Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto

17 Aug 2017

Lust auf Antipasti? Ja oder Ja? 😀 Heute hab ich, anlässlich des allmonatlichen Pesto Events, ein ganz besonders delikates Schmankerl für euch vorbereitet und ihr bekommt mit den Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto, genauer genommen, gleich zwei klassische italienische Rezepte an die Hand.

Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto 1

Antipasti. Hach ich lieben, liebe, liebe Antipasti! Hier ein Löffelchen Crema di Carciofi, da ein paar in Öl eingelegte getrocknete Tomaten, oder ein paar Häppchen Salvia Fritti, dazu noch ein Scheibchen Weißbrot und eventuell das eine oder andere Gläschen Spritz.. Einfach Herrlich, oder?

Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto 2

Neben Prosciutto und Salami, essen wir besonders gerne auch Bresaola. Das ist ein luftgetrockneter Italienischer Rinderschinken, der üblicherweise zusammen mit Olivenöl, Zitrone, Rucola und Parmesan als Carpaccio gegessen wird und seinem schweizerischen Pendant dem Bündnerfleisch sehr ähnelt, aber wesentlich milder im Geschmack ist. Sehr, sehr lecker sag ich euch! Aber jeder der schon mal in den Genuss dieser italienischer Köstlichkeit gekommen ist weiß auch, dass dabei vielfach nur die hälfte der Zutaten in den Mund wandert und der Rest meistens wieder von der Gabel plumpst. Da jedoch nur die einzelnen Zutaten zusammen ihren vollen Geschmack entfalten können, habe ich daraus kurzerhand ein paar schnabulöse Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto gezaubert. Ihr bekommt somit nicht nur ein äusserst leckeres, sondern zudem auch sehr praktisches und handliches Fingerfood an die Hand, das sich toll vorbereiten lässt.

Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto 3

Die Zubereitung ist wie so oft denkbar einfach! Die Zutaten sind für das Ruccola-Pesto überschaubar und die Bresoala Scheiben sind im Nu zu Röllchen geformt. Natürlich solltet ihr bei der Wahl eurer Zutaten, wie immer, auf eine wirklich gute Qualität achten. Aber das muss ich ja eigentlich nicht erwähnen. ☺ Ich habe meine Bresaola-Röllchen mit Rucola-Pesto noch zusätzlich mit einer Mischung aus Ricotta, Schafskäse und ein wenig vom Ruccola-Pesto gefüllt, die das Ganze noch ein wenig cremiger machen und sich zudem auch als Brotaufstrich hervorragend eignet. Ihr bekommt mit den Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto also genauer genommen gleich drei Rezepte an die Hand, die ratzfatz gemacht sind und zusammen ein italienisches Antipasti-Schmankerl ergeben, dass ihr unbedingt auch mal ausprobieren solltet!

Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto 4

Bevor ich mir aber weiter den Mund wässrig rede und euch gleich das Rezept für die Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Ruccola-Pesto hier lasse, solltet ihr euch unbedingt auch wieder alle weiteren Pesti Rezepte meiner Mitköchinnen ansehen!

Wunderbrunnen – Kürbiskernpesto
Emilies Treats – Kichererbsen-Waffeln mit veganem Petersilien-Basilikum-Pesto
Kleiner Kuriositätenladen – Pesto-Pastasalat
Cuisine Violette – Nudelsalat mit Basilikumpesto
SweetPie – Bratkartoffeln mit rotem Pesto aus getrockneten Tomaten und Cashewkernen
Münchner Küche – Bruschetta mit Brokkoli-Pesto
Jankes*Soulfood – Gebackene Fetawürfel mit Kirschpesto
Raspberrysue – Grünes Shashuka

Also ihr Lieben, lasst es euch schmecken und überzeugt euch am besten doch selbst von meinen Bresaola-Röllchen mit Ricotta und Rucola-Pesto.

Bresaola Röllchen mit Ricotta und Rucola Pesto
Zutaten
Für das Rucola Pesto
  1. 100 g Rucola
  2. 40 g Pininenkerne
  3. 1 TL Pinienkerne- optional zum darunter mischen.
  4. 40 g Parmesan
  5. 125 ml Zitronenöl oder Olivenöl + Öl zum Bedecken den Pestos
  6. 1 confierte Knoblauchzehe – oder eine frisch gepresste Knoblauchzehe
  7. Abrieb einer halben Bio Zitrone
  8. Eine Prise Salz
  9. Eine Prise Pfeffer
  10. Eine Prise Lemon Myrtle (nach Belieben)
Für 16 Bresaola Röllchen
  1. Ca. 160g Bresaola in hauchdünne Scheiben geschnitten
  2. 120 g Ricotta
  3. 30-40 g Schafskäse
  4. Abrieb einer Bio Zitrone
  5. Ca. 2 EL Zitronensaft
  6. Zitronenöl oder Olivenöl
  7. ca. 70 g Rucola
  8. 2-3 TL Rucola Pesto
  9. Parmesan
Zubereitung
  1. Für das Rucola-Pesto, den Rucola gründlich waschen, abtropfen lassen und mit dem Messer ein wenig kürzen.
  2. In der Zwischenzeit die 40 g Pinienkerne in einer ausreichend großen Pfanne (ohne Öl) trocken rösten bis sie goldbraun sind und zum Abkühlen auf einen Teller geben.
  3. Nun den Rucola mit der Hälfte Öls in ein Mixgerät geben und zerkleinern lassen. Den Knoblauch und die restlichen Gewürze dazu geben und bis zur gewünschten Konsistenz weiter zerhacken lassen.
  4. Das Mixgerät ausschalten und das restliche Öl, zusammen mit dem geriebenen Parmesan unter das vorbereitete Pesto rühren. Nach Belieben noch einen Teelöffel der restlichen Pinienkerne untermischen.
  5. Das fertige Rucola Pesto in ein zuvor sterilisiertes Glas geben und mit Öl bedecken. Das Pesto hält sich gut verschlossen im Kühlschrank mind. 2-3 Wochen.
  6. Für die Bresaola Röllchen, den restlichen Rucola gründlich waschen, rüsten und abtropfen lassen.
  7. Den Ricotta in eine Schüssel geben und mit einer Gabel cremig rühren. Den Schafskäse zerdrücken und zusammen mit dem Zitronensaft zum Ricotta in die Schüssel geben. Alles gründlich miteinander verrühren, bis eine einheitliche Creme entstanden ist. Das Pesto hinzugeben und die Ricotta Mischung nochmal durchrühren.
  8. Eine dünn geschnittene Bresaola Scheibe auf einen Teller legen und mit der Ricotta-Creme dünn bestreichen. Dabei ein wenig des oberen Randes frei lassen. Ich verwende zum bestreichen die Unterseite eines Teelöffels.
  9. Die Rucola Blätter jeweils von der linken und rechten unteren Seite der Bresaola Scheibe her belegen.
  10. Nun alles vorsichtig aufrollen und mit der Verschluss Seite nach unten auf eine Platte legen.
  11. So fortfahren bis alle Bresaola Scheiben aufgebraucht sind. Sollten euch beim Aufrollen einige Bresaola Scheiben reissen, könnt ihr zur Hilfe noch eine zweite Scheibe darüber wickeln.
  12. Die fertigen Bresaola Röllchen noch zusätzlich mit Zitronenöl und Rucola-Pesto beträufeln, ein wenig Parmesan darüber hobeln und den Zitronen Abrieb darüber streuen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel

20 Jul 2017

Nachdem ich euch in den vergangenen Wochen so ungewohnt viele süße Schlemmereien virtuell aufgetischt habe, ist es jetzt aber mal wieder allerhöchste Zeit für etwas herzhaftes, oder? Ich hoffe also, dass ihr so ein klitzekleines bisschen Hunger mitgebracht habt! Ich hab da nämlich ne kleine Ladung steirische Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel für euch im Angebot…

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel 1

Egal ob als Frikadellen, Fleischpflanzerl, Buletten – oder wie auch immer sie sonst noch in Deutschland genannt werden, Köfte in der Türkei, oder Bifteki in Griechenland. Jedes Land hat ihre eigene Variante für die leckeren Hack-Teilchen und viele davon schmecken mir wirklich gut, aber am allerliebsten mag ich es halt doch, wenn die saftigen Schätzchen so wie früher daham, als steirische Faschierte Laibchen mit gschmackigen Petersilerdäpfel auf den Tisch kommen.

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel 2

Ich weiß, es ist Sommer und bei der Hitze hat niemand allzu große Lust darauf sich an den Herd zu stellen. Geht mir genau so, aber bei Faschierten Laibchen mit Petersilerdäpfel mach ich da gerne mal eine Ausnahme. Die gschmackigen Schatzerln sind nicht nur relativ schnell gemacht und schmecken als saftige Hauptspeise – sie sind zudem auch ein toller Snack auf die Hand und können kalt zur Jause schnabuliert werden. Vorausgesetzt natürlich es ist noch was von den Faschierten Laibchen mit Petersilerdäpfel übrig – was bei uns hier leider eher selten der Fall ist.

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel 3

Das Besondere an der steirischen Variante ist, dass die geformten Faschierten Laibchen – bevor sie schwimmend in Butterschmalz herausgebacken werden, noch zusätzlich kurz in Semmelbrösel gewendet werden. Das Ergebnis, mords leckere und herrlich knusprige Faschierte Laibchen, die zusammen mit den Petersilerdäpfeln für mich einfach ein kleines Stück Heimat auf dem Teller sind.

Die Zubereitung für die Faschierten Laibchen mit Petersilkartoffeln ist wie so oft wirklich einfach. Aus Hackfleisch bzw. Faschierten (so wird gehacktes oder gewolftes Fleisch in Österreich genannt) und wenigen weiteren Zutaten werden mit den Händen kleine Laibchen geformt, wahlweise in Semmelbrösel zusätzlich gewälzt und in Butterschmal goldbraun knusprig gebacken. Zugeben, die Faschierten Laibchen mit Petersilerdäpfel sind nicht unbedingt Diät tauglich und man kann sie nach Belieben auch im Backofen zubereiten. Aber mit Butterschmalz schmeckts halts einfach nochmal um Welten besser und mal abgesehen davon, kommen die steirischen Faschierten Laibchen mit Petersilerdäpfel ja nicht alle Tag auf den Tisch.

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel 5

Falls ihr übrigens Lust habt auf weitere Schmankerln aus meiner Heimat, dann schaut euch doch auch mal den steirischen Kartoffelstrudel, den schnell gemachten Kürbiskernöl-Aufstrich, oder die köstlichen Topfen-Marillen-Knödel mit Lavendelzucker an.

So ihr Lieben, ich hoffe ihr habt Lust auf die Faschierten Laibchen mit Petersilkartoffeln bekommen und ihr probiert unser Familien Rezept bald mal aus. Aber Vorsicht! Die leckeren Faschierten Laibchen sollten nicht direkt aus der Pfanne verköstigt werden! Glaubt mir, ich spreche da aus Erfahrung! 😉

Faschierte Laibchen mit Petersilerdäpfel
Zutaten
Für ca. 8 kleine Faschierten Laibchen
  1. 600 g Faschiertes bzw. Hackfleisch gemischt ( vom Rind und Schwein)
  2. 2 Zwiebeln
  3. 1 Knoblauchzehe
  4. ca. 100 g Semmelwürfel (oder eine kleine Semmel vom Vortag)
  5. 125 ml Milch (zum Einweichen)
  6. 2-3 EL Petersilie
  7. 1 Ei (M)
  8. 1 Prise Salz
  9. 1 Prise Pfeffer
  10. 1 Prise Muskatnuss
  11. 1 TL getrockneter Majoran
  12. 6-7 EL Semmelbrösel
  13. Butterschmalz (zum Herausbraten)
  14. 1 EL Rapsöl
Für die Petersilerdäpfel
  1. 600 g kleine Kartoffeln
  2. 1 Bund gehackte Petersilie
  3. 1-2 EL Butter
  4. Salz
Zubereitung
  1. Für die Petersilerdäpfel die Kartoffel gründlich waschen und abtrocknen. Reichlich Wasser in einem großen Topf aufkochen, das Salz hinzugeben und die Kartoffeln darin weich, aber noch immer bissfest kochen.
  2. Die gekochten Kartoffeln absieben und sofort mit kaltem Wasser abschrecken. Die Kartoffeln schälen, die Butter in einer Pfanne erhitzen und die geschälten Kartoffeln bei mittlerer Hitze braten. Die zuvor gewaschene und gehackte Petersilie über die Kartoffeln streuen, alles miteinander verrühren und mit Salz abschmecken.
  3. Für die Faschierten Laibchen die Semmel in kleine Stücke brechen und in eine Schüssel geben, die Milch darüber gießen und die Semmel darin weich ziehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in möglichst feine Würfel schneiden. Die Petersilie gründlich waschen, trocken schütteln und mit dem Messer zerhacken.
  5. Das Öl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel und den gehackten Knoblauch hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze langsam glasig dünsten.
  6. Nun die gehackte Petersilie unter die gedünstete Zwiebel-Knoblauch Masse rühren, kurz mitdünsten und die Pfanne zum auskühlen bei Seite stellen.
  7. Die eingeweichte Semmel mit beiden Händen so gut wie möglich ausdrücken und zusammen mit dem Hackfleisch in eine ausreichend große Schüssel geben. Den ausgekühlte Zwiebelmischung ebenfalls in die Schüssel mit dem Hackfleisch geben und die Eier sowie die Gewürze hinzufügen. Mit den Händen gründlich miteinander vermengen. Die Fleischmasse sollte dabei nicht zu fest gedrückt werden, da die Fleisch Laibchen ansonsten nicht fluffig genug werden.
  8. Die Hände ein wenig befeuchten und aus der Fleischmasse beliebig große Laibchen formen.
  9. Reichlich Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die geformten Laibchen in Semmelbrösel wenden und auf jeder Seite bei mittlerer Hitze schwimmend im Butterschmalz knusprig braten.
  10. Die fertigen Laibchen auf Küchenkrepp gut auskühlen lassen und zusammen mit den Petersilerdäpfel servieren.
  11. TIPP: Die Faschierten Laibchen schmecken auch kalt zur Jause gut.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.