ist… Kurzgesagt, ich hatte einfach nicht mehr genügend Zeit um die Suppe vorzubereiten und für euch ins richtige Licht zu setzten, aber so ein winterlicher Grünkohl Salat passt als Zwischengang eigentlich eh viel besser und zudem ist er noch um einiges schneller gemacht und man kann mehr Zeit mit seinen Gästen verbringen 😉

Grünkohl Salat 2

Da es zu Weihnachten auch ruhig mal ein bisschen ausgefallener sein darf, hab ich mir für meinen 3. Gang für das #aiwfc2016 Weihanchtsmenü 2016 eine Kombination mit Grünkohl, bunten Karotten und Granatapfelkernen ausgedacht. Dazu gibt’s noch ein schnell angerührtes Dressing aus selbstgemachten Zitronenöl und einem kleinen Schuss Orangensaft und fertig ist der weihnachtliche Zwischengang.

Grünkohl Salat 3

Der Grünkohl-Salat ist nicht nur wahnsinnig lecker, sondern auch toll vorzubereiten und zudem sieht er mit seinen kleinen Karottensternchen sogar richtig weihnachtlich aus. Da ist das Warten aufs Chriskinderl doch gleich umso schöner….

Grünkohl Salat
Zutaten
  1. ca. 40 g Grünkohl
  2. 2 EL Granatapfelkerne
  3. 2-3 kleine bunte Karotten oder 1 große Karotte
  4. 3 EL Zitronenöl oder Olivenöl
  5. 2 TL Saft einer Bio Zitrone
  6. 1 TL Honig
  7. 100 ml Orangensaft
  8. Salz
  9. Pfeffer
  10. Plätzchen Ausstecher (für die Karottensterne)
  11. Zitronensaft zum einlegen der ausgestochenen Karottensterne
Zubereitung
  1. Den Grünkohl gründlich waschen und von den Stängeln zupfen.
  2. Die Karotten schälen und mit einem Gemüsehobel in runde Scheiben hobeln.
  3. Mit Hilfe kleiner Plätzchen Ausstecher aus den zuvor gehobelten Karottenscheiben Sterne ausstechen und diese (nach Farbe getrennt) zusammen mit einigen Spritzern Zitronensaft in eine Schüssel geben und bei Seite stellen.
  4. Das Zitronenöl mit den 2 TL Zitronensaft, dem Honig und dem Orangensaft verrühren und nach Belieben salzen und pfeffern.
  5. Den Grünkohl auf dem Teller verteilen und die Karottensterne darüber legen.
  6. Das Dressing darüber geben und mit den Granatapfelkernen garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Beef Tatar mit Trüffelöl

06 Dez 2016

Na, habt ihr den Cranberrie-Rosmarin-Sprizz schon notiert? Wenn nicht, dann habt ihr bestimmt was bei meinen lieben Blogger-Freunden gefunden, aber das ist bei alle den leckeren Ideen ja auch kein Wunder!

Weihnachtsmenü 2016 Banner

Wie gestern bereits angekündigt starten wir heute mit dem 2. Gang unseres #aiwfc2016 Weihnachtsmenüs 2016 und ich hoffe ihr habt Hunger mitgebracht, denn in den nächsten 4 Tagen gibt es jede Menge virtuell zu schlemmen und ihr solltet auch unbedingt bei den anderen vorbei klicken und euch dieses Festmahl auf keinen Fall entgehen lassen! 

Gekleckert: Ziegenkäse Tartelette mit Salat
Irre Kochen: Jakobsmuschel – Flönz – Apfel – Sellerie
Jankes Soulfood: Winter-Bruschetta mit Birnen, Zwiebeln und Ziegenkäse
Kleines Kulinarium: Feldsalat mit Orangenvinaigrette und karamellisierten Walnüssen
Kleiner Kuriositätenladen: Winterwurzel-Salat mit gebeiztem Rote-Bete-Saibling
Lecker macht Laune: Röstkartoffeln mit Speck
Sweet Pie: Feldsalat mit Kürbisspalten und Birnenchutney

Beef Tatar mit Trüffelöl 1

Zur Vorspeise gibt’s von mir eine herrliche Beef Tatar Version der besonderen Art. Könnt ihr euch noch an meine Rinder-Tatar Häppchen erinnern? Eine durchaus leckere Variante, aber um ehrlich zu sein bin ich nicht der allergrößte Fan von klassischem Rinder Tatar. Ich esse es schon, aber so unter uns gesagt finde ich, dass die vielen Zutaten eigentlich nur den guten Fleisch Geschmack verfälschen und man am Ende eigentlich nur mehr die Gewürzmischung schmeckt und nicht wirklich was von guter Fleisch Qualität.

Beef Tatar mit Trüffelöl 2

Wenn ihr euch durch das Rezepte-Archiv klickt, werdet ihr schnell merken, dass es in der Gaumenpoesie eigentlich nur selten fleischlastige Speisen gibt. Ich hab euch ja bereits einige male davon erzählt, dass wir uns unter der Woche ausschließlich vegetarisch ernähren und euch einen nachhaltigen Fleischkonsum vorgepredigt. Dafür gönnen wir uns dann in seltenen Abständen gerne mal ein richtig gutes Bio Fleisch aus unserer Region und gerade an Weihnachten darfs auch ruhig mal ein besonders Stückerl sein, oder?

Beef Tatar mit Trüffelöl 3

Für meine heutige Beef Tatar Variante hab ich Rinderhuft Fleisch verwendet und die Vorspeise ganz nach meinem Geschmack und ähnlich wie vielerorts in Italien zubereitet. Es gibt natürlich unzählige Beef Tatar Varianten – die ebenfalls sehr lecker sein können, aber manchmal ist weniger einfach mehr. Ich habe mein Huftsteak natürlich selber in kleinste Würfelchen geschnitten und es mit wenigen Zutaten wie zuvor blanchierten Zwiebelchen, einer Prise Zitronen Abrieb und einigen Tröpfchen Trüffelöl verfeinert – das ihr aber auch durch qualitativ hochwertiges Olivenöl ersetzen könnt, falls ihr den Trüffelgeschmack nicht so gerne mögt. Dazu gibt’s einige geröstete Brotscheiben, welche ihr nach Lust und Laune zusätzlich mit Knoblauch Confit aromatisieren könnt. Tja, manchmal braucht es eben gar nicht mal so viel, um seinen Lieben einen besonderen Gaumenschmaus zu servieren oder wie ich es nenne… Gaumenpoesie 😉

Aperitif
Cranberry-Rosmarin-Sprizz
~
Vorspeise
Beef Tatar mit Trüffelöl und gerösteten Schwarzbrotscheiben
~
 Zwischengang
Grünkohl Salat mit Granatapfelkernen und bunten Karotten
~
Hauptspeise
Knusprige Entenbrust mit gebackenen Rotkohlknödeln und Romanesco
~
Nachspeise
Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberrieshttp://gaumenpoesie.com/schokoladen-portwein-kuchen-mit-sparkling-cranberries/Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberries
Beef Tatar mit Trüffelöl
Zutaten
  1. ca. 50 g Bio Rinderhuft (pro Person)
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 1 TL Trüffelöl oder Olivenöl
  4. Eine Prise Zucker
  5. Eine Prise Fleur de Sel
  6. Eine Messerspitze Sardellenpaste (nach Belieben)
  7. Zitronenabrieb (nach Belieben)
  8. Petersilie (zum Garnieren)
  9. Sea Salt Flakes (nach Belieben)
  10. 2 dünne Scheiben Schwarzbrot (oder eine andere Brotsorte)
  11. 1 Stückchen Butter
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit dem Messer in kleine Würfel schneiden.
  2. Wasser in einem Kochtopf zum kochen bringen, die Zwiebel hinzugeben und ca. 30 Sekunden blanchieren.
  3. Die Zwiebelwürfel in ein Sieb abgießen und sofort in eiskaltem Wasser abschrecken.
  4. Die Zwiebelstücke nochmal abseihen und gut abtropfen lassen. Sollten die Zwiebelstücke zu feucht sein, könnt ihr sie optional auf einem Küchentuch zwischenlagern.
  5. Das Rinderhuft mit einem Küchenpapier trocken tupfen und mit einem Messer in hauchdünne Scheiben schneiden.
  6. Die geschnittenen Scheiben übereinander legen und nun in dünne Streifen schneiden.
  7. Die Streifen nochmal zu kleinen Würfel schneiden und diese in eine saubere Schüssel geben.
  8. Eine Prise Zucker und Salz zu den Fleischwürfel geben, mit einem sauberen Löffel unterrühren und kurz bei Seite stellen.
  9. In der Zwischenzeit die Brotscheiben toasten. Ihr könnt dazu einen herkömmlichen Toaster verwenden oder eine Pfanne mit 1 EL Öl eurer Wahl erhitzen und die Brotscheiben von beiden Seiten kurz rösten. Achtet dabei darauf, dass die Brotscheiben nur geröstet werden und nicht verbrennen.
  10. Die Fleischwürfel nach Belieben mit Sardellenpaste und etwas Zitronenabrieb verfeinern.
  11. Das Trüffelöl mit einem Löffel unter das Fleisch rühren und mit Hilfe eines Servierringes auf dem Teller platzieren. Ihr könnt aber auch mit einem Löffel kleine Nocken formen und diese auf den Teller legen.
  12. Das Tatar mit der Petersilie, den Sea Salt Flakes und einem Butterstückchen garnieren.
  13. Das Beef Tatar zusammen mit den gerösteten Brotscheiben servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt, 
schmeckt das Essen am besten.

Knoblauch Confit – Eingeweckter Knoblauch

18 Okt 2016

Knoblauchliebhaber und Vampirjäger aufgepasst! Heute hab ich vielleicht genau das Richtige für euch. Jede Menge aromatischster Knoblauch und eine ganz wunderbare Methode wie ihr eure Vorratskammer mal wieder ein bisschen auffüllen könnt.

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch 1

Ihr habt ja bestimmt bemerkt, dass es hier in letzter Zeit etwas ruhiger war und sich auch auf FacebookInstagram und Pinterest nicht besonders viel getan hat. Das soll aber natürlich nicht heißen, dass ich in der Zwischenzeit auf der faulen Haut gelegen bin. :o) Meine Mama war mich kürzlich wieder mal besuchen und wir haben eingeweckt, eingeweckt und nochmal eingeweckt….

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch 2

Ich bin mir sicher, dass sich Mama ihren Urlaub bei mir ein wenig erholsamer vorgestellt hat, aber ich habe die gemeinsamen Stunden mit ihr mal wieder in vollen Zügen genossen und musst einmal mehr feststellen, dass ich im Bezug auf meine Mama wohl immer ein kleines Mädchen bleiben werde. 😉 Natürlich gabs aber auch eine kleine Entschädigung für die mütterlichen Arbeitsstunden und ich hab Mama sozusagen in Naturalien bezahlt. Neben Gewürzgurken, eingelegten Tomaten, und Ajvar, gab es ein großes Säckchen vollgepackt mit vielen Gläschen Knoblauchconfit. Und das ist ja wohl besser als jeder Stundenlohn – oder was meint ihr? :o)

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch 3

Was wäre Tzatziki, Omas knuspriger Schweinebraten oder viele andere Gerichte ohne Knoblauch? Ich bin mir sicher, nur halb so lecker. Bei bestimmten Gerichten darf das aromatische Knöllchen einfach nicht fehlen und dennoch muss ich gestehen, dass ich ihn früher kaum in meiner Küche verwendet habe….

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch 4

Knoblauch und ich… wir waren jahrelang keine besonders engen Freunde. Ehrlich gesagt mochte ich ihn nie so wirklich. Ich vertrag ihn nämlich so ganz und gar nicht und so nebenbei erwähnt kann ich auf langanhaltende Knoblauchfahnen und ständig ausgetrocknete Knoblauchknollen auch ganz gut verzichten. Darüber muss ich mir aber mittlerweile ohnehin keine Gedanken mehr machen, denn die Zeiten von ausgetrockneten Knoblauchzehen sind dank des eingeweckten Knoblauchconfits schon lange vorbei.

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch 5

Das Rezept stammt (wie so oft) mal wieder aus dem KuLa und ist absolut gelingsicher. Viel braucht es nicht. Jede Menge frischer Knoblauchzehen, Rapsöl und natürlich zuvor gereinigte (und im Backofen sterilisierte) Gläser – damit der Knoblauchconfit auch lange haltbar bleibt und sich der ganze Aufwand lohnt. Die vereinzelten Knoblauchzehen werden dabei bei geringer Hitze im Rapsöl confiert und simmern so lange vor sich hin – bis sie noch bissfest sind. Zusammen mit dem Öl werden sie dann auf die vorbereiten Gläser aufgeteilt und im Anschluss nochmal eingekocht. Das Ergebnis ist der absolute Wahnsinn! Herrlich süß – aromatischer Knoblauch, mit dem ihr nach Belieben jedes Gericht verfeinern könnt. Gläschen auf, Knoblauch raus, mit der Gabel zerdrücken und das wars auch schon. Nix mehr Knoblauch schälen, hacken, langanhaltende Knoblauchfahnen oder ärgern dass die Knollen ausgetrocknet sind! Ihr glaubt mir nicht? Dann überzeugt euch am besten selbst und besorgt euch schon mal jede Menge frischen Knoblauch! Nebenbei erwähnt habt ihr übrigens sogar gleichzeitig ein wahnsinnig aromatisches Knoblauchöl und natürlich wieder mal ein tolles Geschenk aus der Küche. Das Christkinderl steht ja beinahe schon in den Startlöchern und kommt schneller als man denkt. 😉

Knoblauch Confit - Eingeweckter Knoblauch
Zutaten
  1. Knoblauch
  2. Rapsöl oder Sonnenblumenöl
Zubereitung
  1. Zuerst die Knoblauchzehen vereinzeln und einen Topf mit Wasser zum kochen bringen.
  2. Die Knoblauchzehen ca. 30 - 40 Sekunden im kochenden Wasser blanchieren, mit einer Siebkelle heraus heben und sofort in Eiswasser abschrecken. Die Aussenhäute lassen sich auf diese Weise ganz einfach abziehen.
  3. Die Knoblauchzehen im Eiswasser auskühlen lassen.
  4. Die Knoblauchenden mit einem Messer wegschneiden, die Aussenhaut abziehen und gut trocken tupfen.
  5. Die Knoblauchzehen in einen großen Topf geben und so viel Öl hinzugeben, dass die Knoblauchzehen bedeckt sind.
  6. Die Knoblauchzehen bei geringer Hitze ( 80 c°) ca. 30 Minuten confieren. Achtet darauf, dass eure Knoblauchzehen noch etwas Biss beibehalten und sie nicht ganz durchgegart werden.
  7. Die fertig confierten Knoblauchzehen auf zuvor sterilisierte Gläser verteilen, mit dem heißen Öl auffüllen und sofort fest verschließen.
  8. Den Backofen auf 180 c°Unterhitze vorheizen und eine große Auflaufform oder Fettpfanne mit 2 cm kochendem Wasser befüllen.
  9. Die Gläser in die Fettpfanne stellen und darauf achten, dass sie sich nicht berühren und genügend Abstand zu einander haben.
  10. Alles ca. 30 Minuten einkochen und im Anschluss vorsichtig aus dem Backofen holen und auskühlen lassen.
  11. Wer einen Wecktopf besitzt, kann seine Gläser bei 80 c° ca. 30 Minuten einwecken.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.