Rote-Bete-Spätzle

Ihr Lieben, bei mir wirds heute sprichwörtlich knallig auf dem Teller. Hach.. am liebsten hätte ich sie ja Mädchen-Spätzle genannt – weil sie toll aussehen, aber man will ja die Herren unter uns nicht verstimmen und ihnen noch womöglich den Appetit verderben. :o) Aufgepasst, jetzt wird die Beilage zur Hauptspeise befördert!

Rote-Bete-Spätzle 1

Kennt ihr das, wenn man eine Idee hat – eine genaue Vorstellung davon wie etwas werden soll, es aber einfach nicht so richtig klappen will? Genau so erging es mir mit diesem Rezept. Erst waren die Spätzle geschmacklich fade, dann gefiel mir die Konsistenz nicht so richtig und zu guter letzt waren sie mir auch noch farblich zu wenig knallig. Dickschädel sei Dank, hat es dann nach ein paar Anläufen aber doch noch geklappt und meine Spätzle sind dank der Zugabe von Bete-Püree und Rote-Bete-Saft ein richtiges Soulfood geworden. Ich hab in diesem Fall übrigens türkischen Salgam verwendet – der in jedem türkischen Supermarkt erhältlich ist und in Istanbul gerne zu Raki getrunken wird. Ihr könnt aber natürlich auch ganz normalen Rote-Bete-Saft für euren Spätzle-Teig verwenden.

Rote-Bete-Spätzle 2

Zugegeben, die Spätzle sehen ganz schön giftig aus und mein Gaumenpoet hat anfangs doch etwas irritiert auf seinen Teller gestarrt, als ich ihm diese farbliche Geschmacksbombe serviert habe. Sie haben ihm dann schlussendlich aber so gut geschmeckt, dass er sich sogar Nachschlag geholt hat. Tja, so ist das eben… Manchmal muss man neuen Dingen einfach eine Chance geben! 😉 Also, probiert es einfach aus und lasst es euch schmecken!

Rote-Bete-Spätzle
Zutaten
  1. 400g Mehl
  2. 300g Rote-Bete vorgegart
  3. 150ml Salgam oder Rote-Bete-Saft
  4. 2 Eier
  5. 1 Prise Salz
  6. 1 Prise Pfeffer
  7. 1 Prise Muskatnuss
Zubereitung
  1. Zuerst die Rote-Bete in Stücke schneiden und mit einem Zauberstab gut pürieren.
  2. Das Mehl, die Eier, den Saft, sowie die Gewürze zum Püree geben und alles gut miteinander verrühren, so das ein geschmeidiger Spätzleteig entsteht.
  3. Reichlich Wasser in einem grossen Kochtopf zum kochen bringen und salzen.
  4. Nun den Spätzleteig mit einem Spätzlehobel oder einer Spätzlepresse ins Wasser gleiten lassen.
  5. Wer beides nicht zur Hand hat, kann den Teig auch durch ein groblöchriges Sieb portionsweise ins kochende Wasser geben.
  6. Die Spätzle so lange im Wasser lassen, bis sie an der Oberfläche zu schwimmen beginnen (ca. 3-4 Minuten) und mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben.
  7. Ihr könnt eure Spätzle nun entweder mit kaltem Wasser abschrecken und sie nach belieben weiterverarbeiten oder abwechselnd mit geriebenen Bergkäse und Kren (Meerrettich) in eine vorgewärmte Schüssel schichten.
Gaumenpoesie http://gaumenpoesie.com/
Tags: , , ,

Kommentare

  1. Antworten

    Emily
    11. Dezember 2016

    Hey 🙂
    Für wieviele Personen ist denn das Rezept mit den angegebenen Mengen?

    • Antworten

      Sarah
      11. Dezember 2016

      Hallo liebe Emily,

      Das kommt natürlich immer darauf an, ob du die Spätzle als Beilage reichst oder sie als pure Hauptspeise genießen möchtest. Die angegebene Menge hat bei uns als Hauptspeise mit einem Salat für 3 hungrige Esser gereicht. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir noch einen tollen Abend!

      Liebe Grüsse,
      Sarah

    • Antworten

      Sarah
      7. Februar 2016

      Vielen Dank für deine lieben Worte, Krisi! 💕 Für pinkes Essen bin ich ja immer sofort zu haben und die Spätzle sind nicht nur farblich ein absoluter Knaller! 😉
      Ich wünsche dir noch einen gemütlichen Sonntag!
      Ganz liebe Grüsse!

  2. Antworten

    Magdalena
    4. Februar 2016

    Hallo meine Liebe,

    oh wow die Spätzle sehen wirklich super toll aus! Rote Beete färbt ja in der Tat richtig knallig. Meine Eltern machen immer wunderbare selbstgemachte Spätzle, demnächste werde ich ihnen auch mal raten etwas Rote Beete Saft beizufügen.
    Aber ich glaube dir auch gerne, dass man da ein paar Anläufe braucht um die perfekte Konsistenz und Farbe zu bekommen! Aber das hat sich auf jeden Fall gelohnt.
    Vielen Dank für deine Inspiration.
    Hab eine tolle restliche Woche!

    Viele liebe Grüße,
    Magdalena

    • Antworten

      Sarah
      4. Februar 2016

      Dankeschön für deine lieben Worte, Magdalena!
      Ich hoffe es geht dir soweit gut und du bist wohl auf? Die Spätzle musst du unbedingt mal probieren, die sind wirklich sooo lecker und zaubern doch gleich etwas Farbe in die graue Jahreszeit! 😉
      Ich drück dich ganz lieb und wünsch dir noch einen nicht allzu stressigen Tag! ❤️

  3. Antworten

    Mari
    2. Februar 2016

    Tolles Rezept, toller Text. Mami ist wiedereinmal RICHTIG stolz auf Ihr Mädchen ❤❤❤❤❤

    • Antworten

      Sarah
      2. Februar 2016

      Hach… Da ist das Mädi ganz gerührt! 😘💕😅