Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce

08 Dez 2017

Da hab ich mich wochenlang extrem auf das Hüftgold und Lametta Weihnachtsmenü gefreut, hier und da herum getüftelt, mich auf die Suche nach einem hübschen Geschirr gemacht und zack! ist es auch schon wieder fast vorbei. Fast! Denn heute wird nochmal so richtig geschlemmt und ich möchte euch mit meinen Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce den Abschluss unseres diesjährigen Menüs versüßen.

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 1

Wünscht ihr euch auch immer Schnee an Weihnachten? Ich hab euch ja schon einige male davon erzählt, dass ich mit der kälteren Jahreszeit überhaupt nichts anfangen kann und ein absolutes Sommer Mädchen bin. Aber, an Weihnachten hat es für mich gefälligst zu schneien! Weil das mit dem Weihnachtsschnee ja immer so eine Sache ist, bin ich mit meinen Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce schon mal auf Nummer sicher für euch gegangen. Wenns schon nicht mit dem Schnee vor der Tür klappt, dann wenigstens auf dem Dessertteller 😉

Aperitif
Vorspeise
~
Zwischengang
~
Hauptspeise
~
Nachspeise
Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 
 

Schneenockerl mit Vanillesauce gab es bei uns zu Hause nur an Weihnachten. Sie sind das traditionelle Weihnachtsdessert meiner Mutter und ich konnte es jedes Jahr kaum erwarten bis ich meine Portion genüsslich vor mich hin schlemmen konnte. Okay, ich gestehe alles und verrate euch mein süßes Schneenockerl-Geheimnis…

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 3

Wenn meine Mutter gerade nicht in der Nähe war, haben mein Bruder und ich meistens heimlich aus der Schüssel genascht. Die Schüssel stand meistens auf unserer Terrasse, damit die Schneenockerl in der Vanillesauce ziehen konnten und weil es natürlich schnell gehen musste – man wollte ja unbeobachtet bleiben, sind wir gleich immer mit den Socken raus gehuscht, um uns ein paar Schneenockerl zu stibitzen. Dass wir dabei lauter feuchte Sockenabdrücke im ganzen Haus verteilten war uns damals natürlich nicht bewusst… Den Tätern auf der Spur sozusagen.. 😉 Habt ihr auch spezielle Weihnachtserinnerungen die ihr mit einem für euch ganz besonderen Gericht verbindet? Und wenn Ja, welche?

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 2

Aber ich schweife schon wieder ab. Wie ihr ja vielleicht schon bemerkt habt, mag ich Nockerln extrem gerne. Hier eine Ladung voll Salzburger Nockerl, da ein Gläschen voll Topfen Nockerl mit Blaubeersauce im Glas… Hach! Wie ihr seht bin ich was Nockerl anbelangt nicht heikel. 😀 Die Schneenockerl sind im Grunde genommen nichts anderes als sehr steif geschlagener Eischnee der zu Nocken geformt wird und im Anschluss ein wohliges Bad in Vanillesauce nehmen darf. Da ich ja bekanntlich nur selten ohne Zitronen kann, gibt es meine Vanillesauce mit einem stattlichen Schluck Limoncello und ein klein wenig Zitronenabrieb. Ich weiß, meine Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce sehen nicht perfekt aus, aber ich hab mir große Mühe gegeben und hoffe dass sie euch trotzdem gefallen. Die Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce schmecken warm als auch kalt. Ihr habt also die Qual der Wahl, wie ihr eure Nockerl servieren wollt. Damit ihr übrigens eine kleine Anregung bekommt wie ihr eure Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce anrichten könnt, hab ich mein Dessert extra für euch auch im Glas nochmal fotografiert. Doppelt hält ja bekanntlich besser 😉

Aber jetzt genug geschnattert! Anbei möchte ich euch mit allen weiteren Dessert-Rezepten den Tag versüßen:

Weihnachtsmenü Banner

Möhreneck – Reispudding mit Blutorangen in Orangenblütensirup
Kleiner Kuriositätenladen – Mousse au Chocolat blanc | Orangen-Hippe
Gegleckert – Milchreis Eis mit heißen Kirschen und Mandelkrokant
Jankes Soulfood –Kleine Rotweinkuchen mit Birne
Colors of Food – Crêpe Suzette | Cointreau-Vanilleeis
S-Küche – Glüh-Beeren-Pie mit Kardamom Eis
Cuisine Violette – Schokoladensoufflé mit Gewürzkirschen
Irre Kochen – Schokomousse – Orange – Salzstangen
Moeys Kitchen – Gingerbread-Brownies mit Eggnog Ice Cream und Bourbon Caramel Sauce

Da wir jetzt tatsächlich schon am Ende des Weihnachtsmenüs angekommen sind, möchte ich mich an dieser Stelle bei allen weiteren Bloggern für die lustige Vorbereitungszeit und die extrem schnabulöse Woche bedanken! Es war großartig und ich freue mich jetzt schon aufs nächste Jahr!

Schneenockerl in Limoncello-Vanillesauce 
Zutaten
  1. 300 ml Milch
  2. 150 ml Sahne
  3. 3 Eier
  4. 2 Vanilleschoten
  5. 50 g Zucker für die Limoncello-Vanillesauce
  6. 80 g Zucker für die Schneenockerl
  7. 1 TL Zitronenabrieb
  8. 1 TL Zitronensaft
  9. 1 - 2 EL Limoncello - nach Belieben
  10. Schokoraspeln zum garnieren
Zubereitung
  1. Die Eidotter behutsam vom Eiklar trennen und beides getrennt voneinander in Rührschüsseln geben. Damit die Nockerl später nicht kleben bleiben, einen großen flachen Teller mit Frischhaltefolie überziehen und die Eigelbe bei Seite stellen.
  2. Die Vanilleschoten der Länge nach aufschneiden und das Vanillemark mit einem Messer auskratzen.
  3. Die Milch zusammen mit der Sahne, 25g Zucker, dem Vanillemark und den Vanilleschoten in einen Topf geben und langsam aufkochen lassen. Die Vanillemilch vom Herd stellen und ziehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit das zuvor getrennte Eiklar zusammen mit einer Prise Salz und dem Zitronensaft zu sehr steifem Eischnee schlagen. Dabei den Zucker portionsweise langsam einrieseln lassen.
  5. die Vanilleschoten aus der Milch entfernen und kaltes Wasser in ein Glas geben.
  6. Zwei Esslöffel kurz im Wasser befeuchten und den Eisschnee zu Nocken formen. Dabei die Löffel immer wieder befeuchten und jedes Nockerl hintereinander behutsam in die Vanillemilch geben. (Nockerl formen, in die Vanillemilch geben, Löffel befeuchten, wieder Nockerl formen usw.) Die Nockerl ca. 2 Minuten in der Vanillemilch ziehen lassen.
  7. Die durchgezogenen Nockerl vorsichtig mit einem Löffel wieder aus der Vanillemilch heben und mit Abstand zu einander auf den vorbereiten Teller legen.
  8. Für die Vanillesauce, die Eidotter mit den restlichen 25 g Zucker cremig rühren.
  9. Die Vanillemilch durch ein Sieb gießen, wieder zurück in den gereinigten Kochtopf geben und erneut erwärmen.
  10. Die Eidotter unter stetigem Rühren dazu geben und bei mittlerer Hitze so lange Rühren, bis die Sauce eine cremige Konsistenz angenommen hat.
  11. Den Limoncello und den Zitronenabrieb langsam unter die Sauce rühren.
  12. Für warme Schneenockerl, die noch heiße Vanillesauce auf tiefe Teller (oder Gläser) verteilen und die Nockerl mit einem Löffel vorsichtig auf die Sauce setzen.
  13. Zusätzlich einige Schokoladenraspeln darüber streuen und zusammen mit einem eiskalten Limoncello genießen.
  14. Für kalte Schneenockerl, die Vanillesauce so lange im kalten Wasserbad rühren, bis sie ausgekühlt ist.
  15. Die kalte Vanillesauce auf tiefe Teller/Gläser verteilen und die Nockerl mit einem Löffel vorsichtig auf die Sauce setzen.
  16. Ebenfalls mit Schokoladenraspeln bestreuen und genießen.
  17. TIPP: Die angegebene Menge reicht für ca. 4 Personen. Falls ihr weniger sein solltet, könnt ihr die verbleibende Schneenockerlmasse alternativ auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen und bei ca. 60-70 c° Umluft trocknen lassen.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Torrone – Weißer Nougat

28 Nov 2017

Heute wird es in der Gaumenpoesie zuckersüß und es darf wieder mal genascht werden. Ich habe heute nämlich ein paar extrem feine Torrone Würfel euch, die ihr vielleicht schon aus Italien kennt. Also sichert euch schon mal eventuell einen Termin bei eurem Zahnarzt, denn hier kommen die ultimativen Plombenzieher und einer der wohl köstlichsten Bonbons die Italien zu bieten hat.

Torrone (Italien), Turrón (Spanien), Weißer Nougat oder von mir aus auch Türkischer Honig. Nennt die kleinen Happen von mir aus wie ihr wollt, aber probiert das Rezept bitte unbedingt aus! Sie sind relativ einfach in ihrer Herstellung, um einiges kostengünstiger als gekaufter Torrone und ausserdem ist der weiße Nougat so wahnsinnig lecker, dass er meiner Meinung nach auch ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk aus der Küche ist. Schlussendlich freut sich doch jeder über so eine leckere selbstgemachte Nascherei, oder?

Apropos Geschenke aus der Küche. Das Rezept für den italienischen Torrone war übrigens im letzten Monat auch unter meinen Weihnachtlichen Geschenkeideen aus der Küche für das Kochen&Küche Magazin. Ich hab da also noch das eine oder andere Rezept für euch in petto! 😉 Aber jetzt zurück zum italienischen Torrone…

Torrone ist ein Süßigkeit die es in verschiedenen Variationen gibt, und die in Italien eigentlich ganzjährig erhältlich ist. Ich habe mich in diesem Fall für die traditionelle Variante mit Mandeln entschieden, aber falls ihr lieber andere Nüsse mögt oder gar allergisch gegen Nüsse sein sollten, dann könnt ihr anstatt der Mandeln auch kandierte kleine Obststücke, andere Nüsse und Kerne oder Schokoladenstückchen unter die Zuckermasse rühren. Mein persönlicher Torrone Favorit ist übrigens mit kleinen kandierten Zitrusfrüchten. Was auch sonst, gell! 😀

Torrone 3

Das Rezept ist relativ einfach in der Umsetzung und stammt in diesem Fall ursprünglich aus dem KuLa. Die Zutatenliste für den weißen Nougat ist auch mehr oder weniger überschaubar. Zucker, Eiweiß, Honig und nach Belieben noch ein paar Nüsse… Das wars im Großen und Ganzen eigentlich auch schon. Was ich euch in diesem Fall aber unbedingt empfehle ist ein Zuckerthermometer! Ihr könnt durch das Thermometer einfach ganz genau die empfohlene Temperatur kontrollieren, ohne euch Sorgen machen zu müssen dass die Zuckermasse zu sehr karamellisiert oder gar verbrennt. Das wäre bei so einer leckeren Nascherei nämlich wirklich schade und ein Zuckerthermometer kostet zudem auch nicht in die Welt und kann in keinem Haushalt schaden. Aber ich rede mal wieder viel zu viel.. Also, ihr Lieben, versüßt euch die Weihnachtszeit und lasst es euch gut gehen!

Torrone - Weißer Nougat
Zutaten
  1. 300 g ganze Mandeln
  2. 200 g Zucker
  3. 250 g Rapshonig
  4. 40 g Glukosesirup
  5. 2 Eiweiße
  6. 1 Prise Salz
  7. (Zuckerthermometer)
Zubereitung
  1. Die Mandeln auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausbreiten und bei 180 c° im Ofen goldbraun rösten. Wenn die Mandeln fertig geröstet sind sofort vom Blech geben, bei Seite Stellen und auskühlen lassen.
  2. Den Zucker zusammen mit dem Honig und dem Glukosesirup in einem Reindl (Stielkasserolle) schmelzen lassen und bei mittlerer Hitze unter rühren auf 150 c° erhitzen. Der Zucker sollte sich in dieser Zeit vollständig auflösen.
  3. Kurz vor Ende der Kochzeit die Eiweiße zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen und bei Seite stellen. Einen zweiten Topf mit Wasser befüllen und für das Wasserbad zum kochen bringen.
  4. Den Eischnee nochmal über dem Wasserbad aufschlagen und die zuvor gekochte Karamellmasse dünnstrahlig unter stetigem rühren hinzugießen.
  5. So lange über dem Wasserbad weiter umrühren, bis die Masse zu fest für den Handmixer wird. Das kann gut 35 Minuten dauern.
  6. Wenn die Masse deutlich angedickt ist und nicht mehr vom Kochlöffel tropft, können die gerösteten Mandeln unter die Masse gehoben werden.
  7. Eine Auflaufform an den Seiten mit Butter bestreichen und möglichst glatt mit Backpapier auskleiden. Die Nougatmasse in die Form geben, glatt streichen und über Nacht fest werden lassen.
  8. Am nächsten Tag das Backpapier vom fertigen Nougat abziehen und diesen mit einem gewellten Brotmesser in Stücke schneiden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Panna Cotta mit Erdbeeren

29 Jun 2017

Lust auf süßen Italien Genuss, aber keine Zeit um in den Urlaub zu fahren? Dann versüßt euch doch einfach mal den Tag mit einer sündhaft leckeren Panna Cotta mit Erdbeeren und genehmigt euch eine kleine Auszeit im Garten.

Panna Cotta 1

Wie ihr ja vielleicht in meinen Insta Stories mitbekommen habt, waren wir letzte Woche in Italien auf Urlaub. Wir haben den dolce piacere sprichwörtlich jede Sekunde ausgekostet und reichlich ungesunde Leckereien gespachtelt. Aber im Urlaub darf man ja bekanntlich mal sündigen, nicht wahr!

Während ich mir täglich einige Kügelchen Zitroneneis oder Granita al limone genehmigt habe, konnte meine bessere Hälfte sein Löffelchen von keiner Panna Cotta lassen, die ihm angeboten wurde. Dabei hatte ich meinem kleinen Panna Cotta Monster noch eine Woche zuvor, als kleinen Urlaubseinstand, eine köstliche Panna Cotta mit frischen Erdbeeren und aromatischem Balsamico gezaubert. Und wisst ihr was? Mein Gaumenpoet hat still und heimlich alle Gläser Panna Cotta mit Erdbeeren ganz alleine verputzt und ich konnte die Panna Cotta mit Erdbeeren noch nicht mal kosten!

Panna Cotta 4

Okay, ganz verübeln kann ich es meinem Teilzeit-Nachskätzchen nicht dass er alles alleine schnabuliert hat, denn so eine herrlich sahnige Panna Cotta mit Erdbeeren und wahlweise Balsamico ist eben eine mords leckere Angelegenheit. Vorausgesetzt natürlich, die Panna Cotta wird richtig zubereitet! Für mich muss eine Panna Cotta herrlich cremig sein, wenn geht eisgekühlt und auf der Zunge zergehen. Sie sollte gerade mal so fest sein, dass sie sich problemlos aus der Form lösen lässt und darf keinesfalls die Konsistenz eines Puddings haben. Wenn die Panna Cotta dann noch mit ein paar frischen Erdbeeren getoppt wird, dann bin ich im 7. Himmel und mein Gaumenpoet sowieso. 🙂

Die Zubereitung einer Panna Cotta ist übrigens absolut kein Hexenwerk. Die Zutaten sind kostengünstig und überschaubar und die Zubereitungsschritte sind zudem auch so einfach, dass sie euch sicher leicht von der Hand gehen werden. Ich habe meine Panna Cotta in diesem Fall noch mit einigen sonnengereiften Erdbeeren kombiniert – welche ich noch von meiner No-Bake Erdbeer-Ombre-Torte übrig hatte und die ich zuvor ganz kurz mit ein wenig Prosecco und Zucker in der Pfanne durchgeschwenkt habe. Ihr könnt diesen Arbeitsschritt aber natürlich auch auslassen und eure Panna Cotta wahlweise mit anderen Beeren oder Obstsorten kombinieren.

Panna Cotta 2

Wie ihr ja auf den Bilder sehen könnt, serviere ich meine Panna Cotta nicht nur manchmal in der gestürzten Variante und kombiniere sie mit Balsamico – sondern auch sehr gerne in Gläschen. Das vereinfacht zum einen nicht nur den Arbeitsschritt die Panna Cotta möglichst heil aus der Form heraus zu bekommen – sondern die Panna Cotta wird auf diese Weise auch gleich gerecht in gleich große Portion aufgeteilt und sieht zudem auch noch total hübsch aus, oder? So, oder so ist die Panna Cotta mit Erdbeeren auf alle Fälle eine kleine Sünde wert und sollte unbedingt auch mal von euch ausprobiert werden. Schlussendlich kann ein bisschen Dolce Vita ja nie schaden…

Panna Cotta mit Erdbeeren
Zutaten für ca. 4 Portionen
  1. 600 g Schlagsahne
  2. 1 Vanilleschote
  3. 5,5 Blatt weiße Gelatine
  4. 75 g Zucker
  5. 500 g Erdbeeren
  6. 2 EL Prosecco oder 2 TL Zitronensaft
  7. 3 EL Zucker
  8. Crema di Balsamico (nach Belieben)
  9. Minze zum Garnieren
Zubereitung
  1. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und bei Seite stellen.
  2. Die Vanilleschote auskratzen und das ausgekratzte Mark sowie die Vanilleschote und den Zucker zusammen mit der Sahne langsam unter rühren aufkochen lassen.
  3. Den Topf vom Herd ziehen, die Vanilleschote entfernen und die Gelatine kräftig ausdrücken und in den Topf geben. Alles nochmal gut miteinander verrühren.
  4. Die Förmchen kurz kalt ausspülen und die Panna Cotta durch ein feines Sieb in die Förmchen gießen.
  5. Die Förmchen für mindestens 5 Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  6. Die Erdbeeren gründlich waschen, zurecht putzen und in mundgerechte Würfel schneiden.
  7. Den Prosecco zusammen mit dem Zucker in eine Pfanne geben, kurz erhitzen und die Erdbeerstücke nur so lange darin schwenken, dass sie noch bissfest bleiben.
  8. Um die Panna Cotta aus der Form zu lösen, diese aus dem Kühlschrank holen und für ca. 30 Sekunden in heisses Wasser stellen. Mit einem scharfen Messer zwischen der Form und der Panna Cotta entlang fahren und die Panna Cotta auf einen Teller stürzen. Nach Belieben kann die Panna Cotta auch im Glas bzw. der Form gelassen werden.
  9. Die Panna Cotta mit den geschwenkten Erdbeeren servieren und nach Belieben noch zusätzlich mit Crema di Balsamico und Minze garnieren.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

Wo die Liebe den Tisch deckt,
schmeckt das Essen am besten.