Kirsch-Pralinen

EILMELDUNG!! Dieser Beitrag beinhaltet jede Menge Schokolade und ein RIESENGROßES Merci! Aber lest am besten selbst… 😉

Kirsch-Pralinen 1

Ihr habt es ja auf dem Foto bestimmt schon richtig erkannt. Merci sind darauf keine zu sehen. Aber irgendwie halt doch… Heute ist es nämlich wieder mal an der Zeit für ein unsagbar großes DANKESCHÖN! Und wie kann man schon schöner DANKE sagen, als mit ein paar selbstgemachten Pralinen?

Kirsch-Pralinen 2

Als ich am Wochenende auf meine Facebook Fanseite geschaut habe, traute ich meinen Augen kaum. Über 3000 Däumchen haben mittlerweile zu mir gefunden und ich bin nach wie vor so dermaßen überwältigt, dass ich ehrlich gesagt gar nicht weiß, wie ich meine Freude in Worte fassen soll. Ihr glaubt gar nicht wie viel mir der Austausch mit euch bedeutet! Ich freue mich immer so sehr über jedes Like, jeden Kommentar, eure vielen tollen Fotos der nachgemachten Rezepte und natürlich auch über eure konstruktive Kritik. Ich durfte in den letzten 15 Monaten wahnsinnig wachsen – habe vieles dazu gelernt und durfte ganz tolle Menschen kennenlernen, die mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen sind. Die Gaumenpoesie ist ein wichtiger Teil meines Lebens geworden und ihr seid es natürlich auch! Ohne euch wäre das alles hier gar nicht möglich und natürlich nur halb so schön und darum gibt’s jetzt (bevor ich endgültig überemotional werde) ein virtuelles schokoladiges Dankeschön für euch.

Kirsch-Pralinen 3

Schokolade liebt eigentlich jeder, oder? Ich kenne kaum jemanden, der keine Schokolade mag. Okay zugegeben, ich bin jetzt nicht der allergrößte Fan – ihr wisst ja, Zitronensucht und so… Aber wenn die zuckersüße Versuchung in Kombination mit saisonalem Obst daher kommt und auf so einer hübschen Etagere präsentiert wird, kann selbst ich nicht widerstehen. :o)

Kirsch-Pralinen 4

Eigentlich wollte ich euch auf dieser wunderschönen Etagere ja zuerst selbst gemachte Mozartkugeln servieren, die Etagere wurde nämlich in liebevoller Handarbeit von den Hochstaplern in der Mozartstadt hochgestapelt. Jedes einzelne Stück ist ein Unikat und ich bin total verliebt in die verspielten und besonderen Stücke. Aber wie das bei mir so oft der Fall ist, hab ich kurzerhand mal wieder alle Pläne über den Haufen geworfen, mir die letzten regionalen Kirschen geschnappt und diese sündhaft leckeren Kirsch–Pralinen für euch hergestellt.

Kirsch-Pralinen 5

Die Zubereitung ist relativ einfach. Alles was ihr dazu benötigt sind (in diesem Fall) Kirschen, ein wenig Schnaps zum einlegen, dunkle Kuvertüre und natürlich eine Silikonform. Falls ihr keine Pralinenförmchen zu Hause habt, könnt ihr alternativ auch leere Toffifee Hüllen verwenden. Das ist aber nur ein lieb gemeinter Tipp! Nicht, dass ihr euch im Nachhinein beschwert, ich würde euch zum Naschen verleiten! 😉 

Kirsch-Pralinen 6

Das Tolle an diesem simplen Rezept ist, dass ihr die Pralinen natürlich auch mit anderen Obstsorten herstellen könnt. Saisonales naschen, sozusagen! :o) Ihr könnt aber natürlich auch auf ein Glas Sauerkirschen aus dem Supermarkt zurückgreifen, das mittlerweile sogar schon in guter Bio Qualität erhältlich ist. Na, habt ihr auch Lust bekommen? Dann probiert es doch einfach aus und lasst es euch schmecken!

Kirsch-Pralinen
Zutaten
  1. Zartbitter Kuvertüre (bei mir 250g)
  2. Kirschen (bei mir 16 Stück)
  3. Kirschschnaps oder Rum 80%
  4. Pralinenform (bei mir für 16 Pralinen)
Zubereitung
  1. Die Kirschen gründlich waschen, trocken tupfen und entsteinen.
  2. Die Kirschen in ein sauberes Glasgefäß geben, mit dem Schnaps auffüllen und einige Stunden (am besten über Nacht) gut verschlossen im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Die Kuvertüre mit einem Messer fein hacken und bei mittlerer Hitze unter ständigem rühren im Wasserbad langsam schmelzen lassen, bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben. Erhitzt dazu etwas Wasser in einem großen Topf. Gebt die gehackte Kuvertüre in einen kleineren Topf mit zwei Henkel und hängt diesen über den größeren Topf. Achtet darauf, dass kein Wasser in den kleineren Topf spritzt und schmelzt eure Kuvertüre bei geringer Hitze - da sie ansonsten den Glanz verliert!
  4. Um die Hohlkörper der Pralinen herzustellen, jeweils einen Teelöffel der geschmolzenen Kuvertüre in die Öffnung der Pralinenform geben und mit einem Silikonpinsel von allen Seiten gründlich mit Kuvertüre bepinseln.
  5. Die Pralinenform mehrmals auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich keine Luftbläschen bilden können und einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Kuvertüre ebenfalls bei Seite stellen und erkalten lassen.
  6. Jeweils eine Schnapskirsche in die erkalteten Pralinen-Hohlkörper geben, die Kuvertüre nochmal langsam (wie oben beschrieben) schmelzen und randvoll in die Pralinenform füllen.
  7. Die Pralinenform nochmal vorsichtig auf die Arbeitsfläche klopfen, im Kühlschrank wiederholt erkalten lassen und vorsichtig aus der Form drücken.
TIPP
  1. Die Kirsch-Pralinen schmecken am besten eiskalt und sollten im Kühlschrank gelagert werden.
  2. Die eingelegten Schnapskirschen halten im Kühlschrank mehrere Wochen und können für verschiedene Desserts verwendet werden.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/

*Die Etagere wurde mir freundlicherweise von Diana und Michael für meine Fotos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst worden.

Kommentare

  1. Antworten

    Maria
    31. Juli 2016

    Herzlichen Glückwunsch ersteinmal, die hast du dir verdient 🙂 Danke für das Rezept, das wird auf jeden Fall bald mal ausprobiert, genau das Richtige für mich! Liebe Grüße aus Meran 🙂

    • Antworten

      Sarah
      31. Juli 2016

      Liebe Maria!
      Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freu mich wirklich riesig darüber und hoffe, dass dir die Pralinen genau so gut schmecken wie uns! Ich wünsche dir noch einen gemütlichen Sonntag und einen sonnigen Start in die neue Woche! 🙂

      Ganz liebe Grüsse,
      Sarah