Hasselback Potatoes mit eifreier Kürbiskernöl Mayonnaise

24 Mai 2017

Habt ihr Lust auf schnell gemachtes Ofenglück, ohne dabei auf viele Zutaten zurückgreifen zu müssen? Ja? Dann solltet ihr unbedingt schon mal vorsichtshalber euren euren Backofen vorheizen und ein paar Kartoffelchen aus dem Keller holen, oder wo auch immer ihr sie gelagert habt. Ich hab nämlich kürzlich eine ganze Ladung schnabulöseste Hasselback Potatoes für den Gaumenpoet und mich gemacht und möchte euch heute zeigen, wie einfach das geht.

Hasselback-Kartoffeln 1

Kennt ihr Ofenkartoffeln? Okay, das war jetzt eine ziemlich doofe Frage von mir. Ich bin mir sicher jeder von euch kennt sie und hat sie in irgendeiner Form schon mal gegessen und vielleicht sogar als leckere Beilage gereicht. Aber habt ihr auch schon mal Hasselback Potatoes zubereitet? Ich hab mich ehrlich gesagt immer davor gedrückt, wenn mein Gaumenpoet sich zum Grillen eine Portion Hasselback Potatoes gewünscht hat. Dabei sind die Fächer förmigen Kartoffelchen mit einem einfachen Trick so schnell zubereitet.

Hasselback Potatoes oder auch schwedische Kartoffeln genannt – weil sie angeblich in einem schwedischen Hotel namens Hasselbacken erfunden wurden, sind nicht nur eine kostengünstige Variante etwas Leckeres auf den Tisch zu bringen, sie sind zudem so einfach herzustellen, dass sich sogar mein kleiner Bruder mittlerweile regelmäßig eine ordentliche Portion Hasselback Potatoes genehmigt. Aber kein Wunder! So ein Backblech voll Hasselback Potatoes ist auch wirklich hurtig zubereitet und gerade für nicht so ambitionierte Hobbyköche und Kochanfänger ein sehr leckeres Gericht, dass sich zudem auch optisch zeigen lassen kann, oder was meint ihr?

Hasselback-Kartoffeln 2

Ich weiß, ich habe euch gerade erst kürzlich bei meinem Kartoffel-Strudel von der köstlichen Knolle vorgeschwärmt, aber mal ehrlich! Kartoffeln sind einfach ein tolles Gemüse. Auch wenn der Kühlschrank mal wieder nix hergibt als gähnende Leere, wenn man noch Kartoffeln im Haus hat, dann ist das schon die halbe Miete. Und wenn man dazu vielleicht keine allzu große Lust oder Zeit hat, um sich ewig an den Herd zu stellen, dann kommt so ein schnell gemachtes Ofengericht doch genau richtig.

Hasselback-Kartoffeln 3

Mit meinen Griechischen Ofenkartoffeln, den würzigen Ofenpommes und den Kanarischen Salzkartoffeln, hab ich euch ja bereits auf eine kleine virtuelle Kartoffel-Weltreise mitgenommen. Was da natürlich nicht fehlen darf, sind die Schwedischen Hasselback Potatoes, – die bei uns nicht nur als Beilage zu Spargel, oder zum Grillen auf gerne gereicht werden, sondern wie in diesem Fall auch gerne mal zum Hauptdarsteller auf dem Teller befördert werden. Dazu noch eine Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise – die ganz schnell zusammen gerührt ist und die ich immer gerne mit Zitronenöl zubereite. Obendrauf noch wenig Kresse und schon hat man ein sehr feines Gericht auf dem Tisch stehen, dass zudem noch sehr kostengünstig ist und auch gerne mal als feiner Snack für zwischendurch gereicht werden kann.

Hasselback-Kartoffeln 4

Alles was ihr dazu benötigt sind einige festkochende Kartoffeln, ein gutes Olivenöl und nach Belieben noch ein wenig Knoblauch, Salz, Pfeffer und wahlweise 2 gleich dünne Stäbchen, Schneidebrettchen, oder einen großen Suppenlöffel und dann kann es auch schon los gehen! Klingt einfach oder? Ist es auch! Also schnappt euch hurtig das Rezept und überzeugt euch selbst. Aber nicht dass sich dann jemand von euch beschwert, die Hasselback Potatoes seien zu einfach in ihrer Herstellung gewesen! 😉

Hasselback Potatoes mit Ei-freier Kürbiskernöl Mayonnaise
Zutaten
Für die Hasselback Potatoes
  1. 1 kg festkochende Kartoffel
  2. 2-3 EL Olivenöl oder Zitronenöl
  3. 1 zerdrückte Knoblauchzehe (nach Belieben)
  4. Salz
  5. Pfeffer
  6. Kresse zum Garnieren (nach Belieben)
Für die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise
  1. 100 g Creme Fraiche
  2. 50 g Sauerrahm
  3. 1 TL Abrieb einer Bio Zitrone
  4. 4-5 EL Steirisches Kürbiskernöl
  5. 1 TL Senf
  6. 1 TL Zitronensaft oder Milder Apfelessig
  7. Salz
  8. Pfeffer
Zubereitung
Für die Hasselback Potatoes
  1. Die Kartoffeln gründlich waschen und abtrocknen.
  2. Den Ofen auf 215 c° Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
  3. Nun die Kartoffeln so auf einen Esslöffel legen, dass unter den Kartoffeln ein kleiner Leerraum entsteht. Für größere Kartoffeln könnt ihr auch alternativ einen Salatlöffel zur Hilfe nehmen. Die Kartoffeln mit einem scharfen (glatten) Messer bis zum Löffelrand gerade einschneiden. Achtet dabei darauf eure Kartoffeln nicht durchzuschneiden. Wenn euch das zu schwierig ist, könnt ihr eure Kartoffeln auch zwischen zwei gleich große Stäbchen (oder Schneidebrettchen) legen und sie dann (wie oben angegeben) bis zum Rand der Stäbchen in regelmäßigen Abständen gerade einschneiden.
  4. Die eingeschnittenen Kartoffeln vorsichtig mit den Fingern leicht auseinander ziehen und auf ein Backblech legen.
  5. Das Olivenöl mit der zerdrückten Knoblauchzehe verrühren und die Hasselback-Potatoes auf den Schnittflächen mit dem Öl bepinseln und nach Belieben salzen und pfeffern.
  6. Das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen geben und die Hasselback-Potatoes je nach Größe 20-40 Minuten goldbraun backen, bis sie leicht knusprig sind.
Für die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise
  1. In der Zwischenzeit die Creme Fraiche und den Sauerrahm in eine ausreichend große Schüssel geben und mit einer Gabel glatt rühren.
  2. Die restlichen Zutaten hinzugeben und so lange miteinander verrühren bis eine einheitlich cremige Masse entstanden ist. Für eine besonders intensive Farbe, könnt ihr einfach noch ein wenig Kürbiskernöl dazugeben. Die Ei-freie Kürbiskernöl Mayonnaise nach Belieben würzen und kurz im Kühlschrank durchziehen lassen.
Zur Fertigstellung
  1. Die fertig gebackenen Hasselback-Potatoes auf dem Ofen holen, vorsichtig auf Tellern anrichten, noch zusätzlich mit ein wenig Kresse garnieren und gemeinsam mit der Ei-freien Kürbiskernöl Mayonnaise genießen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Eiersalat

30 Mrz 2017

Und weiter geht es mit unserem Blogger-Osterbrunch. Heute starten wir bereits in Runde 4 und da nach der langen Fastenzeit ja ruhig so richtig ausgiebig gebruncht werden darf, servieren wir euch heute unsere Wunschgerichte.

Eiersalat 1

Puh… So ein Wunschgericht ist gar nicht mal so einfach zu finden. Ehrlich gesagt, ist es mir ziemlich schwer gefallen, mich für ein Rezept zu entscheiden. Es gibt so viele tolle Gerichte, welche ich besonders gerne mag und noch viel mehr – welche ich noch unbedingt probieren möchte, aber wie so oft sind es doch meistens die ganz einfachen und unkomplizierten Gerichte, die Herz und Gaumen erfreuen.

Eiersalat 2

Ihr wisst ja, dass wir uns unter der Woche ausschließlich Fleischlos ernähren und auch meine Rezepte für den Osterbrunch sind gänzlich vegetarisch ausgefallen:

Getränk  Carrot Milkshake
Brot & Brötchen  Steirisches Osterbrot
Brotaufstriche – Frühlingskräuteraufstrich
Wunschgericht – Eiersalat
Dessert – Überraschungstorte
Kuchen – Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf mit weißer Schokoladenglasur
Geschenk aus der Küche – Limoncello  

Während wir uns am Wochenende gerne mal ein knuspriges Zitronen-Brathähnchen gönnen oder ein einfaches Reisfleisch, schnabulieren wir an Wochentagen lieber einen schnell gemachten Rote-Beete-Couscous, eine kunterbunte Gemüsequiche oder auch einfach nur ein paar aromatische Ofen-Pommes. Ich finde, es muss nicht immer Fleisch sein und deswegen möchte ich euch heute meinen leckeren Eiersalat ans Herz legen, der bei uns nicht nur an Ostern auf den Tisch kommt.

Eiersalat 3

Ich und Eiersalat? Niemals! Viel zu fettig und zu sättigend und überhaupt… So dachte ich zumindest bis vor einigen Jahren, als ich noch nicht kochen konnte und Eiersalat nur aus dem Supermarkt kannte. Auch bei uns zu Hause kam er nie auf den Tisch, weil meine Mama ihn nicht mochte – dabei kann ein selbstgemachter Eiersalat so lecker sein. Es gibt unzählig viele Varianten und glaubt mir, ich habe so einige getestet – aber wie schon oben erwähnt, schmecken die einfachsten Gerichte eben manchmal am besten! 😉

Im Anhang findet ihr noch die österlichen Wunschgerichte meiner Rezeptebuch Mädels und es ist auch dieses mal wieder eine wahnsinnig leckere und abwechslungsreiche Auswahl zusammen gekommen, die ihr euch unbedingt mal genauer anschauen solltet! Osterbrunch Logo

Cuisine Violette: Quiche Lorraine
Jankes Soulfood: Geröstete Grießsuppe mit Kresse
Lecker macht Laune: Shakshuka
Kleines Kulinarium: Eiersalat mit selbstgemachter Mayonnaise
Kleiner Kuriosiätenladen: Gefüllte Eier “Pretty in Pink”
Sweet Pie: Nudelnester
Was du nicht kennst: Herzhafte Blätterteigschnecken

Na, habt ihr schon einen Favoriten unter all den tollen Rezepten? Ich könnte mich ja auf Anhieb nicht entscheiden, aber ich werde sie auf alle Fälle nachkochen. Vielleicht ist ja eines meiner neuen Lieblingsrezepte dabei… 😉

Eiersalat
Zutaten
  1. 10 Eier
  2. 1 EL Mayonnaise
  3. 3 EL Sauerrahm
  4. 2 TL Senf (bei mir Colmans Mustard)
  5. 2 TL Kräuteressig
  6. 1 TL Zitronensaft
  7. Salz
  8. Pfeffer
  9. 3 TL Kapern in Essig + einige Kapern zum garnieren
  10. Eine zerdrückte Sardelle (nach Belieben)
  11. Schnittlauch
Zubereitung
  1. Die Eier in ausreichend Wasser ca. 8-10 Minuten hart kochen und im Anschluss sofort in eiskaltem Wasser abschrecken, damit sie sich leichter schälen lassen.
  2. Die noch warmen Eier schälen und in kleine Stücke schneiden. Ich habe sie hierfür einfach mehrmals in meinen Eierschneider gelegt.
  3. Die geschnittenen Eier zusammen mit allen restlichen Zutaten bis auf den Schnittlauch in eine Schüssel geben und alles gründlich miteinander verrühren.
  4. Den Eiersalat kurz abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen und in der Zwischenzeit den Schnittlauch gründlich waschen, abtrocknen und in kleine Röllchen schneiden.
  5. Den Eiersalat in einer ausreichend großen Schüssel servieren und noch zusätzlich mit einigen Kapern und den Schnittlauchröllchen garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Himbeersenf

10 Aug 2016

Wenn ihr sprichwörtlich ganz scharf auf Beeren seid, dann hab ich heute vielleicht ein besonderes Schmankerl für euch! Herrlich himbeerig mit richtig Wumms und dieser bezaubernden Farbe …

Himbeersenf 1

Die Beerensaison läuft ja gerade auf Hochtouren und wie zu jeder Saison, versuche ich natürlich so viel wie möglich zu konservieren, oder in irgendeiner Form haltbar zu machen. Ich hamstere sozusagen jetzt schon mal für die kältere Jahreszeit und fülle meine kleine Vorratskammer mal wieder bis oben hin :o) Aber mal ehrlich, von selbstgemachten Köstlichkeiten kann man eigentlich nie genug haben, oder?

Himbeersenf 2

Dass man Beeren nicht nur zwangsläufig für Süßspeisen verwenden kann, hab ich euch ja bereits bei meinem leckeren Beeren-Nektarinen-Feldsalat mit Himbeerdressing bewiesen. Das Dressing hab ich unter anderem aus Himbeeren (ist klar, oder? :D) und Senf hergestellt. In diesem Fall war es aber ein ganz besonderer Senf – ich hab dazu nämlich meinen selbstgemachten Himbeersenf verwendet, denn ihr euch ganz einfach zu Hause nachmachen könnt.

Himbeersenf 3

Ich hab das Senfen (sagt man das so?) schon vor einiger Zeit für mich entdeckt und habe mittlerweile großen Spaß daran immer wieder neue Kombinationen auzustüfteln. Obwohl ich anfangs ein wenig Respekt davor hatte, war ich ehrlich gesagt ziemlich überrascht, wie einfach man sich seinen eigenen Senf zu Hause herstellen kann und zudem noch ein tolles Geschenk aus der Küche hat. So mag ich das! Ohne allzu großen Aufwand, hurtig gemacht und soooo lecker!

Himbeersenf 4

Heute möchte ich euch mein eigenes Rezept an die Hand geben – das eigentlich eher notgedrungen entstanden ist… Aber dabei kommen ja vielfach die besten Sachen raus, nicht wahr? :o) Im ursprünglichen Rezept werden die Senfkörner nämlich sehr fein gemahlen – da meine Mühle jedoch in Frührente gegangen ist, musste ich ein wenig improvisieren und so entstand dieser leicht grobkörnige, fruchtig – scharfe Himbeersenf, der sich ganz wunderbar auf einer würzigen Käseplatte macht. Ich hoffe ich konnte euch überzeugen, dieses einfache Rezept auszuprobieren und wünsche euch jetzt schon mal ganz viel Spaß beim Senfen!

Himbeersenf
Zutaten
  1. 220 g Himbeeren
  2. 100 ml Himbeeressig (Gölles Essig Manufaktur)
  3. 1 EL Portwein
  4. 30 g Senfsaat (hell)
  5. 40 g Senfmehl (Colemans)
  6. 1 Prise Salz
  7. 5 EL Honig
  8. 2 TL Rohrrohrzucker
Zubereitung
  1. Die Himbeeren mit 50 ml Himbeeressig in einem Topf erhitzen. Den Honig und den Portwein hinzugeben und so lange köcheln lassen, bis die Himbeeren auf eine musartige Konsitenz eingekocht sind.
  2. Den Topf bei Seite stellen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die hälfte der Senfkörner (15g) und den Rohrrohrzucker in einem Küchenblender grob zermahlen.
  3. Die zermahlenen Senfkörner, sowie die restlichen Senfkörner unter die noch handwarme Himbeermasse rühren und weiter auskühlen lassen.
  4. Das Senfmehl mit dem restlichen Himbeeressig und dem Himbeer-Senfkörner Gemisch in einen Blender geben (Stabmixer) und alles zur gewünschten Konsistenz pürieren. Sollte euch euer Senf zu dicklich in seiner Konsistenz sein, könnt ihr einfach noch ein wenig Himbeeressig hinzugeben und ihn nach Belieben noch zusätzlich mit ein wenig Honig verfeinert.
  5. Den Himbeersenf in saubere Schraubgläser füllen und im Kühlschrank mindestens 3 Wochen ziehen lassen. Der sehr scharfe Senf wird mit der Zeit etwas milder.
  6. TIPP. Der Senf sollte nicht sofort gekostet werden, da er extrem scharf ist!
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Guten Appetit!