Eiersalat

30 Mrz 2017

Und weiter geht es mit unserem Blogger-Osterbrunch. Heute starten wir bereits in Runde 4 und da nach der langen Fastenzeit ja ruhig so richtig ausgiebig gebruncht werden darf, servieren wir euch heute unsere Wunschgerichte.

Eiersalat 1

Puh… So ein Wunschgericht ist gar nicht mal so einfach zu finden. Ehrlich gesagt, ist es mir ziemlich schwer gefallen, mich für ein Rezept zu entscheiden. Es gibt so viele tolle Gerichte, welche ich besonders gerne mag und noch viel mehr – welche ich noch unbedingt probieren möchte, aber wie so oft sind es doch meistens die ganz einfachen und unkomplizierten Gerichte, die Herz und Gaumen erfreuen.

Eiersalat 2

Ihr wisst ja, dass wir uns unter der Woche ausschließlich Fleischlos ernähren und auch meine Rezepte für den Osterbrunch sind gänzlich vegetarisch ausgefallen:

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello  

Während wir uns am Wochenende gerne mal ein knuspriges Zitronen-Brathähnchen gönnen oder ein einfaches Reisfleisch, schnabulieren wir an Wochentagen lieber einen schnell gemachten Rote-Beete-Couscous, eine kunterbunte Gemüsequiche oder auch einfach nur ein paar aromatische Ofen-Pommes. Ich finde, es muss nicht immer Fleisch sein und deswegen möchte ich euch heute meinen leckeren Eiersalat ans Herz legen, der bei uns nicht nur an Ostern auf den Tisch kommt.

Eiersalat 3

Ich und Eiersalat? Niemals! Viel zu fettig und zu sättigend und überhaupt… So dachte ich zumindest bis vor einigen Jahren, als ich noch nicht kochen konnte und Eiersalat nur aus dem Supermarkt kannte. Auch bei uns zu Hause kam er nie auf den Tisch, weil meine Mama ihn nicht mochte – dabei kann ein selbstgemachter Eiersalat so lecker sein. Es gibt unzählig viele Varianten und glaubt mir, ich habe so einige getestet – aber wie schon oben erwähnt, schmecken die einfachsten Gerichte eben manchmal am besten! 😉

Im Anhang findet ihr noch die österlichen Wunschgerichte meiner Rezeptebuch Mädels und es ist auch dieses mal wieder eine wahnsinnig leckere und abwechslungsreiche Auswahl zusammen gekommen, die ihr euch unbedingt mal genauer anschauen solltet! Osterbrunch Logo

Cuisine Violette: Quiche Lorraine
Jankes Soulfood: Geröstete Grießsuppe mit Kresse
Lecker macht Laune: Shakshuka
Kleines Kulinarium: Eiersalat mit selbstgemachter Mayonnaise
Kleiner Kuriosiätenladen: Gefüllte Eier “Pretty in Pink”
Sweet Pie: Nudelnester
Was du nicht kennst: Herzhafte Blätterteigschnecken

Na, habt ihr schon einen Favoriten unter all den tollen Rezepten? Ich könnte mich ja auf Anhieb nicht entscheiden, aber ich werde sie auf alle Fälle nachkochen. Vielleicht ist ja eines meiner neuen Lieblingsrezepte dabei… 😉

Eiersalat
Zutaten
  1. 10 Eier
  2. 1 EL Mayonnaise
  3. 3 EL Sauerrahm
  4. 2 TL Senf (bei mir Colmans Mustard)
  5. 2 TL Kräuteressig
  6. 1 TL Zitronensaft
  7. Salz
  8. Pfeffer
  9. 3 TL Kapern in Essig + einige Kapern zum garnieren
  10. Eine zerdrückte Sardelle (nach Belieben)
  11. Schnittlauch
Zubereitung
  1. Die Eier in ausreichend Wasser ca. 8-10 Minuten hart kochen und im Anschluss sofort in eiskaltem Wasser abschrecken, damit sie sich leichter schälen lassen.
  2. Die noch warmen Eier schälen und in kleine Stücke schneiden. Ich habe sie hierfür einfach mehrmals in meinen Eierschneider gelegt.
  3. Die geschnittenen Eier zusammen mit allen restlichen Zutaten bis auf den Schnittlauch in eine Schüssel geben und alles gründlich miteinander verrühren.
  4. Den Eiersalat kurz abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen und in der Zwischenzeit den Schnittlauch gründlich waschen, abtrocknen und in kleine Röllchen schneiden.
  5. Den Eiersalat in einer ausreichend großen Schüssel servieren und noch zusätzlich mit einigen Kapern und den Schnittlauchröllchen garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Rote-Bete-Couscous

07 Feb 2017

Da bin ich wieder! Ihr habt es ja bestimmt bemerkt, aber in letzter Zeit war es ziemlich still hier auf dem Blog. Ihr wisst ja wie das ist, wenn das Leben 1.0 so einiges von einem abverlangt und man seine Zeit einfach für wichtigere Dinge braucht… Dafür hab ich euch heute aber einen richtigen Knaller mitgebracht. Geschmacklich und farblich…..

Rote-Bete-Couscous 1

Ja, ich muss gestehen, in letzter Zeit musste nicht nur die Gaumenpoesie, sondern auch ich ein wenig kürzer treten. Ich hatte einfach weder die Zeit, noch aus gesundheitlichen Gründen die Kraft ewig lange in der Küche zu stehen und stundenlang den Kochlöffel zu schwingen. Da ich es aber natürlich doch nicht ganz bleiben lassen konnte und mir ja bekanntlich Tüten nicht in die Tüte kommen, musste es mal wieder schnell gehen. Wenig Zutaten, saisonal und trotzdem mordslecker….

Rote-Bete-Couscous 2

Und was soll ich sagen? Dieser Rote-Bete-Couscous hat uns so gut geschmeckt, dass ich ihn euch auf keinen Fall vorenthalten wollte. Ist die Farbe nicht der absolute Wahnsinn? Und wisst ihr was das Beste daran ist? Ihr braucht dafür gerade mal eine Handvoll Zutaten, der Rote-Bete-Couscous ist extrem schnell zubereitet und ihr könnt ihn zudem heiss und kalt genießen. Na wenn das mal nicht das perfekte Soulfood ist! Ausserdem kann so ein bisschen Farbe gegen Frostbeulen und Winterblues echt nicht schaden, oder?

Rote-Bete-Couscous 3

Falls ihr eurem Rote-Bete-Couscous übrigens noch das gewisse Extra verpassen wollt, dann rate ich euch dazu ihn unbedingt auch mal mit ein bisschen milden Salgam Suyu zu verfeinern – der in jedem Türkischen Laden erhältlich sein sollte. Der fermentierte rote Steckübensaft, der am ehesten mit Sauerkrautsaft zu vergleichen ist, wird in der Türkei gerne eiskalt genossen und zu Raki gereicht. Ihr könnt den sauer-salzigen Saft aber natürlich auch durch ein paar tropfen Himbeeressig ersetzen, oder ihn ganz weglassen – denn der Rote-Bete-Couscous bekommt durch die Zugabe einiger Spritzer Limettensaft auch so eine herrlich frische Note.

Na, habt ihr nun auch Lust auf ein knalliges Schüsselchen voll Rote-Bete Couscous bekommen? Dann schnappt euch ganz schnell ein Knöllchen des leckeren Wintergemüses, ein wenig Couscous und legt los! Falls ihr übrigens Rote-Beete genau so gerne mögt wie ich, dann solltet ihr auch unbedingt mal die Rote-Bete-Spätzle und mein Rote-Bete-Carpaccio probieren! Aber jetzt genug geschwärmt! Überzeugt euch einfach selbst und lasst es euch schmecken!

Rote-Bete-Couscous
Zutaten
  1. 250 g Rote Bete Knolle (gekocht)
  2. 150 g Couscous
  3. ca. 300 ml Wasser (Gemüsebrühe)
  4. Salz
  5. Pfeffer
  6. Minze
  7. 1 Bio Limette oder Zitrone
  8. 2 EL Salgam Suyu oder einige Spritzer Himbeeressig (Nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die Rote Bete gründlich waschen und abtrockenen.
  2. Wasser in einem Topf zum kochen bringen, eine Prise Salz hinzufügen und die Rote Bete ca. 35 Minuten weich kochen.
  3. Die Rote Bete aus dem Kochtopf heben, kurz auskühlen lassen.
  4. Die Rote Bete mit Hilfe eines Gemüseschälers schälen und mit einem Messer in mundgerechte Stücke schneiden. Verwendet dabei am besten Einweghandschuhe, da die Rote Bete stark abfärbt.
  5. In einem zweiten Kochtopf das Wasser (Gemüsebrühe) mit einer Prise Salz zum kochen bringen und bei Seite stellen.
  6. Den Couscous einrieseln und zugedeckt laut Packungsanleitung (bei mir 10 Minuten) ziehen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Minze und die Limette gründlich waschen, die Limette in Spalten schneiden und die Minze grob mit einem Messer zerhacken.
  8. Die Rote Bete Stückchen, einige Spritzer Limettensaft, sowie die Minze unter den Couscous rühren, nach Belieben mit Salgam Suyu oder Himbeeressig verfeinern, nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und so lange alles unter einander rühren bis der Couscous einheitlich gefärbt ist.
  9. Den Couscous nochmal einige Minuten zugedeckt durchziehen lassen und nach Belieben warm oder kalt genießen.
  10. TIPP: Der Rote-Bete-Couscous schmeckt auch ganz toll mit Schafskäse, Erbsen oder Meerrettich.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto

05 Jan 2017

Na seid ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht und habt die Feiertage gut überstanden? Ich möchte euch an dieser Stelle nochmal alles erdenklich gute und ganz viel Gesundheit für 2017 wünschen und hoffe ihr habt auch im neuen Jahr wieder jede Menge Hunger und Lust auf neue Rezepte! Zum Start ins neue Bloggerjahr, hab ich heute nämlich eine mordsleckere und schnell gemachte Schlemmerei mitgebracht, die ihr unbedingt auch mal ausprobieren solltet!

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto 1

Obwohl ich Pesto total gerne mag, hat es bis jetzt lediglich das Radieschengrün-Pesto ins Rezepte Archiv geschafft. Das wird sich in Zukunft aber definitiv ändern und wenn ihr Pesto auch so gerne mögt, dann werdet ihr in Zukunft ganz bestimmt auf euere Kosten kommen, denn meine Blogger Freundinnen und meine Wenigkeit haben sich für euch was ganz Besonderes ausgedacht fürs neue Jahr und ab heute gibt es jeden ersten Donnerstag im Monat unter dem Motto: Das ultimative Pestoding bei der lieben Janke, Nadine, Janina, Steph, Irina und hier eine saisonale Pesto Variante.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto 2

Ich hab mir für heute eine extrem leckere Variante ausgedacht und serviere mein Feldsalat-Pesto, anstelle der allseits erwarteten Pasta mit kanarischen Salzkartoffeln, die ich das erste mal auf Teneriffa kennenlernen durfte und die dort gerne mit einer würzigen Mojo Verde schnabuliert werden.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto 3

Wir genießen unsere Kanarischen Kartoffeln jedoch viel lieber mit einem erfrischenden Feldsalat-Pesto, da es wesentlich milder ist und somit für mich auch um einiges verträglicher. Wenn ihr euer Feldsalat-Pesto aber lieber etwas rassiger genießen wollt, könnt ihr natürlich nach Belieben auch noch einige Chili Flocken hinzufügen.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto 5

Alles was ihr dazu benötigt sind gerade mal eine Handvoll Zutaten, die ihr im besten Fall sogar vielleicht zu Hause habt und schon kann es los gehen. Während eure kleinen Kartoffeln vor sich hin köcheln, könnt ihr euch in der Zwischenzeit schon mal eurem Feldsalat-Pesto widmen und ihr werdet ziemlich sicher selbst überrascht sein, wie wenig Zutaten ihr dafür braucht und wie schnell so ein leckeres Pesto doch eigentlich gemacht ist.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto 6

Ich habe für mein Feldsalat-Pesto nämlich lediglich frischen und zuvor  blanchierten Vogerlsalat – wie er bei mir zu Hause genannt wird, 2 EL von meinem geliebten Zitronenöl, ein wenig Zitronensaft, zwei confierten Knoblauchzehen und einige Löffel Parmesan verwendet. Wenn ihr Kein Zitronenöl und keinen confierten Knoblauch  zur Hand habt, könnt ihr auch problemlos ein neutrales Pflanzenöl eurer Wahl und nach Belieben frischen Knoblauch verwenden. Na, hab ich euch neugierig gemacht? Dann probiert es doch auch einfach aus lasst es euch schmecken!

Anbei findet ihr noch alle Pesti Rezepte von unserer heutigen Das ultimative Pestoding Premiere, die ihr euch unbedingt auch ansehen solltet!

Kleiner Kuriositätenladen: Blumenkohlschnitzel mit Rote-Bete-Pesto
Sweet Pie: Pizzaschnecken mit Winter-Pesto
Lecker macht Laune: Basilikum-Pesto
Jankes Soulfood und Kleines Kulinarium sind in dieser Runde leider verhindert und ab Februar mit dabei.

Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalat-Pesto
Zutaten
Feldsalat-Pesto
  1. 300g Feldsalat
  2. 3 EL Zitronenöl oder neutrales Pflanzenöl
  3. Saft einer halben Bio Zitrone + 1 EL Zitronensaft zum blanchieren
  4. 2 confierte Knoblauchzehen oder 1 kleine frische Knoblauchzehe
  5. 1 Prise Salz
  6. 1 Prise Pfeffer
  7. 4 EL geriebener Parmesan
Kanarische Salzkartoffel
  1. 600g kleine Kartoffel
  2. 3 EL Meersalz
  3. Wasser
Zubereitung
  1. Die Kartoffel gründlich waschen, abbürsten und in einen ausreichend großen Topf geben.
  2. Die Kartoffel zur Hälfte mit Wasser bedecken und das Salz hinzugeben.
  3. Nun zwischen Topfrand und Topfdeckel ein sauberes und zusammengefaltetes Tuch legen und die Kartoffeln zugedeckt ca. 15 Minuten kochen.
  4. Das Kochwasser abgießen und die Kartoffel auf niedriger Flamme vollständig im Topf austrocknen lassen bis sie eine schrumpelige und salzige Kruste erhalten haben. Alternativ können die Kartoffeln auch auf ein Backblech gelegt werden und bei 200 c° Ober/Unterhitze ca. 12 Minuten im Ofen getrocknet werden.
  5. Für das Pesto, den Feldsalat mehrmals gründlich waschen.
  6. Wasser in einem Kochtopf zum kochen bringen und eine Schüssel mit Eiswasser füllen und bei Seite stellen.
  7. 1 EL Zitronensaft und eine Prise Salz ins kochende Wasser geben, den Feldsalat hinzufügen und ca. 20 Sekunden blanchieren.
  8. Den Feldsalat in ein Sieb abgießen und sofort im eiskalten Wasser abschrecken.
  9. Den Feldsalat zurück ins Sieb geben und mit den Händen etwas ausdrücken.
  10. Nun den Feldsalat mit den restlichen Zutaten in einen Standmixer (Zauberstab) geben und zu einer geschmeidigen Konsistenz pürieren.
  11. Die Kanarischen Salzkartoffeln auf einen Teller legen und gemeinsam mit dem Feldsalat-Pesto servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.