Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe

05 Dez 2017

Heute beginnen wir mit dem schnabulösen Teil unseres Hüftgold und Lametta Weihnachtsmenüs und wir servieren euch die Vorspeise. Von mir bekommt ihr mit einer Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe, eine für mich ganz besonderes Suppe virtuell serviert und ich möchte euch mit meiner Vorspeise ein kulinarisches Schmankerl meiner Heimat auftischen.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 1

Eine Vorspeise kann etwas kaltes oder auch etwas warmes sein. Während ich euch im letzten Jahr ja bereits einen festlichen Grünkohl Salat als Vorspeise ans Herz gelegt habe bekommt ihr in diesem Jahr mit meiner Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe eine heisse Vorspeise serviert die mir ganz besonders am Herz liegt. 

Aperitif
Vorspeise
Apfel-Brinen-Mostschaumsuppe
~
Zwischengang
~
Hauptspeise
~
 

Aber jetzt mal von Anfang an! Eigentlich wollte ich euch (wie bereits im Vorjahr) dieses Mal als Vorspeise eine Französische Zwiebelsuppe nach dem Rezept meiner Mutter vorstellen, aber da die liebe Janke bereits ihre Zwiebelsuppe als Vorspeise geplant hatte und wir euch bei unserem Weihnachtsmenü keine Dopplungen servieren wollten, hab ich mich kurzerhand für eine sehr feine Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe umentschieden.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 2

Die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe stammt aus meiner steirischen Heimat und ich mag sie so gerne, dass ich sie sogar als einen von sieben Gängen nach unserer standesamtlichen Hochzeit serviert habe. Richtig gelesen! Ich hab an unserem standesamtlichen Hochzeitstag für 16 ganz liebe Menschen den Kochlöffel geschwungen. Bei der kirchlichen Trauung hab ich das dann aber lieber jemand anderen überlassen. Das wäre bei über 100 Gästen wahrscheinlich dann doch ein wenig sehr hektisch geworden. 😀 Wie ihr seht, ist die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe ein Gericht das das ganze Jahr über passt und sich nicht nur an Weihnachten als Vorspeise servieren lässt.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 3

Die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe lässt sich wirklich einfach zubereiten und ist auch für ungeübtere Hobbyköche machbar. Was ihr allerdings unbedingt beachten solltet ist Auswahl des Mostes! Ich muss euch nämlich ein kleines Hoppala verraten. Ich war mit meinem heutigen Beitrag wie so oft mal wieder *räusper* reichlich spät dran… Okay, um genauer zu sein, habe ich gestern erst damit angefangen und hatte noch gar nix. Also hab ich hurtig die Suppe zubereitet und sie ohne sie vorher abzuschmecken schnell fotografiert, damit es nicht zu dunkel wird. Bei dem Licht im Winter zählt manchmal wirklich jede Sekunde… Auf alle Fälle gab es die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe im Anschluss bei uns zu Mittag und nachdem mein Gaumenpoet voller Vorfreude ein paar Löffel von unserer Hochzeitssuppe schnabuliert hatte, musste ich irritiert feststellen, dass sich seine Begeisterung, ganz anders als die vielen male zuvor, doch sehr in Grenzen hielt… Nachdem ich die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe dann aber selber gekostet habe, war der Fall für mich schnell klar. Ich hab die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe nämlich vor lauter Hektik aus Versehen mit süßem Most aufgegossen und die Suppe hat dadurch leider einen durchaus gewöhnungsbedürftigen, süßen Beigeschmack erhalten. Ich mag zwar süße Apfel-Gerichte sehr gerne, aber wenn ich es mir aussuchen kann, dann bevorzuge ich doch lieber eine leckere Apfeltarte. 😀

Tja, es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch bei uns Foodbloggern geht manchmal so einiges schief. In diesem Fall ist allerdings ganz bestimmt alles wie gewünscht verlaufen und ihr bekommt im Anhang die fantastischen Vorspeisen meiner Mitköche aufgelistet:

Weihnachtsmenü Banner

Möhreneck – Mezze
Kleiner Kuriositätenladen – Sellerie-Velouté mit Brioche-Speck-Croûtons
Gegleckert – Gebackener Ziegenkäse mit roter Bete, Feldsalat und Apfel Vinaigrette
Jankes Soulfood – Soupe à l’oignon
Colors of Food – Lachs Sous-Vide mit Apfel-Gurken-Radieschen-Salat und Wasabi-Gurken-Eis
S-Küche – Mini Lachs Mousse Törtchen – Smörgåstårta
Cuisine Violette – Auswahl an Wintergemüse-Schnittchen
Irre Kochen – weihnachtliche Maultaschensuppe
Moeys Kitchen – Cranberry Mimosa

Na, ist da nicht wieder eine tolle Auswahl zusammengekommen? Ganz egal für welches der Rezepte ihr euch entscheidet, lasst es euch auf alle Fälle schmecken!

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe
Zutaten
  1. 3 kleine Schalotten
  2. 1 Knoblauchzehe
  3. 50 g Butter
  4. 400 ml Apfelmost (alkoholfrei) oder Apfelwein/Cider
  5. 500 ml Gemüsebrühe
  6. 200 ml Sahne
  7. 150 g Ceme Fraiche
  8. 1 kleines Stück Knollensellerie
  9. 2 säuerliche große Bio Äpfel
  10. 2 kleine Birnen
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Zitronenöl oder Apfelbalsam zum garnieren
  14. 2 getrocknete oder frische Apfelringe für die Garnitur
Zubereitung
  1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und mit einem Messer in kleine Stückchen schneiden. Die Butter in einem Kochtopf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch in den Topf geben und langsam bei sehr niedriger Hitze dünsten.
  2. In den Zwischenzeit den Knollensellerie, die Äpfel und die Birnen gründlich waschen. Den Knollensellerie großzügig schälen und die Äpfel und Birnen nach Belieben ebenfalls schälen. Wenn ihr Bio Äpfel und Birnen habt (vorzugsweiser mit grüner Schlale) könnt ihr diese so wie ich auch dran lassen.
  3. Alles in grobe Stücke schneiden und zu den Schalotten in den Topf geben. Die Herdhitze erhöhen und ca. 2 Minuten von allen Seiten gut dünsten.
  4. Nun mit dem Apfelmost/Apfelwein ablöschen und kurz aufkochen lassen.
  5. Die Gemüsebrühe angießen und alles auf mittlerer Hitze ca. 5-8 Minuten weichkochen.
  6. Danach den Topf vom Herd nehmen, kurz auskühlen lassen und alles mit einem Pürierstab pürieren. Dabei langsam die Sahne und die Creme Fraiche dazu geben und unter die Suppe mixen.
  7. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, nochmal kurz aufkochen und nach Belieben noch ein wenig Wasser dazu gießen (falls euch eure Suppe zu dickflüssig sein sollte).
  8. Die fertige Suppe auf die Teller aufteilen, mit jeweils 2 getrockneten Apfelscheiben belegen und darauf vorsichtig ein wenig Schlagsahne spritzen.
  9. Nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Zitronenöl über die Suppe träufeln, mit Kräutern dekorieren und servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Falscher Hase

05 Feb 2016

Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, wurde kürzlich mal wieder fleissig auf Instagram synchrongekocht. Ich mag diese tollen Aktionen immer total gerne, da sie nicht nur extrem lustig sind, sondern mich auch immer wieder aufs Neue zum staunen bringen. Dieses Mal war das Thema #synchronhackbraten und ich muss ehrlich zugeben, dass ich aus dem Staunen kaum rausgekommen bin. Man könnte ja meinen so ein Faschierter Braten kommt mehr oder weniger ähnlich daher, aber lasst euch eines besseren belehren und seht euch die tollen Bilder unbedingt an! Von Minibaconbombs bis italienisch gefüllte Braten war alles dabei – ja, sogar ein vegetarischer! Ich hab mich in diesem Fall für einen ganz traditionellen Falschen Hasen aus meiner Heimat entschieden und ihm ein hübsches Karottenmäntelchen verpasst. Auch wenn er „Falsch“ ist – Hase und Karotten passt doch ganz gut, oder? :o)

Falscher Hase 1

Ich hab ein eeetttwwas gestörtes Verhältnis zu Hasen. Zumindest, wenn ihnen das Fell über die Ohren gezogen wurde und sie vor mir auf dem Teller liegen. Sonst find ich sie total knuffig und mag sie gerne. Schuld daran ist eine dramatische Geschichte aus meiner Kindheit. Meine Oma hat nämlich den Braten sprichwörtlich gerochen…..

Falscher Hase 2

Mein Bruder und ich hatten mal einen Hasen namens Hoppel. Ich weiß, der Name ist besonders einfallsreich… Auf alle Fälle war er eines Nachmittags nicht mehr in seinem Käfig. Omi teilte uns mit, dass sie Hoppel auf die Hasenfarm ihres Schwagers gebracht hatte und es ihm dort bei all den Häschen so gut gefalle, dass er wohl für längere Zeit nicht zurückkommen werde… Ich muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnen, dass den Rammler dort kein Wellnessurlaub erwartet hat, oder? Ein paar Wochen später gabs zu Mittag Hühnchen-Eintopf – zumindest wurde der Inhalt des Topfes uns als solcher verkauft und mein Bruder wollte sich gerade die zweite Portion ordern, als meiner geliebten Oma schmatzend ein „Mei, der Hoppel hot a zartes Fleischerl“ herausrutschte. Wir sind dann natürlich sofort in unser gemeinsames Kinderzimmer geflohen, haben uns gegenseitig getröstet und uns geschworen, dass wir nie wieder in unserem Leben ein Häschen essen werden. Und so ist das auch bis heute geblieben. Ein Hase kommt mir nicht in den Topf! Es sei denn, es ist nicht soooo ein „Falscher Hase“, wie der meiner Oma. :o)

Falscher Hase
Zutaten
  1. 500g Faschiertes vom Rind (Hackfleisch)
  2. 300g Faschiertes vom Schwein (Hackfleisch)
  3. 1 Schweinenetz oder Speckscheiben
  4. 1 Bio Ei
  5. 1 alte Semmel
  6. 1 grosse gehackte Zwiebel
  7. 1 Bund gehackte Petersilie
  8. 1 Prise Salz
  9. 1 Prise Pfeffer
  10. 1 Prise Majoran
  11. 1 Prise Liebstöckel
  12. 2-3 Karotten
  13. 1 grob gehackte Pastinake
  14. 1 grob gehackte Sellerieknolle
  15. Öl oder Butterschmalz
  16. Honig zum bepinseln
Zubereitung
  1. Zuerst etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die klein geschnittenen Zwiebeln leicht glasig dünsten.
  2. Die gehackte Petersilie dazugeben, kurz weiter dünsten und die Pfanne bei Seite stellen.
  3. Die trockene Semmel kurz in etwas Wasser einweichen und danach gut ausdrücken.
  4. Das Faschierte in eine Schüssel geben und das Ei, die Semmel, die ausgekühlte Zwiebel-Mischung, sowie die Gewürze dazugeben.
  5. Alles gut mit den Händen vermengen.
  6. Eine Auflaufform gut mit Öl bepinseln und die Hackmasse darin zu einem Braten formen.
  7. Den Ofen auf 155 c° Ober/Unterhitze vorheizen.
  8. Den Braten mit feuchten Händen schön glatt streichen und das Schweinenetz oder den Speck darüber legen, damit euer Falscher Hase nicht austrocknet.
  9. Die gehackten Pastinaken- und Knollenselleriestücke um den Braten in die Auflaufform geben und alles auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten garen.
  10. Nach 30 Minuten 300ml Wasser in die Auflaufform gießen und weitere 40 Minuten garen.
  11. In der Zwischenzeit die Karotten mit einem Gemüseschäler in feine Streifen schneiden.
  12. Wasser in einem Topf zum kochen bringen und salzen.
  13. Die Karottenstreifen kurz im heissen Wasser blanchieren, mit einer Schaumkelle herausheben -sofort in kaltem Wasser abschrecken und trockentupfen.
  14. Den Braten mit den Karottenstreifen belegen, mit etwas Honig bepinseln und weitere 10 Minuten im Ofen weitergaren.
  15. Den Falschen Hasen aus dem Ofen holen, kurz etwas auskühlen lassen, in Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem Gemüse servieren.
  16. TIPP: Dazu passt am besten ein knackiger Salat und ein fluffiges Kartoffelpüree.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Mahlzeit!