Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe

05 Dez 2017

Heute beginnen wir mit dem schnabulösen Teil unseres Hüftgold und Lametta Weihnachtsmenüs und wir servieren euch die Vorspeise. Von mir bekommt ihr mit einer Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe, eine für mich ganz besonderes Suppe virtuell serviert und ich möchte euch mit meiner Vorspeise ein kulinarisches Schmankerl meiner Heimat auftischen.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 1

Eine Vorspeise kann etwas kaltes oder auch etwas warmes sein. Während ich euch im letzten Jahr ja bereits einen festlichen Grünkohl Salat als Vorspeise ans Herz gelegt habe bekommt ihr in diesem Jahr mit meiner Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe eine heisse Vorspeise serviert die mir ganz besonders am Herz liegt. 

Aperitif
Vorspeise
Apfel-Brinen-Mostschaumsuppe
~
Zwischengang
~
Hauptspeise
~
 

Aber jetzt mal von Anfang an! Eigentlich wollte ich euch (wie bereits im Vorjahr) dieses Mal als Vorspeise eine Französische Zwiebelsuppe nach dem Rezept meiner Mutter vorstellen, aber da die liebe Janke bereits ihre Zwiebelsuppe als Vorspeise geplant hatte und wir euch bei unserem Weihnachtsmenü keine Dopplungen servieren wollten, hab ich mich kurzerhand für eine sehr feine Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe umentschieden.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 2

Die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe stammt aus meiner steirischen Heimat und ich mag sie so gerne, dass ich sie sogar als einen von sieben Gängen nach unserer standesamtlichen Hochzeit serviert habe. Richtig gelesen! Ich hab an unserem standesamtlichen Hochzeitstag für 16 ganz liebe Menschen den Kochlöffel geschwungen. Bei der kirchlichen Trauung hab ich das dann aber lieber jemand anderen überlassen. Das wäre bei über 100 Gästen wahrscheinlich dann doch ein wenig sehr hektisch geworden. 😀 Wie ihr seht, ist die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe ein Gericht das das ganze Jahr über passt und sich nicht nur an Weihnachten als Vorspeise servieren lässt.

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe 3

Die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe lässt sich wirklich einfach zubereiten und ist auch für ungeübtere Hobbyköche machbar. Was ihr allerdings unbedingt beachten solltet ist Auswahl des Mostes! Ich muss euch nämlich ein kleines Hoppala verraten. Ich war mit meinem heutigen Beitrag wie so oft mal wieder *räusper* reichlich spät dran… Okay, um genauer zu sein, habe ich gestern erst damit angefangen und hatte noch gar nix. Also hab ich hurtig die Suppe zubereitet und sie ohne sie vorher abzuschmecken schnell fotografiert, damit es nicht zu dunkel wird. Bei dem Licht im Winter zählt manchmal wirklich jede Sekunde… Auf alle Fälle gab es die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe im Anschluss bei uns zu Mittag und nachdem mein Gaumenpoet voller Vorfreude ein paar Löffel von unserer Hochzeitssuppe schnabuliert hatte, musste ich irritiert feststellen, dass sich seine Begeisterung, ganz anders als die vielen male zuvor, doch sehr in Grenzen hielt… Nachdem ich die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe dann aber selber gekostet habe, war der Fall für mich schnell klar. Ich hab die Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe nämlich vor lauter Hektik aus Versehen mit süßem Most aufgegossen und die Suppe hat dadurch leider einen durchaus gewöhnungsbedürftigen, süßen Beigeschmack erhalten. Ich mag zwar süße Apfel-Gerichte sehr gerne, aber wenn ich es mir aussuchen kann, dann bevorzuge ich doch lieber eine leckere Apfeltarte. 😀

Tja, es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch bei uns Foodbloggern geht manchmal so einiges schief. In diesem Fall ist allerdings ganz bestimmt alles wie gewünscht verlaufen und ihr bekommt im Anhang die fantastischen Vorspeisen meiner Mitköche aufgelistet:

Weihnachtsmenü Banner

Möhreneck – Mezze
Kleiner Kuriositätenladen – Sellerie-Velouté mit Brioche-Speck-Croûtons
Gegleckert – Gebackener Ziegenkäse mit roter Bete, Feldsalat und Apfel Vinaigrette
Jankes Soulfood – Soupe à l’oignon
Colors of Food – Lachs Sous-Vide mit Apfel-Gurken-Radieschen-Salat und Wasabi-Gurken-Eis
S-Küche – Mini Lachs Mousse Törtchen – Smörgåstårta
Cuisine Violette – Auswahl an Wintergemüse-Schnittchen
Irre Kochen – weihnachtliche Maultaschensuppe
Moeys Kitchen – Cranberry Mimosa

Na, ist da nicht wieder eine tolle Auswahl zusammengekommen? Ganz egal für welches der Rezepte ihr euch entscheidet, lasst es euch auf alle Fälle schmecken!

Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe
Zutaten
  1. 3 kleine Schalotten
  2. 1 Knoblauchzehe
  3. 50 g Butter
  4. 400 ml Apfelmost (alkoholfrei) oder Apfelwein/Cider
  5. 500 ml Gemüsebrühe
  6. 200 ml Sahne
  7. 150 g Ceme Fraiche
  8. 1 kleines Stück Knollensellerie
  9. 2 säuerliche große Bio Äpfel
  10. 2 kleine Birnen
  11. Salz
  12. Pfeffer
  13. Zitronenöl oder Apfelbalsam zum garnieren
  14. 2 getrocknete oder frische Apfelringe für die Garnitur
Zubereitung
  1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und mit einem Messer in kleine Stückchen schneiden. Die Butter in einem Kochtopf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch in den Topf geben und langsam bei sehr niedriger Hitze dünsten.
  2. In den Zwischenzeit den Knollensellerie, die Äpfel und die Birnen gründlich waschen. Den Knollensellerie großzügig schälen und die Äpfel und Birnen nach Belieben ebenfalls schälen. Wenn ihr Bio Äpfel und Birnen habt (vorzugsweiser mit grüner Schlale) könnt ihr diese so wie ich auch dran lassen.
  3. Alles in grobe Stücke schneiden und zu den Schalotten in den Topf geben. Die Herdhitze erhöhen und ca. 2 Minuten von allen Seiten gut dünsten.
  4. Nun mit dem Apfelmost/Apfelwein ablöschen und kurz aufkochen lassen.
  5. Die Gemüsebrühe angießen und alles auf mittlerer Hitze ca. 5-8 Minuten weichkochen.
  6. Danach den Topf vom Herd nehmen, kurz auskühlen lassen und alles mit einem Pürierstab pürieren. Dabei langsam die Sahne und die Creme Fraiche dazu geben und unter die Suppe mixen.
  7. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, nochmal kurz aufkochen und nach Belieben noch ein wenig Wasser dazu gießen (falls euch eure Suppe zu dickflüssig sein sollte).
  8. Die fertige Suppe auf die Teller aufteilen, mit jeweils 2 getrockneten Apfelscheiben belegen und darauf vorsichtig ein wenig Schlagsahne spritzen.
  9. Nach Belieben noch zusätzlich ein wenig Zitronenöl über die Suppe träufeln, mit Kräutern dekorieren und servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Grünkohl Salat

07 Dez 2016

Na, hab ich euch zu viel versprochen? Ich finde das Weihnachtsmenü 2016 kann sich bis jetzt mehr als sehen lassen und am liebsten würde ich mich durch all die tollen Kreationen meiner Blogger Kollegen schlemmen. Heute gibt es übrigens den 3. Gang unseres Menüs und ihr solltet euch auch dieses mal auf keinen Fall die Köstlichkeiten der anderen Blogger entgehen lassen:

Gekleckert: Pasta mit Pilzbällchen und Parmesansäuchen
Irre Kochen: Weißweinsuppe – Trauben
Jankes Soulfood: Apfel-Rotkohlsüppchen mit Brotchips
Kleines Kulinarium: Rote-Beete-Rahmsüppchen
Kleiner Kuriositätenladen: Ochsenschwanzconsomée mit Ravioli
Lecker macht Laune: Romanesco-Fenchel-Salat
Sweet Pie: Gratinierter Chicorée mit Gorgonzola und Birnen 

Weihnachtsmenü 2016 Banner

Nachdem ich mit meinem Beef Tatar mit Trüffelöl ja ziemlich sicher nur Fleisch-Fans begeistern konnte, fällt der heutige Zwischengang vegetarisch – aber genau so lecker aus. Es soll ja schließlich für alle Gäste gesorgt sein, nicht wahr?

Aperitif
Cranberry-Rosmarin-Sprizz
~
Vorspeise
Beef Tatar mit Trüffelöl und gerösteten Schwarzbrotscheiben
~
 Zwischengang
Grünkohl Salat mit Granatapfelkernen und bunten Karotten
~
Hauptspeise
Knusprige Entenbrust mit gebackenen Rotkohlknödeln und Romanesco
~
Nachspeise
Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberries 
 
Grünkohl Salat 1

Eigentlich hatte ich geplant euch heute DIE traditionelle Weihnachtssuppe meiner Mama virtuell zu servieren, aber ihr wisst ja wie das mit den Plänen manchmal so ist… Kurzgesagt, ich hatte einfach nicht mehr genügend Zeit um die Suppe vorzubereiten und für euch ins richtige Licht zu setzten, aber so ein winterlicher Grünkohl Salat passt als Zwischengang eigentlich eh viel besser und zudem ist er noch um einiges schneller gemacht und man kann mehr Zeit mit seinen Gästen verbringen 😉

Grünkohl Salat 2

Da es zu Weihnachten auch ruhig mal ein bisschen ausgefallener sein darf, hab ich mir für meinen 3. Gang für das #aiwfc2016 Weihanchtsmenü 2016 eine Kombination mit Grünkohl, bunten Karotten und Granatapfelkernen ausgedacht. Dazu gibt’s noch ein schnell angerührtes Dressing aus selbstgemachten Zitronenöl und einem kleinen Schuss Orangensaft und fertig ist der weihnachtliche Zwischengang.

Grünkohl Salat 3

Der Grünkohl-Salat ist nicht nur wahnsinnig lecker, sondern auch toll vorzubereiten und zudem sieht er mit seinen kleinen Karottensternchen sogar richtig weihnachtlich aus. Da ist das Warten aufs Chriskinderl doch gleich umso schöner….

Grünkohl Salat
Zutaten
  1. ca. 40 g Grünkohl
  2. 2 EL Granatapfelkerne
  3. 2-3 kleine bunte Karotten oder 1 große Karotte
  4. 3 EL Zitronenöl oder Olivenöl
  5. 2 TL Saft einer Bio Zitrone
  6. 1 TL Honig
  7. 100 ml Orangensaft
  8. Salz
  9. Pfeffer
  10. Plätzchen Ausstecher (für die Karottensterne)
  11. Zitronensaft zum einlegen der ausgestochenen Karottensterne
Zubereitung
  1. Den Grünkohl gründlich waschen und von den Stängeln zupfen.
  2. Die Karotten schälen und mit einem Gemüsehobel in runde Scheiben hobeln.
  3. Mit Hilfe kleiner Plätzchen Ausstecher aus den zuvor gehobelten Karottenscheiben Sterne ausstechen und diese (nach Farbe getrennt) zusammen mit einigen Spritzern Zitronensaft in eine Schüssel geben und bei Seite stellen.
  4. Das Zitronenöl mit den 2 TL Zitronensaft, dem Honig und dem Orangensaft verrühren und nach Belieben salzen und pfeffern.
  5. Den Grünkohl auf dem Teller verteilen und die Karottensterne darüber legen.
  6. Das Dressing darüber geben und mit den Granatapfelkernen garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten. 

Beef Tatar mit Trüffelöl

06 Dez 2016

Na, habt ihr den Cranberrie-Rosmarin-Sprizz schon notiert? Wenn nicht, dann habt ihr bestimmt was bei meinen lieben Blogger-Freunden gefunden, aber das ist bei alle den leckeren Ideen ja auch kein Wunder!

Weihnachtsmenü 2016 Banner

Wie gestern bereits angekündigt starten wir heute mit dem 2. Gang unseres #aiwfc2016 Weihnachtsmenüs 2016 und ich hoffe ihr habt Hunger mitgebracht, denn in den nächsten 4 Tagen gibt es jede Menge virtuell zu schlemmen und ihr solltet auch unbedingt bei den anderen vorbei klicken und euch dieses Festmahl auf keinen Fall entgehen lassen! 

Gekleckert: Ziegenkäse Tartelette mit Salat
Irre Kochen: Jakobsmuschel – Flönz – Apfel – Sellerie
Jankes Soulfood: Winter-Bruschetta mit Birnen, Zwiebeln und Ziegenkäse
Kleines Kulinarium: Feldsalat mit Orangenvinaigrette und karamellisierten Walnüssen
Kleiner Kuriositätenladen: Winterwurzel-Salat mit gebeiztem Rote-Bete-Saibling
Lecker macht Laune: Röstkartoffeln mit Speck
Sweet Pie: Feldsalat mit Kürbisspalten und Birnenchutney

Beef Tatar mit Trüffelöl 1

Zur Vorspeise gibt’s von mir eine herrliche Beef Tatar Version der besonderen Art. Könnt ihr euch noch an meine Rinder-Tatar Häppchen erinnern? Eine durchaus leckere Variante, aber um ehrlich zu sein bin ich nicht der allergrößte Fan von klassischem Rinder Tatar. Ich esse es schon, aber so unter uns gesagt finde ich, dass die vielen Zutaten eigentlich nur den guten Fleisch Geschmack verfälschen und man am Ende eigentlich nur mehr die Gewürzmischung schmeckt und nicht wirklich was von guter Fleisch Qualität.

Beef Tatar mit Trüffelöl 2

Wenn ihr euch durch das Rezepte-Archiv klickt, werdet ihr schnell merken, dass es in der Gaumenpoesie eigentlich nur selten fleischlastige Speisen gibt. Ich hab euch ja bereits einige male davon erzählt, dass wir uns unter der Woche ausschließlich vegetarisch ernähren und euch einen nachhaltigen Fleischkonsum vorgepredigt. Dafür gönnen wir uns dann in seltenen Abständen gerne mal ein richtig gutes Bio Fleisch aus unserer Region und gerade an Weihnachten darfs auch ruhig mal ein besonders Stückerl sein, oder?

Beef Tatar mit Trüffelöl 3

Für meine heutige Beef Tatar Variante hab ich Rinderhuft Fleisch verwendet und die Vorspeise ganz nach meinem Geschmack und ähnlich wie vielerorts in Italien zubereitet. Es gibt natürlich unzählige Beef Tatar Varianten – die ebenfalls sehr lecker sein können, aber manchmal ist weniger einfach mehr. Ich habe mein Huftsteak natürlich selber in kleinste Würfelchen geschnitten und es mit wenigen Zutaten wie zuvor blanchierten Zwiebelchen, einer Prise Zitronen Abrieb und einigen Tröpfchen Trüffelöl verfeinert – das ihr aber auch durch qualitativ hochwertiges Olivenöl ersetzen könnt, falls ihr den Trüffelgeschmack nicht so gerne mögt. Dazu gibt’s einige geröstete Brotscheiben, welche ihr nach Lust und Laune zusätzlich mit Knoblauch Confit aromatisieren könnt. Tja, manchmal braucht es eben gar nicht mal so viel, um seinen Lieben einen besonderen Gaumenschmaus zu servieren oder wie ich es nenne… Gaumenpoesie 😉

Aperitif
Cranberry-Rosmarin-Sprizz
~
Vorspeise
Beef Tatar mit Trüffelöl und gerösteten Schwarzbrotscheiben
~
 Zwischengang
Grünkohl Salat mit Granatapfelkernen und bunten Karotten
~
Hauptspeise
Knusprige Entenbrust mit gebackenen Rotkohlknödeln und Romanesco
~
Nachspeise
Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberrieshttp://gaumenpoesie.com/schokoladen-portwein-kuchen-mit-sparkling-cranberries/Schokoladen-Portwein-Kuchen mit Sparkling Cranberries
Beef Tatar mit Trüffelöl
Zutaten
  1. ca. 50 g Bio Rinderhuft (pro Person)
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 1 TL Trüffelöl oder Olivenöl
  4. Eine Prise Zucker
  5. Eine Prise Fleur de Sel
  6. Eine Messerspitze Sardellenpaste (nach Belieben)
  7. Zitronenabrieb (nach Belieben)
  8. Petersilie (zum Garnieren)
  9. Sea Salt Flakes (nach Belieben)
  10. 2 dünne Scheiben Schwarzbrot (oder eine andere Brotsorte)
  11. 1 Stückchen Butter
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit dem Messer in kleine Würfel schneiden.
  2. Wasser in einem Kochtopf zum kochen bringen, die Zwiebel hinzugeben und ca. 30 Sekunden blanchieren.
  3. Die Zwiebelwürfel in ein Sieb abgießen und sofort in eiskaltem Wasser abschrecken.
  4. Die Zwiebelstücke nochmal abseihen und gut abtropfen lassen. Sollten die Zwiebelstücke zu feucht sein, könnt ihr sie optional auf einem Küchentuch zwischenlagern.
  5. Das Rinderhuft mit einem Küchenpapier trocken tupfen und mit einem Messer in hauchdünne Scheiben schneiden.
  6. Die geschnittenen Scheiben übereinander legen und nun in dünne Streifen schneiden.
  7. Die Streifen nochmal zu kleinen Würfel schneiden und diese in eine saubere Schüssel geben.
  8. Eine Prise Zucker und Salz zu den Fleischwürfel geben, mit einem sauberen Löffel unterrühren und kurz bei Seite stellen.
  9. In der Zwischenzeit die Brotscheiben toasten. Ihr könnt dazu einen herkömmlichen Toaster verwenden oder eine Pfanne mit 1 EL Öl eurer Wahl erhitzen und die Brotscheiben von beiden Seiten kurz rösten. Achtet dabei darauf, dass die Brotscheiben nur geröstet werden und nicht verbrennen.
  10. Die Fleischwürfel nach Belieben mit Sardellenpaste und etwas Zitronenabrieb verfeinern.
  11. Das Trüffelöl mit einem Löffel unter das Fleisch rühren und mit Hilfe eines Servierringes auf dem Teller platzieren. Ihr könnt aber auch mit einem Löffel kleine Nocken formen und diese auf den Teller legen.
  12. Das Tatar mit der Petersilie, den Sea Salt Flakes und einem Butterstückchen garnieren.
  13. Das Beef Tatar zusammen mit den gerösteten Brotscheiben servieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

 Wo die Liebe den Tisch deckt, 
schmeckt das Essen am besten.