Paprikahendl

05 Nov 2017

Es ist Sonntag, es ist kalt und es ist mal wieder allerhöchste Zeit für ein (für mich) ganz besonderes Wohlfühlgericht. Ich hoffe also, dass ihr ein wenig Hunger mitgebracht habt, denn heute gibt es mit dem Paprikahendl mal wieder ein wahnsinnig leckeres Schmankerl aus meiner Heimat.

Paprikahendl 1

Oh wie ich mich darüber freue, euch heute endlich mein Rezept für ein Paprikahendl ans Herz legen zu dürfen! Eigentlich wollte ich euch das Paprikahendl schon bereits während meiner Italien Reise im September virtuell servieren, aber dann hat mir die liebe Steph vom allbekannten KuLa per Zufall davon erzählt, dass sie ebenfalls geplant hat ihr Paprika-Huhn Rezept mit ihren Lesern zu teilen. Um es auf den Punkt zu bringen. Ihr bekommt heute virtuell gleich zwei schnabulöse Paprikahendl serviert und könnt euch sozusagen die saftigsten Stückerl rauspicken. Wobei ich an dieser Stelle kurz anmerken muss, dass ich mit meinem Paprikahendl ganz klar „Heimvorteil“ hab.

Paprikahendl 2

Spaß bei Seite! So oder so ist ein Paprikahendl für mich einfach ein absolutes Wohlfühlessen bei dem ich wohl immer ein klein wenig in meine Kindheit zurückversetzt werde. Was war das immer schön, wenn ich meine Oma besuchte und mir dieser unwiderstehliche Duft von Paprika und Röstaromen entgegen wehte. Herrlich, sag ich euch! Ihr merkt schon, bei mir kommen da jede Menge Emotionen in mir hoch… Bevor ich euch aber mit meinen Kindheitserinnerungen zu Tode langweile, erzähl ich euch lieber noch ein wenig was zur Zubereitung und Herkunft des Paprikahendls.

Paprikahendl 3

Das Paprikahendl ist, wie auch schon das Reisfleisch, ein klassischer Bestandteil der österreichischen Küche und hat seinen Ursprung in Ungarn. Vielfach wird das Paprikahendl aus einem ganzen (zerlegten) Huhn zubereitet. Ich verwende dafür aber lieber saftige Hühneroberschenkel, da ich der Meinung bin, dass sie einfach am allerbesten schmecken. Mein Rezept kommt im Wesentlichen ganz traditionell daher und ist dem fantastischen Rezept von Frau Zii, oder dem von das Mundwerk sehr, sehr ähnlich. Ohne viel Chichi, ganz bodenständig und mit einer herrlich cremigen Sauce aus edelsüßem – bestenfalls ungarischen, Paprikapulver. Serviert wird das köstliche Paprikahendl übrigens traditionellerweise mit Eiernockerln oder Nudeln. Da meine selbstgemachten Nockerl aber irgendwie immer sehr zerfleddert aussehen, hab ich mich vorsichtshalber für Spätzle entschieden. Ich will euch ja schlussendlich nicht den Appetit vermiesen. 😉

Paprikahendl 4

Falls ihr übrigens auf der Suche nach weiteren gschmackigen Klassikern aus der österreichischen Küche seid, hab ich euch dazu auch ein eigenes Board auf Pinterest angelegt. Nachdem ich eh schon wieder viel zu viel geschnattert habe, bleibt jetzt eigentlich eh nimmer viel zu sagen, ausser natürlich:

Lossts es euch schmecken!

Paprikahendl
Zutaten
  1. 1 kg Hühneroberschenkel
  2. 2 Zwiebel (bei mir 230 g)
  3. 1 TL Tomatenmark
  4. 1,5 EL Edelsüßes Paprikapulver
  5. 1 TL Majoran
  6. ca. 1,5 L Hühnersuppe
  7. 150 g Sauerrahm
  8. 50 g Universal Mehl
  9. Ein wenig Butterschmalz (zum Anbraten)
  10. Salz
  11. Pfeffer
  12. Eine Prise Lemon Myrtle (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen, mit dem Messer in feine Stücke schneiden und bei Seite stellen. Die Hühnerschenkel von allen Seiten mit einem Küchentuch gründlich trocken tupfen und ein klein wenig Butterschmalz in einem ausreichend großen Topf erhitzen.
  2. Die Hühnerschenkel darin von allen Seiten goldbraun braten. Achtet dabei darauf dass die einzelnen Hühnerteile nicht übereinander liegen und bratet sie lieber portionsweise an, falls euer Topf zu klein sein sollte. Alle angebratenen Hühnerschenkel auf einen separaten Teller legen und bis zur Weiterverwendung bei Seite stellen.
  3. Die Zwiebel in den Topf geben und bei mittlerer Hitze im verbliebenen Fett rösten bis sie goldbraun und sehr weich sind. Das Tomatenmark hinzugeben und bei mittlerer Hitze und gelegentlichen Umrühren ca. 2-3 Minuten mitrösten, bis die Flüssigkeit größtenteils verdampft ist.
  4. Überprüfen ob noch genügend Fett im Kochtopf ist und ansonsten noch ein wenig Butterschmalz hinzugeben.
  5. Das Paprikapulver über die Zwiebel geben und (bei reduzierter Hitze) unter ständigem Rühren mitrösten. Dabei darauf achten, dass das Paprikapulver auf keinen Fall anbrennt, da es ansonsten sehr bitter schmeckt. Den Majoran darüber streuen und mit der heissen Hühnersuppe aufgießen.
  6. Die Hühnerschenkel wieder zurück in den Kochtopf geben. Sie sollten mit der Flüssigkeit knapp bedeckt sein. Ansonsten einfach noch ein bisschen Wasser nachgießen. Nach Geschmack noch zusätzlich salzen und alles kurz stark aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und alles ca. 40-45 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Das Fleisch sollte am Ende so weich sein dass es sich bereits leicht vom Knochen löst.
  7. Nun den Sauerrahm in eine ausreichend große Schüssel geben und zusammen mit dem Mehl Glatt rühren, das keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  8. Die Hühnerteile wieder aus der Sauce fischen, bei Seite legen und ein wenig von der Sauce unter die Sauerrahm-Mehl-Mischung rühren. Nun die vangerührte Mischung fest unter die heiße Sauce rühren, nach Belieben noch eine Prise Lemon Myrtle hinzugeben. Alles nochmal aufkochen und bis zur gewünschten Saucen-Konsistenz einkochen. Die Hühnerschenkel wieder zurück in den Topf geben und in der heissen Sauce ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  9. Das fertige Paprikahendl auf tiefe Teller legen, ein wenig Sauce darüber geben und wahlweise mit Nockerl, Spätzle oder Nudeln genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Hasselback Potatoes mit eifreier Kürbiskernöl Mayonnaise

24 Mai 2017

Habt ihr Lust auf schnell gemachtes Ofenglück, ohne dabei auf viele Zutaten zurückgreifen zu müssen? Ja? Dann solltet ihr unbedingt schon mal vorsichtshalber euren euren Backofen vorheizen und ein paar Kartoffelchen aus dem Keller holen, oder wo auch immer ihr sie gelagert habt. Ich hab nämlich kürzlich eine ganze Ladung schnabulöseste Hasselback Potatoes für den Gaumenpoet und mich gemacht und möchte euch heute zeigen, wie einfach das geht.

Hasselback-Kartoffeln 1

Kennt ihr Ofenkartoffeln? Okay, das war jetzt eine ziemlich doofe Frage von mir. Ich bin mir sicher jeder von euch kennt sie und hat sie in irgendeiner Form schon mal gegessen und vielleicht sogar als leckere Beilage gereicht. Aber habt ihr auch schon mal Hasselback Potatoes zubereitet? Ich hab mich ehrlich gesagt immer davor gedrückt, wenn mein Gaumenpoet sich zum Grillen eine Portion Hasselback Potatoes gewünscht hat. Dabei sind die Fächer förmigen Kartoffelchen mit einem einfachen Trick so schnell zubereitet.

Hasselback Potatoes oder auch schwedische Kartoffeln genannt – weil sie angeblich in einem schwedischen Hotel namens Hasselbacken erfunden wurden, sind nicht nur eine kostengünstige Variante etwas Leckeres auf den Tisch zu bringen, sie sind zudem so einfach herzustellen, dass sich sogar mein kleiner Bruder mittlerweile regelmäßig eine ordentliche Portion Hasselback Potatoes genehmigt. Aber kein Wunder! So ein Backblech voll Hasselback Potatoes ist auch wirklich hurtig zubereitet und gerade für nicht so ambitionierte Hobbyköche und Kochanfänger ein sehr leckeres Gericht, dass sich zudem auch optisch zeigen lassen kann, oder was meint ihr?

Hasselback-Kartoffeln 2

Ich weiß, ich habe euch gerade erst kürzlich bei meinem Kartoffel-Strudel von der köstlichen Knolle vorgeschwärmt, aber mal ehrlich! Kartoffeln sind einfach ein tolles Gemüse. Auch wenn der Kühlschrank mal wieder nix hergibt als gähnende Leere, wenn man noch Kartoffeln im Haus hat, dann ist das schon die halbe Miete. Und wenn man dazu vielleicht keine allzu große Lust oder Zeit hat, um sich ewig an den Herd zu stellen, dann kommt so ein schnell gemachtes Ofengericht doch genau richtig.

Hasselback-Kartoffeln 3

Mit meinen Griechischen Ofenkartoffeln, den würzigen Ofenpommes und den Kanarischen Salzkartoffeln, hab ich euch ja bereits auf eine kleine virtuelle Kartoffel-Weltreise mitgenommen. Was da natürlich nicht fehlen darf, sind die Schwedischen Hasselback Potatoes, – die bei uns nicht nur als Beilage zu Spargel, oder zum Grillen auf gerne gereicht werden, sondern wie in diesem Fall auch gerne mal zum Hauptdarsteller auf dem Teller befördert werden. Dazu noch eine Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise – die ganz schnell zusammen gerührt ist und die ich immer gerne mit Zitronenöl zubereite. Obendrauf noch wenig Kresse und schon hat man ein sehr feines Gericht auf dem Tisch stehen, dass zudem noch sehr kostengünstig ist und auch gerne mal als feiner Snack für zwischendurch gereicht werden kann.

Hasselback-Kartoffeln 4

Alles was ihr dazu benötigt sind einige festkochende Kartoffeln, ein gutes Olivenöl und nach Belieben noch ein wenig Knoblauch, Salz, Pfeffer und wahlweise 2 gleich dünne Stäbchen, Schneidebrettchen, oder einen großen Suppenlöffel und dann kann es auch schon los gehen! Klingt einfach oder? Ist es auch! Also schnappt euch hurtig das Rezept und überzeugt euch selbst. Aber nicht dass sich dann jemand von euch beschwert, die Hasselback Potatoes seien zu einfach in ihrer Herstellung gewesen! 😉

Hasselback Potatoes mit Ei-freier Kürbiskernöl Mayonnaise
Zutaten
Für die Hasselback Potatoes
  1. 1 kg festkochende Kartoffel
  2. 2-3 EL Olivenöl oder Zitronenöl
  3. 1 zerdrückte Knoblauchzehe (nach Belieben)
  4. Salz
  5. Pfeffer
  6. Kresse zum Garnieren (nach Belieben)
Für die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise
  1. 100 g Creme Fraiche
  2. 50 g Sauerrahm
  3. 1 TL Abrieb einer Bio Zitrone
  4. 4-5 EL Steirisches Kürbiskernöl
  5. 1 TL Senf
  6. 1 TL Zitronensaft oder Milder Apfelessig
  7. Salz
  8. Pfeffer
Zubereitung
Für die Hasselback Potatoes
  1. Die Kartoffeln gründlich waschen und abtrocknen.
  2. Den Ofen auf 215 c° Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
  3. Nun die Kartoffeln so auf einen Esslöffel legen, dass unter den Kartoffeln ein kleiner Leerraum entsteht. Für größere Kartoffeln könnt ihr auch alternativ einen Salatlöffel zur Hilfe nehmen. Die Kartoffeln mit einem scharfen (glatten) Messer bis zum Löffelrand gerade einschneiden. Achtet dabei darauf eure Kartoffeln nicht durchzuschneiden. Wenn euch das zu schwierig ist, könnt ihr eure Kartoffeln auch zwischen zwei gleich große Stäbchen (oder Schneidebrettchen) legen und sie dann (wie oben angegeben) bis zum Rand der Stäbchen in regelmäßigen Abständen gerade einschneiden.
  4. Die eingeschnittenen Kartoffeln vorsichtig mit den Fingern leicht auseinander ziehen und auf ein Backblech legen.
  5. Das Olivenöl mit der zerdrückten Knoblauchzehe verrühren und die Hasselback-Potatoes auf den Schnittflächen mit dem Öl bepinseln und nach Belieben salzen und pfeffern.
  6. Das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen geben und die Hasselback-Potatoes je nach Größe 20-40 Minuten goldbraun backen, bis sie leicht knusprig sind.
Für die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise
  1. In der Zwischenzeit die Creme Fraiche und den Sauerrahm in eine ausreichend große Schüssel geben und mit einer Gabel glatt rühren.
  2. Die restlichen Zutaten hinzugeben und so lange miteinander verrühren bis eine einheitlich cremige Masse entstanden ist. Für eine besonders intensive Farbe, könnt ihr einfach noch ein wenig Kürbiskernöl dazugeben. Die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise nach Belieben würzen und kurz im Kühlschrank durchziehen lassen.
Zur Fertigstellung
  1. Die fertig gebackenen Hasselback-Potatoes auf dem Ofen holen, vorsichtig auf Tellern anrichten, noch zusätzlich mit ein wenig Kresse garnieren und gemeinsam mit der Ei-freien Kürbiskernöl Mayonnaise genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Spargel-Flammkuchen

11 Mai 2017

Spargelfans aufgepasst! Heute wird es knusprig, cremig, würzig und erfrischend knackig zugleich! Ihr glaubt mir nicht? Na dann will ich euch mal überzeugen und euch ganz schnell meinen wahnsinnig leckeren Spargel-Flammkuchen zeigen, den ich kürzlich zusammen mit meinem Gaumenpoet um die Wette geknuspert habe.

Spargel-Flammkuchen 1

Kennt ihr das, wenn man sich auf etwas ganz besonders freut und einem die Zeit bis man sein Objekt der Begierde dann endlich haben kann, gefühlte 100 Jahre vorkommt? So ergeht es mir unter anderem jedes Jahr mit Spargel. Hier bei uns brauchen die knackigen Stangen leider ohnehin schon immer ein wenig länger, bis sie sich blicken lassen und das Schietwetter in letzter Zeit hat leider auch nicht unbedingt dazu beigetragen schneller in den Genuss der knackigen Köstlichkeiten zu kommen – aber wenn es erst mal an der Zeit ist, freut man sich dafür halt umso mehr, wenn man nach einer viel zu langen Spargel-Durststrecke in den Genuss der ersten regionalen Spargel kommen darf.

Spargel-Flammkuchen 2

Ich habe euch ja bereits in den letzten zwei Jahren mit meinem Spargelsalat mit Erdbeeren und Schafskäse, dem Schweinefilet mit Spargel und Rhabarber, oder der schnell gemachten Frühlingspizza mit Spargel und Blätterteig ein paar sehr schnabulöse Varianten Spargel auf den Tisch zu bringen ans Herz gelegt und euch bei meinem Spargel-Quinotto davon erzählt, wie ein paar knackige Italiener zu meinem Verhängnis wurden. Aber mal ehrlich, manchmal ist es auch ganz schön schwer den im Supermarkt angebotenen Spargeln aus irgendwo zu widerstehen, oder? Aber wer geduldig ist und warten kann, der wird dafür belohnt und kann sich dann durch die leckersten Spargelgerichte schnabulieren, wie in diesem Fall mit einem sehr gschmackigen Spargel-Flammkuchen.

Spargel-Flammkuchen 3

Hauchdünner Knusperteig, cremigster Belag, würzige Speckwürfelchen, erfrischender Zitronenabrieb und obendrauf noch kanckiger Spargel? Ja, das passt tatsächlich alles auf einen Spargel-Flammkuchen! Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte man den Spargel-Flammkuchen ja noch ruhig mit ein paar Spargelchen mehr belegen können, aber da sich meine bessere Hälfte ganze drei Tage in Folge mit Spargel Gerichten zufrieden geben musste, wollte ich es mal nicht übertreiben…. Ihr wisst schon, der liebe Haussegen und so. 😉 Falls ihr aber genau so große Spargeltiger wie ich seid, dann könnt ihr die angegebene Menge natürlich noch ein wenig erhöhen und zusätzlich ein paar Spargelstangen mehr auf euren Spargel-Flammkuchen geben.

Meinen Flammkuchenteig mache ich übrigens immer ohne Hefe und er ist im Prinzip meinem Strudelteig sehr ähnlich. Der Teig ist zum einen ein kleines bisschen schneller verarbeitet, und schmeckt uns zum anderen einfach besser, da er wahnsinnig knusprig wird und sich ohne große Mühe hauchdünn ausrollen lässt. Wenn ihr wollt, könnt ihr den Teig sogar schon einen Tag vorher zubereiten, ihn gut in Folie wickeln und bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank lagern, oder portionsweise einfrieren. Und falls es mal besonders schnell gehen soll, dann könnt ihr euren Flammkuchenteig sogar schon einen Tag vorher hauchdünn ausrollen und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren. Ihr müsst ihn dann nur noch auf Zimmertemperatur bringen, ihn ratzfatz belegen und gleich in den Ofen schieben. Genial, oder? Wichtig dabei ist natürlich, dass ihr euren Flammkuchenteig wirklich gründlich in Küchenfolie einpackt, da er ansonsten ziemlich sicher austrocknet und die ganze Vorbereitung um sonst gewesen wäre. Nachdem ich mir jetzt wieder mal selbst den Mund wässrig geredet habe, überlasse ich euch jetzt einfach mein Spargel-Flammkuchen Rezept, in dem ich euch noch einen einfachen Trick verrate, wie euer Spargel-Flammkuchen besonders knusprig wird.  Lasst es euch schmecken! 

Spargel-Flammkuchen
Zutaten
Für den Flammkuchenteig ohne Hefe
  1. 250 g Mehl
  2. 2 EL Pflanzenöl
  3. 125 ml Wasser
  4. 1/2 TL Salz
Für den Belag
  1. 100 g geräucherte Speckwürfel (in Österreich Selchspeck)
  2. 100 g Sauerrahm
  3. 100g Creme Fraiche
  4. Pfeffer (bei mir rote Pfefferbeeren)
  5. 3 rote Frühlingszwiebeln
  6. 400 g dünne grüne Spargel
  7. Zitronen Abrieb
  8. Zitronenöl nach Belieben (siehe Rezepte Archiv)
Zubereitung
  1. Für den Teig, alle Zutaten in eine ausreichend große Rühschüssel geben und mit den Händen (Knethacken) zu einem glatten geschmeidigen Teig verarbeiten. Den fertigen Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt mindestens 15 Minuten bei Seite stellen. (Je länger der Teig ruhen darf, desto besser lässt er sich dann weiterverarbeiten)
  2. In der Zwischenzeit die Lauchzwiebel und die Spargel gründlich waschen und abtrocknen. Die Spargelenden großzügig abschneiden und nach Belieben zusätzlich ein wenig schälen. Die Spargel und Frühlingszwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Den Sauerrahm und die Creme Fraiche miteinander verrühren und nach Belieben noch zusätzlich pfeffern. Salz kann an dieser Stelle weggelassen werden, da der Speck schon salzig genug ist.
  4. Den Ofen mit dem Backblech auf unterster Schiene auf 240 c° Umluft vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche hauchdünn ausrollen. Wenn ihr wollt, könnt ihr euren Teig zuvor auch halbieren bzw. vierteln und daraus mehrere Flammkuchen machen. Dazu die geteilten Teigstücke rund wirken und bis zur Weiterverarbeitung abgedeckt ruhen lassen.
  5. Den hauchdünn ausgerollten Teig auf einem Backpapier platzieren und die Sauerrahm-Creme Fraiche Mischung mit einem Löffel bis zum Rand darauf verstreichen.
  6. Nun alle verbleibenden Zutaten darauf verteilen, mit Pfeffer bestreuen und die Spargelspitzen nach Belieben noch zusätzlich mit ein wenig Zitronenöl bepinseln.
  7. Das sehr heisse Backblech aus dem Ofen holen, den belegten Flammkuchen mit Hilfe des Backpapieres darauf platzieren und für 3-4 Minuten wieder zurück in den Ofen geben. Den Flammkuchen aus dem Ofen holen, das Backpapier unter dem Flammkuchen hervorziehen und den Flammkuchen für weitere 7 Minuten zurück in den Ofen geben. Lasst euren Flammkuchen dabei bitte nicht aus den Augen und achtet darauf, dass er nicht verbrennt, da die Backzeit je nach Backofen variieren kann!
  8. Den fertig gebackenen Flammkuchen aus dem Ofen holen, in Stücke schneiden und noch zusätzlich nach Belieben mit Zitronenabrieb verfeinern.
  9. Den Flammkuchen sofort servieren und noch heiß genießen.
  10. TIPP: Falls euch der Arbeitsschritt mit dem Backpapier zu umständlich ist, könnt ihr euren Flammkuchen auch direkt auf einem zuvor bemehlten Backblech backen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.