Tomaten-Paprika-Suppe

10 Aug 2017

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Ein Sommer wie er früher einmal war… Keine Spur von Sommer, Sonne, Sonnenschein! Und das im August! So geht das natürlich überhaupt nicht! Und deshalb holen wir uns heute, mit der Tomaten-Paprika-Suppe, ganz schnell den Sommer zurück auf den Teller.

Pfui! Was ist das nur für ein Schmuddelwetter? Ihr habt ja vielleicht mitbekommen, dass ich in den letzten 16 Tagen in meiner Heimat auf Urlaub war. Ich hab die Zeit zu Hause mal wieder sehr genossen und mir sprichwörtlich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wir hatten täglich um die 35-39 Grad und ich hatte mich gerade wieder so richtig an die sehr hohen Sommer-Temperaturen bei mir zu Hause gewöhnt. Zugegeben, 1-2 Grad weniger wären auch völlig in Ordnung für mich gewesen, aber das was mich hier in der Schweiz wettertechnisch erwartet hat, ist eine absolute Frechheit!! Mir ist kalt, ich bin genervt und ich kann mich an solche Temperaturen nach wie vor nicht so recht gewöhnen. Bei so einen früh herbstlichen Pfützenblues, kann eine aromatische Portion Tomaten-Paprika-Suppe also nicht schaden! Ich finde, die Farbe hebt allein schon die Stimmung, oder was meint ihr?

Tomaten-Paprika-Suppe 2

Bei uns zeigt das Thermometer gerade nicht mehr als kuschelige 14 Grad an. 14 Grad!!! Für jemanden wie mich, ein absoluter Horror! Ich merke, wie sich meine Stimmung immer mehr, zum Leitwesen des Gatten, den hiesigen Temperaturen anpasst und wünsche mir schleunigst den Sommer zurück. Also hab ich kurzerhand mein blitzblaues Töpfchen hervorgekramt, ein paar sonnengelbe Tomaten reingeworfen und mir mit der Tomaten-Paprika-Suppe ein schnabulöses, sommerliches Soulfood gezaubert, dass ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet!

Tomaten-Paprika-Suppe 3

Die Tomaten-Paprika-Suppe ist wirklich schnell gemacht und ihr benötigt dafür lediglich eine Handvoll Zutaten. Wer möchte, kann seine Tomaten-Paprika-Suppe auch noch zusätzlich mit ein paar Chili Flocken oder scharfem Paprika Pulver verfeinern. Das überlass ich aber ganz euch. Das ursprünglich Rezept stammt in diesem Fall mal wieder von der lieben Steph aus dem KuLa, aber ich konnte es natürlich mal wieder nicht lassen und habe es hier und da ein klein wenig abgewandelt und noch zusätzlich mit ein wenig Serbischen Ajvar und Zitronenöl verfeinert. Ihr wisst ja, Rezepte sind immer nur eine grobe Vorgabe und dürfen ruhig auf den eigenen Geschmack angepasst werden.

Ich habe meine Tomaten-Paprika-Suppe übrigens ganz bewusst sehr dickflüssig gelassen. Ich liebe diese sämige, vollmundige und fast schon Mus ähnliche Konsistenz. Falls ihr eure Suppe jedoch lieber ein wenig dünnflüssiger wollt, dann könnt ihr nach Belieben noch ein wenig Wasser unterrühren. Und wisst ihr was (mal abgesehen vom Geschmack) das Beste an der Tomaten-Paprika-Suppe ist? Sie schmeckt auch kalt ganz hervorragend! Man weiß ja nie, ob sich der Sommer vielleicht nicht doch noch zurück meldet. Jetzt aber genug geredet! Lasst es euch schmecken! <3

Tomaten-Paprika-Suppe
Zutaten
Für die Suppe
  1. 1,5 kg Gelbe Tomaten
  2. 1 größere rote Spitzpaprika - bei mir ca. 300 g
  3. 1 Zwiebel
  4. 1 EL Serbischer Ajvar (nach Belieben)
  5. 2 Confierte Knoblauchzehen oder 1 frisch gehackte Knoblauchzehe
  6. 20 ml Gemüsebrühe
  7. Saft einer halben Zitrone
  8. Salz
  9. Pfeffer
  10. 2 TL milden Honig
  11. 1-2 EL Olivenöl
Für die Garnierung
  1. 1 kleine grüne Tomate
  2. 1 rote Frühlingszwiebel
  3. 1 Stückchen von den geschnittenen Sitzpaprika
  4. Zitronenöl oder Olivenöl
  5. Rosa Pfeffer
  6. Basilikum Blättchen
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit dem Messer in feine Würfel schneiden.
  2. Die Tomaten und die Paprika gründlich waschen und abtrocknen. Bei den Tomaten die Stielansätze wegschneiden und die Paprika von den Trennwänden und Kernen befreien. Alles in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Das Öl in einem Kochtopf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten.
  4. Die Tomaten und Paprika Stücke in den Kochtopf geben und kurz mit dünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, den Zitronensaft hinzugeben und alles zugedeckt ca. 20 Minuten weich kochen.
  5. Für die Garnierung, ein Stückchen von der geschnittenen Spitzpaprika aus dem Topf fischen und in möglichst kleine Stücke schneiden. Alle weiteren Zutaten ebenfalls in kleine Stücke schneiden und bei Seite legen.
  6. Die restlichen Zutaten in den Topf geben und mit einem Stabmixer oder Püriergerät zur gewünschten Konsistenz pürieren und nach Belieben noch zusätzlich durch ein feines Sieb streichen. Ich habe diesen Teil ausgelassen, da wir die Suppe lieber dickflüssig mögen.
  7. Die fertige Suppe auf tiefen Suppentellern anrichten, mit der Garnierung bestreuen und noch zusätzlich mit ein wenig Zitronenöl beträufeln.
  8. TIPP: Die Suppe kann kalt und warm gegessen werden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Pesto Rosso

02 Mrz 2017

Tomaten um diese Jahreszeit? Nicht bei mir! Zumindest wenn es sich dabei um den Konsum von frischen Tomaten handelt, die eigentlich nach gar nix schmecken. Da schaff ich mir doch lieber Abhilfe und stille meine Tomatenlust mit einem Gläschen aromatischen Pesto Rosso.

Pesto Rosso 1

Ja, es ist schon wieder soweit! Und mit verblüffen stell ich einmal mehr fest, wie schnell die Zeit doch schon wieder vergangen ist. Heute starten wir bereits in die dritte Runde unseres allmonatlichen Pesto-Events und von mir gibt’s heute ein herrlich tomatiges Pesto Rosso, das ihr euch im Handumdrehen selbst zu Hause nachmachen könnt!

Pesto Rosso 2

Wie es um mich und meine Zitronensucht bestellt ist, dürfte sich ja mittlerweile rumgesprochen haben, aber neben Zitronen, hab ich auch eine große Leidenschaft für aromatische Tomaten… Zumindest ist das im Sommer so. Da reicht mir ein mit Zitronenöl aromatisierter ofengerösteter Tomatensalat, oder ein Hüttenkäse-Tomaten-Salat mit Kürbiskernöl völlig aus um glücklich zu sein. Aber Tomaten im Winter? Obwohl ich es nicht gerne zugebe, muss ich gestehen, dass ich früher auch in der kälteren Jahreszeit regelmäßig Tomaten konsumiert habe und soll ich euch was verraten? Ich hab mich jedes Mal geärgert. Keine Spur von herrlicher, sonnengereifter Süße und von Aroma muss ich erst gar nicht anfangen… Der liebe Gott hat sich eben was dabei gedacht, als er für jedes Gemüse und Obst eine eigene Saison festgelegt hat und das ist meiner Meinung nach auch gut so! Das heisst aber deshalb noch lange nicht, dass man darauf so ganz verzichten muss. Schlussendlich sind es bis zum Sommer ja doch noch einige Monate und da kommt so eine schnelle und wahnsinnig köstliche Abhilfe wie ein Pesto Rosso doch genau richtig, oder?

Pesto Rosso 3

Das tolle an Pesto Rosso ist, dass ihr dafür gerade mal ein paar Zutaten benötigt und dafür auch nicht auf wässrige Tomaten aus dem Glashaus zurückgreifen müsst. Ich habe euch ja bereits vergangenen Sommer gezeigt, wie einfach man Getrocknete Tomaten und Eingelegte Tomaten zu Hause herstellen kann und genau das ist auch schon das Geheimnis bzw. die Grundzutat, die ihr für euer Pesto Rosso benötigt. Ziemlich einfach, was? Ist es auch! Neben ein paar weiteren Zutaten, die ihr wie immer, ganz auf euren Geschmack abstimmen könnt, braucht ihr lediglich ein Glas getrocknete Tomaten in Öl und einen Stabmixer bzw. Zerkleinerer. So einfach und so lecker! 

Wahnsinnig lecker sind übrigens auch wieder die tollen Pesto Ideen meiner lieben Blogger Freundinnen, die ihr euch auch dieses Mal wieder auf keinen Fall entgehen lassen solltet!

Cuicine Violette: Sandwich mit Petersilienpesto
Eine Prise Lecker: Bruscatta mit Tomaten und kalorienreduzierten Spinatpesto
Jankes Soulfood: Cordon Bleu mit Spinatpesto
Lecker macht Laune: Avocado Pesto
Kleines Kulunarium: Basilikum Pesto
Kleiner Kuriositätenladen: Setzt diese Runde aus
Sweet Pie: Bulgur mit Avocadopesto 
Was du nicht kennst: Möhrenpesto 

Pesto Rosso
Zutaten
  1. 1 Glas getrocknete Tomaten in Öl (bei mir 350ml)
  2. ca.150 ml Tomatenöl aus dem Glas
  3. 30 g Pinienkerne
  4. 60 g Parmesan
  5. 1 EL Petersilie
  6. 1 confierte Knoblauchzehe (oder frisch)
  7. Salz
  8. Pfeffer
  9. Getrocknete oder frische Chili (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Zuerst die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett trocken rösten, auf einen Teller geben und bei Seite stellen.
  2. Die Petersilie gründlich waschen, trocknen und grob hacken.
  3. Die Knoblauchzehe (falls frisch) schälen und mit dem Messer vierteln.
  4. Nun die in Öl eingelegten Tomaten, ca. 150ml Tomatenöl sowie alle restlichen Zutaten in einen Standmixer geben und so lange pürieren bis eine einheitlich cremige Masse entsteht und alle Zutaten gut miteinander vermixt sind.
  5. Das fertige Pesto Rosso in saubere Schraubgläser umfüllen, mit dem restlichen Tomatenöl bedecken und bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern.
  6. So fern ihr euer Pesto immer mit Öl bedeckt hält es sich im Kühlschrank ca. 7 Tage.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

 

Eingelegte getrocknete Tomaten – Pomodori secchi sott’olio

20 Sep 2016

Auch wenn ich es noch nicht so richtig wahr haben möchte, muss ich der Tatsache wohl ins Auge Blicken und zugeben, dass der Sommer nun wohl endgültig gelaufen ist. Es herbstelt und zwar nicht zu wenig! Was für ein Glück, dass man sich die warme Jahreszeit aber trotzdem ein wenig festhalten kann! Deshalb gibt heute nochmal die volle Ladung Sommer im Glas für euch!
Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 1

Wie gerne ich verschiedenes einkoche und konserviere, habt ihr ja mittlerweile bestimmt schon mitbekommen. Ich liebe es einfach wenn sich die verschieden befüllten Gläschen in unserem Keller tummeln und nur darauf warten von uns geöffnet zu werden. Ausserdem kann so ein kleiner Vorrat ja nie schaden und es ist immer wieder so schön seinen Liebsten damit eine kleine Freude bereiten zu können.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 2

Neben selbstgemachten Zitronenöl, Grünkohl Chips, Rhabarbersirup und einer Bärlauchpaste haben sich mittlerweile schon einige Geschenke aus der Küche in meinem Gaumenpoesie Archiv angesammelt, was da natürlich nicht fehlen darf sind sonnengereifte aromatische Tomaten, die ich mit ein paar Rosmarin Zweiglein verfeinert habe.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 3

Nachdem ich euch ja bereits gezeigt habe, wie einfach ihr euch zu Hause ganz ohne Dörrgerät köstliche getrocknete Tomaten herstellen könnt, möchte ich euch heute zeigen was sich sonst noch daraus zaubern lässt. Zudem hab ich ja bereits vor 2 Wochen einigen von euch das heutige Schmankerl versprochen und tatataaa hier sind sie jetzt: Eingelegte getrocknete Tomaten – Pomodori secchi sott’olio.

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 4

Für eingelegte getrocknete Tomaten gibt es ja unendlich viele Rezepte. Ich möchte euch jedoch heute mein ganz spezielles Lieblingsrezept vorstellen. Der Aufwand ist zwar ein kleines bisschen größer, als die Tomaten nur halbtrocken zu dörren und sie anschließend mit ein wenig Olivenöl und einigen Kräutern in ein Glas zu schichten – ihr werdet aber schnell merken, dass es sich auf alle Fälle lohnt! Die eingelegten getrockneten Tomaten geben einfach ein himmlisches Aroma frei und schmecken extrem lecker. Zudem könnt ihr diese Köstlichkeit ganz wunderbar als Antipasti schnabulieren – sie zum kochen verwenden, oder Pesto und diverse Aufstriche daraus zaubern. Ach.. und natürlich sind die eingelegten getrockneten Tomaten natürlich auch ein ganz tolles Geschenk aus der Küche! 😉 Na wenn das mal nicht genügend Gründe sind es nicht auch mal auszuprobieren!? Also ihr Lieben;

Ran an die Tomätchen und lasst es euch schmecken!

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio 5

Eingelegte getrocknete Tomaten - Pomodori secchi sott'olio
Zutaten
  1. 600 ml Rotwein (bei mir Portwein)
  2. 100 ml Balsamico
  3. 2 Lorbeerblätter
  4. 2 Nelken
  5. 1 Zweiglein Thymian
  6. 2 EL getrockneten Oregano
  7. Einige geschälte Knoblauchzehen
  8. 500 g getrocknete Tomaten
  9. Frische Rosmarin Zweiglein
  10. Kaltgepresstes Olivenöl (oder Rapsöl nach Belieben)
  11. Sterilisierte Gläser
Zubereitung
  1. Den Rotwein in einen ausreichend großen Kochtopf geben und langsam aufkochen lassen.
  2. Die Kräuter in ein Teesieb geben und in den Kochtopf hängen. Den Balsamico hinzufügen und alles 5 Minuten kochen lassen.
  3. Die getrockneten Tomaten in den Rotwein-Kräutersud geben und weitere 7 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  4. Nun den Kochtopf bei Seite stellen und alles ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  5. Das Teesieb entfernen, Rotweinsud abgießen und die Tomaten ca. 1 Stunde in einem Sieb abtropfen- und ein wenig auskühlen lassen.
  6. Die abgetropften Tomaten dicht auf die zuvor gründlich gewaschenen und sterilisierten Gläser verteilen, nach Belieben geschälte Knoblauchzehen mit einem Messer halbieren und ein kleines Zweiglein Rosamarin hinzugeben. (kann auch weggelassen werden)
  7. Die vorbereiteten Gläser mit dem Olivenöl randvoll füllen. Achtet darauf, dass alle Tomaten mit Öl bedeckt sind.
  8. Die Gläser fest verschließen und vor Gebrauch 2-3 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort (Keller) ziehen lassen.
  9. TIPP: Das Tomatenöl eignet sich hervorragend um viele Speisen zu verfeinern und schmeckt besonders gut zu Spaghetti.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.