Tomaten-Paprika-Suppe

10 Aug 2017

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Ein Sommer wie er früher einmal war… Keine Spur von Sommer, Sonne, Sonnenschein! Und das im August! So geht das natürlich überhaupt nicht! Und deshalb holen wir uns heute, mit der Tomaten-Paprika-Suppe, ganz schnell den Sommer zurück auf den Teller.

Pfui! Was ist das nur für ein Schmuddelwetter? Ihr habt ja vielleicht mitbekommen, dass ich in den letzten 16 Tagen in meiner Heimat auf Urlaub war. Ich hab die Zeit zu Hause mal wieder sehr genossen und mir sprichwörtlich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wir hatten täglich um die 35-39 Grad und ich hatte mich gerade wieder so richtig an die sehr hohen Sommer-Temperaturen bei mir zu Hause gewöhnt. Zugegeben, 1-2 Grad weniger wären auch völlig in Ordnung für mich gewesen, aber das was mich hier in der Schweiz wettertechnisch erwartet hat, ist eine absolute Frechheit!! Mir ist kalt, ich bin genervt und ich kann mich an solche Temperaturen nach wie vor nicht so recht gewöhnen. Bei so einen früh herbstlichen Pfützenblues, kann eine aromatische Portion Tomaten-Paprika-Suppe also nicht schaden! Ich finde, die Farbe hebt allein schon die Stimmung, oder was meint ihr?

Tomaten-Paprika-Suppe 2

Bei uns zeigt das Thermometer gerade nicht mehr als kuschelige 14 Grad an. 14 Grad!!! Für jemanden wie mich, ein absoluter Horror! Ich merke, wie sich meine Stimmung immer mehr, zum Leitwesen des Gatten, den hiesigen Temperaturen anpasst und wünsche mir schleunigst den Sommer zurück. Also hab ich kurzerhand mein blitzblaues Töpfchen hervorgekramt, ein paar sonnengelbe Tomaten reingeworfen und mir mit der Tomaten-Paprika-Suppe ein schnabulöses, sommerliches Soulfood gezaubert, dass ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet!

Tomaten-Paprika-Suppe 3

Die Tomaten-Paprika-Suppe ist wirklich schnell gemacht und ihr benötigt dafür lediglich eine Handvoll Zutaten. Wer möchte, kann seine Tomaten-Paprika-Suppe auch noch zusätzlich mit ein paar Chili Flocken oder scharfem Paprika Pulver verfeinern. Das überlass ich aber ganz euch. Das ursprünglich Rezept stammt in diesem Fall mal wieder von der lieben Steph aus dem KuLa, aber ich konnte es natürlich mal wieder nicht lassen und habe es hier und da ein klein wenig abgewandelt und noch zusätzlich mit ein wenig Serbischen Ajvar und Zitronenöl verfeinert. Ihr wisst ja, Rezepte sind immer nur eine grobe Vorgabe und dürfen ruhig auf den eigenen Geschmack angepasst werden.

Ich habe meine Tomaten-Paprika-Suppe übrigens ganz bewusst sehr dickflüssig gelassen. Ich liebe diese sämige, vollmundige und fast schon Mus ähnliche Konsistenz. Falls ihr eure Suppe jedoch lieber ein wenig dünnflüssiger wollt, dann könnt ihr nach Belieben noch ein wenig Wasser unterrühren. Und wisst ihr was (mal abgesehen vom Geschmack) das Beste an der Tomaten-Paprika-Suppe ist? Sie schmeckt auch kalt ganz hervorragend! Man weiß ja nie, ob sich der Sommer vielleicht nicht doch noch zurück meldet. Jetzt aber genug geredet! Lasst es euch schmecken! <3

Tomaten-Paprika-Suppe
Zutaten
Für die Suppe
  1. 1,5 kg Gelbe Tomaten
  2. 1 größere rote Spitzpaprika - bei mir ca. 300 g
  3. 1 Zwiebel
  4. 1 EL Serbischer Ajvar (nach Belieben)
  5. 2 Confierte Knoblauchzehen oder 1 frisch gehackte Knoblauchzehe
  6. 20 ml Gemüsebrühe
  7. Saft einer halben Zitrone
  8. Salz
  9. Pfeffer
  10. 2 TL milden Honig
  11. 1-2 EL Olivenöl
Für die Garnierung
  1. 1 kleine grüne Tomate
  2. 1 rote Frühlingszwiebel
  3. 1 Stückchen von den geschnittenen Sitzpaprika
  4. Zitronenöl oder Olivenöl
  5. Rosa Pfeffer
  6. Basilikum Blättchen
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit dem Messer in feine Würfel schneiden.
  2. Die Tomaten und die Paprika gründlich waschen und abtrocknen. Bei den Tomaten die Stielansätze wegschneiden und die Paprika von den Trennwänden und Kernen befreien. Alles in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Das Öl in einem Kochtopf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten.
  4. Die Tomaten und Paprika Stücke in den Kochtopf geben und kurz mit dünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, den Zitronensaft hinzugeben und alles zugedeckt ca. 20 Minuten weich kochen.
  5. Für die Garnierung, ein Stückchen von der geschnittenen Spitzpaprika aus dem Topf fischen und in möglichst kleine Stücke schneiden. Alle weiteren Zutaten ebenfalls in kleine Stücke schneiden und bei Seite legen.
  6. Die restlichen Zutaten in den Topf geben und mit einem Stabmixer oder Püriergerät zur gewünschten Konsistenz pürieren und nach Belieben noch zusätzlich durch ein feines Sieb streichen. Ich habe diesen Teil ausgelassen, da wir die Suppe lieber dickflüssig mögen.
  7. Die fertige Suppe auf tiefen Suppentellern anrichten, mit der Garnierung bestreuen und noch zusätzlich mit ein wenig Zitronenöl beträufeln.
  8. TIPP: Die Suppe kann kalt und warm gegessen werden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Hähnchenspieße mit Zitronengras

02 Jun 2016

Bei mir wird heute ins Gras gebissen, zumindest beinahe! :o) Wenn ihr Hühnerfleisch gerne mögt und mal Lust auf eine neue Variante habt, dann hab ich heute vielleicht genau das Richtige für euch… Ich hätte da nämlich ein paar super frische und extrem leckere Zitronengrasspießchen mit würzigem Hühnerfleisch für euch im Angebot!

Hähnchenspieße mit Zitronengras 1

Da soll doch mal einer behaupten, dass spießig gleich immer langweilig und fade sein soll! Mit diesen Hähnchen-Spießen bekommt spießig doch gleich eine ganz neue Bedeutung und so ein leckerer Snack auf die Hand ist doch immer gerne gesehen, oder?

Hähnchenspieße mit Zitronengras 2

Ihr könnt euch ja bestimmt noch daran erinnern, dass ich mit euch kürzlich auf einen kulinarischen Abstecher nach Bali gereist bin und euch meinen geliebten Morning Glory – Wasserspinat ans Herz gelegt habe. Ich hab euch ja bereits im Beitrag davon erzählt, dass ich den Spinat so lecker fand, dass ich meistens auch noch die Portion des Gaumenpoeten verputzt habe und er in Bali eigentlich als Beilage zu Fisch oder Fleisch gereicht wird. Ich mein den Wasserspinat, nicht den Gatten! :o) Auf alle Fälle möchte ich euch heute den eigentlichen Hauptdarsteller auf dem Teller vorstellen, den ich wie immer ein wenig auf unsere Bedürfnisse abgeändert hab!

Hähnchenspieße mit Zitronengras
Hähnchenspieße mit Zitronengras 3

Da im indonesischen Raum ja bekanntlich mit feurigen Gewürzen nicht gespart wird – ich scharfes Essen aber so gar nicht vertrage, hab ich das Hühnerfleisch einfach ganz nach unserem Geschmack gewürzt und in diesem Fall darauf verzichtet, es wie im Originalrezept mit dem Messer fein zu zerhacken! Das ganze hat dann natürlich nicht mehr allzu viel mit balinesischem Essen zu tun – aber wie so oft, kann man sich eben überall Inspirationen holen und das wichtigste ist ja schlussendlich, dass es schmeckt, oder? :o) Ich habe unser Fleisch ganz simpel mit einer Messerspitze Sambal Oelek, einer Prise Paprikapulver, Salz und Pfeffer gewürzt. Manchmal ist weniger einfach mehr und da das Zitronengras eine ganz feine Note an das Fleisch abgibt – reicht das meiner Meinung nach auch vollkommen aus! Ihr könnt euer Fleisch aber natürlich auch kräftiger würzen und nach Belieben noch mehr Sambal Oelek, oder Knoblauch hinzufügen, falls ihr es lieber feurig mögt! Ganz egal ob zum Grillen mit Freunden oder als gschmackiges Essen für zu Hause, diese Spießchen passen einfach irgendwie immer – also lasst euch diese zitrusfrische Leckerei auf keinen Fall entgehen! 😉

Hähnchenspieße mit Zitronengras
Zutaten
  1. 400 g Hühnerbrust
  2. 4-5 Stangen Zitronengras
  3. 1 EL Rapsöl
  4. 1 TL Paprikapulver mild oder scharf
  5. 1 Msp Sambal Oelek
  6. Salz
  7. Pfeffer
  8. Öl für die Pfanne
Zubereitung
  1. Das Hähnchenfleisch trocken tupfen und in grobe Stücke schneiden. Hühnerfleisch sollte niemals gewaschen werden, da dadurch das Salmonellenrisiko beträchtlich steigt.
  2. Das Rapsöl in eine Schüssel geben, die restlichen Gewürze hinzufügen und alles zu einer Marinade verrühren.
  3. Das Hühnerfleisch in die Marinade legen und kurz durchziehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Zitronengras waschen, von den äusseren harten Schichten befreien und die Mitte des Zitronengrases mit einem Messer leicht einritzen.
  5. Das Hühnerfleisch aus der Marinade nehmen, eventuell etwas trocken tupfen - damit es nicht zu ölig ist und die einzelnen Fleischstücke auf das Zitronengras aufspießen.
  6. Ein wenig Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenspieße bei mittlerer Hitze von allen Seiten ca. 10 Minuten anbraten.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Mahlzeit!

Zitronen-Brathähnchen

28 Apr 2016

Innen saftig und zart – gut gewürzt, aber nicht zu salzig und eine ganz knusprige Haut muss es haben – das perfekte Brathähnchen. Ihr kennt ja bestimmt diese Hähnchen-Grillstände, die oft auf irgendwelchen Dorf- und Wiesenfesten aufgebaut sind. Mein Bruder und ich durften uns früher immer einmal im Jahr, auf dem Kirtag, eines dieser Hühner bestellen. Ein Kirtag ist übrigens ein kleines Stadtfest, für alle die sich jetzt gefragt haben! 😉 Auf alle Fälle haben wir dieses Brathähnchen dann immer mit den Fingern gegessen – so wie sich das gehört und bei der Gelegenheit die Finger natürlich auch gleich im Gewand für Schön abgewischt! Wenn schon, denn schon! :o) Dieses alljährliche Ritual war für mich immer etwas ganz besonderes und der Geschmack dieser Brathähnchen hat sich irgendwie bis heute in meinen Kopf gebrannt.

Zitronen-Brathähnchen 1

Ich und knusprige Hühner, wir waren jahrelang nicht unbedingt die besten Freunde. Zumindest, wenn ich sie zubereitet habe :o) Ich hab es auf dem Grill versucht, auf einer Bierdose, auf dem Backblech und ja, ich gebe es zu! Selbst auf meinem integrierten Drehspieß im Ofen, hatte ich „den Dreh“ alles andere als raus. Entweder waren meine Hühner ein bisserl sehr knusprig und haben danach wie zähe alte Vögel geschmeckt, oder die Haut war nicht knusprig genug und das Fleisch ging gerade mal so durch – vorausgesetzt man hatte großen Hunger! Dabei ist es doch eigentlich ganz einfach…

Zitronen-Brathähnchen 2

Um ein richtig leckeres Grillhenderl auf den Tisch zu bringen, braucht es wirklich gar nicht mal so viel. Ein paar Gewürze, Zitrone, reichlich Salz und natürlich ein stattliches, gesundes Bio Hühnchen. Ich habe für mein Brathähnchen das selbstgemachte Zitronensalz verwendet, ihr könnt aber natürlich auch herkömmliches Salz nehmen. Mein Hähnchen hab ich auf meinem Staub Hähnchenständer gegart, den ich euch nach dem #Synchronbrathähnchen am 15. Mai aber noch genauer im Detail vorstellen möchte. Falls ihr also auf der Suche nach einem richtig tollen Hähnchenständer seid, kann ich euch den gusseisenen Brathähnchenständer von Staub nur wärmsten empfehlen! Darauf werden nämlich sogar meine Hähnchen endlich so wie sie sein sollen: innen saftig und zart mit einer ganz knusprigen Haut! Hunger bekommen? Dann versucht es doch auch mal und lasst es euch schmecken! ☺

Zitronen-Brathähnchen
Zutaten
  1. 1 Bio Huhn (bei mir 1,8 kg)
  2. 1/2 Bio Zitrone in Spalten geschnitten
  3. 1/2 Bio Zitronensaft
  4. 50 ml Wasser
  5. 1 EL Paprikapulver (mild)
  6. 2 TL Salz (Zitronensalz)
  7. 2-3 TL Rapsöl
  8. 1 Knoblauchzehe
  9. Pfeffer
Zubereitung
  1. Das Hähnchen mit einem Küchentuch gründlich trocken tupfen.Wascht euer Hühnchen auf keinen Fall, da das Salmonellenrisiko dadurch beträchtlich steigt!
  2. Das Huhn aussen und innen mit dem Salz einreiben und bei Bedarf pfeffern.
  3. Die Knoblauchzehe mit einer Knoblauchpresse pressen und zusammen mit dem Öl, dem Paprikapulver und dem Saft der halben Zitrone in ein geeignetes Gefäß geben und zu einer Marinade vermischen.
  4. Nun das Hühnchen von allen Seiten (aussen und innen) mit der Marinade bepinseln und ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
  5. Den Backofen auf 180 c° (Umluft) vorheizen und das Hähnchen auf den Ständer setzen. (Wenn ihr keinen Hähnchenständer besitzt, könnt ihr euer Huhn auch auf einer Gugelhupf-Form oder auf einem Backblech garen)
  6. Nun mit Wasser und Zitronensaft untergießen, die Zitronenspalten von oben in den Bauch des Hähnchens stecken und das Hühnchen für ca. 1 - 1,5 Stunden in den Ofen geben.
  7. Das Hähnchen alle 20 Minuten mit dem austretendem Saft übergießen.
  8. Falls vorhanden: 10 Minuten vor Ende der Garzeit, auf die Grillfunktion des Backofens umschalten.
  9. Das Brathähnchen aus dem Ofen holen und genießen!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Mahlzeit!